ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Tempo 130 gefordert

Tempo 130 gefordert

Themenstarteram 6. Juni 2004 um 13:02

Sie versuchen es mal wieder:

http://portale.web.de/Auto/Verkehr/?msg_id=4916618

Wär schade, wenn sich das durchsetzt.

Ähnliche Themen
44 Antworten
am 6. Juni 2004 um 13:26

warum schade? es ist aufgrund von verkehrsdichte und strassenzustand doch faktisch schon so...

Themenstarteram 6. Juni 2004 um 13:54

Also, ich kenn noch genug Strecken, wo man schneller fahren kann. Und Strassen, auf denen man aufgrund des Zustandes nicht schneller als 130 kann und die nicht mit Tempolimits oder Warnschildern sind mir noch nicht untergekommen.

Übrigens, wenn es so wäre, wie du sagst, bräuchten wir ja kein Tempolimit.

Soviel ich weiss, gibt es auch Belege anderer Länder, die zeigen, dass sich durch ein Tempolimit die Anzahl der Unfälle nicht verringert hat.

Ich persönlich rase sowieso nicht, aber ich finde so 140-160 sind eine angenehme Reisegeschwindigkeit.

Wenn es denen um den Spritverbrauch geht, sollten sie gesetzlich jeden Wagen bei 75% Vollast im höchsten Gang abregeln. Bei meinem Fahrstil brauch ich auf der Bahn vielleicht mal 7l, was praktisch Minimum ist. Bei viel innerorts und Landstrasse geht das auf 9l hoch. Ich seh da nicht das grosse Einsparpotenzial. Da sollen die mal eher Lösungen für verstopfte Innenstädte bieten oder die Steuervorteile für SUVs streichen.

Übrigens heizen die meisten Fahrer eh nicht. Auffällig sind nur die vereinzelten Heizer mit Blinker links.

Um die Spitze der Raser zu kappen reicht ein Limit von 180, was ich für praktikabel halte.

Zitat:

Soviel ich weiss, gibt es auch Belege anderer Länder, die zeigen, dass sich durch ein Tempolimit die Anzahl der Unfälle nicht verringert hat.

Vielleicht sollte man auch eher untersuchen, ob sich die 'schwere' der Unfälle verringert hat.

Zitat:

Wenn es denen um den Spritverbrauch geht, sollten sie gesetzlich jeden Wagen bei 75% Vollast im höchsten Gang abregeln.

Bis so etwas wirksam wird, würde es aber viel länger dauern als ein 'einfaches' Tempolimit. Entweder muss die gesamte Fahrzeugflotte nachgerüstet werden (teuer) oder man muss warten, bis alls Fahrzeuge ohne dies Feature aus dem Verkehr verschwunden sind.

Außerdem geht es ja nicht um die Abregelung bei einer bestimmten Last, sonder bei einer bestimmten Geschwindigkeit.

 

Zitat:

Bei meinem Fahrstil brauch ich auf der Bahn vielleicht mal 7l, was praktisch Minimum ist.

Wenn die Maximalgeschwindigkeit kein Kriterium mehr ist, könnte dies die Industrie vielleicht dazu veranlassen, die Fahrzeuge unter andere Gesichtspunkten - wie z.B. Gewicht - zu optimieren.

Zitat:

Um die Spitze der Raser zu kappen reicht ein Limit von 180, was ich für praktikabel halte.

In die kinetische Energie geht die Geschwindigkeit quadratisch ein. Bei 180 km/h ist sie also ca. doppelt so groß wie bei 130 km/h.

Gruss

Trambolubi

Ich bin zwar sonst sehr für Sicherheit im Straßenverkehr, aber ein Tempolimit halte ich nicht für notwendig.

Man kann durchaus schnell fahren, ohne andere zu gefährden.

Oft sieht man nur die Raser, die eine Wagenlänge hinter einem hängen und links blinkend drängeln.

Wenn man mit genügend Abstand und passender Verkehrsdichte schnell fährt, dann sehe ich da keine Probleme.

Bevor man ein grundsätzliches Tempolimit von 130 einführt, sollte man lieber diejenigen härter bestrafen, die bestehende Verkehrsregeln verletzten und die Geschwindigkeit so gefährlich machen.

Vor allem Abstandsmessungen sollten öfter durchgeführt werden.

am 6. Juni 2004 um 17:30

Ich habs grad im Radio gehört, mit dem Autobahnraser als Bsp:

jetzt werden sich natürlich alle wieder an den "Autobahnraser" erinnern, der mit seinem Fahrstil angeblich eine 21 jährige und ihr Kind getötet haben soll.

Das es nicht in Ordnung war, 2 Meter Abstand bei über 180 zu halten, ist doch selbstverständlich.

Diese Fahrer gehören härter bestraft!!

Aber man muss einfach auch sagen, dass diese Frau nicht in der Lage war in dieser Situation die nerven zu behalten.

Wenn Sie den Spurwechsel ordnungsgemäß durchgeführt hätte, wäre sie nicht von der Autobahn gekommen.

Mit solch einer psychischen Stabilitätsschwäche, wäre es auch gut möglich gewesen, das diese Frau auch andere später einmal in Gefahr bringt.

Da bin ich lieber für eine Pflicht des Sicherheitstrainings das ich auch vor ein paar Tagen gemacht habe. Da lernt man unter anderem auch die Lenkung seines Fahrzeuges kennen.

Oder für eine psychologische Schulung der Führerschein Prüfer (falls es sowas nicht schon gibt).

Ich persönlich heize auch nicht um alles in der Welt und schalte gleich den Blinkhebel nach unten.

Aber es gibt noch viele Autobahnstrecken, die eine höhere Geschwindigkeit zulassen ohne großartige Gefährdung.

Vor ein paar Wochen war ich auf der linken Spur zum überholen auf einer Bundesstrasse. Leider gerade im toten Winkel von einem Mercedes dessen Fahrer leider nicht mehr in der Lage war aufgrund seines Alters?! den ordnungsgemäßen Schulterblick durchzuführen. Es hätte nicht mehr viel gefehlt, da wäre ich auf der Leitplanke gewesen.

Auf solche Sachen sollte man meiner Meinung nach stärker achten.

am 6. Juni 2004 um 19:41

Nun ja, 130 wäre wohl eher wirtschaftslähmend, als sicherheitsrelevant. Welcher deutsche Autohersteller bietet noch solch untermotorisierte Fahrzeuge an? Man würde der deutschen Automobilindustrie einen Pluspunkt streitig machen, denn 130 fährt ja jeder Japaner. Wer sparen will fährt ja so schon 130, wenn nicht gänzlich auf Auto verzichtend mit Bus und Bahn. Also sollte man diese Debatte streichen und das dort verpulverte Steuergeld für notwendigere Dinge aufbrauchen, oder?

am 7. Juni 2004 um 9:14

also ich für meinen teil könnte mir 130 sehr gut leben dann wirds endlich mal bisschen ruhiger auf der ab... nicht das es mir zu stressig wäre aber man sieht bei manchen leuten den stress im gesicht wenn sie autobahn fahren. ich wohne in köln wo sowieso fast alle ab's auf 100 bzw 120 begrenzt sind und man sieht ziemlich deutlich das gerade autofahrer aus dem umland wo man schneller fahren darf wesentlich aggressiver fahren.

naja das mit dem verkauf von ps starken autos sehe ich weniger kritisch den in ländern wo es geschwindigkeitsbegrenzungen begrenzungen gibt werden auch ps stärkere autos verkauft.

mfg

pinky

am 7. Juni 2004 um 9:55

Ich muß ehrlich gesagt auch sagen, daß ich weiter nichts gegen eine allgemeine Tempolimitierung auf 130 hätte - nicht weil ich selber der Meinung bin, daß das ohnehin ausreichend schnell ist (auch von der Energieeffizienz her - da bringen auch Limitierungen auf 75% Teillast nichts, ein Auto säuft bei 180 immer deutlich mehr als bei 130, Physik und Windwiderstand lassen grüssen), sondern: weil unsere Autobahnen im normalen Verkehrszustand einfach nicht mehr mehr hergeben!

Einfaches Beispiel, was jeder nachvollziehen kann, der schonmal im ach so schlimmen Ausland längere Strecken gefahren ist: Niederlande mit seinen 120, gestern wieder hinter mir gehabt, letztendlich bleibt mir nur als Feststellung trotz rappelvoller Autobahn eines zu sagen: im höchsten Maße ein trotzdem angenehmes Dahingleiten gewesen, da diese 120 dann eben weitestgehend auch alle gefahren sind, und nicht jeder wieder auf seinem individuellen Wohlfühltempo bestehen musste/wollte, so wie es ja auf deutschen ABs immer der Fall ist und was zu einem höchst anstrengenden Fahren führt, weil man denn immerzu auf seinen Vordermann achten muß (mal ganz zu schweigen davon daß die wenigsten denn scheinbar noch etwas von Sicherheitsabständen gehört zu haben scheinen).

Fakt ist einfach der, daß unsere Strassen viel zu überfüllt sind, um noch individuelle Geschwindigkeiten erlauben zu können. Und eine Höchstgeschwindigkeit würde in der Gesamtheit gesehen (alle AB-Nutzer, nicht nur wenige schwarze Mercedes und BMWs mit Licht ;) ) viel zu einer höheren Durchschnittsgeschwindigkeit beitragen bei entsprechend hohen Auslastungen derselben Strassen (-> insbesondere zweispuriger ABs).

Die Einführung eines Tempolimits stört mich eingendlich nur prinzipiell. Praktisch fahre ich selten schneller als 150 und die würde ich auch beim 130er Tempolimit fahren. Siehe Landstraße 100 erlaubt pers. V-max 119 :D

Themenstarteram 7. Juni 2004 um 10:43

Ich frag mich echt., wo ihr unterwegs seid. Hier im Norden kann man noch oft schnell fahren.

Und mittlerweile fahr ich lieber schneller als 130. Nicht viel, aber 140-150 ist ok. So kommt man zügig voran und ist halt nicht "im Fluss". Weil letzteres können anscheinend die meisten eh nicht. Da gibt es dann die Vollgas-Kleinwagen-Piloten. Bergauf fallen sie zurück und bergab geben sie alles, was der Motor hergibt. Wenn man dann genüsslich mit Tempomat cruist, dann nervt das. Ständig unnötige Überholvorgänge. Oder halt so wie so eine Kandidatin, die auf praktisch leeren Bahn einem hinten in den Kofferraum kriecht, um den Windschatten auszunutzen. Das war schon nicht mehr lustig.

Und in solchen Fällen find ich es gut, dass man halt mal eben auf die Tube drücken kann und dann ist man den Idioten los.

Und konstant etwas schneller als der Schnitt zu fahren ist wesentlich stressfreier als die ganze Zeit in der Kolonne. Meine Meinung.

@ Mugros

Ab Kassel südwärts wird halt enger :D

Ich versteh nicht, was an unsren Autobahnen so stressig sein soll... Ich fahr fast bundesweit sehr viel Autobahn und das meistens mit einer Geschwindigkeit von 120-140 (mehr gibt der Bock halt nicht her, ohne ungemütlich zu werden ;)) Ich hab absolut keine Probleme damit, die meisten fahren doch eh mit der selben geschwindigkeit, vielleicht mal 150 oder 160... und wer schneller fahren will, der nutzt die Überholspur, solang sie nicht wieder von irgendwelchen Schleichern belegt ist... dafür sind die Überholspuren ja auch gedacht!!! Also fakt: Ich bin entschieden gegen ein Tempolimit, weil was würde es bringen?

1. Die meisten Unfalle passieren nicht wegen überhöhter Geschwindigkeit, sondern wegen NICHT ANGEPASSTER Geschwindigkeit!

2. Wenn alle mal ein wenig offener mit dem Thema Rechtsfahrgebot umgehen würden, wäre es auch nicht so stressig, wie einige von Euch finden!

3. Die Autobahnen sind an Stellen wo es nötig ist doch schon genug limitiert... z.B. an Unfallschwerpunkten, scharfen Kurven, schlechtem Fahrbahnbelag oder sonstigen Kriterien. Und Lärmschutz lass ich als Grund nicht gelten! Ein Test einer Automobilzeitschrift hat ja ergeben, daß Lärmschutzlimits für'n A... sind!

4. Warum soll ich drauf verzichten, auf den wenigen gut ausgebauten, drei-/vierspurigen und dünn befahrenen Autobahnen 200 zu fahren, wenn absolut nichts dagegen spricht, außer ein erhöhter Spritverbrauch?

4a. Die Ausrede, daß aus Gründen der Recourcenschonung über das 130-Limit nachgedacht wird, ist fadenscheinig! Außerdem wäre damit das Problem am falschen Ende angepackt! Man kann auch unterhalb der 130 extrem recourcenfeindich fahren!

am 7. Juni 2004 um 23:57

Ich als Autoverliebter Deutsch, bespucke die jenigen, die sowas ernsthaft in Erwägung ziehen !!!

Wenn ich wirklich generell 130 verordnen will, um den Rasern Einhalt zu gebieten, die nicht mit ANGEPASSTER Geschwindigkeit fahren können, ist das ausgemachter Schwachsinn !!!

Ich fahre gerne schnell und meine 200km/h sind mir oft zu wenig, aber wenn nicht frei ist, ist nicht frei und dann sind 60km/h oder weniger geboten, wenn der Verkehrsfluß so langsam fließt !!!

Und wieder mal soll die Allgemeinheit aufgrung von unverbesserlichen (Raser und Drängler) zurück stecken, nicht mit mir.

Ich wette, wer uns Deutschen die 130 verordnet, wird NIE wieder gewählt.

Gruß

Florian

Zitat:

Ich wette, wer uns Deutschen die 130 verordnet, wird NIE wieder gewählt.

Da könntest du Recht haben, aber das würde zeigen das die Deutschen einen an der Waffel haben. So wie die Amis in Sachen Waffen. Tz Tz Tz

Ähnliche Themen