ForumTransit, Connect & Courier
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Transit, Connect & Courier
  6. Vergleich der Motoren und Dachhöhen - Kaufempfehlungen

Vergleich der Motoren und Dachhöhen - Kaufempfehlungen

Ford Transit Mk4
Themenstarteram 21. April 2014 um 16:02

Hallo liebes Forum und transit fahrer,

ich bin der Fritz und suche aktuell nach einem Bus im transit Format.

Da der LT vom Motorkonzept recht laut ist und ich bei einem Ducato keine lust auf elektrische Wegfahrsperren und elektronik klimbim habe, hab ich mich ein wenig in den Transit verguckt.

Das Auto soll hauptsächlich für surftrips und osteuropa touren taugen und zwischendurch auch mal zwischen Berlin-München mit 120 km/h abreißen.

Nun die Fragen:

Ich neige tendenziell eher zu den Vorfacern bis -95 und dem alten Cockpit, stell ich mir irgendwie spartanischer und zuverlässiger vor. Ist das richtig oder sind die späteren Baujahre besser verarbeitet und ausgereifter?

Wie verhält es sich denn so mit den Dieselmotoren? Habe bisher nirgends wirklich eine Liste mit Motorenvarianten gefunden. Welcher motor ist denn allgemein sehr zuverlässig und halbwegs sparsam zu bewegen? Die Saugdiesel (69, 71 oder 80 PS ???) sagen mir schon mehr zu als die Turbodiesel (kann weniger kaputt gehen). Was kann man denn da so für verbräuche und reisegeschwindigkeiten erwarten?

Unterscheidet sich das Mittelhohe dach vom Hochdach (bsp: KTW) in diesen Punkten stark ?

Es wäre klasse wenn ich da mal ein paar erfahrungswerte von euch bekommen könnte, da es irgendwie echt schwer ist, einen angemeldeten Transit im Berliner Großraum zu finden, den man mal probefahren darf.

Was laufen denn beispielsweise die KTW's auf der Autobahn? Sind das empfehlenswerte Fahrzuege mit ihrer Luftfederung und dem ganzen Aufbau oder ist das problematisch von der Haltbarkeit?

Kenne bisher die alten LT's und die sind wirklich schön und geräumig aber auf der BAB ist halt maximal Tempo 90 in angemessener Lautstärke zu erreichen und bei 110 fangen sie an zu trinken und zu brüllen. Ich denke da sind die Transits anders?

PS: Was gibt es denn außer der Achsschenkeln und Lucas Pumpen nicht mehr auf dem Markt?

Drohen besondere Kostenfallen?

BTW: Das ich schrauben muss und mindestens 3k € in die hand nehmen muss ist mir bewusst. Ebendso, dass alles nur gilt und standfest ist wenn die Technik gewartet ist.

Wenn jemand einen zu verkaufen hat, bitte anbieten :)

vielen dank im vorraus.

grüße fritz

Ähnliche Themen
7 Antworten
am 21. April 2014 um 23:42

Was die Zuverlässigkeit beim Anspringen und im Dauerlauf betrifft, würde ich auf Motore mit KW- oder NW- Sensor zur Steuerung des Einspritzzeitpunktes verzichten.

Motore, die mit einfacher Einspritztechnik ausgestattet sind, bekommt jede Werkstatt wieder zum Laufen, wenn man selbst mit der Technik überfordert ist, ohne das man finanziell das Fell über die Ohren gezogen bekommt..

Das kann zB. passieren, wenn die Pumpe undicht wird..

Ist nicht schlimm, Dichtsätze und Kaltlaufregler, wie auch der Austausch kosten nicht die Welt.

Die "alten" Diesel gab es ab 1990 mit 52KW, ab 1992 mit 59KW , 74 KW (TD), ab 1993 mit 63 KW (TD) jeweils bei 4000 1/min.

Wenn darauf geachtet wurde, das das Radlagerspiel eingehalten wurde und die Radlager nicht, bis zum geht nicht mehr gefahren wurden, droht kein Tausch des Achsschenkels..

Wenn allerdings das Lager gefressen hat, und einfach nur das Lager ersetzt wurde, gibts früher oder später Probleme mit der Nabe, die mit dem Schenkel eine Einheit bildet.

Ich weiss nicht, wie der Markt um Berlin herum aussieht, ich weiss nur, das, auch wegen der Umweltzonen, kaum noch alte katfreie MK IVer für den deutschen Markt zu bekommen sind.

Für den Export braucht man nicht lange zu suchen..

Wenn, einer zu finden ist, braucht man keine 3000Euro, keine Sorge, so teuer sind alten die Kasten und Busse nicht.

 

69PS Saugdiesel

Um den TÜV soll sich der Verkäufer kümmern

Der Verbrauch kann auch niedriger werden

Wenn sich der Bosch-Dienst um die Einspritz-Pumpe kümmert..

Der Verbrauch kann, wie bei meiner Pritsche, unter 6 L/100km fallen.

Nachtrag, die angegebene Summe von 200 Euro für die Bremse vorn, beinhaltet Scheiben und Klötze.. incl. MWSt reichen die völlig aus.

Themenstarteram 22. April 2014 um 21:47

Hallo hartgummifelge,

danke für deine ausführliche Antwort und die aufschlüsselung der Motoren.

 

Habe ich das richtig verstanden, alle die Motoren die du genannt hast, also auf jeden fall alle bis 95 haben noch nicht die angesprochene KuWe Nockenwellen sensoren und auch keine Wegfahrsperre?

Dann ist mein favorit wohl der 80Ps diesel...

 

Was kann man denn ungefähr mit dem mittleren Hochdach auf der Autobahn fahren?

Verändert sich dies bei ganz hohen Dach stark?

 

Vielleicht hat dazu ja jemand erfahrungswerte.

 

 

Inwiefern unterscheiden sich eigentlich die 6 Loch Fahrwerke von den 5Loch ausführungen?

 

Entschuldigt die vielen Fragen aber es ist wirklich recht schwer etwas im Internet zu diesen offensichtlich unterschätzten Autos zu finden.

 

grüße Frizt

am 22. April 2014 um 22:58

6Loch-Fahrwerke, bezogen auf die Felgen?

Die können idR. ein höheres zGG. als nur 3,5t bekommen.

Die KW/NW Sensorik zzgl. Steuergerät, ist von der verbauten ESP und Technik abhängig..

Ab wann die WFS Einzug hielt, weiss ich nicht, mein Transit hat keine. Er bekam nur Knöpfe und Hebelchen nachgerüstet, die die Hauptstromversorgung unterbrechen, und einen Autodieb verzweifeln lassen können.

Weiteres steht in der Antwort, zu Deiner Privat-Nachricht

Hallo Fritz,

nur ne kurze Info.

Mein Transit war BJ '92,

2,5 l - 69 PS. Langer Radstand und Hochdach.

Verbrauch zwischen 9 und 10 Litern, Höchstgeschwindigkeit laut Papiere 115 Km/h,

laut Tacho 125 (mit Rückenwind und viel Anlauf!).

Durch das Hochdach eine komfortable Stehhöhe von 1,8 Meter.

Sehr hilfreich beim Anlegen eines nassem Neoprenanzuges,

wenn draußen 7 bft pfeifen und der Regen prasselt.

Verstauen von Surfbrettern, Segeln, Masten und Gabelbäumen bei einer Laderaumlänge von 3 Metern auch kein Problem.

Mit der Transe hatte ich nie Probleme. Auspuff, Bremsen, Reifen, mal ne Kupplung.

Hat mich nie im Stich gelassen. Als ich den Wagen abgegeben habe,

hatte er ca. 350.000Km auf der Uhr.

Alles in allem, wohl der zuverlässigste Wagen den ich je hatte.

Ein paar Pferdchen mehr wären schön gewesen, aber wir wollen ja nicht meckern.

Der Wagen hatte eine LKW Zulassung, zwei Sitzplätze und Trennwand.

LKW Zulassung hat einiges an Steuern erspart,

allerdings wird die Versicherung dann ganz schön teuer!

Und ne grüne Plakette...weiß nicht ob das technisch möglich ist.

Vielleicht lebst du ja in einer Gegend, in der man auf den Sch.... verzichten kann.

Ach ja, ab so 110 Km/h musste man schon das Radio ein wenig weiter aufdrehen.

Fazit: Kann den MK4 nur empfehlen.

Aloha

HetRatje

am 13. Mai 2014 um 13:17

Unser 90er 2,5 Di mit Faltdach nimmt auf der Autobahn gute 8l bei tempo 100. Laut ist die Kiste aber in jedem Fall. Eine gut eingebaute Musikanlage ist schon notwendig wenn man denn Musik oder Höhrbücher während der Fahrt mag.

Insgesammt zuverlässig und Robust, ja. Rost ist ein Riesenproblem, da sollte man sehr genau schauen!

Ich hatte mal ein Riesenproblem einen Dreieckslenker Vorn für das vor 92er Modell zu bekommen, die Rosten (wie alles andere) gern durch.

Leistungsmäßig recht unterbemittelt, man sollte sich darauf einstellen dass man an Bergen von LKW überholt wird.

Themenstarteram 13. Mai 2014 um 14:04

Veilen Dank für all die Informationen.

Ich habe mir ein paa Transits angeschaut, mir nun aber doch einen Ducato gekauft.

Der Rost beim Transit ist ein tatsächliches Problem und man findet kaum gepflegte exemplare.

Haltet eure rostfrei ;)

grüße Fritz

am 14. Mai 2014 um 13:25

Zitat:

Ich hatte mal ein Riesenproblem einen Dreieckslenker Vorn für das vor 92er Modell zu bekommen, die Rosten (wie alles andere) gern durch.

Oder sie brechen während der Fahrt oberhalb der Naht auf.

Das hatte ich im Winter 2012/2013 eine Spurrinne im Schnee hat gereicht, um den rechten Querlenker zu öffnen und den oberen Teil einknicken zu lassen, um in dem Zug die Spur und Nachlauf rechts zu verstellen..

Kein Rost dran drin und drum, sondern ein Ermüdungsbruch.

Beim Ducato ist es nicht besser oder schlechter um den Rost bestellt, wenn er aus gewerblicher Nutzung übernommen wird.

Transporter stammen selten aus privatem Erstbesitz, von daher ist meist nur die Technik in gutem Zustand, weil die Kisten zuverlässig laufen müssen..

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Transit, Connect & Courier
  6. Vergleich der Motoren und Dachhöhen - Kaufempfehlungen