ForumS40, V40
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volvo
  5. S40, V40
  6. Volvo V40 2002 Phase 2(?) Subwoofer einbauen

Volvo V40 2002 Phase 2(?) Subwoofer einbauen

Volvo V40 1 (V/644/645)
Themenstarteram 2. September 2018 um 15:52

Hallo Zusammen

Ich habe jetzt schon einige Themen im Zusammenhang mit den Lautsprechern des V40 gelesen, jedoch konnte ich keine Antwort für mein Thema finden, weiss jetzt aber wenigstens, dass ich einen aktiven Sub habe ;) ...

Ich würde gerne den originalen aktiven Subwoofer gegen einen anderen (besseren?) aktiven austauchen.

Jetzt frage ich mich, ob die Stromversorgung (Stecker auf der li. Seite des orig. Sub) langt um einen leistungsfähigeren anzuschließen? Hat das jemand von euch schon mal gemacht?

Vielen Dank für eure Hilfe!!!

Grüsse aus Zürich

Martin

Ähnliche Themen
23 Antworten

Willst du in den Originalen Einbauplatz?

Es kommt halt drauf an was du verbauen willst, wie viel Druck willst du in der Hütte haben.

Im Originaleinbauplatz würde es nur mit Selbstbau gelingen, wie gut das Ergebnis wird, kann ich aber nicht beurteilen.

Strom für eine neue Endstufe wird es eher nichts. Ich glaube dort ist nur 2,5mm2, was einfach zu wenig ist für eine vernünftige Endstufe. Aber die Mosconi Gladen Pico kannst du dir noch anschauen, was die an Strom braucht.

Aber ich würde eine neue Leitung ziehen und vernünftig absichern. Beim V40 hält sich der Aufwand in Grenzen.

Wenn ich mich richtig erinnere, wird der Subwoofer von den hinteren Lautsprechern mit dem Signal gespeißt, was halt Humbug ist. Würde auch gleich neue Signalleitungen legen. Optimalerweise auch das Radio durch etwas gutes ersetzen mit Chinch Out um den Subwoofer auch optimal mit LowLevel ansteuern zu können.

Wenn es eine Kiste im Kofferraum sein darf, kann ich als aktiven Sub den Eton a10-300a. Ne Nummer größer wäre der a12-400a.

8" Subwoofer haben für meinen Geschmack zu wenig Druck.

Beim V40 könnte man auch einen Subwoofer in der Reserveradmulde relativ gut realisieren, wenn man keine Kiste will.

Bist du dir sicher, das du einen aktiven Subwoofer hast? Meiner ist wie ein Nachbrenner geschaltet. Entsprechend lau ist das Ergebnis.

Von daher kann ich mich dem Vorredner nur anschließen. Grundsätzlich haben die S/V 40 Autoradios normaler Weise keinen Vorstufenausgang zum Ansteuern einer externen Endstufe.

Werksradios haben so gut wie nie einen Vorverstärkerausgang.

Die modernen Endstufen besitzen aber häufig einen High Level Input oder es kann ein High Low Level Adapter verwendet werden.

 

Was meinst du mit Nachbrenner? Und ist das Ergebnis Laut oder Lau? ^^

Ab dem Facelift gab es die aktiven Subwoofer. Wenn man den sieht ist das eindeutig zu erkennen an den Kühlrippen des Verstärkers. Und der aktive originale ist parallel zu den hinteren Lautsprechern geschaltet (ich hoffe ich verwechsel das nicht mit einem anderen Auto, meine V40 Zeiten sind ein paar Jahre her). Deshalb meine Empfehlung das Signal an den vorderen Lautsprechern abzugreifen.

Wenn man das Signal an Lautsprecher Ausgängen abgreift, handelt es sich um einen "Nachbrenner". Das Ergebnis ist laut und schlecht. Weil die Verzerrungen der schwachen Endstufe, die auf etwa 6 Watt Ausgangsleistung läuft, werden ebenfalls verstärkt. Was erwartet man von so einer schwachen Endstufe?

Mit einem Aufwand an Bastelei könnte man dem original Subwoofer richtig Dampf geben. Allerdings müsste man neue Kabel ziehen. Und die Frage ist, was der dann überhaupt hergibt? Ich habe das noch nicht ausprobiert. Und wenn man sich den anschaut, kann da nichts draus werden.

Die einzige Möglichkeit ist, das Signal über Vorverstärker Ausgänge auf eine externe Endstufe zu geben. Und diese Endstufen können ganz schön groß und schwer ausfallen. Also die haben keine Luft verbaut. Und ziehen viel Strom. Und ein entsprechender Basslautsprecher ist dann fällig. Ich hatte das früher immer mit einer "Rolle" gelöst.

Themenstarteram 7. September 2018 um 7:39

So, nach ein paar Stunden gemütlichen sitzens und Kletterns im Kofferraum habe ich das Subwoofer Projekt drangegeben...

Ich hatte mir als versuch mal einen flatsub von Conrad (Raveland) geholt. Den Strom und das Steuersignal habe ich vom original verbauten genommen. Die Kabel die da liegen, ähneln aber eher Klingeldräten als 2,5mm2. Das Signal über die hinteren Lautsprecher (wie auch im original verbauten sub) zu holen, hat jedoch nicht ordentlich funktioniert.

Als ich den Volvo vor 8 Jahren gekauft habe, habe ich recht schnell das Radio gegen ein JVC Radio mit vorverstärkerausgängen ausgetauscht. Damit lief der sub besser, hat sich aber im Endeffekt nicht besser angehört als der ursprüngliche. Drum ist der wieder zurückgegangen. Den Schritt zu einer ordentlichen Anlage wage ich nicht. Ich brauche jeden cm2 kofferraum für meine 2 Kinder (also das gepäck??).

Was ich mich eh frage: ich sehe auch, dass sich die reserveradmulde perfekt eignen würde, aber wat macht ihr mit dem reserverad? Aufs Dach schnallen? Auf Gott und den ADAC vertrauen? Wenn uns in Frankreich mitten in der Pampas ein Reifen um die Ohren fliegt und ich ohne reserverad aber mit fettem bass dastehe, reisst mir meine Frau den Arsch auf...

Im Zuge des Umbaus habe ich mal alle Lautsprecher und verkleidungsschrauben angezogen. Jetzt scheppert wenigstens nichts mehr??

Ich danke euch auf jedenfalls für die Ratschläge! Ich habe viel gelernt.

Beste Grüsse aus Zürich

Wo ist dein Problem? Ich habe bei Bedarf eine 30 cm Durchmesser JBL Bassrolle im Kofferraum liegen. Die nimmt natürlich richtig viel Platz weg. Aber ich kann sie jederzeit raus nehmen, wenn ich den Platz brauche.

Natürlich in Verbindung mit der entsprechenden JBL Endstufe. Und die ist ein ganz schön großer Klotz

Der Wagen wurde damit regelmäßig wieder ausgebeult. ;)

Die höchste Ausbaustufe, die ich jemals realisiert hatte, war ein Kenwood KRC-953R, das gar keine Endstufe selbst besitzt, in Verbindung mit drei externen Endstufen. Um die Bordspannung stabil zu halten, musste ich noch einen 800 mikrofarad Kondensator zwischen schalten. Weil in dem VW Golf GTI sonst die Bordspannung zusammen brach. Das ganze war mit 25 Ampere abgesichert. Und die Lüsterklemme davor war geschmolzen!

Also, man sollte sich nicht täuschen, was dabei für Ströme fließen. Wenn man etwas richtiges einbaut.

 

Zitat:

Wenn man das Signal an Lautsprecher Ausgängen abgreift, handelt es sich um einen "Nachbrenner". Das Ergebnis ist laut und schlecht. Weil die Verzerrungen der schwachen Endstufe, die auf etwa 6 Watt Ausgangsleistung läuft, werden ebenfalls verstärkt. Was erwartet man von so einer schwachen Endstufe?

 

Mit einem Aufwand an Bastelei könnte man dem original Subwoofer richtig Dampf geben. Allerdings müsste man neue Kabel ziehen. Und die Frage ist, was der dann überhaupt hergibt? Ich habe das noch nicht ausprobiert. Und wenn man sich den anschaut, kann da nichts draus werden.

 

Die einzige Möglichkeit ist, das Signal über Vorverstärker Ausgänge auf eine externe Endstufe zu geben. Und diese Endstufen können ganz schön groß und schwer ausfallen. Also die haben keine Luft verbaut. Und ziehen viel Strom. Und ein entsprechender Basslautsprecher ist dann fällig. Ich hatte das früher immer mit einer "Rolle" gelöst.

Dass es über den High Level laut und schlecht wird kann ich so nicht bestätigen. Die Anlage und besonders der Sub im V40 ist nicht Laut :D

Qualität geht auf jeden fall verloren, besonders wenn die HeadUnit am Limit läuft. Jedoch ist es dennoch möglich einen ganz vernünftigen Sound hinzubekommen ohne Vorverstärkerausgänge. bei allen modernen Fahrzeugen muss beim Soundausbau auf High Level zurück gegriffen werden. Das habe ich zB auch in meinem BMW gemacht und das ergebnis ist wirklich nicht schlecht. Erst wenn man voll aufdreht geht halt das Clipping los. Und klar ist, wenn das Radio nur mist ausgibt, ist es egal was dahinter angeschlossen ist.

Dem Originalen Sub mehr Power drauf geben wird es ihn mit Sicherheit nur zerlegen.

Die Endstufen sind heute auch alle nicht mehr soooo riesig, Class D Endstufen mit Schaltnetzteil haben einen extrem hohen Wirkungsgrad, werden kaum warm und sind relativ klein. Wie zB die Gladen Pico. Die ist natürlich jetzt nicht da um dicke 1KW Sub anzutreiben.... aber die Subs will doch auch keiner mehr in der Karre haben. Der trend geht zu kompakten Systemen die gut Klingen und nicht die Heckklappe aus der Halterung reißen.

Zitat:

 

Ich hatte mir als versuch mal einen flatsub von Conrad (Raveland) geholt. Den Strom und das Steuersignal habe ich vom original verbauten genommen. Die Kabel die da liegen, ähneln aber eher Klingeldräten als 2,5mm2. Das Signal über die hinteren Lautsprecher (wie auch im original verbauten sub) zu holen, hat jedoch nicht ordentlich funktioniert.

Das kann Diverse Ursachen haben in dieser Konstelation. Das erste große Problem ist natürlich Raveland. Eine mangelnde Stromversorgung konnte auch noch ihr übriges getan haben. Tu dir und deinen Mitmenschen einen Gefallen und kaufe nicht solchen Plunder. In meinr Anfangszeit habe ich auch diverse billighersteller durchprobiert, ergbnis ist immer das gleiche->Unzufriedenheit!

Zitat:

Als ich den Volvo vor 8 Jahren gekauft habe, habe ich recht schnell das Radio gegen ein JVC Radio mit vorverstärkerausgängen ausgetauscht. Damit lief der sub besser, hat sich aber im Endeffekt nicht besser angehört als der ursprüngliche.

Die Headunit zu ersetzen ist eigentlich schonmal ein guter Schritt gewesen. Die JVC sind schon ganz gute Radios, aber es kommt doch sehr auf Modell an. Ich hatte in meinem das vorhandene JVC gegen ein neueres (heute ist es auch extrem alt :D) eingetauscht und es war vom Sound insgesamt etwas komplett anderes. Beim aktiven Subwoofer schafst du aber kaum mehr rauszuholen aufgrund dessen, dass die Endstufe im Sub einfach limitiert. Egal wie viel Power du drauf gibst, die Endstufe kann einfach nicht mehr ausgeben.

Zitat:

Drum ist der wieder zurückgegangen. Den Schritt zu einer ordentlichen Anlage wage ich nicht. Ich brauche jeden cm2 kofferraum für meine 2 Kinder (also das gepäck??).

Eine ordentliche Anlage hat nichts mit einer Kiste im Kofferraum zu tun. Es geht eher um Dämmung, Lautsprecher, Verstärker, den Einbau sowie die Einmessung. Das ergibt eine gute Anlage. Der Sub ist/kann nur ein zahnrädchen mit ganzen sein. Mit vernünftigen 16cm Lautsprechern vorne ist schon etwas an Bass zu holen. Natürlich wird es nicht richtig tief, aber da geht was.

Zitat:

Was ich mich eh frage: ich sehe auch, dass sich die reserveradmulde perfekt eignen würde, aber wat macht ihr mit dem reserverad? Aufs Dach schnallen? Auf Gott und den ADAC vertrauen? Wenn uns in Frankreich mitten in der Pampas ein Reifen um die Ohren fliegt und ich ohne reserverad aber mit fettem bass dastehe, reisst mir meine Frau den Arsch auf...

Ich hoffe immer auf den ADAC, aber in meiner Zeit als aktiver Autofahrer hatte ich tatsächlich auch noch nie einen Platten (glück gehabt). Mein V50 sowie mein BMW hatten/haben beide am werk kein Reserverad. Dafür gibt es Reifenmittel. Beim V50 gab es einen kleinen Kompressor und einem Fläschchen mit dichtmittel damit man bis zur nächsten Werkstatt kommt. Der BMW hat nichts, oder der Vorbesitzer hat es sich rausgenommen.

Als Alternative für 10€ bei Kaufland gibt es Druckflaschen mit diesem Reifendichtmittel. Für den Notfall ausreichend meiner Meinung nach.

Zitat:

 

Im Zuge des Umbaus habe ich mal alle Lautsprecher und verkleidungsschrauben angezogen. Jetzt scheppert wenigstens nichts mehr??

Festgezogene Schrauben sind natürlich gut. Willst du aber wirklich was rausholen, musst du dämen mit Alubutyl. Das Zeug ist teuer, aber danach denkst du in einem anderen Auto zu sitzen. Egal ob es um Umgebungsgeräusche geht oder der Musik. Darüber könntest du auch noch deutlich mehr aus den Türlautsprechern rausholen.

Wenn du nur im urlaub in Frankreich den Platz brauchst, dann ist das Konzept von Drillschnaffe auch überlegenswert. Ich habe ich bisher auch meine Kisten so verbaut, dass ich diese mit einem Handgriff ausbauen konnte. Entweder über einen Entsprechenden Adapter bzw zB der Eton wird über Molex Stecker angeschlossen. Also zwei Stecker ab und Sub raus. Es hängen aber trotzdem keine losen Kabel herum.

Wenn es nicht wirklich um jeden cm² geht, siehe meine Profilbild. Das ist noch aus meinem V40 damals. 8" Sub im eigenen maßgeschneiderten Gehäuse. Problem war, dass das Gehäuse ans Auto angepasst war und nicht an den Sub, somit habe ich damals sehr viel Potenzial verschenkt. Dafür hatte ich Platz im Kofferraum :D

Meiner Freundin habe ich den Axton AXB20A im DS4 verbaut. Auch über einen Adapter, damit der Sub schnell und unkompliziert ausgebaut werden kann.

Entscheidende Frage ist ja was du haben willst. Soll es Nackenschläge von hinten geben? Soll klassische Musik auf Hifi Neveau abgespielt werden (zu aufwendig und teuer^^) oder soll es nur etwas mehr fundament im bassbereich geben?

Und wichtig ist, was willst du ausgeben? Wie lange soll der Wagen noch halten (der V40 ist ja auch nicht mehr der Jüngste) und lohnt sich eine größere Investition in dieses Fahrzeug.

 

 

Themenstarteram 7. September 2018 um 9:41

Ich denke du sprichst da ein paar Wahrheiten an:

Was will ich in ein relativ altes Auto noch investieren? Ich denke keine Installation von endstufe und angepassten, oder leicht herausnehmbaren sub(obwohl es mich schon in den fingern jucken würde).

Habt ihr Erfahrung, wie "einfach" sich die dämmung der Türen gestalten würde, im Sinne des Ausbaus der Verkleidung usw? Ich vermute, bis ich das gemacht habe, habe ich auch eine Endstufe eingebaut, gelle?

Themenstarteram 7. September 2018 um 9:48

Jetzt habe ich mir gerade ein Video über alubutyldämmung angeschaut... Ist ja geil!

Gut, andere Frage: wenn ich die Volvo originalboxen austausche, hat das Zweck? Zweck bedeutet für mich: mehr klangstabilität und Fülle.

Zitat:

@epposaurus schrieb am 7. September 2018 um 09:48:28 Uhr:

Jetzt habe ich mir gerade ein Video über alubutyldämmung angeschaut... Ist ja geil!

Gut, andere Frage: wenn ich die Volvo originalboxen austausche, hat das Zweck? Zweck bedeutet für mich: mehr klangstabilität und Fülle.

Jein! Nur die Lautsprecher selbst tauschen wird dir keinen Vorteil bringen. Zum einen sind Werklautsprecher häufig mit einem sehr hohen Wirkungsgrad um die schlechte Ausgangsleistung vom Radio etwas zu kompensieren. Es gab häufig berichte Forum, dass der Sound im Auto mit neuen lautsprechern auf einmal deutlich leiser war. Zum anderen spielen bessere Lautsprecher ihre Vorteile erst bei mehr Power der Endstufe aus. Das schwächste glied wird immer noch das Volvo Radio sein.

Und selbst mit einem neuen Radio sind die Vorteile von besseren Lautsprechern sehr überschaubar (zumindest wenn man 0815 mp3 hört und kein Hifi möchte). Wenn ich dich richtig verstehe willst du etwas mehr lautstärke, etwas mehr Tiefgang und Volumen ohne dass alles knarzt und rauscht?

Wäre es mein Auto würde ich mir die Mühe mit der Dämmung nicht machen, weil das Auto so alt ist. Denn das Alubutyl ist halt sehr teuer (nicht das billigste nehmen, sondern auf ausreichend dicke Aluschicht achten - wenn ich es richtig in Erinnerung habe, haben die guten ca 0,2mm Alluschicht) und das bekommst du nicht wieder wenn der Wagen verkauft wird oder in die Presse geht.

Beim Einbau von Lautsprechern und Endstufe achte ich immer darauf, dass ich alles ohne (sichtbare) Spuren zurück gebaut bekomme und so teile verkaufen oder im nächsten Auto verwenden kann.

Deshalb würde ich heute konzeptionel anders an den V40 vorgehen als ich es damals getan im jugentlichen Leichtsinn gemacht habe:

- Vernünftige Headunit mit USB und Bluetooth. Ggf Doppeldin mit Navi und sonstwas. Die "neuen" Android Radios sollen angelich gar nicht schlecht sein und die Funktionen sind mega. Hatte ich aber bisher noch nicht selbst testen können.

- Statt so einer selbstgebauten Kiste einen aktiven Sub wie den Eton zum schnellen herausnehmen.

Damit halten sich die Investitionen stark in grenzen, du hast eine deutliche verbesserung an Soundqualität und funktionalität Dank Freisprech uns USB und bekommst auch bums rein. Auf langen fahrten mit den Kindern ist der Sub vermutlich ohnehin nicht nötig oder sogar störend für die Kinder beim schlafen.

Das ist auch IMMER ein Problem mit Subwoofern im Kofferraum. Vorne hört es sich gut an, und hinten hämmert es dir richtig auf den Kopf. Habe das in verschiedenen Autos mit den verschiedensten Subwoofern durch. Immer das gleiche. Da ich keine Kinder habe, war es mir aber immer egal was die mitfahrer hinten hören :D

 

Das schwierigste fand ich beim V40 damals die Lautsprecher vorne zu ersetzen. Denn es ist ein Komponentensystem mit hochtönern (Halterung für hochtöner muss selbst gebaut werden. Im Volvo ist ein 10cm Lautsprecher als Hochtöner) im Armaturenbrett und mit MT/TT in der Tür. Bei neuen Lautsprechern wirst du dann eine externe Frequenzweiche bekommen und hast das Problem mit Kabel verlegen und dem Unterbringen der Frequenzweiche. Und Kabel in die Tür reinlegen ist beim V40 eine sehr undankbare Arbeit! Alles extrem verbaut und keine Steckverbinder sondern man muss durch die Gummitülle durch.

Außerdem sind die Lautsprecheraufnahmen in den Türen kein Standart sondern Volvospzifisch. Sprich du brauchst passende Adapterringe. Mit handwerklichem geschick oder einer CNC Fräse lassen die sich auch selbst anfertigen und sind dann auch deutlich besser als das kaufbare Plastikzeug.

Ist aufwendig und die Kosten fangen an zu explodieren, deshalb würde ich es nicht machen. Aus diesen Grund wäre auch keiner weitere Endstufe für die Originalen Lautsprecher notwendig.

Sollen es doch Lautsprecher sein, dann muss unbedingt eine Endstufe rein, sonst ist es für die Katz. Wie bereits mehrfach erwähnt die Gladen Pico wirst du sehr gut irgendwo vorne verstecken können und brauchst nicht so viele Kabel ziehen. Für ein Frontsystem ist sie auch voll ausreichend. Kostet aber auch paar €

Alubutyl beim V40...

Türverkleidung ist simpel. Dahinter ist eine durchsichtige Folie als Spritzschutz geklebt, diesen musst du aufschneiden bzw die Butylschnur(der Kleber). Entsprechend brauchst du danach eine neue Butylschnur um die Tür wieder Wasserdicht zu bekommen.

-->Endstufe ist schneller Verbaut :D

Zitat:

Was will ich in ein relativ altes Auto noch investieren? Ich denke keine Installation von endstufe und angepassten, oder leicht herausnehmbaren sub(obwohl es mich schon in den fingern jucken würde).

Einen aktiven Sub im V40 zu verbauen ist simpel. Viel simpler als Dämmung und Lautsprecher vor zu tauschen. Auch relativ günstig. Ein Kabelset für 30€, eine Sub für 180€(oder gebraucht für 100€ oder weniger) und ggf einen Adapter für 10-20€ am Radio um das Signal abzugreifen ohne die Originalverkabelung zu beschädigen + paar € kleinkram.

Eigentlich sind die Lautsprecher das A und O. Im Auto wie auch im Heimbereich. In meinem Wohnzimmer stehen 4 imposante Canton Lautsprecherboxen (2 GLE 100 und 2 Nestor 3000 DC. Und natürlich ein Centerspeaker). Mein Onkyo TX-NR515 hält das bisher gut aus, obwohl das nicht unbedingt die Kost ist, die er mag. 4 bis 8 Ohm Impedanz sind einfach zu wenig für moderne HT Receiver. Halb aufgedreht wird er glühend heiß. Aber der Sound ist unübertroffen.

In den Fahrzeugen modernerer Baujahre sind Lautsprecher verbaut, wovon man früher nur träumen konnte. Diese Lautsprecheranlagen werden z.B. in Ebay angeboten. Aber relativ teuer.

In meinem 2005er DB ML350 "Spezial Edition" sind z.B. Bose Lautsprecher verbaut. Und den findet man auch durchaus bei Verwertern. Ich würde dort alle Lautsprecher ausbauen. Ich habe mir das allerdings von den Abmessungen noch nicht angesehen.

Wichtig bei solchen Bastelleien ist die Impedanz der Lautsprecher. Die Philips im Volvo haben glaube ich 16 Ohm. Und das sollten die neuen Lautsprecher auch haben. Damit die Endstufe im Radio nicht abraucht.

Ich habs mal grob überflogen und würde mal meine Meinung dazu kund tun. Ich hab in meinem V40 ein Pioneer eingebaut und zusätzlich meinen Eaton 12w-400a aktivwoofer. An den woofer gehen die beiden Cinch, Strom Masse und remote in einem Stecker und der rj11 Stecker für den Bass boost. Mit den Serien Lautsprechern an einem ordentlichen Radio ist schon viel getan. Der subwoofer macht viel Spaß in dem Auto und als ich mit meiner Freundin im Urlaub war musste ich nur die zwei Stecker und cinch abstecken.

 

Effektiv ca 400€ kosten für Kabel, Radio und Sub (hab alles aus meinem alten Auto übernommen) und für den Preis echt in Ordnung. Man muss nicht immer gleich in vierstellige Bereiche wechseln um angenehmen Sound im Auto zu haben.

 

BTW: musikrichtung von Rap, Trap Dubstep, Elektro, RnB bis charts is alles dabei

Nebenbei. Ich hab gestern ein Sofa mit über 1,90m lange in den großen Elch gebracht, obwohl der subwoofer drin war. Einfach subwoofer abgesteckt zwischen Rücksitzbank und Beifahrersitz gelegt

Moin!

Was macht ihr eigentlich wenn der Notarztwagen und Feuerwehr mit aktiven Alarmhörner hinter euch steht, wahrscheinlich nichts. Ihr hört moderne Musik. :mad: :mad: :eek:

MfG

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volvo
  5. S40, V40
  6. Volvo V40 2002 Phase 2(?) Subwoofer einbauen