ForumTesla
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Tesla
  5. Tesla Roadster

Tesla Roadster

Tesla Roadster
Themenstarteram 1. November 2007 um 12:47

Guten Tag,

als Fan des Elektroautos habe ich mich bereits geoutet.

Meiner Meinung nach gibt es bisher kein alltagstaugliches Elektroauto.

Was den Tesla anbelangt habe ich kritische Beiträge bezgl. der Tauglichkeit beschrieben.

Tesla hatte meine Fragen nie beantwortet...

Die Auslieferung ist vom Sommer 2007 auf 2008 verschoben worden, ein Chef musste gehen.

Gestern fand ich auf der Webseite viel neues, auch zu meinen Zweifeln.

Wen es interessiert...

Hellmuth

Ähnliche Themen
194 Antworten

Der Tesla Roadster wurde hier doch schon totdiskutiert...

Wieso sollte man gerade dir auf diese Fragen antworten?

Ansonsten kannst du ja mal ins British Car Forum gehen und dich über die Alltagstauglichkeit der Elise auslassen.

Ich habe jetzt nicht jedes Detail zur Werbung zum Tesla Roadster im Kopf aber wurde da Alltagstauglichkeit erwähnt?

Themenstarteram 2. November 2007 um 8:07

1. Du bist nicht aufgefordert oder gebeten worden etwas zu schreiben. :(

2. Ich stellte keine Fragen, sondern setzte einen Hinweis auf interessante neue Infos auf der Tesla Webseite! ;)

Was meinst Du mit "gerade Dir", woher kommt Dein Missbefinden, na egal.

3. Warum sollte ich, meine Frau heißt doch nicht Elise. :D

4. Ja ! Das Wort selbst kommt dort nicht vor, ist ja in englischer Sprache gehalten.

1. Du wurdest auch nicht aufgefordert, das tausendse mal darauf hinzuweisen, dass es für dich noch kein alltagstaugliches Elektroauto gibt

2.

Zitat:

Tesla hatte meine Fragen nie beantwortet...

Na weil die sicher besseres zu tun haben als deine E-Mails zu beantworten. Darauf war auch mein Beitrag bezogen.

3. Na wenn du so versuchst Beiträge ins lächerliche zu ziehen.

4. Dann zeige mir, wo sinngemäß irgendwas von alltagstauglich steht? Das Ding ist ein Sportauto und soll keineswegs alltagstauglich sein. Siehe meinen Hinweis zur Elise, auf dem der Roadster aufbaut.

Themenstarteram 2. November 2007 um 11:56

Lieber Wealox,

bitte tu mir doch den Gefallen mich auf Deine Ignoreliste zu setzen.

Vielen Dank

Hellmuth

Kannst du nicht normal argumentieren?

Kann es sein dass Ihr Euch nicht mögt?

Ich finde es informativ wenn jemand - auch wenn das Thema eigentlich schon durch ist, auf neue Infos hinweist. Da ist doch so ein schroffer Ton nicht angemessen oder?

Also vertragt Euch - letztlich ist es doch unser gemeinsames Interesse oder gar Hobby uns mit Autos und deren unterschiedlichster Technik auseinanderzusetzen.

Wie ist denn das Thema dieses Threads? "Wie scheissen wir uns am geilsten an?"

Sehr informativ!!!

Gruß aus der Umwelt,

Lottermoser

Die ersten Autos waren Elektroautos. Der Kampf gegen sie ist also schon so alt wie das Auto selbst. An beinahe wartungsfreien E-Mobilen kann keiner was verdienen, deshalb werden sie seit jeher mit Schimpf und Schande vom Hof gejagt, sobald es mal wieder einer versucht.

Wo kämen wir denn dahin, wenn sich jeder Heinz aus ein paar Eisenblechen und etwas Kupferdraht einen Motor bauen könnte? Der Tesla-Roadster zeigt mal wieder, was der E-Motor kann. Wie schon beim EV-1 von GM wird die Batterietechnik in wüster Manier diffamiert, um sie weiterhin im erwünschten Dornröschenschlaf zu halten.

Zitat:

Original geschrieben von uwedgl

Die ersten Autos waren Elektroautos. Der Kampf gegen sie ist also schon so alt wie das Auto selbst. An beinahe wartungsfreien E-Mobilen kann keiner was verdienen, deshalb werden sie seit jeher mit Schimpf und Schande vom Hof gejagt, sobald es mal wieder einer versucht.

Wo kämen wir denn dahin, wenn sich jeder Heinz aus ein paar Eisenblechen und etwas Kupferdraht einen Motor bauen könnte? Der Tesla-Roadster zeigt mal wieder, was der E-Motor kann. Wie schon beim EV-1 von GM wird die Batterietechnik in wüster Manier diffamiert, um sie weiterhin im erwünschten Dornröschenschlaf zu halten.

Ich bin zwar ein begeisterter E-Auto-Beobachter und stimme Dir zu, dass diese Form des Antriebs mehr Beachtung verdienst hätte, so schwarz und verfilzt sehe ich die Angelegenheit jedoch nicht. Neben den Problemen, die die etablierten Wirtschaftsbosse machen gibt es noch viele ungelöste technischen Schwierigkeiten.

Zitat:

Original geschrieben von uwbiker

Zitat:

Original geschrieben von uwedgl

Die ersten Autos waren Elektroautos. Der Kampf gegen sie ist also schon so alt wie das Auto selbst. An beinahe wartungsfreien E-Mobilen kann keiner was verdienen, deshalb werden sie seit jeher mit Schimpf und Schande vom Hof gejagt, sobald es mal wieder einer versucht.

Wo kämen wir denn dahin, wenn sich jeder Heinz aus ein paar Eisenblechen und etwas Kupferdraht einen Motor bauen könnte? Der Tesla-Roadster zeigt mal wieder, was der E-Motor kann. Wie schon beim EV-1 von GM wird die Batterietechnik in wüster Manier diffamiert, um sie weiterhin im erwünschten Dornröschenschlaf zu halten.

Ich bin zwar ein begeisterter E-Auto-Beobachter und stimme Dir zu, dass diese Form des Antriebs mehr Beachtung verdienst hätte, so schwarz und verfilzt sehe ich die Angelegenheit jedoch nicht. Neben den Problemen, die die etablierten Wirtschaftsbosse machen gibt es noch viele ungelöste technischen Schwierigkeiten.

Es ist sogar noch schlimmer. Die Technik taucht zur Beruhigung des öffentlichen Gewissens immer wieder mal in den Medien auf, findet aber seinen Weg nie in die Verkaufsräume. Erst gestern wurde in den Abendnachrichten wieder so ein rein akademischer Studentenulk auf Fahrradreifen vorgeführt, der wirklich überhaupt keine Alltagstauglichkeit besitzt.

Der Impact EV-1 war bei seinen Fahrern sehr beliebt, aber er wurde sogar gegen ihren Widerstand eingezogen und eingestampft. Die Leichen dieses Elektroflitzers gammeln jetzt auf einer Halde herum. Man hat es einfach nicht zugelassen, dass sich daraus eine Konkurenz für die Modelle des Massenmarktes entwickelt. Die Argumente gegen so einen E-Antrieb sind meiner Meinung nach vorgeschoben und fadenscheinig. Da ist viel Lobbyarbeit im Spiel. Man lauert schon, um Patente aufzukaufen, damit man sie in der Schublade verschwinden lassen kann.

Es ist wohl auch viel Dampfmaschinenromantik und Ignoranz seitens der potentiellen Kundschaft im Spiel, die Kraft und Leistung mit Gestank und Krawall verbinden-sieht man ja immer wieder bei den Autotunern. Ein gut frisierter Motor mit ordentlich Leistung hat ein eher unauffälliges Geräusch.

Manche verzichten zu Gunsten des akustischen Eindrucks sogar auf etwas Leistung, damit sie beim Cruisen eine tolle Show abziehen können. Manchmal recht unlogisch, was da so verlangt wird. Dagegen werden auch projektierte Supersportwagen mit 1000PS Elektromotor nicht ankommen, denn mehr als ein Summen wie bei einer Straßenbahn wird man bei ihnen nie hören.

Der Kaufpreis des Tesla-Roadster ist mit 98K$ dem eines Supersportwagens ebenbürtig, aber ich glaube nicht, dass man irgendeinen Porsche, Ferrari, oder Lambo für nur 10€ vollgetankt bekommt. Wie der Strom erzeugt wurde, hängt dann eigentlich nur davon ab, welchen Versorger man wählt.

Bis zu 400km Reichweite sollen mit einer Ladung möglich sein. Nun brauche ich keinen sauteuren Supersportler, sondern eher einen soliden Kompaktwagen, aber da kann man sich doch eine Adaption auf Niveau eines VW Golf, oder Opel Astra denken. Als Berufspendler fahre ich nämlich kaum mehr als 50km am Tag und Abends steht mein Wagen in der Garage, wo ich auch eine Steckdose habe. Gleich, ob vollelektrisch, oder Steckdosenhybrid: Für mich wäre das jetzt schon eine interessante Alternative.

Benachteiligt sind eigentlich nur die vielen Laternenparker, die nicht die Möglichkeit haben, den Wagen in einer Garage ans Ladegerät zu hängen, aber auch dieses Problem halte ich für absolut lösbar.

Hi....

...... für $ 98000 einen Supersportler? 98000 Dollar sind im Moment etwa 65000 euro!

Ein Ferrari F430 ist noch KEIN Supersportler und kostet etwa 200000 Euro. Der Tesla ist von 0 auf 100 Km/h sogar schneller als dieser. Ich finde sogesehen den Tesla als Preis Leistung Sieger und eigentlich "günstig"

greets......

Man koennte doch einfach ein auto selber bauen, ich forme nen trabbi ab, fahrgestell und aufbau in kohlefaser ...

Brauche nur akkus, Regler und 2 bzw. 4 Drehstrommotoren .

Drehmaschine und cnc Fraese sind da.

Wo bekommt man die technik wie regler und akkus ?

Schlachtet man da nen aktuellen hybrid oder so ?

denke ein 500 kg 100 KW trabbi koennte laune machen....

hat wer ahnung wo man gebraucht Teile bekommt da die sachen alle recht neu sind

und daher neu unbezahlbar ?

das thema elektroauto ist so ueberfluessig wie wir an tankstellen anstehen bei "niedrigpreisen". aber wenn ein elektroauto rauskommt gibts statt der co2 steuer ´ne "nicht die luftverschmutzer steuer".

der staat ist da flexibel.

wer nen plan von der materie akkus für hochstrom ?

mfg

Zitat:

Original geschrieben von uwedgl

 

Bis zu 400km Reichweite sollen mit einer Ladung möglich sein. Nun brauche ich keinen sauteuren Supersportler, sondern eher einen soliden Kompaktwagen, aber da kann man sich doch eine Adaption auf Niveau eines VW Golf, oder Opel Astra denken. Als Berufspendler fahre ich nämlich kaum mehr als 50km am Tag und Abends steht mein Wagen in der Garage, wo ich auch eine Steckdose habe. Gleich, ob vollelektrisch, oder Steckdosenhybrid: Für mich wäre das jetzt schon eine interessante Alternative.

OT: Vllt ist der Opel Flextreme irgendwann eine interessante Alternative!?! :-)

Deine Antwort
Ähnliche Themen