ForumF30, F31, F34 & F80
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. F30, F31, F34 & F80
  7. Tourifahrt / Rennstrecke mit F31 - was alles beachten?

Tourifahrt / Rennstrecke mit F31 - was alles beachten?

BMW 3er
Themenstarteram 20. Oktober 2017 um 19:37

Hallo miteinander,

was muss ich denn alles beachten, wenn ich mit meinem F31 328ixA mal auf die Rennstrecke möchte bei einer Tourifahrt?

Geplant ist eine Fahrdauer von etwa einer Stunde um mal reinzuschnuppern. Werde also sicher nicht auf der letzten Rille alles geben - dennoch, was ist vorher zu tun, gerade als Neuling?

Motorölstand prüfen, Reifendruck auf den Minimalwert einstellen, Tank voll, alles rausräumen bzw. befestigen, das wären nun so die offensichtlichen Dinge, die mir einfallen.

Was habt ihr noch für Tipps? Würde mich freuen, etwas von euren Erfahrungen zu profitieren. :)

Ähnliche Themen
40 Antworten

Ganz ehrlich? Lass es sein.

Oder Du kaufst dDir für möglichst wenig € n alten 330 oder 540 bei dem es dann wurscht ist wenn Du ihn zerlegst.

Aber den Alltagswagen dort verheizen oder gar schrotten?

Was ich dir aus eigener Erfahrung empfehlen kann: es gibt ganz gute Trainer. Der zeigt dir in einer langsamen Runde die Tricks. Damit bist du ziemlich Reifen- und Bremsenschonend und trotzdem flott unterwegs. Mein F31 hat bereits ein paar Runden runter und alles ganz gut überstanden. Ich Frage bei jeden neuen Auto jedes Mal meine Versicherung und lasse mir bestätigen, dass die Teilnahme an Tourifahrten inklusive ist.

Viel Spaß und lass dich nicht von schnelleren verleiten, die kennen die Strecke besser. Grüße jeff

Ich kann das nicht verstehen... kann mir mal jemand erklären, wo der Reiz ist, das eigene Auto, auf das man höchstwahrscheinlich beruflich sowie privat angewiesen ist, dem Risiko auf einer Rennstrecke auszusetzen? Von der Materialbeanspruchung ganz zu schweigen.

 

Leih dir doch lieber ein Auto für die paar Runden, gibt genügend Anbieter

Themenstarteram 21. Oktober 2017 um 12:44

Zitat:

@currykampfwurst schrieb am 20. Oktober 2017 um 21:41:56 Uhr:

Schau mal in deinen Versicherungsbedingungen bezüglich Vollkasko und Rennstrecke.

Touristenfahrten sind NICHT explizit ausgeschlossen => sollte kein Ding sein. Rufe aber auch Montag nochmal an.

Zitat:

@F30328i schrieb am 20. Oktober 2017 um 21:42:41 Uhr:

Nimm dir die Zeit und schaue auch mal zwischendurch auf die Bremse und die Reifen.

Wenn du Gefallen daran hast, empfehle ich dir den M3/M4 und eher keinen 35i. Nur ein Grund: Im M4 ist z.B. eine durchgängige Ölversorgung des Motors bei der Belastung auf der Rennstrecke garantiert. Bei einem gewöhnlichen 3er nicht immer.

- Wie soll ich das machen? Der hat doch Verschleisssensoren - lösen die nicht aus, ist alles halbwegs gut. Ich kann ja nicht nach so einer Runde da die Bremsscheibe anpacken um den Grat zu prüfen...

- Tja, hätte ich die Kohle für ein solches Fahrzeug würde ich keinen 328i mit hoher Laufleistung fahren. :D Der hat die 140tkm nun runter!

Zitat:

@Kardieschen2 schrieb am 21. Oktober 2017 um 08:25:48 Uhr:

Ich kann das nicht verstehen... kann mir mal jemand erklären, wo der Reiz ist, das eigene Auto, auf das man höchstwahrscheinlich beruflich sowie privat angewiesen ist, dem Risiko auf einer Rennstrecke auszusetzen? Von der Materialbeanspruchung ganz zu schweigen.

Leih dir doch lieber ein Auto für die paar Runden, gibt genügend Anbieter

Ich kaufe mir doch nicht >200PS um dann damit nur Brötchen zu holen. Wenn du auf einer Landstraße zügig fährst hast du auch das Risiko abzufliegen, von wem anders gerammt zu werden etc. - da bin ich lieber auf einer Strecke mit Auslaufzone und ohne Gegenverkehr. Natürlich ist ein Risiko da, wie immer im Leben. Verschleiß zahlt man, klar, wenn man die Karre zerlegt hat man Vollkasko und für Nichtverschleißdefekte gibts die Gebrauchtwagengarantie. Wenn jetzt bspw. der Turbo abraucht, dann tut er das ja nicht zwingend wegen dem Einsatz sondern wäre vermutlich in ein paar Kilometern auch auf der AB kaputt gegangen. Ich seh das entspannt. Das ist ein Auto und das ist dafür da, damit zu fahren. Wenn der Motor mal ne Stunde mit hoher Last nicht aushält, dann taugt er nix.

Ich habe schon Fahrer gesehen, die mit Reifen wieder auf die Stecke wollten, die Luft verlierten und leicht zischten oder sich die Profilblöcke durch die Hitze abreißen ließen. Daher einfach mal drauf schauen.

Bei der Bremse geht es nicht um den Grat oder die Beläge. Die müssen eh gut sein. Es geht vielmehr um die Hitze. Ich weiß ja nicht wie du fährst. Bei dem einen oder anderen glüht die Scheibe vorne und verfärbt sich dann so in Richtung lila. So etwas solltest du vermeiden. Deswegen einfach mal nachsehen wie die Bremse deinen Fahrstil verträgt und dann vielleicht zwischendurch eine langsame Runde einlegen. Die Serienbremsanlagen sind nicht wirklich etwas für die Rennstrecke. Es kann dir passieren, dass die schon nach wenigen Runden aufgeben.

Das sind nur gut gemeinte Tipps. Damals mit meinem M3 Cabrio auf dem Ring habe ich mir mal die vorderen Bremsscheiben ruiniert als ich auf der bisher trockenen Piste im Brünnchen in einen starken Schauer kam.

Und noch etwas: Viel Spaß!

Ich würde von "Touristenfahrten" allgemein ehr abraten. Speziell auf der Nordschleife halte ich das für zu riskant, da die Teilnehmer doch sehr sehr unterschiedliche Ambitionen und Können haben. Weiterhin würde ich mit einem serienmäßigen 328i nicht eine Stunde am Stück auf einer Rennstrecke fahren. Normalerweise ist der Fahrbahnbelag auf einer Rennstrecke viel aggressiver als auf normalen Straßen. Straßenreifen sind da nach 1h am Ende... je nach Fahrweise und aus Erfahrung kann ich sagen, dass man jede Runde schneller fahren möchte, auch wenn man sich 10mal vornimmt das Material zu schonen :-) Eine Serienbremse ist sehr wahrscheinlich ebenfalls überfordert.

Um den Motor würde ich mir gar keine Gedanken bzgl. Kühlmittel-/ Öltemperatur machen, solange kein technischer Defekt vorliegt oder zu wenig Flüssigkeiten drin sind.

Trotzdem finde ich die Idee mit dem eigenen Fahrzeug ein paar Runden auf einer abgesperrten Strecke zu drehen super.

Ich würde hier aber ehr einen Anbieter suchen, der ein Training anbietet. Hier bekommt man jeden Menge Tipps und es wird meist in kurzen Turns (15 oder 20min) gefahren. So haben Fahrer und Fahrzeug genug Erholung. Außerdem läuft es geordnet ab und das Risiko "abgeschossen" zu werden ist viel viel geringer.

Ich würde auch einen kurzen Kurs bevorzugen, den man viel schneller im Kopf hat und bei dem die Kurven einsehbar sind.

Klar, so ein Training kostet deutlich mehr als nur ein Ticket auf der Nordschleife, aber man hat auch viel mehr davon.

P.S. Auf Strecken wie z.B. Hockenheim ist nicht gleich das Auto verformt, falls man doch mal die Strecke verlässt. Auf der Nordschleife führt fast jeder grobe Fahrfehler zum Kontakt mit der Leitplanke.

Themenstarteram 21. Oktober 2017 um 17:17

Ist eine kurze Strecke, 15min Fahrzeit, dann Zwangspause, dann wieder 15min Fahrzeit - Hockenheimring, kurze Runde. :)

Ok, dann würde ich mir mal ein paar Videos von den Tourifahrten dort ansehen und selbst entscheiden, ob du das Risiko eingehen möchtest. Meiner Meinung nach lassen die zu viele Fahrzeug gleichzeitig auf die Strecke und für mich sieht es oft so aus, als ob viele Fahrer das mit einem Rennen verwechseln.

Mir wäre das zu heiß, aber ich bin auch schon alt ;-)

Themenstarteram 21. Oktober 2017 um 17:48

Was ich sehr auffällig finde ist die Tatsache, dass auf dem HHR ständig die Leute rechts überholen während auf dem Nürburgring sich alle an die STVO halten und nur links überholen, da die Leute auch beiseite fahren. am HHR scheinen alle auf ihrer Linie zu bleiben, so dass dann rechts überholt wird.

Zitat:

@Kardieschen2 schrieb am 21. Oktober 2017 um 08:25:48 Uhr:

Ich kann das nicht verstehen... kann mir mal jemand erklären, wo der Reiz ist, das eigene Auto, auf das man höchstwahrscheinlich beruflich sowie privat angewiesen ist, dem Risiko auf einer Rennstrecke auszusetzen? Von der Materialbeanspruchung ganz zu schweigen.

Leih dir doch lieber ein Auto für die paar Runden, gibt genügend Anbieter

Ich kann es sehr gut verstehen,besser da als diese Hobbyrennfahrer auf den normalen strassen die auch unschuldige bei privatrennen tot fahren ;)

http://www.mdr.de/.../...rennen-strafe-toter-moenchengladbach-100.html

http://www.huffingtonpost.de/.../...freispruch-illegal_n_16998518.html

Zitat:

@F30328i schrieb am 20. Oktober 2017 um 21:09:47 Uhr:

...

Ich fahre selbst mit Rennoverall und Helm.

...

Eine leicht OT-Frage - wozu ist bei Autos mit Airbags Helm gut? Wenn ich gedanklich den Ablauf z.B. einer Front-Kollision durchgehe: nach Aufprall löst der Airbag aus und der Fahrer taucht nicht nur mit dem Kopf, sondern mit der ganzen oberen Hälfte des Torsos in den Airbag. Ohne Helm - der Körper wird gewissermaßen gleichmäßig abgebremst. Mit Helm wird aber der Kopf aufgrund der gut 10cm Helm-"Überstand" mehr nach hinten gedrückt, sodass der Wirbelsäule S-förmiger Verlauf erzwungen wird. Das kann doch nicht "gesund" sein (um es milde auszudrücken), oder?

Zitat:

@asphyx89 schrieb am 21. Oktober 2017 um 17:17:23 Uhr:

Ist eine kurze Strecke, 15min Fahrzeit, dann Zwangspause, dann wieder 15min Fahrzeit - Hockenheimring, kurze Runde. :)

Ja, das klingt doch gut. Damit sollte der 28i gut klar kommen. Auf dem Hockenheimring musst du besonders auf deine Vorderräder aufpassen. Wenn man das Auto aber nicht "überfährt" und die Kurven ganz exakt fährt halten die Reifen das aus. Das wird schon.

Zitat:

@Bartik schrieb am 21. Oktober 2017 um 19:45:25 Uhr:

Zitat:

@F30328i schrieb am 20. Oktober 2017 um 21:09:47 Uhr:

...

Ich fahre selbst mit Rennoverall und Helm.

...

Eine leicht OT-Frage - wozu ist bei Autos mit Airbags Helm gut?

Auf der Rennstrecke musst du mit Überschlägen rechnen. Oder du wirst einfach mal heftig von der Seite von hinten oder von wo auch immer gerammt, wenn ein anderes Auto abfliegt. Ich trage einen Helm mit einer Kopf-und-Nacken-Stütze. Das ist das HANS-System. Das Tragen eines Helms ist zu empfehlen, wenn die Geschwindigkeiten sehr hoch sind. Selbst bei Tourifahrten auf dem Nürburgring würde ich einen Helm tragen. Irgendwo gibt's 'ne wissenschaftliche Untersuchung, dass das Tragen eines Helms auf jeden Fall etwas bringt. Im Straßenverkehr ist es natürlich verboten. Dort gibt's das Vermummungsverbot.

Hier ein schöner Drift - zur Einstimmung: klick :D

Obacht, obacht, obacht. Und mit nem Touring auf den Ring, na gut, Hauptsache Spaß. Ich quäl die Serienkarrosse oder nen Pampersbomber nicht über den Ring.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. F30, F31, F34 & F80
  7. Tourifahrt / Rennstrecke mit F31 - was alles beachten?