ForumGolf 6
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 6
  7. TSI 1.4 122 PS Motor (Handschaltgetriebe) stirbt bei niedrigen Touren, wenig Gas. Ist das normal?

TSI 1.4 122 PS Motor (Handschaltgetriebe) stirbt bei niedrigen Touren, wenig Gas. Ist das normal?

VW Golf 6 (1KA/B/C), VW Golf
Themenstarteram 1. April 2013 um 18:00

Hallo zusammen!

(Ist leider kein Aprilscherz!)

Meine Eltern haben Mitte 2012 einen neuen VW Golf Team TSI 1.4 122 PS gekauft (noch Mk6, sie konnten leider nicht auf den Verkaufsstart des Mk7 in der Schweiz warten). Das Modell musste nicht erst produziert werden, sondern es gab gerade in einer anderen AMAG-Garage einen (fabrikneuen) Golf, der ausstattungsmässig ziemlich gut gepasst hat(*) und der innerhalb weniger Tage zur nächstgelegenen AMAG-Garage transportiert und dort abgeholt werden konnte.

Bereits bei der ersten Fahrt nach dem Abholen haben wir gemerkt, dass der Motor bei tiefen Drehzahlen rasch abstirbt, z.B. wenn man langsam im 1. Gang fahren möchte oder im Leerlauf vor einer Ampel oder bei langsamer Fahrt aufwärts an einem Hang.

1. Frage

Ist das bei diesem Golf/Motor normal bzw. für Turbo-Einspritzer?

Falls nein: Was tun?

Falls ja: Wie kann man das Absterben des Motors am besten verhindern? Gibts allenfalls ein Chip-Tuning dafür? Ich versuche jeweils, bei Langsamfahrt und im Leerlauf etwas mehr Gas zu geben, als ich das üblicherweise bei anderen Autos tun würde. Und etwas stärker auszukuppeln. Es fühlt sich für mich aber nicht wirklich gut an (vor der Ampel oder im Leerlauf die Drehzahl zu erhöhen ist doch nicht ganz normal!). Es sollte doch möglich sein, dass man z.B. komplett auskuppelt und vom Gas geht und dass der Motor dann trotzdem weiterläuft, nicht? Mir stirbt der Motor trotz meiner Bemühungen während Kurzstreckenfahrten im Stadtverkehr öfters ab, meinen Eltern auch (wenigstens tritt dies bei schneller Fahrt in höheren Gängen, z.B. auf Autobahnen, nicht auf).

Hinweis: Meine Eltern hatten vorher einen Japaner mit 1.8 Liter Saugmotor und 90 PS, der aber keinerlei Tricks und Extraanstrengungen seitens des Fahrers erforderte, damit der Motor bei tiefen Drehzahlen bzw. im Leerlauf nicht stirbt. Meine Eltern hatten auch mit modernen Mietautos mit Handschaltung nie Probleme und sind langjährige, regelmässige und gute Autofahrer. Ich selbst (mit wesentlich weniger Fahrpraxis) bin auch schon einige andere, moderne Autos (Einspritzer, Turbos usw.) verschiedener Marken gefahren und hatte nie solche Probleme mit diesen.

2. Frage

Auch negativ aufgefallen ist Folgendes: Wenn der Motor abstirbt, reicht es jeweils nicht, den Zündschlüssel kurz nach rechts zu drehen, um den Motor wieder zu starten. Man muss den Zündschlüssel jeweils erst ganz nach links drehen, dann nochmals ganz rechts für einen Neustart. Weshalb ist das so? Das ist mir bei Autos anderer Marken noch nicht aufgefallen (wobei deren Motoren natürlich fast gar nie abgestorben sind). Dieses Nach-Links-und-dann-rechts-Drehen kostet beim Wiederanlassen jeweils unnötig viel Zeit und Nerven - besonders auch dann, wenn der Motor beim ersten Mal gar nicht wieder anspringt und mehrere Versuche nötig sind.

Vorläufiges Fazit: Meine Eltern und ich wollten uns nach dem Japaner (trotz ausschliesslich sehr positiver Erfahrung mit ihm) diesmal extra für deutsche Qualität entscheiden und dadurch helfen, Arbeitsplätze in Europa zu erhalten. Wir sind mit dem Rest des Golfs (Ausstattung, Verarbeitung) eigentlich sehr zufrieden, aber das oben beschriebene Problem nervt gewaltig. Das Verhalten des Motors und des Getriebes sind bei einem Auto ja schon ziemlich zentral.

Ich hoffe, ihr habt einige Tipps dazu. Danke.

Deuti

(*) Ausnahme: Sie hätten eigentlich lieber einen mit DSG-Getriebe gehabt. Allerdings war kein passender DSG-Golf rasch verfügbar und vorher fuhren sie und ich jeweils immer problemlos handgeschaltete Wagen. Statt mehrere Monate auf einen Golf aus der Fabrik zu warten, haben wir uns dann also für den handgeschalteten, bereits produzierten Wagen entschieden. Im Nachhinein würden aber sowohl meine Eltern als auch ich unbedingt einen Wagen mit DSG statt Handschaltung empfehlen: Es fährt sich im Golf wesentlich angenehmer mit DSG im Stadtverkehr, der Motor zieht mit DSG viel besser, man hat keinen Zugverlust beim Schalten. Zudem ist der Verbrauch geringer, gerade wenn man nicht besonders häufig fährt (d.h. nicht immer in den verbrauchsoptimalen Drehzahlbereichen, tendenziell eher in höheren Drehzahlbereichen).

Leider kann man in den AMAG-Garagen offenbar immer nur DSG-Wagen Probe fahren, die haben also keine handgeschalteten zum Testen (weshalb eigentlich? Ist das auch bei anderen Garagen üblich?). Hätten wir einen handgeschalteten Golf mit diesem "Absterbe-Problem" zur Probe gefahren, hätten wir uns garantiert fürs Warten auf einen DSG-Wagen aus der Fabrik oder eine andere Marke entschieden. Die vorherigen, handgeschalteten Autos (Japaner, Saugmotor, davor ein Renault mit Saugmotor) haben im Alltag beim Fahren nie Probleme gemacht, daher haben wir beim Kauf des handgeschalteten Golf nichts Negatives erwartet gegenüber der Probefahrt im DSG-Golf (mit exakt gleicher Motorisierung).

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von Deuti

Ah und gleich noch eine Frage: Ist es in Deutschland bei offiziellen VW-Vertretern auch so, dass man jeweils nur Wagen mit DSG Probe fahren kann, also keine handgeschalteten? Ist offenbar beim offiziellen VW-Importeur in der Schweiz (AMAG) so. Ich verstehe nicht ganz, weshalb, ausser dass bei einem Automaten keine Kupplungsschäden durch Unbedarfte entstehen können.

Viele Grüsse

Hallo,

Wir haben einen 1.2TSI Team als Vorführ/Dienstwagen am Zürichsee gekauft, der ist ein Handschalter - ich glaube eher, dass VW die Automat-verwöhnten Schweizer einfach adequat mit Vorführwagen versorgen will...

Gruss, Bernd

17 weitere Antworten
Ähnliche Themen
17 Antworten

Hallo,

definitiv nicht normal. Ich weiß zwar nicht welche Ausstattungsvariante euer Golf hat, aufgrund der Aussage, dass er recht gut ausgestattet ist, denke ich mal das auch ein Berganfahrassistent dabei ist, der eben das "Abwürgen" des Motors verhindern sollte.

siehe dazu auch:

http://www.volkswagen.de/.../berganfahrassistent.html

Vielleicht müsst ihr euch erst an die noch neue Kupplung gewöhnen. Wenn man von einem anderen Auto mit einer schwergängigen Kuppling wechselt, bedarf es oftmals einer Eingewöhnungszeit.

Zitat:

Original geschrieben von Deuti

2. Frage

Auch negativ aufgefallen ist Folgendes: Wenn der Motor abstirbt, reicht es jeweils nicht, den Zündschlüssel kurz nach rechts zu drehen, um den Motor wieder zu starten. Man muss den Zündschlüssel jeweils erst ganz nach links drehen, dann nochmals ganz rechts für einen Neustart. Weshalb ist das so?

Das ist gewollt und hat den Hintergrund, dass es vermieden werden soll, in den laufenden Motor hinein zu starten, was sehr schädlich für den Anlasser ist. Mit dem erst nach links drehen ist sichergestellt, das der Motor vor dem wiederholten anlassen aus ist.

Eure anderen Probleme kann ich auch nicht nachvollziehen. Entweder Deine Eltern müssen sich an das neue Kupplungsfgefühl gewöhnen oder da ist etwas nicht in Ordnung.

Nach der Beschreibung hört es sich eher nach einem Defekt an.

Themenstarteram 3. April 2013 um 19:59

Hallo zusammen

Danke für eure Tipps soweit.

Zitat:

Original geschrieben von Pythagoras-1

definitiv nicht normal.

OK, gut zu wissen. Mich dünkt es eben auch. Gewisse Unterschiede von Wagen zu Wagen ist man sich ja gewohnt, aber einen solch grossen habe ich noch nie erlebt.

Zitat:

Ich weiß zwar nicht welche Ausstattungsvariante euer Golf hat, aufgrund der Aussage, dass er recht gut ausgestattet ist, denke ich mal das auch ein Berganfahrassistent dabei ist, der eben das "Abwürgen" des Motors verhindern sollte.

siehe dazu auch:

http://www.volkswagen.de/.../berganfahrassistent.html

Ich habe nachgeschaut, die Team-Edition hat tatsächlich einen Berganfahrassistenten eingebaut. Ich habe davon zwar noch nichts gemerkt, weil ich meistens sowieso im Flachen unterwegs bin und am Berg normalerweise die klassische Handbremse-ziehen-und-Schleifpunkt-suchen Methode anwende.

Zitat:

Vielleicht müsst ihr euch erst an die noch neue Kupplung gewöhnen. Wenn man von einem anderen Auto mit einer schwergängigen Kuppling wechselt, bedarf es oftmals einer Eingewöhnungszeit.

Du hast recht, dass es immer Unterschiede gibt. Nur versuchen wir uns in diesem Fall nun schon seit bald 9 Monaten daran zu gewöhnen ;) Vielleicht sollten wir den Wagen mal bei einer unabhängigen Garage zur Inspektion vorbeibringen.

Zitat:

Original geschrieben von MacV8

...

Das ist gewollt und hat den Hintergrund, dass es vermieden werden soll, in den laufenden Motor hinein zu starten, was sehr schädlich für den Anlasser ist. Mit dem erst nach links drehen ist sichergestellt, das der Motor vor dem wiederholten anlassen aus ist.

Aha, ein interessanter Hinweis, danke. Dann wäre diese Frage also geklärt. Kann ich nachvollziehen, weshalb sie das standardmässig so konstruiert haben, auch wenns mir persönlich nie in den Sinn käme, in einen laufenden Motor zu zünden.

Zitat:

Eure anderen Probleme kann ich auch nicht nachvollziehen. Entweder Deine Eltern müssen sich an das neue Kupplungsfgefühl gewöhnen oder da ist etwas nicht in Ordnung.

Nach der Beschreibung hört es sich eher nach einem Defekt an.

OK, ich denke, wir sollten den Wagen mal bei einer unabhängigen Werkstätte untersuchen lassen.

Viele Grüsse

Themenstarteram 3. April 2013 um 20:39

Ah und gleich noch eine Frage: Ist es in Deutschland bei offiziellen VW-Vertretern auch so, dass man jeweils nur Wagen mit DSG Probe fahren kann, also keine handgeschalteten? Ist offenbar beim offiziellen VW-Importeur in der Schweiz (AMAG) so. Ich verstehe nicht ganz, weshalb, ausser dass bei einem Automaten keine Kupplungsschäden durch Unbedarfte entstehen können.

Viele Grüsse

Das gleiche Phänomen hat mein 1.6l TDI ebenfalls, besonders, wenn die Klimaanlage eingeschaltet ist.

Ich nehme an, dass das Kennfeld nur bis zu einer unteren Grenzdrehzahl Werte aufweist.

Oder die Drehzahl ist für die Hochdruckpumpe zu gering.

Gruß

Raymund

Zitat:

Original geschrieben von Deuti

Ah und gleich noch eine Frage: Ist es in Deutschland bei offiziellen VW-Vertretern auch so, dass man jeweils nur Wagen mit DSG Probe fahren kann, also keine handgeschalteten? Ist offenbar beim offiziellen VW-Importeur in der Schweiz (AMAG) so. Ich verstehe nicht ganz, weshalb, ausser dass bei einem Automaten keine Kupplungsschäden durch Unbedarfte entstehen können.

Viele Grüsse

Hallo,

Wir haben einen 1.2TSI Team als Vorführ/Dienstwagen am Zürichsee gekauft, der ist ein Handschalter - ich glaube eher, dass VW die Automat-verwöhnten Schweizer einfach adequat mit Vorführwagen versorgen will...

Gruss, Bernd

Themenstarteram 4. April 2013 um 2:27

Zitat:

Original geschrieben von raymundt

Das gleiche Phänomen hat mein 1.6l TDI ebenfalls, besonders, wenn die Klimaanlage eingeschaltet ist.

Ich nehme an, dass das Kennfeld nur bis zu einer unteren Grenzdrehzahl Werte aufweist.

Oder die Drehzahl ist für die Hochdruckpumpe zu gering.

Danke für den Hinweis! Werde ich mir genauer anschauen in dem Fall.

Viele Grüsse

Themenstarteram 4. April 2013 um 2:46

Hallo Bernd,

Zitat:

Original geschrieben von AgilaNJOY

Wir haben einen 1.2TSI Team als Vorführ/Dienstwagen am Zürichsee gekauft, der ist ein Handschalter - ich glaube eher, dass VW die Automat-verwöhnten Schweizer einfach adequat mit Vorführwagen versorgen will...

Aha. Danke für die Info. Ja, vielleicht täuscht der Eindruck einfach und die Garage hatte aus Platzgründen oder der Nachfrage wegen nur Automaten zum Testen. Ob in der Schweiz wirklich so viele Automaten fahren, weiss ich nicht - normalerweise hört man das eher aus den USA ;)

Wobei ich (und meine Eltern) im Nachhinein zugegebenermassen auch einen DSG-Golf statt handgeschalteten kaufen würden, obwohl wir vorher nie Automaten hatten. Das liegt zwar einerseits schon an zunehmender Bequemlichkeit (oder zunehmenden Staus, Stop-Go-Verkehr und Ampeln im Stadtverkehr ;)), andererseits finde ich eben das Doppelschaltgetriebe sowohl in Theorie als auch Praxis (Probefahrt) einfach eine tolle Sache (mehr "Zug" und erst noch ökologischeres Fahren - was will man mehr). Klar, man fühlt sich etwas weniger als "Fahrer" und Autofahren lernen sollte man m.E. nachwievor besser mit einem handgeschalteten Auto.

Viele Grüsse

@Deuti,

wenn euch bei eurem Golf der Motor an der Ampel im Leerlauf ohne eingelegten Gang abstirbt und aus geht ist das NICHT normal -> Ab in die Werkstatt damit. Auch ein 1.4 TSI hat einen sauberen Leerlauf

und darf nicht einfach aus gehen.

Das ihr einen Handschalter gekauft habt ist evtl garnicht so übel... das 7 Gang DSG macht VW im moment ziemliche Probleme in China und auch hier gibts genug bei denen das 7 Gang DSG rumspackt...

 

mfg

Carsten

Themenstarteram 4. April 2013 um 14:14

Oh, danke für eure Hinweise, Warndreieck und Carsten! Fand die Probefahrt im Golf mit 7-Gang-DSG toll (und die Idee des Doppelkupplungsgetriebes auch), aber wie das Getriebe nach einigen 10k Kilometern aussieht, ist wieder was Anderes und so natürlich nicht testbar. Hoffentlich kriegt das VW bald in den Griff.

@Carsten: Werden den Wagen zur Inspektion bringen

@Deuti

Ich fahre auch seit 7 Jahren nun DSG im Golf 5 GTI / R32 ( DQ250 6 Gang) und es ist auch ein schönes fahren und das Flippern mit den Schaltwippen macht Spass aber die Dauerhaltbarkeit bei diesem komplexen Stück Technik macht auch mir ein bisschen sorgen.

Bis jetzt hab ich Glück gehabt. Das blöde ist halt WENN am DSG was kaputt ist hat man ohne Garantie einen X Tausend Euro Schaden. Ein Handschalter ist da schlicht zuverlässiger... Das ein DSG mal kaputt geht kann ja passieren aber wenn defekte/macken in Bereichen zwischen 40 und 80 tkm quasi "normal" sind stimmt IMHO mit der Qualität des DSG was nicht.

Wobei das 6 Gang inzwischen wohl zuverlässiger arbeitet als das 7 Gang mit Trockenkupplung.

mfg

Carsten

am 11. Juli 2013 um 21:16

Hallo zusammen,

mich würde sehr interessieren, was aus dem Thema geworden ist, denn wir haben seit nunmehr sechs Wochen einen Golf VI Plus 1,4 TSI (122 PS), 6-Gang, Team, EZ 2010, bei dem das Problem mit dem absterbenden Motor ebenfalls auftritt.

Zuerst hieß es, es wäre ein Wackelkontakt im Zündschloss. Wurde repariert, danach tatsächlich drei Wochen Ruhe, seit zwei Tagen ist das Problem wieder da.

Der Händler meint, dafür gibt's ja die Mobilitästgarantie. Ersatzwagen kostet 30 EUR pro Tag. Der Hammer sowas. Aber das ist ein anderes Thema.

Problematisch bei der Sache ist, dass der Wagen schon mehrfach im Kreisverkehr ausgegangen ist, also abbremsen, kurz anhalten, dann leuchten auf einmal alle Lämpchen im Cockpit und nix geht mehr. Absolut gefährlich.

Bin für jeden Tipp dankbar.

VG

Zitat:

Original geschrieben von raymundt

Das gleiche Phänomen hat mein 1.6l TDI ebenfalls, besonders, wenn die Klimaanlage eingeschaltet ist.

Ich nehme an, dass das Kennfeld nur bis zu einer unteren Grenzdrehzahl Werte aufweist.

Oder die Drehzahl ist für die Hochdruckpumpe zu gering.

wo holst Du nur immer diese abstrusen Gedankengänge her??? Schonmal drüber nachgedacht, dass sowohl der 1,4 TSI als auch der 1,6er TDI im untersten Drehzahlbereich einfach keinen ausreichenden Ladedruck erzeugen können, um die kleinen Hubräume zu kaschieren?!

Ich umschreibe diese Verhaltenweisen als normal. Wir hatten vor unserem Golf einen Passat 1,4 TSI und mehrere unser Werkswagen sind Golf 6 1,6 TDI. Die weisen ALLE das hier diskutierte Verhalten auf;)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 6
  7. TSI 1.4 122 PS Motor (Handschaltgetriebe) stirbt bei niedrigen Touren, wenig Gas. Ist das normal?