ForumVersicherung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Versicherungswechsel sinnvoll? Von Allianz-Direct zur VHV

Versicherungswechsel sinnvoll? Von Allianz-Direct zur VHV

Themenstarteram 27. März 2020 um 13:16

Hallo,

die Allsecure wird jetzt zur Allianz Direct. Klingt erstmal toll aber der Jahresbeitrag hat sich von 650 auf 710 EUR erhöht.

Nun habe ich bei Check24 die VHV gefunden, die kostet nur 600 EUR.

Ich möchte hier nicht die billigste Versicherung nehmen, gerade beim Auto ist einer Versicherung gut, die auch zahlt, wenn mal was ist. ich möchte aber auch nicht zu weit runtergestuft werden - im Schadenfall. Auch habe ich gelesen, dass die VHV weit runter stuft, im Schadenfall.

Die 100 EUR mehr sind es mir auf jeden fall wert, wenn die Leistungen stimmen. Die Allianz Direct ist nur per Chat zu erreichen, die VHV per Telefon.

Ich habe mich schon ausführlich im Internet informiert aber da stößt man nur auf Werbung für die Versicherer oder auf Leute die Dampf ablassen.

Ich möchte eine Objektive Meinung mit Erfahrung.

Die Versicherungsleistungen sind bei beiden gleich.

Soll ich nun bei der Allianz Direct bleiben oder zur VHV wechseln?

Danke euch Dan

Ähnliche Themen
43 Antworten

Schau doch noch mal ohne dieses Vergleichsportal....

War vor Jahren bei der VHV und bin da weg weil es nach einem Glasschaden Zirkus gab. Die VHV war der Meinung das mein Fahrzeug keine getönten hinteren Seitenscheiben mit Chromrahmen und Alarmanlagensicherungskontakt ab Werk haben würde! Konnte alles nachgewiesen werden und trotzdem gabs langes Theater bis die Rechnung bezahlt war. Danach fragte ich mich was den wäre wenn mal was größeres ist mit der Zahlungsbereitschaft.

ich habe gute Erfahrungen mit nafiauto(dot)de als Vergleichsportal gemacht. Meine Versicherung ist die HUK24... alles sehr fair, transparent, verständlich und userfreundlich. Die reguläre HUK kostet je nach Tarif übrigens nur ein paar Euro Aufpreis.

Die AllSecur kenne ich auch: langsames, grauenvolles Helpdesk, unmotivierte MA in überlasteten CallCentern. Nicht gut, diese!

Bin seit einigen Jahren im Bereich KFZ-Schäden (Unfall und Glas) tätig. Das Geld sitzt bei allen Versicherungen nicht mehr so locker da auf dem Kapitalmarkt mit den eingenommenen Versicherungsbeiträgen kaum noch Geld verdient ist. Es wird heutzutage bei allen Versicherungen jeder Schaden geprüft und auch öfter mal Sachen gekürzt die man an sich zahlen sollte.

Welche Versicherung aber bei der Zahlungsunwilligkeit IMMER auffällt ist die HUK. Die hält sich nicht an Gesetze, Urteile, Tabellen, etc. Und wenn man keine Rechtschutz hat, hat man ein Kostenrisiko und lässt es oft bleiben sich zu wehren. Das wurde schon oft bekannt gemacht und auch bei Stern TV mal durchgesprochen. Wer sich dort versichert fördert so etwas auch noch.

Fragt mal bei Verkehrsanwälten, Autoglasern, Kfz-Sachverständigen nach der HUK. Die werden euch alle das gleiche sagen.

Hm... es sollte jedem klar sein, dass ein Versicherer nicht vom bezahlen lebt, sondern eben vom "nicht regulieren" oder nur das Mindeste / Geringstmögliche zahlen. Sicherlich hält sich die HUK genauso an Gesetze wie allen anderen in der Branche. Das sind alles keine UnschuldsEngel. Ich fahre jetzt seit 27 Jahren Auto, twl. hatte ich drei Autos auf mich zugelassen, derzeit sind es 2. Von allen Versicherern fühle ich mich bei der HUK am besten aufgehoben. Und da waren einige Versicherer dabei in den letzten Jahren.

Da muss ich dir ganz klar wiedersprechen! Sie halten sich nicht daran.

Als Sachverständiger halte ich mich an die vom Obersten Gericht (BGH) anerkannte BVSK Tabelle. Die HUK sind die einzigen die das jedes Mal kürzen mit der lapidaren Begründung "... Betrag X sehen wir als ausreichen an weil wir immer so regulieren und weil wir unsere eigene Tabelle haben".

Jede Abkürzung Klage ich ein. Bei jeder Rechnung gab es seit über 16 Jahren dann Geld. Aber eigentlich muss ich sie nicht einklagen sonder die Differenz von meinem Auftraggeber holen, dem Geschädigten. Der kann aber nichts dafür das der Verursacher, jemand wie du, so eine Scheiss Versicherung hat. Du merkst davon nichts wenn der andere weniger Geld bekommt.

Genauso verhält es sich bei Autoglasern oder Werkstätten bei Unfallreparatur. Die Lassen die ungerechtfertigte Kürzung oft über sich ergehen um seinen Kunden nicht zu verärgern. Der soll ja wieder kommen. Denn sie müssten sich den Abzug nicht von der Versicherung holen, sondern von ihrem Auftraggeber. Der müsste dann im Haftpflichfall die generische bzw. im Kasko/Glas Fall die eigene Vers. verklagen. Wird dann aber denken das die Werkstatt zu teuer ist, obwohl sie nach Herstellervorgabe abrechnet.

Auch wenn du mit der HUK zufrieden bist weil du selbst damit nich kein Ärger hattest, ist es noch immer die letzte Versicherung von allen. Das ist keine Persönliche Meinung sondern Fakt.

Und nicht übersehen, dass bei der HUK die pozentuale Unzufriedenheit nicht höher ist als bei anderen auch. Die HUK ist der größte Kfz-Versicherer, taucht daher natürlich fallmäßig häufiger auf.

Ich habe mit der HUK noch nie Probleme gehabt, verallgemeinere aber auch nicht.

Versicherungen benötigen / wünschen von ihren Versicherten d i e EINNAHMEN.

ALLE aus der Versicherungsbranche scheuen logischerweise - wie selbstverständlich - ihre verpflichtenden pekuniären Ausgaben, ob diese nun berechtigt oder unberechtigt sind spielt dabei eine untergeordnete Rolle.

Die HUK hat tatsächlich innerhalb “der reparierenden Zunft” keinen sonderlich beliebten, geschweige denn 'guten Ruf'...

Sie drücken und kürzen an allen Ecken und Kanten wo sie nur können, wie ich es durchaus häufig (und glaubwürdig!) zu hören bekam.

Dennoch schätze auch ich die HUK24, denn das gebotene Preis- Leistungsverhältnis wird von den übrigen Markt-Mitbewerbern selten erreicht.

Ferner 'zählt' eben auch 'das subjektive Gefühl' des Versicherten, und dies war und ist, - auch in meinem Fall, - nach wie vor positiv!

Es bedarf der kleinen, allerdings gravierenden, ergo wichtigen Unterscheidung, ob man G E G E N die HUK / HUK24 [als Geschädigter] auftritt, um eventuelle Ansprüche durchzusetzen oder aber lediglich “das zahlende Schaf,” also Versicherungsnehmer bzw. Teil der Versicherungsgemeinschaft dieses Konzerns i s t !

So wie bei allen anderen auch.

Das man als Versicherter bei denen im ersten Moment spart ist klar. Nur deshalb haben sie auch ein so hohen Marktanteil. Sie Generation "Geiz ist geil" mag das ja. Was vielen aber nicht bewust ist, das man auf lange Sicht dabei drauf legt. Denn irgendwann bleibt man wegen Ihnen selbst auf Kosten sitzen.

Ich finde das GiG Argument immer dämlich ... Als wenn die z.B. teure Allianz freudig um die Ecke kommt und immer gleich alles zahlt ... hatte mit denen übrigens schon mal Probleme ...

Zumindest bei Haftpflichschäden, sollte man gleich alles einem Gutachter/Anwalt Gespann übergeben ... wenn man versucht etwas als Laie alleine durchzuziehen, verarschen einen alle versicherungen ... so zumindest meine Beobachtung im Bekanntenkreis ...

Bei den vergleichsportalen kann man sich schnell die Rückstufungstabellen im schadensfall anzeigen lassen, zumindest bei nafiauto ... aber ist auch nur so semihilfreich, da die SF Jahre = % ja auch völlig unterschiedlich sind....

Das GiG Argument ist tatsächlich wenig hilfreich und (aus meiner Sicht) kaum überzeugend; also dumm!

DENN dann dürften ALLE, die hier ihre Meinung entweder unterbringen oder zur Schau stellen möchten, nicht mehr bei Aldi, Lidl und Co. einkaufen.

Haben nämlich erst einmal diese Discounter ihre übrigen, ungeliebten 'Mitbewerber' "zur Strecke gebracht" ist es natürlich aus und vorbei mit den super günstigen Preisen.

Sobald ich meine Marktgegner ausgeschaltet habe, bestimme, besser - diktiere NATÜRLICH ich genau jene Preise aller Produkte, die ich selbst im Angebot führe bzw. habe.

Schließlich wurde ja nun jene (gewünschte bzw. beabsichtigte) Marktvormachtstellung erreicht, die es mir im Nachhinein erlaubt / ermöglicht, die entsprechenden Preise zu diktieren.

Also was soll ein derartiger Satz von JagX308: (?)

"Was vielen aber nicht bewusst ist, das man auf lange Sicht dabei drauf legt. Denn irgendwann bleibt man wegen Ihnen selbst auf Kosten sitzen."

Wer könnte / wollte dies bestreiten oder hat es je bestritten?

Allerdings kontere ich dann mit folgendem, (dummen) Gegenargument:

Irgendwann muss ein jeder Mensch schließlich sterben, und dann kann er sich logischerweise nirgendwo mehr versichern lassen...

Zitat:

@e-donki schrieb am 28. März 2020 um 19:50:15 Uhr:

Das GiG Argument ist tatsächlich wenig hilfreich und (aus meiner Sicht) kaum überzeugend; also dumm!

DENN dann dürften ALLE, die hier ihre Meinung entweder unterbringen oder zur Schau stellen möchten, nicht mehr bei Aldi, Lidl und Co. einkaufen.

Haben nämlich erst einmal diese Discounter ihre übrigen, ungeliebten 'Mitbewerber' "zur Strecke gebracht" ist es natürlich aus und vorbei mit den super günstigen Preisen.

Sobald ich meine Marktgegner ausgeschaltet habe, bestimme, besser - diktiere NATÜRLICH ich genau jene Preise aller Produkte, die ich selbst im Angebot führe bzw. habe.

Schließlich wurde ja nun jene (gewünschte bzw. beabsichtigte) Marktvormachtstellung erreicht, die es mir im Nachhinein erlaubt / ermöglicht, die entsprechenden Preise zu diktieren.

Also was soll ein derartiger Satz von JagX308: (?)

"Was vielen aber nicht bewusst ist, das man auf lange Sicht dabei drauf legt. Denn irgendwann bleibt man wegen Ihnen selbst auf Kosten sitzen."

Wer könnte / wollte dies bestreiten oder hat es je bestritten?

Allerdings kontere ich dann mit folgendem, (dummen) Gegenargument:

Irgendwann muss ein jeder Mensch schließlich sterben, und dann kann er sich logischerweise nirgendwo mehr versichern lassen...

Das GIG Argument trifft bei der Vers. allerdings zu. Denn wo deutlich weniger eingenommen wird, ist auch kein Geld zum vollständigen Auszahlen möglich. Das Argument ist nicht dumm. Glaube mir, ich habe jahrelange berufliche Erfahrung in der Schadenregulierung. Man kann aber auch vieles auf

www. captain-huk. de

nachlesen. Da wurde eine Seite erstellt von vielen Anwälten, Sachverständigen und Werkstätten welche sich über die HUK auslassen. Da kann man so viel negatives lesen das man sich ein paar Monate Zeit nehmen muss.

 

Den Satz das man irgendwann selbst auf Kosten sitzen bleibt hast du wohl nicht richtig verstanden. Du musst ja nicht bei der HUK sein. Wenn dir einer ins Auto fährt und der ist bei der HUK, dann hast du den Ärger und ein finanzielles Problem. Das ist nicht meine persönliche Meinung, das ist einfach so. Wenn du aber beratungsresistent bist, dann bleibst du eben bei deiner Meinung. Das ganze mit Discounter Supermärken zu vergleichen ist dumm.

@keksemann

"Die AllSecur kenne ich auch: langsames, grauenvolles Helpdesk, unmotivierte MA in überlasteten CallCentern. Nicht gut, diese!"

Stimmt, ein ziemlich übler HAI im Haifischbecken!

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Versicherungswechsel sinnvoll? Von Allianz-Direct zur VHV