ForumMotorroller
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Motorroller
  5. Verzicht auf den Einwand bei grober Fahrlässigkeit (Diebstahl, Teilkasko-Rollerversicherung)

Verzicht auf den Einwand bei grober Fahrlässigkeit (Diebstahl, Teilkasko-Rollerversicherung)

Themenstarteram 6. Juni 2021 um 13:28

Hallo zusammen,

ich bin gerade auf der Suche nach einer guten Teilkasko für meinen neuen Roller. Bei Finanztip und diversen anderen Ratgebern wird empfohlen, dass man bei einer Versicherung abschließen sollte, die auf den Einwand der groben Fahrlässigkeit verzichtet. Problem ist, dieser wird in Bezug auf Diebstahl eigentlich immer (teilweise) ausgeschlossen. Da steht dann so etwas wie: „Wir leisten auch bei grober Fahrlässigkeit, allerdings sind wir sind berechtigt, unsere Leistung in einem der Schwere des Verschuldens entsprechenden Verhältnis zu kürzen, […] wenn ein Entwendungsschaden schuldhaft ermöglicht wurde“ in den Versicherungsbedingungen.

Meine Frage wäre, wann hat man denn einen Entwendungsschaden schuldhaft ermöglicht? Das lässt sich ja auslegen wie es gerade passt. Ich kann meinen Roller beispielsweise nicht in einer dreifach verpanzerten Tiefgarage mit Sicherheitsdienst abstellen, er muss weitestgehend an der Straße stehen. Zwar noch vor dem Hauseingang, angeschlossen und abgedeckt, aber eben öffentlich einsehbar und zugänglich.

Wäre das schon ein „schuldhaftes Ermöglichen“, sodass die Versicherung im Falle eines Diebstahls die Zahlung schön auf eine lächerliche Höhe zusammenstreicht, weil man ihn ja besser hätte schützen müssen?

Auf der Website der Versicherung wird zwar genau so ein Fall wie oben skizziert („Roller am Laternenpfahl angeschlossen und über Nacht gestohlen“) und dazu steht: „wir Erstatten dir in diesem Fall den Zeitwert deines Rollers“.

Trotzdem habe ich bei meiner bisherigen Recherche recht häufig von Fällen gelesen, in denen die Versicherung nicht oder nur stark reduziert im Falle eines Diebstahls aufkommt. Grundsätzlich würde ich unter „schuldhaft ermöglichen eines Entwendungsschadens“ aber eher sowas wie Roller (Schlüssel stecken gelassen) kurz vor dem Kiosk abstellen, um nur schnell Brötchen und eine Zeitung rauszuholen.

Hat jemand Erfahrungen mit solchen Teilkasko-Versicherungen und hat Tipps diesbezüglich? Vielen Dank!

Ähnliche Themen
7 Antworten

Wenn du dein Fahrzeug abstellst und das Lenkerschloss nicht verriegelt, dann ist das schon schuldhaftes Ermöglichen eines Diebstahls.

Selbst wenn dein Roller aus deiner abgeschlossen Einzelgarage gestohlen wird.

Versicherungen sind da wirklich ätzend.

Themenstarteram 6. Juni 2021 um 15:25

Zitat:

@Up-gefahren schrieb am 6. Juni 2021 um 14:00:22 Uhr:

Wenn du dein Fahrzeug abstellst und das Lenkerschloss nicht verriegelt, dann ist das schon schuldhaftes Ermöglichen eines Diebstahls.

Selbst wenn dein Roller aus deiner abgeschlossen Einzelgarage gestohlen wird.

Versicherungen sind da wirklich ätzend.

Gut, aber es kann bei einem gestohlenen Fahrzeug keiner nachweisen, ob das Lenkradschloss verriegelt war oder nicht. Mir geht's eher um den Abstellort – also ob die Versicherer überhaupt leisten, wenn das Fahrzeug im öffentlichen Raum abgestellt (und abgesichert) wurde oder ob die daraus schon ein schuldhaftes Ermöglichen stricken.

Zitat:

@joji schrieb am 6. Juni 2021 um 15:25:01 Uhr:

Mir geht's eher um den Abstellort – also ob die Versicherer überhaupt leisten, wenn das Fahrzeug im öffentlichen Raum abgestellt (und abgesichert) wurde oder ob die daraus schon ein schuldhaftes Ermöglichen stricken.

Ja, sie leisten in diesem Fall - daraus kann man kein schuldhaftes Ermöglichen eines Diebstahls konstruieren.

Schuldhaftes ermöglichen des Diebstahls ist z.b. ein nicht abgeschlossener PKW oder mit offenen Fenstern. Zündschlüssel stecken lassen ist wiederum grob fahrlässig.

 

Man ist verpflichtet, vorhandene Sicherungseinrichtungen anzuwenden.

Im Falle eines Rollers ist das das Lenkerschloss und das abziehen des Zündschlüssels.

Man ist nicht verpflichtet, ein zusätzliches Schloss anzubringen, oder seinen Roller nur an bestimmten Stellen zu parken.

 

Ob ein Lenkerschloss benutzt wurde, würde festgestellt, wenn der gestohlene Roller wieder auftaucht und das Lenkerschloss intakt ist.

 

 

Fun Fact:

Wer einen PKW mit offenen Fenstern parkt, hat den Diebstahl schuldhaft ermöglicht. Wer ein Cabrio mit geöffnetem Verdeckt abstellt, wiederum nicht. Willkommen in Deutschland :p

Zitat:

@Bamako schrieb am 6. Juni 2021 um 19:04:59 Uhr:

Schuldhaftes ermöglichen des Diebstahls ist z.b. ein nicht abgeschlossener PKW oder mit offenen Fenstern. Zündschlüssel stecken lassen ist wiederum grob fahrlässig.

Man ist verpflichtet, vorhandene Sicherungseinrichtungen anzuwenden.

Im Falle eines Rollers ist das das Lenkerschloss und das abziehen des Zündschlüssels.

Man ist nicht verpflichtet, ein zusätzliches Schloss anzubringen, oder seinen Roller nur an bestimmten Stellen zu parken.

Ob ein Lenkerschloss benutzt wurde, würde festgestellt, wenn der gestohlene Roller wieder auftaucht und das Lenkerschloss intakt ist.

 

Fun Fact:

Wer einen PKW mit offenen Fenstern parkt, hat den Diebstahl schuldhaft ermöglicht. Wer ein Cabrio mit geöffnetem Verdeckt abstellt, wiederum nicht. Willkommen in Deutschland :p

Dafür sind die Beiträge aber höher.

Beim Cabrio müssen aber auch die Fenster oben sein

Wo liegt denn dein Vorteil der TK ggü Haftpflicht, wenn du darauf verzichtest?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Motorroller
  5. Verzicht auf den Einwand bei grober Fahrlässigkeit (Diebstahl, Teilkasko-Rollerversicherung)