Forum4er, 5er, 6er
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Peugeot
  5. 4er, 5er, 6er
  6. Trommelbremsen 406 Bj 1997 fest, wer hatte ähnliches Problem ?

Trommelbremsen 406 Bj 1997 fest, wer hatte ähnliches Problem ?

Themenstarteram 19. Febuar 2008 um 13:17

Hi, bei meinem Peugeot 406 Limousine Bj 1997 8LFTY ist die hintere Trommelbremse total fest.

Das Rad habe ich demontiert und versucht die Bremstrommel freizuklopfen, die Handbremse ist auch überprüft und locker. Allerdings lässt sich die Bremse nicht freiklopfen und das Rad dreht sich nicht.

Wer hatte ein ähnliches Problem, oder wer kann mir helfen ?

Gruß Don

Ähnliche Themen
9 Antworten

Entweder Handbremshebel der Backe festgegammelt, oder ein Belag abgefallen und hat sich zwischen anderem Belag und Trommel verklemmt...

Tippe eher auf festgerostete automatische Seilzugnachstellung. Belag abgefallen klingt für mich eher unwahrscheinlich.

Hilft nur eins: Klopfen, drehen, klopfen, drehen, klopfen, drehen... und dabei einen Universalabzieher ansetzen und immer ein klein wenig nachsetzen. Vorsicht: Wenn man's übertreibt, verklemmen dann die Bremsbacken total auf der Trommel, und dann geht gar nix mehr...

Bei solchen Problemen mach ich mir das Leben in letzter Zeit einfach: Soll sich doch eine Fachwerkstatt mit dem Scheiss rumärgern...

Zitat:

Original geschrieben von yamselist

Tippe eher auf festgerostete automatische Seilzugnachstellung.

Sowas gibts in einer 406'er Trommelbremse nicht.

Zitat:

Original geschrieben von yamselist

Hilft nur eins: Klopfen, drehen, klopfen, drehen, klopfen, drehen... und dabei einen Universalabzieher ansetzen und immer ein klein wenig nachsetzen. Vorsicht: Wenn man's übertreibt, verklemmen dann die Bremsbacken total auf der Trommel, und dann geht gar nix mehr...

Da kann dann aber auch nicht so furchtbar viel passieren. I.d.R. benoetigt man dann lediglich einen neuen Federnsatz. Keine Ahnung was der kostet, kann aber nicht allzuviel sein...

Themenstarteram 23. Febuar 2008 um 22:07

Die Ursache war gewesen:

Die Bremsklötze sind von den Metallspangen abgefallen (waren drangeklebt) und haben sich verkeilt.

Jetzt hat mein Pug hinten nen Satz neue Bremsen drin...

Gruß Don

Früher, wie alles noch besser war :-), waren die Beläge noch vernietet...

Hat MacBundy gut getippt.

Dass der 406 keine Seilzugnachstellung hat kann ich aber fast nicht glauben...

Habe allerdings am 406 hinten die Trommel noch nicht runter gehabt. Am vorherigen 306 war sowas vorhanden.

Zitat:

Original geschrieben von yamselist

Früher, wie alles noch besser war :-), waren die Beläge noch vernietet...

Naja, eigentlich (bei PKW) schon ewig nicht mehr.

Der Kleber haellt ja prinzipiell auch ganz gut.

Meistens zumindest. Laeuft allerdings Bremsfluessigkeit aus, oder die bekommen ziemlich viel Hitze, fallen die auch schonmal ab...

Zitat:

Original geschrieben von yamselist

Hat MacBundy gut getippt.

Tja, manchmal hat er auch mal Glueck... ;)

Zitat:

Original geschrieben von yamselist

Dass der 406 keine Seilzugnachstellung hat kann ich aber fast nicht glauben...

Habe allerdings am 406 hinten die Trommel noch nicht runter gehabt. Am vorherigen 306 war sowas vorhanden.

Ist eventuell eine Frage der Bergrifflichkeiten?

Da geht nur ein Seil rein, das Handbremsseil.

Allerdings verstellt dieses nichts, sondern bewegt (mechanisch) ueber einen Hebel, eine Backe.

Es wird auch kein Seilzug verstellt, jedenfalls nicht automatisch.

Also eine automatische Seilzugverstellung ist da keine drin, auch nicht im 306. ;)

Versteller waere entweder ueber Drehraedchen, oder ueber Schiebeversteller (manche 106)...

Diese wiederrum (da werksseitig recht gut geschmiert) vergammeln nahezu nie (Ausnahmen mag es geben). Dafuer (wie beschrieben) gammelt sehr oft der Hebel der Handbremse fest.

Da hilft nur ausbau, zerlegen, reinigen, gangbar machen...

Also, was ich meine, ist eine automatische Nachstellung der Handbremse, die den Verschleiss der Bremsbacken ausgleichen soll. Wenn's funktioniert wird dann der Hebelweg an der Handbremse -trotz dünner werdender Bremsbacken- nicht länger. Ist meist so ein gezacktes Drehrädchen, in das der Versteller eingreift. Das Rädchen kann in eine Richtung von dem Versteller übersprungen werden, und wird so immer weiter gedreht. Das Rädchen selbst hat ein Gewinde, durch das Verdrehen des Rädchens werden die Backen weiter auseinander gedrückt.

Wenn das ganze funktioniert heisst das doch nix anderes, dass trotz längerem Hebelweg (wegen Verschleiss der Backen) am Handbremshebel im Auto der gleiche Weg des Seilzugs ausreichend ist. Ergo wird der Seilzug nachgestellt. Wir meinen sicher das gleiche, und ich kenn das unter dem Begriff "Seilzugnachstellung". Is aber auch egal.

Vergammelte und festgegangene Bremsbelag-Hebel (an der Bremsbacke eigentlich drehbar vernietet) sind meist der Grund dafür, dass das System leider nicht funktioniert.

Übrigens kann ich mich noch gut an vernietete Bremsbeläge erinnern. An abgefahrenen Belägen konnte man dann die Nieten ausbohren und neue Beläge auf die Backen aufnieten. Is aber mindestens schon 25 Jahre her...

Zitat:

Original geschrieben von yamselist

Also, was ich meine, ist eine automatische Nachstellung der Handbremse, die den Verschleiss der Bremsbacken ausgleichen soll. ...Wir meinen sicher das gleiche, und ich kenn das unter dem Begriff "Seilzugnachstellung".

Genau.

Dieses System stellt den Backenabrieb nach, auch automatisch, aber das laeuft eben nicht ueber die Handbremse, sondern ueber den Radbremszylider.

Hebelweg der Handbremse wird immer separat eingestellt (ueber Einstellschraube).

Drum ist es ganz wichtig, vor dem einstellen der Handbremse, erst die Backen einzustellen. Sonst hat man eine extrem knackige Handbremse, aber durch den Leerweg der Kolben des Radbremszyliders, eine sehr schwammige Bremse...

Zitat:

Original geschrieben von yamselist

Übrigens kann ich mich noch gut an vernietete Bremsbeläge erinnern. An abgefahrenen Belägen konnte man dann die Nieten ausbohren und neue Beläge auf die Backen aufnieten. Is aber mindestens schon 25 Jahre her...

Jo... Frueher hatten wir ja auch nuescht... ;)

Da mussten neue Belaege reichen...

Paar von den Nieten muesste ick sogar noch irgendwo im Regal liegen haben... :D

Zitat:

Original geschrieben von Don-Techno

Hi, bei meinem Peugeot 406 Limousine Bj 1997 8LFTY ist die hintere Trommelbremse total fest.

Das Rad habe ich demontiert und versucht die Bremstrommel freizuklopfen, die Handbremse ist auch überprüft und locker. Allerdings lässt sich die Bremse nicht freiklopfen und das Rad dreht sich nicht.

Wer hatte ein ähnliches Problem, oder wer kann mir helfen ?

Gruß Don

Hallo,

habe gerade die blöde Erfahrung gemacht, dass sich bei meinem 406 HDI die Handbremsbeläge gelöst hatten, nach ca. 120.000km. So etwas habe ich noch nie gesehen. Bei mir ist zum Glück kein Blockieren der Hinterräder aufgetreten, aber die Gefahr war groß...

Gruß Hano

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Peugeot
  5. 4er, 5er, 6er
  6. Trommelbremsen 406 Bj 1997 fest, wer hatte ähnliches Problem ?