ForumTesla
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Tesla
  5. Unfallschadenregulierung Sachverständigenkosten

Unfallschadenregulierung Sachverständigenkosten

Tesla

Hallo,

vielleicht findet sich ja jemand, der sich mit diesem Thema schon mal befasst hat.

Es geht um die Unfallschadenregulierung mit der Beteiligung eines Tesla.

Der Sachverständige hat ein Schadengutachten erstellt, so weit so gut.

Darüber hinaus hat er aber auch nach Vorgabe des Herstellers auch den Akku auf Schäden hin überprüft.

Diese Prüfung muss auch nach Abschluss der Instandsetzung nach Probefahrt durch die Werkstatt wiederholt werden.

Frage ist nun, ob der Sachverständige die Kosten für die Batterieprüfung extra verlangen kann und von der gegnerischen Haftpflicht auch erstattet bekommt.

Im konkreten Fall wird das abgelehnt.

Vielen Dank für eine Info

4 Antworten

Wenn die Herstellervorgabe dies so vorsieht, sehe ich keinen Grund, warum die gegnerische Haftpflichtversicherung dies ablehnen können soll.

Wir hat die Versicherung die Ablehnung begründet?

Ich kann mir eine begründete Ablehnung auch nur schwer vorstellen. Der Akku ist doch Teil des Autos, ob nun separat begutachtet oder nicht. Im Endeffekt ist doch die Höhe des gesamten Schadens entscheidend, und dieser muss nun mal irgendwie ermittelt werden. Wenn es dann sogar noch Vorgaben vom Hersteller gibt, umso besser.

War der Schaden evtl. so gering, daß der Akku auf gar keinen Fall in Mitleidenschaft gezogen werden konnte? Also z.B. mit einem Einkaufswagen mit 4 Kisten Bier auf dem Supermarktparkplatz in die Seite des Tesla gefahren/gerollt? Da könnte man dann über die Vorgabe von Tesla streiten...

Vielleicht verrät uns der TE ja noch ein paar Details - dann brauchen wir nicht weiter über Spekulationen zu diskutieren. ;)

Deine Antwort
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Tesla
  5. Unfallschadenregulierung Sachverständigenkosten