ForumStarlet, Yaris, Aygo
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Toyota
  5. Starlet, Yaris, Aygo
  6. Toyota Yaris 1.4 D4D als Pendlerauto?

Toyota Yaris 1.4 D4D als Pendlerauto?

Toyota Yaris
Themenstarteram 19. Mai 2011 um 14:13

Hallo,

ich darf ab Juli täglich etwa 55 km (einfache Strecke) pendeln, daher benötige ich ein neues (gebrauchtes) Auto. Bei einen Toyota Händler in der Nähe habe ich einen gebrauchten Yaris 1.4 D4D von 2006 mit 70.000 km gesehen. Kosten soll er 7000 €. Optisch gefällt mir der Yaris sehr gut, die Größe ist für mich alleine ausreichend. Allerdings weiß ich nicht so recht wie es mit dem Fahrkomfort und der Zuverlässigkeit aussieht.

Von den 55 km sind etwa 10 km Stadt, 20 km Landstraße und 25 km Autobahn. Ist der Yaris geeignet um so eine Strecke zweimal am Tag zu meistern (Gesamtfahrleistung etwa 30.000 km / Jahr)?

Muss ich, laut Wartungsplan, mit größeren Reparaturen in der nächsten Zeit rechnen? Gibt es bekannte Probleme, auf was muss ich beim Kauf achten?

Vielen Dank & Gruß

Michi

Ähnliche Themen
19 Antworten

Vergleiche auf jeden Fall mal den Preis mit den Angeboten in diversen Händlerportalen.

Als Pendlerauto kann ich den D4D nur empfehlen. Ich habe mir meinen 2006 genau dafür gekauft (70km hin / 70km zurück) und war und bin mit dem kleinen bombig zufrieden. Der D4D ist mit Abstand der angenehmste Motor den es im Yaris gibt und ist auf Landstrassen und Autobahnen zuhause wie ein Fisch im Wasser.

Beanstandungen und Probleme keine.

Der Yaris 1.4 D4D ist super als Pendlerauto. Ich habe meinen jetzigen Yaris (P1F) 2004 mit 4000 km gekauft, fahre pro Jahr ca. 30.000 km (460 Autobahnkilometer pro Woche, der Rest Stadtverkehr) und er hat mich bis jetzt (knapp 170.000 km) kein einziges Mal im Stich gelassen. Absolut zuverlässig, keine größeren Reparaturrechnungen, Ölwechsel alle 15.000 km und den jährlichen Service halt. Bisher nur die üblichen Verschleißgeschichten wie Bremsen vorn und hinten. Gut, der Klimakondensator hat letztes Jahr schlapp gemacht, das war etwas teurer (700 EUR inkl. Einbau). Aber das war auch schon alles.

Ein Yaris D4D macht auf allen Strecken echt Spaß, zieht gut und für meine Belange ist der Fahrkomfort mehr als zufriedenstellend.

Ich kann mich nur meinen Vorrednern zu 100% anschließen. Habe einen BJ 2006 und fahre täglich ca. 75 km. Flott, ruhig, sparsam (4,5 l/100km bei mir auch in der Praxis), problemlos und superflexibel, wenn es mal mehr zu transportieren gibt - was will man mehr!

ich muss sagen,das ich auch mit dem gedanken spiele,mir einen Yaris Diesel zu kaufen.Leider gibt es von dem 90 PS Diesel und 6 Gang noch zu wenig Gebrauchte und allgemein sind die Gebrauchtwagenpreise sehr gesalzen.

Was mich sehr interessieren würde sind natürlich die Unterhaltskosten für Wartung und Versicherung. ich hoffe es ist nicht viel teurer als in den Benzinvarianten?

Mich interessiert auch sehr der Minimalverbrauch,daher meine Frage: Wenn man sehr,sehr sparsam fährt,ist es möglich den Verbrauch unter 4l/100Km zu drücken?

lg.

Machbar aber da musst du dann schon wirklich sehr vorsichtig fahren. Vielleicht geht es einen Tick eher mit dem Sechsganggetriebe, aber mit meinem waren ca 4l (3,9-4,2) immer dann drin wenn es im wesentlichen unter 100km/h blieb.

Wenn es schneller wird, ist das nicht mehr wirklich zu halten gewesen. Die knapp 4,5l die es bei normalerer Fahrweise waren, sind ja aber wirklich auch nicht falsch

Wieso unbedingt ein 6 gang getriebe?

Mein 5 gang Minimalverbrauch beträgt 3,7 Liter.

Bin mal mit meinem Yaris D4D 6-Gang 300 km mit beschädigtem Frontspoiler durch Wildschaden mit 3.5 Liter Durchschnitt gefahren. Dabei bin ich maximal 110km/h gefahren da die Frontschürze sonst zu stark klapperte. Habe aber eine Tuningbox von HPS drin.

Also wer es auf den Minimalverbrauch anlegt braucht keinen Diesel. Auch einen Dreizylinder Benziner kann ich bei schleichendem Fahrstil (90-100km/h) mit 4L Super/100km über die Autobahn bewegen. Das hohe Drehmoment und die längere Übersetzung der Diesel hat doch gerade den Charme, dass sie bei 130km/h nur unwesentlich mehr verbrauchen, als bei 80km/h.

Wer im zweistelligen Bereich des Tachos unterwegs ist, sollte sich nen 1.0er kaufen, spart im Jahr 200€ Steuern, mindestens 2000€ im Ankauf und fährt genauso günstig.

Zitat:

Original geschrieben von 7406

Also wer es auf den Minimalverbrauch anlegt braucht keinen Diesel. Auch einen Dreizylinder Benziner kann ich bei schleichendem Fahrstil (90-100km/h) mit 4L Super/100km über die Autobahn bewegen. Das hohe Drehmoment und die längere Übersetzung der Diesel hat doch gerade den Charme, dass sie bei 130km/h nur unwesentlich mehr verbrauchen, als bei 80km/h.

Wer im zweistelligen Bereich des Tachos unterwegs ist, sollte sich nen 1.0er kaufen, spart im Jahr 200€ Steuern, mindestens 2000€ im Ankauf und fährt genauso günstig.

Dem kann ich mich nur anschließen - fahre einen C1 (ist ja baugleich mit dem Aygo) als Pendlerauto. Täglich 110 km, meistens über BAB. Verbrauch über knapp 80.000 km: 3,9 l/100 km!

Zitat:

Original geschrieben von olsat

Bin mal mit meinem Yaris D4D 6-Gang 300 km mit beschädigtem Frontspoiler durch Wildschaden mit 3.5 Liter Durchschnitt gefahren. Dabei bin ich maximal 110km/h gefahren da die Frontschürze sonst zu stark klapperte. Habe aber eine Tuningbox von HPS drin.

ok. Und wieviel Leistung bringt diese Bos,bzw,wie wirkt sich das aus?

Bei Tuning am Motor sollte man ja immer vorsichtig sein. aber 3.5 Liter sind extrem gut.

Zitat:

Original geschrieben von Franko1

Zitat:

Original geschrieben von 7406

Also wer es auf den Minimalverbrauch anlegt braucht keinen Diesel. Auch einen Dreizylinder Benziner kann ich bei schleichendem Fahrstil (90-100km/h) mit 4L Super/100km über die Autobahn bewegen. Das hohe Drehmoment und die längere Übersetzung der Diesel hat doch gerade den Charme, dass sie bei 130km/h nur unwesentlich mehr verbrauchen, als bei 80km/h.

Wer im zweistelligen Bereich des Tachos unterwegs ist, sollte sich nen 1.0er kaufen, spart im Jahr 200€ Steuern, mindestens 2000€ im Ankauf und fährt genauso günstig.

Dem kann ich mich nur anschließen - fahre einen C1 (ist ja baugleich mit dem Aygo) als Pendlerauto. Täglich 110 km, meistens über BAB. Verbrauch über knapp 80.000 km: 3,9 l/100 km!

Also günstiger kann man nicht fahren.Wenn man auf Luxus verzichten kann und einfach nur auf die Kosten schaut,dann sind Aygo und C1 die Idealen Partner dafür. ich glaub dir das auf jeden Fall.Dennoch überrascht mich der geringe verbrauch von 3.9 l/100km.

Zitat:

 

Dennoch überrascht mich der geringe verbrauch von 3.9 l/100km.

Die besten C1!

http://www.spritmonitor.de/.../680-C1.html?fueltype=2

Mein Wägelchen:

http://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/348638.html

Zitat:

Original geschrieben von Franko1

Zitat:

 

Dennoch überrascht mich der geringe verbrauch von 3.9 l/100km.

Die besten C1!

http://www.spritmonitor.de/.../680-C1.html?fueltype=2

Mein Wägelchen:

http://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/348638.html

ein paar Leute schaffen es wirklich den Verbrauch in deinen Bereich zu drücken.

Zitat:

Original geschrieben von Alex S2000

Zitat:

Original geschrieben von olsat

Bin mal mit meinem Yaris D4D 6-Gang 300 km mit beschädigtem Frontspoiler durch Wildschaden mit 3.5 Liter Durchschnitt gefahren. Dabei bin ich maximal 110km/h gefahren da die Frontschürze sonst zu stark klapperte. Habe aber eine Tuningbox von HPS drin.

ok. Und wieviel Leistung bringt diese Bos,bzw,wie wirkt sich das aus?

Bei Tuning am Motor sollte man ja immer vorsichtig sein. aber 3.5 Liter sind extrem gut.

Leistung 22 PS mehr. Verbrauch 0,3-0,4 L/100km weniger bei gleicher Fahrweise, Endgeschwindigkeit ca. 10 km/h mehr.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Toyota
  5. Starlet, Yaris, Aygo
  6. Toyota Yaris 1.4 D4D als Pendlerauto?