ForumAktuelles Thema
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Aktuelles Thema
  5. Umweltzonen und Feinstaubplakette

Umweltzonen und Feinstaubplakette

Bereits seit längerer Zeit bestehen Bemühungen die Umweltbelastung durch den Strassenverkehr zu mindern. Einer der Massnahmen ist sie die Einrichtung von Bereichen, die je nach Motortyp und Abgasanlage von einigen Fahrzeugen nicht befahren werden dürfen. Diese Bereiche nennt man die Umweltzonen. Um in diesen Umweltzonen stets fahren zu dürfen ist eine so genannte Feinstaubplakette nötig, die beim Strassenverkehrsamt erworben werden kann, wenn das Fahrzeug die erforderlichen Kriterien dazu erfüllt. Es ist geplant, diese Zonen zukünftig auszuweiten, um die Belastung zu reduzieren und damit der Erderwärmung entgegenzutreten.

Sicher ist es wichtig alle Möglichkeiten zu ergreifen, die unsere Natur schützen. Sicher ist aber auch, dass hierbei Effizienz und Umsetzbarkeit nicht aus den Augen verloren werden sollten. Natürlich ist die Belastung durch Fahrzeuge nicht gering und in vielen Fällen könnte sehr einfach verzichtet werden, aber kann das mit Plaketten und Zonen, Bestimmungen und Schildern erfolgen? Sind die immensen Kosten, die Plaketten, Schilder und Umbauten verursachen im fairen Verhältnis zum erzielbaren Nutzen? Ist das Automobil, dass für unsere Wirtschaft so wichtig ist, immer weiter das Zentrum der Anstrengungen als Korrektiv und Milchkuh bei Umwelt und Steuern. Wird unser Auto gar zum Politikum gemacht, über das schlaue, wichtige Leute reden, jedoch kaum etwas tatsächlich geändert werden kann? Oder haben wir mit PS-strotzenden Gelände Auto den Rahmen aller Vernunft gesprengt?

Das ist ein heissen Thema. Es geht einerseits um unsere Erde und in der anderen Waagschale liegt unser täglich Freud' und Lastenesel!

Keine einfache Sache, oder?

Oben abstimmen und unten diskutieren!

Wenigstens das ist einfach! :)

Beste Antwort im Thema

Voll dagegen. Über die zum größten Teil längeren Ausweichstrecken produziert man viel mehr Co2, totaler Mumpitz. Schafft Burger King und McDonalds ab, die ollen Rinder und ihr gepfurze sind viel schlimmer ;)

4980 weitere Antworten
Ähnliche Themen
4980 Antworten

Bin ganz klar dagegen.

Ich musste meinen 1997er Passat abgeben weil er nur eine rote Plakette bekommen hat. Mit 190000 km hätte ich ihn noch min 100000 km fahren können.

Auf der einen Seite wird in Krisenzeiten eine Abwrackprämie angeboten, wo die Herstellung neuer Fahrzeuge mehr CO2 ausstößt als man mit einem Umweltfreundlichen Fahrzeug einsparen kann, auf der anderen Seite wird die Umweltzone eingeführt. Was ja eigentlich nur wieder dazu führen soll das die Leute sich einen neuen Wagen kaufen müssen weil sie sonst nicht zur Arbeit kommen. Somit wieder hohen CO2 Ausstoß durch Neuproduktionen.

Verstehen muss man das nicht.

Ich habe mit mehreren Verwertern gesprochen die heute nicht mehr die Fahrzeuge verschrotten weil sie einen Motorschaden haben oder durchgerostet sind weil sie zu alt sind sondern weil sie unwirtschaftlich sind. Das liegt dann daran das die Steuer für Diesel wieder mal erhöht werden oder es sind voll funktionstüchtige Autos die abgegeben werden damit man 2500 Euro vom Staat bekommt.

Viele Fahrzeuge werden dann im Ausland weiter gefahren deren Halter sich dann die Hände reiben. Und das alles damit die deutsche Politik später sagen kann: Seht mal was wir für das Klima getan haben.

Für mich ist das Schwarzmalerei……

Zitat:

Original geschrieben von cruisermac

Das liegt dann daran das die Steuer für Diesel wieder mal erhöht werden oder es sind voll funktionstüchtige Autos die abgegeben werden damit man 2500 Euro vom Staat bekommt.

Was viele in dem Zusammenhang vergessen und auch von vielen (unfähigen) Journalisten unter den Tisch gekehrt wurde: Meist gab's noch eine Prämie vom Hersteller dazu, zwischen wenigen hundert EUR (IIRC z. B. der neue Polo) und 7.500EUR (IIRC Sharan und so), meist 2.500EUR. D.h. die Karre war meist 5.000EUR wert (abzgl. Wert des Fahrzeugs). Ich denke, dass bei der AWP auch viele zugeschlagen haben, die sonst nicht so viel Rabatt aushandeln können, weil sie eher günstigere Modelle/Ausstattungslinien nehmen und vielleicht auch nicht die Verhandlungsprofis sind. Aber z. B. bei Internetvermittlern gab's zumindest bei VW die vollen dort üblichen Rabatte _plus_ staatl. und Hersteller-AWP.

notting

Hallo zusammen!

Zunächst mal Entschuldigung, aber ich habe jetzt die 259 Seiten, die es mittlerweile zu dieser Abstimmung gibt, nicht gelesen. Insofern mag das, was ich schreibe schon von Vorrednern erwähnt worden sein.

Fakt ist:

einige Städte mit Umweltzonen, darunter auch schwer belastete, haben zum Thema Feinstaub mittlerweile Erfahrungswerte und diese auch veröffentlicht. Ich habe nun leider keine Quellen, aber der aufmerksame Bürger findet diese immer mal wieder in der Presse und sonstigen Medien.

Der Tenor dieser Meldungen ist bisher, die Feinstaubbelastung hat sich durch die Einrichtung der Umweltzonen nicht nachweisbar geändert. Also eine Verbesserung ist bisher nicht nachweisbar.

Die Feinstaubbelastung durch PKW bewegt sich eben nicht in den Dimensionen wie manche Gremien das nach außen tragen.

Viele Grüße,

KombiRunner.

Zitat:

Original geschrieben von cruisermac

Und das alles damit die deutsche Politik später sagen kann: Seht mal was wir für das Klima getan haben.

Egal was die in Zukunft sagen werden: Die Glaubwürdigkeit solcher Aussagen tendiert gegen Null. Ich wette darauf, daß die Verantwortlichen in ihren Berechnungsszenarien nicht einmal die Möglichkeit eines Vulkanausbruchs einkalkuliert haben.

Zitat:

Original geschrieben von cruisermac

Bin ganz klar dagegen.

Ich musste meinen 1997er Passat abgeben weil er nur eine rote Plakette bekommen hat. Mit 190000 km hätte ich ihn noch min 100000 km fahren können.

Auf der einen Seite wird in Krisenzeiten eine Abwrackprämie angeboten, wo die Herstellung neuer Fahrzeuge mehr CO2 ausstößt als man mit einem Umweltfreundlichen Fahrzeug einsparen kann, auf der anderen Seite wird die Umweltzone eingeführt. Was ja eigentlich nur wieder dazu führen soll das die Leute sich einen neuen Wagen kaufen müssen weil sie sonst nicht zur Arbeit kommen. Somit wieder hohen CO2 Ausstoß durch Neuproduktionen.

Verstehen muss man das nicht.

Ich habe mit mehreren Verwertern gesprochen die heute nicht mehr die Fahrzeuge verschrotten weil sie einen Motorschaden haben oder durchgerostet sind weil sie zu alt sind sondern weil sie unwirtschaftlich sind. Das liegt dann daran das die Steuer für Diesel wieder mal erhöht werden oder es sind voll funktionstüchtige Autos die abgegeben werden damit man 2500 Euro vom Staat bekommt.

Viele Fahrzeuge werden dann im Ausland weiter gefahren deren Halter sich dann die Hände reiben. Und das alles damit die deutsche Politik später sagen kann: Seht mal was wir für das Klima getan haben.

 

 

 

Zitat:

 

Für mich ist das Schwarzmalerei……

 

...für mich auch, es wird Politik GEGEN die kleinen Leute gemacht. Der Neger im Busch Lacht sich krank, weil er ein billiges Auto von uns Fahren kann und die Politiker von Afrika und Asien scheren sich einen Dreck um die die Umwelt.

Zitat:

Original geschrieben von Drahkke

Zitat:

Original geschrieben von cruisermac

Und das alles damit die deutsche Politik später sagen kann: Seht mal was wir für das Klima getan haben.

Egal was die in Zukunft sagen werden: Die Glaubwürdigkeit solcher Aussagen tendiert gegen Null. Ich wette darauf, daß die Verantwortlichen in ihren Berechnungsszenarien nicht einmal die Möglichkeit eines Vulkanausbruchs einkalkuliert haben.

Die CO2-Diskussion ist zwar OT, aber weil's grad so schön hier rein passt:

Schaut mal die Graphik der globalen Temperaturerwärmung hier:

http://de.wikipedia.org/w/index.php?...

Wie man leicht sieht, ist der Trend seit ca 2002 rückläufig, es wird also kälter.

Global hat der CO2-Ausstoß zwar zugenommen, nicht jedoch in Deutschland. Bei uns wird seit 2002 weniger CO2 erzeugt.

Ergo: Das Weltklima hängt einzig von Deutschland ab! (Haben wir's nicht schon immer gewusst?)

Zitat:

Original geschrieben von Dieselwiesel5

Ergo: Das Weltklima hängt einzig von Deutschland ab! (Haben wir's nicht schon immer gewusst?)

;)

Natürlich, wenn man unseren Politikern und der DUH glaubt, reißen die Deutschen ganz alleine das Ruder rum

;)

Ich bin klar dagegen aus den Gruenden die hier schon viele genannt haben (mehr durch umfahrung der zonen usw.) und weil es erwiessen ist das co2 keinen negativen effekt auf Pflanzen und Tiere hat! Jeder Mensch (und jedes Tier) produziert co2, fuer die pflanzen ist es Duenger und wenn es viel co2 gibt wuchern die Pflanzen.

Es ist in meinen Augen wiedermal Abzocke! Man muss in Deutschland soviel bezahlen um Auto fahren zu koennen! Die Anschaffungskosten sind noch das geringste, da kommt der Sprit der so hoch versteuert ist (und immer wird behauptet das es an den Oilmultis liegt)ebenfalls mit der Okosteuer und die KFZ-steuer! Zieht man um muss das auto umgemeldet werden, zieht man in einen anderen Landkreis braucht man auch noch andere kennzeichen! Alle maulen rum das es teuer ist aber zaehneknirschend wird bezahlt! Hat man einen Anhaenger muss man den auch anmelden, versteuern und versichern. Aber den darf man auf oeffentlichen Parkplaetzen nicht laenger abstellen!

Die Wirksamkeit von Umweltzonen ist klar widerlegt und einige Staedte haben das auch erst mal auf eis gelegt und doch wissen wir alle das es frueher oder spaeter eingefuehrt wird weil es Geld bringt!

Wer weiss was als naechstes fuer eine (straf-)steuer eingefuehrt wird!

Durch die Abwrackpraemie haben werkstaetten, autoteilehaendler und nicht zuletzt der TUV umsatzeinbussen da bei Neuwagen weniger Reparaturen usw. anfallen!

Zitat:

Original geschrieben von Dieselwiesel5

Ergo: Das Weltklima hängt einzig von Deutschland ab! (Haben wir's nicht schon immer gewusst?)

Was für ein Unsinn ... :rolleyes:

Außerdem passt die Diskussion über den Klimawandel besser hier rein: http://www.motor-talk.de/.../...ung-oder-reale-bedrohung-t2495639.html

Zitat:

Ich bin klar dagegen aus den Gruenden die hier schon viele genannt haben (mehr durch umfahrung der zonen usw.) und weil es erwiessen ist das co2 keinen negativen effekt auf Pflanzen und Tiere hat! Jeder Mensch (und jedes Tier) produziert co2, fuer die pflanzen ist es Duenger und wenn es viel co2 gibt wuchern die Pflanzen.

CO2 HAT NICHTS(!)MIT DER UMWELTZONE ZU TUN!!!

Es geht um Feinstaub und NOx welches von den Fahrzeugen ausgestoßen wird und durchaus eine schädliche Wirkung hat!

Zitat:

Original geschrieben von DieselFan84

Es geht um Feinstaub und NOx welches von den Fahrzeugen ausgestoßen wird und durchaus eine schädliche Wirkung hat!

Nicht ausschließlich.

Hinzuzurechnen ist auch Feinstaub und NOx aus Vulkanen, wobei die schädliche Wirkung ebenfalls gegeben ist.

Zitat:

Original geschrieben von Drahkke

Zitat:

Original geschrieben von DieselFan84

Es geht um Feinstaub und NOx welches von den Fahrzeugen ausgestoßen wird und durchaus eine schädliche Wirkung hat!

Nicht ausschließlich.

Hinzuzurechnen ist auch Feinstaub und NOx aus Vulkanen, wobei die schädliche Wirkung ebenfalls gegeben ist.

Weiterhin kommen noch Blütenpollen (teilw. Giftig), abgetragene Erde (teilw. Radioaktiv, Asbest usw.), Industrieanlagen, Kleinfeuerungsanlagen, Hausbrand usw. usw.

Aus diesen Gründen bewegen sich ja die emittierten Feinstäube aus den Abgasen von Dieselfahrzeugen der zukünftigen verbotenen Klassen (Rot/Gelb Plaketiert) im Promillebereich der Gesamtbelastung.

Bei der Summenberechnung der Feinstaubemittenden "Kraftfahrzeug" kommt mal sicherlich in den Prozentbereich, jedoch wären dabei alle Kraftfahrzeuge (PKW, LKW, Züge, Strassen- und U- Bahnen, Motorräder/Roller usw.) zu ermitteln. Auch Benziner, Elektrofahrzeuge usw. welche durch Reifen und Bremsabrieb ebenfalls Feinstaub emittieren.

So hemdsärmelig, wie die Verantwortlichen den Kampf gegen den Feinstaub begonnen haben, hätten sie es auch gleich sein lassen können. Die gegenwärtige Lösung zeugt von vollkommener Abwesenheit jedweder Sachkompetenz. Ein Armutszeugnis erster Klasse...:(

am 26. April 2010 um 14:14

Zitat:

Original geschrieben von Golf Cl

Was ich persönlich schlimm finde, ist das der Verkehr ca. 5% der Weltweiten Feinstaubproduktion ausmacht. Da frage ich mich ob man ernsthaft damit anfagen sollte die Mobilität einzuschränken und viele kleine Firmen sowie Privatpersonen in Existensprobleme zu treiben, weil sie es sich nicht leisten können sich ein neues Fahrzeug anzuschaffen. Vielleicht sollte man in D erstmal die ermittlung von 28 Standplätzen für neue Kohlekraftwerke verurteilen. Was aber natürlich nicht geht weil dann wieder ne Menge Kohle flöten gehen würde. In meinen Augen wir das Pferd von hinten aufgezäumt. Erstmal sollte man sich mit der Industrie beschäftigen.

... ach ja ich vergass das Kyoto Protokoll...

Noch eine der schönen abzocken, alles nur eine reine Geldmaschine unter dem Deckmantel des Umweltschutzes.

Genauso auch die Steuer nach dem Verbrauch zu rechnen, wenn stört das den?

Die meisten Leute mit den grossen Autos ala 7ber BMW, A8, Cayenne usw. ganz bestimmt. Es trifft wieder den kleinen Mann, der sich kein neues Auto leisten kann das nur 4L verbraucht...

In meinen Augen einfach nur eine Mega abzock Aktion derjenigen die in einer werdenden 2 Klassengeselschafft die Oberhand haben.

Ich könnte jetzt vielleicht das mit dem Kyoto Protokoll näher erläutern, was mir aber zu viel schreiberei ist. Wenn es wirklich interessiert, der kann ja einwenig dazu googeln, da erfährt man recht schnell was ich meine...

Mein Blutdruck steigt schon wieder zu hoch, habe geradde gelesen das die Krankenkassen die Beiträge 2009 um 15,5% erhöhen werden...

Mh war da nicht was? Waren die jetzt nicht inzwischen fast nahezu schuldenfrei durch die Gesundheitsreform?

Naja, wahrscheinlich sind die Privatjets der Vorstände schon zu alt, nicht das sie mehr Steuern dafür zahlen müssen wegen feinstaub usw. ...

ca. 750,- mehr im Jahr pro Person... Gehts noch? Wann hört das auf?

Das Erinnert mich an die Kuh, vor der Industriellen nutzung der Kuh, hatte sie eine Lebenserwatung von 20-25 Jahren und in Ausnahmen sogar 30 Jahre. Aktuell hat eine Milchkuh eine Lebenserwartung von 6-8 Jahren in Ausnahmen 10 Jahre.

Erinnert mich an irgendwas.... hm weiss nicht vielleicht fällt es mir später wieder ein...

Schade das wir in manchen Punkten die Mentalität der Franzosen nicht für uns entdeckt haben!!

Naja was bleibt, nur meckern und nüscht machen...

 

 

Tante Edit sagt: Sorry wenn das jetzt etwas von der "Citymaut" abgewichen ist. Aber ich denke die Umweltzonen sind nur ein Teil von etwas grösseren.

Ach und Rechtschreibfehler sind mir schnurz;)

 

Gruss Golf Cl, der jetzt erstmal runterfahren muss:D

Leider kann man den Autofahrer am leichtesten abzocken. Obwohl der Strassenverkehr der kleinste Feinstaubverursacher ist.

hab ich gar nicht gewusst:

es braucht scheinbar zwingend nen deutschen pass, um nicht in die umweltzone zu dürfen.

hatte heute nen gespräch mit ner polnischen arbeitertruppe, die in berlin lebt seit 20 jahren.

die erzählten mir, dass ausländische autos frei fahren dürfen.

ich gönns ihnen, aber neu wars mir trotzdem.

dachte eigentlich es wäre ne generelle tabuzone.

Zitat:

Original geschrieben von matze_berlin

hab ich gar nicht gewusst:

es braucht scheinbar zwingend nen deutschen pass, um nicht in die umweltzone zu dürfen.

hatte heute nen gespräch mit ner polnischen arbeitertruppe, die in berlin lebt seit 20 jahren.

die erzählten mir, dass ausländische autos frei fahren dürfen.

Ich gehe mal davon aus, daß dazu ein auslandischer Paß und eine ausländische Zulassung erforderlich sind.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Aktuelles Thema
  5. Umweltzonen und Feinstaubplakette