ForumVolvo
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volvo
  5. Volvo 5zyl. TDI vs. D5 ?

Volvo 5zyl. TDI vs. D5 ?

Themenstarteram 27. Juli 2010 um 14:32

hallo

die frage wurde sicher schon des öfteren behandelt - ich denke es gibt hier unterschiedliche meinungen. ich hab ja so mein eigenes bild zu dem thema - hab aktuell ja den dritten TDI und den ersten D5.

nicht vergessen darf man ja, alleine schon die entwicklung(ein österreicher namens Ferdinand Piëch war da angeblich federführend beteiligt) eines audi motors, der dann ne weile in vielen fahrzeugen werkelt - die verkaufen im jahr soviele tdi motoren, wie volvo bis heute nicht in fast 10 jahren. dementsprechend schnell dürfte eine reaktion auf evtl. konstruktionsfehler bei VAG sein.

des weiteren gibt es den tdi schon so lange, dass es doch einige jenseits der 200/300 tausend marke fahren. dementsprechend dürfte es zum tdi um einiges mehr an infos geben.

trotzdem möchte ich hier eine grundsatzfrage zur diskussion stellen - welcher ist nun der bessere motor ?

die frage wurde mit vorsatz so gestellt - es gibt ja einige definitionen im bezug auf besser. laufruhe ? verbrauch ? laufleistung...

bin mal gespannt

gruß

Beste Antwort im Thema
am 27. Juli 2010 um 14:57

D5

Warum?

Bessere Abgasnormen möglich da Common Rail Diesel

Bessere Laufruhe da nicht so harte Verbrennungen

Bessere Kraftentfaltung da auf weitere Drehzahlbereiche ausgelegt

Bessere Drehmomententwicklung

Bessere Verbrauchswerte

Hmm... Das einzig "Negative" was man sagen könnte, wäre halt, dass der Motor modern ist und somit durch die modernen Motorteile (Injektoren usw.) ein wenig anfälliger sein wird im Vergleich zum alten TDI ohne Pumpe Düse (Reiheneinspritzpumpe).

ABER das wichtigste Argument kommt zuletzt:

Besser da kein VW Allerwerts Mist :D (man muss ja die Polemik hochleben lassen)

22 weitere Antworten
Ähnliche Themen
22 Antworten
am 27. Juli 2010 um 14:57

D5

Warum?

Bessere Abgasnormen möglich da Common Rail Diesel

Bessere Laufruhe da nicht so harte Verbrennungen

Bessere Kraftentfaltung da auf weitere Drehzahlbereiche ausgelegt

Bessere Drehmomententwicklung

Bessere Verbrauchswerte

Hmm... Das einzig "Negative" was man sagen könnte, wäre halt, dass der Motor modern ist und somit durch die modernen Motorteile (Injektoren usw.) ein wenig anfälliger sein wird im Vergleich zum alten TDI ohne Pumpe Düse (Reiheneinspritzpumpe).

ABER das wichtigste Argument kommt zuletzt:

Besser da kein VW Allerwerts Mist :D (man muss ja die Polemik hochleben lassen)

Du vergleichst einen Motor, der vor ungefähr 10 Jahren das letzte Mal neu verbaut worden ist, mit einem Motor, dessen Entwicklung vor 12 Jahren begann und der immer noch verbaut wird?

Welche kriterien nimmst Du denn?

Laufruhe? 1:0 für den D5 (in allen Versionen)

Verbrauch? schwer zu ermitteln, der tdi durfte ungehemmt verbrennen, die aktuellen Motoren müssen EURO 5 genügen, etwas, was der tdi nie geschafft hätte..., da mein D5 im S80 mit gut 4,7 Litern zu fahren war, lasse ich es bei 2:1

Haltbarkeit? mancher Legende steht die Realität im Weg.... anyway: scxhaut man bei moile nach, ergibt sich kein klares Bild: 3:2

Emissionen: keine Diskussionen: D5: 4:2

Wartbarkeit/Intervalle: auch hier: D5: 5:2

Reparaturkosten: schwer zu sagen..... Injektoren sind teuer.... einlaufende Kolben, Ventilschaftdichtungen aber auch, mit jedem Wechsel des Zahnroiemens muss die Wapu im 2.5 gewechxselt werden, im D5 nicht............ 6:3

Leistungsentfaltung: nur mal so: der 2.5D hatte mit 140PS so viel Leistung, wie der jemals schwächste 2.4D..... 7:3

Leistungsentfaltung: der 2.5D hatte nix, viel, dann wieder etwas.... der D5 ist wesentlich ausgeglichener. 8:3

Ich will ja keinen enttäuschen, aber im Jahre 2010 spricht nicht mehr so viel für den 2.5D. Nostalgie hin, Piech her.

den basismotor des tdi gab es schon im audi 100 typ 43 (76-82), als tdi im typ 44 (82-91). er ist also ein echter oldie. sicher, er ist sparsam, und auch die leistungscharakteristik ist ganz angenehm, aber in puncto laufkultur und emissionen absolut gar kein vergleich mehr. und wie lange er tatsächlich hält, hängt maßgeblich vom fahrer ab, aber natürlich auch von gewissenhafter wartung.

das problem am tdi ist prinzipiell, daß er nicht mehr über eu2 hinauskommt, somit für die umweltzonen allmählich ausfällt, selbst mit filter (wenn man denn einen kriegt) ist nicht mehr als gelb drin...

Zitat:

Original geschrieben von der_deppen_daemel

 

Besser da kein VW Allerwerts Mist :D (man muss ja die Polemik hochleben lassen)

Wenn dann Audi-Mist.... .

Und Piech..nunja, wenn VW mal auf einen jungen Porsche-Ingenieur names Piech gehört hätte, dann wäre dies der Käfer -Nachfolger gewesen...und von VW würde wohl heute niemand mehr reden:

http://automuseum.volkswagen.de/108.html

Amen

P.S.:Und quattro gibts immer noch nicht zum Preis von einem Satz Winterreifen. Reicht aber alles um einen Grosskonzern zu kontrollieren :D.

P.P.S: Der 2.5 TDI basiert echt auf dem alten 2.2 5 Zylinderdiesel aus dem Typ 43?

am 29. Juli 2010 um 19:24

Naja, VW oder Audi - der Unterschied liegt heute nur noch am Namen.

Wobei, ich erinnere mich an die Aussage in einem meiner Volvobücher, dass Volvo in den 70ern den Kauf der Marke Audi überlegt hatte! Bevor VW dieses übernommen hatte. Volvo wollte die Fabriken und die Technik kaufen und die Marke dann als Billigmarke á la Dacia anbieten. Volvo entschied sich dann gegen Audi und für DAF - da war mehr Potential (Alianz mit Renault usw.).

FAST hätte der 5 Zylinder im Massenmotormarkt seine Ursprünge generell im Volvo Konzern gehabt :)

Zitat:

Original geschrieben von Amen

P.P.S: Der 2.5 TDI basiert echt auf dem alten 2.2 5 Zylinderdiesel aus dem Typ 43?

in 43er hatte er sogar nur 2 liter, die 2.2 hatte nur der benziner. später gab es den motor auch noch als 2.4d im t4 und im typ 44. als 2.5 tdi hatte er erstmals im jan 1990 im 44er premiere.

Zitat:

Original geschrieben von der_deppen_daemel

Naja, VW oder Audi - der Unterschied liegt heute nur noch am Namen.

Wobei, ich erinnere mich an die Aussage in einem meiner Volvobücher, dass Volvo in den 70ern den Kauf der Marke Audi überlegt hatte! Bevor VW dieses übernommen hatte. Volvo wollte die Fabriken und die Technik kaufen und die Marke dann als Billigmarke á la Dacia anbieten. Volvo entschied sich dann gegen Audi und für DAF - da war mehr Potential (Alianz mit Renault usw.).

FAST hätte der 5 Zylinder im Massenmotormarkt seine Ursprünge generell im Volvo Konzern gehabt :)

VW hat die Auto Union in den 60er Jahren übernommen, da hießen die Autos noch DKW und hatten Zweitakt-Motoren. Erst unter VW ist die Marke Audi Mitte der 60er Jahre wiederbelebt worden.

In einem 15 Jahre alten 850er passt nur ein TDI. Alles andere wäre stilbruch. Ich persönlich liebe diesen Motor. Morgens auf dem ersten KM wie ein Trecker und danach schnurrt er vor sich hin. Was dagegen wäre ein moderner Diesel? Laufruhe ab dem ersten Meter. Da kann ich mir gleich einen Benziner kaufen. Mich persönlich interessiert der Plakettenwahn nicht, ich fahre auch mit Euro 2 in die Umweltzonen. Die Haltbarkeit dieses Motors ist wohl außergewöhnlich. Im Netz findet man viele Fahrzeuge ab 300.000 km bis 600.000 km. Das soll mir ein D5 erstmal nachmachen.

Themenstarteram 13. August 2010 um 8:21

danke erstmal für die antworten. hoffe es kommen noch paar mehr. ich hab noch nichts dazu geschrieben - kommt aber bald, wenn ich etwas mehr zeit hab. zumal ich ja jeden tag in der früh vor dem d5 und tdi stehe - und die qual der wahl hab...

Noch mal zum Thema Verbrauch. Laut Spritmonitor sind die Verbrauchswerte beim D5 und beim TDI fast gleich. Da kann man sich doch fragen, was unsere Autoentwickler in den letzten 25 Jahren getrieben haben. Auf jeden Fall haben Sie an der Verbrauchsschraube wenig gedreht. Und noch mal zu den Wartungskosten. Mein TDI fährt immer noch mit den ersten Einspritzdüsen, und das mit 360.000 km. Alle 120.000km oder alle 4 Jahre wird der Zahnriemen+Wapu getauscht. Das kostet mich auf Jahr gesehen 150,- Euro. Ist da der D5 wirklich günstiger? Fast alle Reparaturen am Motor kann eine freie Werkstatt machen. Ist der D5 ohne entsprechende Werkstatt-IT überhaupt wartbar?

 

 

ja, Holger, ist schon richtig: was die Konstrukteuere überhaupt getan?

Zwar ist die Leistung von 140 auf 205 PS gestiegen (46%), das Drehmoment stieg ebenso, das Laufverhalten, insbesondere im Kaltstart massiv verbessert, (Absenkung der Verdichtung, bspw.), das Ansprechverhalten des Turbos und des Motors wurde verbessert, das Serviceintervall beträgt nun 30.000km, das Wechselintervall des ZR liegt bei 160.000km (ohne Wapu), Das Gewicht ist massiv verringert, der Motor wurde auf niedrige Emissionen optimiert, er verkraftet die Jahrhundert-Fehlentwicklung DPF (ohne wirklich mehr zu verbrauchen!). Und zu allem Überfluss muss die Werkstatt noch einen Diagnose-Computer haben. Da gibt es Software-updates!! grausam!

Ja, ja, da ist nix passiert!!! Alles Unsinn, was da passiert ist!

(Vorsicht, Sarkasmus oberhalb dieser Zeile!)

Auch eine freie Werkstatt braucht den Motortester. Und konnte man eine Einspritzpumpe ohne Hilfsmittel einstellen? Ach ja: mein S60 hat keine Injektoren gebraucht, der S80 mit 231.000 km ebenso wenig. Leider wird heute oft ein Fehler reklamiert, den man bei "alten" Motoren gar nicht bemerken würde. Fortschritt hat auch Schattenseiten.

Ach ja, schau mal bei mobile. Dort gibt es ebenfalls D5 mit entsprechenden Laufleistungen.

Themenstarteram 13. August 2010 um 9:05

das sind ja genau die punkte !!

ich persönlich meine, der tdi ist sogar etwas sparsamer. es gibt meiner ansicht nach einige eigenschaften am diesel-motor, die man nicht alle vereinen kann. der tdi war und ist auch heute noch ein rauer motor, mit progressiver leistungsentfaltung, recht laut wenn ich das so sagen darf - was aber anderen eigenschaften wieder zugute kommt.

der d5 ist vom kaltstart bei minusgraden weg ein total leiser und laufruhiger motor - die leistungsentfaltung über das komplette drehzahlband bis fast in den roten bereich kommt schon fast einem benzinmotor nahe - ich meine aber auf kosten des spritbedarfes.

in der hinsicht spritverbrauch hab ich aber wenig vergleich - fahre im xc automatik mit awd und das um die 9 liter fast nur kurzstrecke. der tdi mit schaltgetriebe nimmt sich bei ähnlicher verwendung aktuell etwas über 7 liter.

im vergleich dazu aber braucht z.b. der 103kw - PD-TDI eines bekannten im skoda um die 5 liter - und der fährt uu. bischen mehr autobahn und glaub der versucht auch alles in der welt, um spritzusparen....

gruß

achso: meine erfahrungen beziehen sich auf den ur D5 motor mit 163 ps. der 205ps motor soll ja ziemlich anders sein - doppel-lader und so sachen...

fakt ist aber - der TDI motor hat seine leistung bereits gezeigt, - und wird die noch lange zeigen. den kann man mit sicherheit eines der stabilsten und haltbarsten motoren im gesamtkonzept sehen - das müssen andere motoren erstmal beweisen.

die d5 motoren werden ja bald erstmal 10 jahre, sehr wenige haben über 300000km gelaufen - das ein motor 10jahre läuft davon gehen glaub die meisten aus. sonst könnten wir ja auch mazda motoren in die diskussion einbinden...

Moin Jürgen,

natürlich hat sich technisch in den letzten 20 Jahren viel getan (außer beim Spritverbrauch :) ), das ist wohl unumstritten. Einen TDI mit einem D5 zu vergleichen, heißt schon Birnen mit Äpfel zu vergleichen.

Aber letzten Endes ist es mir egal, welcher Motor in meinem Wagen seinen Dienst verrichtet. Hauptsache er läuft. Und so gesehen ist der TDI von Audi der zuverlässigste Motor, den ich in 30 Jahren gefahren habe. Er verrichtet seit 5 Jahren ohnen Murren seinen Dienst, selbst bei Temperaturen um die -20C. Die Pflege des Motors ist und war recht bescheiden. Und das muss ein D5 erst mal nachmachen. Aber das werden wir erst in 10 Jahre wissen.

Also ich finde diese Vergleichsdiskussion äußerst belustigend.

Wir hatten im Familienkreis den 850 TDI den V70 II 2.5d (TDI), dann den V70 II D5 (163 PS), den XC90 D5 (185), den aktuellen XC60 D5 (205 PS), ich fahre den S60 D5 (185 PS). Ich konnte so wirklich jede Entwicklungsstufe genügend testen. 

 

Der 850 TDI war damals toll, weil's endlich einen Diesel im 850er gab, der noch dazu kräftig war. Aber sind wir doch mal ehrlich: es war damals schon klar, dass es sich um einen ruppigen, unharmonischen und lauten Motor handelte. 

Ich erinnere mich heute noch an die Kaltstarts und den dröhnenden Motor. Von den Russausbrüchen der TDI-Dreckschleudern ganz zu schweigen.

 

Ich verstehe gar nicht, wie man fragen kann, welcher Motor besser sei - das liegt doch so klar auf der Hand!!

Außerdem hätte ich ein schlechtes Gewissen, mit dem Russbomber heute unterwegs zu sein.

 

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volvo
  5. Volvo 5zyl. TDI vs. D5 ?