ForumKäfer
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Käfer, Beetle & New Beetle
  6. Käfer
  7. Unterschiede VW Käfer 1200/1300

Unterschiede VW Käfer 1200/1300

VW Käfer 1300
Themenstarteram 19. Juli 2020 um 1:51

Guten Tag,

ich bin recht neu in der Welt der VW Käfer und bräuchte bei meiner komplettrestauration eines VW Käfer 1300 von 1969 ein wenig Hilfe. Mein Problem ist das mein Häusschen nicht mehr zu retten ist (Aufnahmen durchgerostet) und ich jetzt auf der Suche nach Ersatz bin. Jedoch gibt es in meiner Umgebung nur einen 1200 von 1969. Da ich keine technischen Zeichnungen gefunden habe würde meine Frage an alle Käferspezialisten jetzt sein welche Probleme bei so einem Umbau entstehen könnten? Was ist mit der Aufnahme für die Achsen? Unterschiede in der Befestigung und/oder Ausstatung vom Interieur? Bremssystem? Gibt es sonst komplette technische Zeichnungen?

Vielen Dank für jedwege Hilfe oder Anmerkung! Bei Erfolg gibt es natürlich Bilder ;)

Grüße Jannek Meißner

Schokoladenseite
Nicht die Schokoladenseite
Ähnliche Themen
9 Antworten

Die 1200 bzw 1300 bezieht sich auf dn Motor,die Hütte ist identisch. Ausser du hast die lange Karosserieversion die in den 70ern kam. Hast du aber nicht.

Deine Hütte sieht aber aus wie alle anderen auch.Löcher.Das sind käfertypische Stellen und müssen auch bei allen anderen gemacht werden.(Ausnahmen gibt es,sind aber seltend und teuer) Da kannst gleich deine wieder richten.

 

Schweller,Endspitzen und Seitenteile .Was man bei anderen nicht durchgerostet sieht wurde entweder schon geschweißt für mal über den Tüv oder mit Glück fachgerecht instandgesetzt. Muß man sich vor Ort genau ansehen was man da kauft. Aufgeklebte Bleche mit Karosseriedichtmasse hab ich auch schon über Rostlöchern gefunden ........

Vari-Mann

1969 hat der 1200er noch die kleinen Stoßstangen mit innenliegenden Haltern. Man müsste also die vorderen Endspitzen und die Frontmaske tauschen, wenn die nicht sowieso durch sind. Evtl. gibt es auch Unterschiede am Armaturenbrett, dass der 1300er wegen der besseren Ausstattung das eine oder andere Loch mehr hat, aber nichts, was man nicht anpassen könnte.

Ich würde Vari-Mann aber zustimmen, dass das Häuschen nicht schlimmer aussieht als andere. Natürlich haben wir in unserer Zeit bessere entsorgt, aber heute werden ganz andere Fragmente restauriert. Das wird wieder.

Ich würde mich an Deiner Stelle jedenfalls für die Variante ohne Stahlschiebedach entscheiden. Das Wasser fließt dort durch die Ablaufschläuche einfach nur in die ungeschützten Hohlräume und verwüstet dort von innen.

Falls Du einen Wagen mit SSD sanierst, verlege unbedingt die Abläufe nach außen und achte immer darauf, daß sie ungehindert frei bleiben...

Häufig kommen die richtigen Prioblemstellen eh erst beim abheben des Aufbaus von der Bodenplatte zum Vorschein. Zeig doch mal die Rostlöcher, es werden wohl die käfertypischen Stellen sein die nach dieser Zeit fast alle Käfer haben.

Themenstarteram 20. Juli 2020 um 0:36

Danke schon einmal für alle Antworten, geht ja super hier!

Ich hatte nur ein paar Bilder mit reingepackt um Kontext zu bieten. Im Anhang seht ihr die Bilder von der Trennung der Bodengruppe. Der Vorbesitzer hat alle Hohlräume mit Bauschaum ausgekleidet, den Unterboden mit Bitumen und Unterbodenschutz besprüht und Bodengruppe und Häuschen verschweißt da war wst18 schon goldrichtig. Der Unterbodenschutz hat dann den Rost an den Aufnahmepunkten von der Hinterachse gehalten. Ich hatte beim SSD an eine Transplantation des alten Daches gedacht also ein 1200er mit Schiebedach. Also gibt es keine Unterschiede in der Art der Aufnahme der Hinterachse? Ich dachte der 1200 hatte einmal eine einfachere Hinterachse?

Grüße Jannek Meißner

20200720-003140

Zitat:

Hohlräume mit Bauschaum ausgekleidet, den Unterboden mit Bitumen und Unterbodenschutz besprüht und Bodengruppe und Häuschen verschweißt

3 Vollklopse auf einmal. Hat er auch noch im Salzwasser geparkt und vorher alle Schrauben rundgedreht? In der Kombination ist das natürlich schon heftig, man findet sonst nicht unbedingt alle nur denkbaren Dummheiten gleichzeitig an einem Käfer. Aber das ändert nichts daran: Was kaputt ist, raussägen, neues Blech rein. Vorher gut verstärken und abstützen, sonst passt hinterher nichts mehr.

Die Hinterachse ist gleich, der 1300er hat nur zusätzlich noch diesen Stabi, den der 1200er nicht hat. Die Schräglenkerachse gibt es nur bei Automatic-Käfern oder später bei 1302/03.

Der 1200er hatte 1969 noch die Stoßstangen und Aufnahmen der Vorgängermodelle im Gegensatz zum 1300er, da sind vor allem vorne größere Änderungen nötig

Zitat:

Die Hinterachse ist gleich, der 1300er hat nur zusätzlich noch diesen Stabi, den der 1200er nicht hat.

... Ausgleichsfeder ...

Themenstarteram 29. Juli 2020 um 2:03

Ahh so heißt das. Wieder was gelernt danke. Ich werde mich jetzt in den nächsten zwei Monaten an die Arbeit machen und das bestehende Häuschen in einen technisch aktzeptablen Zustand bringen. Zwei Fragen hab ich noch. Was verwendet ihr für entrostete Teile(Motorbleche, Fahrwerk, Bodengruppe, sonstiges)?

Gibt es im nächsten halben Jahr im Umfeld Bremen (100km) ein Käfertreffen bei dem man dem ein oder anderen persönlich danken kann?

Grüße Jannek Meißner

@Marc_Voss schrieb am 20. Juli 2020 um 13:09:05 Uhr:

Zitat:

Die Hinterachse ist gleich, der 1300er hat nur zusätzlich noch diesen Stabi, den der 1200er nicht hat.

... Ausgleichsfeder ...

Deine Antwort
Ähnliche Themen