ForumKäfer
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Käfer, Beetle & New Beetle
  6. Käfer
  7. Tankgeber gehen andauernd kaputt

Tankgeber gehen andauernd kaputt

VW Käfer 1303
Themenstarteram 18. September 2016 um 11:12

Hallo allerseits,

ich habe meinen 1303 jetzt seit 4 Jahren und die Tankanzeige hat eigentlich noch nie so richtig funktioniert. Bin immer mal wieder drangegangen aber jetzt habe ich die Schnauze voll.

Mir wurde gesagt es sei den Tankgeber also habe ich den Tankgeber ausgebaut und tatsächlich: Das Plastik aufdem der dünne Draht verläuft ist geschmolzen und somit bleibt der Schwimmerarm hängen.

Den Originalen habe ich vor 2 Jahren getauscht, und der neue hat genau eine Tankfüllung lang gehalten.

Dieses Wochenende habe ich mich nochmal drangewagt und einen neuen verbaut.(Ich dachte der letzte war vielleicht ein Montags-Produkt). Folgendes hat sich ergeben:

- Tankanzeige unterhalb der Reserve (Tank war auch ziemlich leer)

- 5L-Kanister eingefüllt --> unverändert

- Vollgetankt --> Reserve

-5 km gefahren --> halb voll

- Tankgeber nochmal halb ausgebaut sowie es mit eingebautem Tank halt möglich ist, ein wenig an den Schwimmerarmen gespielt --> voll!! (Ich habe mich schon gefreut dass es endlich funktioniert)

- 300 km gefahren --> knapp über halb voll

- vollgetankt --> 3/4 voll

- 20 km gefahren --> kaputt.

Ich bin mit meinem Latein am Ende. Kann mir jemand helfen?

Danke schonmal!

Beste Antwort im Thema

Ob die Anzeige nun richtig funktioniert kannste folgenderweise pr.

Kaufe dir 3 Widerstände

10 Ohm

22 Ohm

47 Ohm

in der Leistungstärke von 1-2 Watt.

Nehme am besten 1% Widerstände.

Schalte die Zündung ein/ziehe das gelbe Kabel vom Tankgeber ab und verbinde es mit dem 10 Ohm Widerstand gegen Masse,

nun muss die Anzeige voll anzeigen,bei 22 Ohm 1/2 und beim 47 Ohm leer.

Prüfdauer bei jeder Messung wenigsten 1 Min.

Ist bedingt da hier kein Drehspul sondern ein Hitzdraht Instrument verbaut ist.

B 19

66 weitere Antworten
Ähnliche Themen
66 Antworten

Denke mal schon, dass man dir hier helfen kann.

Die Schmelzspuren am Geber sind nicht normal.

Hier ist der erste Verdächtige der Konstanter ,unteranderem soll er dies verhindern.(hoffentlich verbaut)

Mach mal ein Bild von der Schmelzstelle.

Habe sämtliche Daten und Unterlagen.

Leider werden Prüfanleitungen meistens nich befolgt oder es kommt keine Rückmeldung mehr.

Dies steigert nicht gerade die Motivation behilflich zu sein.

B 19

Etwas Theorie erstmal. Der Geber am Tank ist ein Spannungsteiler. Er benutzt Masse und eine Reverenzspannung, üblicherweise 10V.

Korrektur: Genauer: einen halbwegs konstanten STROM vom Konstanter...

Der Strom wird in den GEBER eingespeist, über die Wicklung am Geber wird dann daraus eine Spannung am Geber und die wird dann im Tacho angezeigt als Füllstand.

Der Konstanter soll eine Spannung von rund 10V abgeben als maximalen Wert. Dafür gibt es da drin eine Zenerdiode üblicherweise. Die läßt nur maximal 10V raus...

... und damit nicht zuviel Strom rauskommt, das würde ja den Geber schlicht rösten (die Diode natürlich auch...) ... und das passiert ja bei dir ... als Strombegrenzung eine Sofittenlampe, eine simple kleine Glühbirne.

Es gibt jetzt Spezialisten, die killen die Zenerdiode durch anlegen von 12V am Geberkabel. OK, somit ist die Diode TOT innerhalb von Sekunden. Somit falsche Anzeige und nur noch Kurschlussspannung am Geberkabel, so etwa 0,5V..

Es gibt andere Spezialisten, die isolieren den Tankgeber, weil 5 Plastikscheiben und eine Kupferscheibe einfach ungut aussehen und bauen eine 6.te ein. Hat ja bestimmt einer falsch zusammen gebaut und was verloren.

Es gibt weitere Spezialisten, die ersetzen das schwach glimmende Lamperl durch einen Strahler oder Widerstand. Dann geht ihnen im Tank ein Licht auf... der Geber brennt ab.

Was darf's denn sein? ;)

 

Prüfen kannst du:

Welche Spannung liegt am Kabel ohne Geber an? 10V sollen's sein

Wieviel Strom liefert das Kabel ohne Geber? Ein winziges Lamperl der 1W Klasse darf glimmen, schwach leuchten. Wenn ein Strahler angeht... Na denn?

Ich hoffe ich kann mich hier einfach mal einhaken ohne ein neues Thema zu eröffnen.

1200 KV

Ich hatte vor einiger Zeit den Tacho mal ausgebaut, seitdem geht weder die Tachobeleuchtung noch der Tankgeber richtig.

Tachobeleuchtung bleibt aus trotz eingeschaltetem Licht

Und die Tankanzeige verschwindet bei vollem Tank ganz Links und wandert dann immer weiter Richtung Mitte :D

Vorher hatte beides funktioniert.

Den Tankgeber hatte ich schon nach Anleitung überprüft, aber da mir am Freitag das mit der Tachobeleuchtung aufgefallen ist denke ich irgendwo fehlt dem Tacho die Masse.

Hat jemand eine Idee welches Kabel dort abgerutscht sein könnte ?

Gruß Sebastian

Hmmm, Tacho mit Metallgehäuse?

Da gibt es das nicht. Geht über die Schraubverbindung Gehäuse...

Tacho aus Plastik?

Jep, die Metallschiene führt Masse ... vom Massestern. Und der Masse Tannenbaum der jungen Mexe ist eine Krankheit...

Themenstarteram 18. September 2016 um 13:32

Danke für die schnellen Antworten.

Ein Bild kann ich zur Zeit nicht machen, da ich die alten Geber weggeschmisschen habe und der Tank gerade Rappelvoll ist. Ich werde ihn wieder ausbauen wenn der Tank was leerer ist.

Die Spannung und den Strom werde ich demnächst mal prüfen und Rückmeldung geben.

Dass die Diode durchgebrannt ist kann ja eigentlich nicht sein, da sonst der Geber nicht durchbrennen würde oder?

Melde mich wieder!

Hier fehlt offensichtlich das braunfarbene Massekabel.

Interessannte Theorie zum Konstanter.

Bei konstanten Strom würde das Anzeigegerät immer den gleichen Wert anzeigen.

der Strom ist ausschliesslich von der Anliegenden Spannung und der Stellung des Tankgebers beinflusst.

Das Kabel " liefert gar kein Strom ,hier liegt nur eine Spannung an ,der Strom wird durch en Gesamtwiderstand und die Spannung bestimmt.

Bei dieser Betrachtungsweise kann mann zwar weiterkommen aber eine solide Diagnose ist damit nicht möglich.

Desweiteren wäre es erstmal zu klären welcher Konstantertyp verbaut ist.

Die Diode lässt garnichts bis 10 V raus , bis 10 V ist sie gesperrt.

Hier sind die Prüfmethoden doch sehr unterschiedlich.

B 19

Themenstarteram 18. September 2016 um 14:08

Hier ein Foto der verschmorten Stelle

 

Hoffe man kann was erkennen.

IMG_1083.JPG.jpg
Themenstarteram 18. September 2016 um 14:11

Und der Schwimmerarm lässt sich auch nur mit Gewalt bewegen.

Ich muss zugeben dass Elektrik für mich ein fremdes Land ist. Ich gebe mir jedoch größte Mühe, eure Theorien und Beschreibungen so gut es geht zu verstehen.

Den Konstater hatte ich eben in der Hand, der lässt sich aber nicht öffnen ohne ihn zu zerstören. Braucht ihr davon auch ein Foto? dann baue ich ihn nochmal schell aus.

Na, da ging ja ganz anständig Strom drüber... soviel zum "Konstantstrom" versus "variabler Strom". Das war eine ganze Menge variabler Strom. ;)

Da ging der Zeiger aber voll auf Anschlag... :)

Neee, den brauchst du nicht öffnen. Wäre aber interessant, ob wir mehr als ein Birnchen und eine Diode finden... oder im simpelsten Fall einen kleinen Wickel Draht.

Themenstarteram 18. September 2016 um 17:11

Ja das war wohl tatsächlich was warm... ;)

Also liegts auf jeden Fall am Konstanter? Oder kann man das so noch nicht sagen? Ich habe leider gerade kein Messgerät oder ne Prüflampe zur Hand, sonst hätte ich die Spannung bereits gemessen.

Hola.

Bob hat mir auf meine ähnliche Frage bereits geantwortet.

Zitat:

an G (links) kommt das Geberkabel zum Geber, auf den Anderen (rechts, schräg nach unten) Zündungsplus (Kl.15).

Dass an beide Geräte ein Minus Anschluss muss ist wohl selbst verständlich.

Dr abgebildete Tacho ist von 1968 und nach wie vor voll Funktionsfähig. Einzig der grüne Film für die Blinker Anzeige ist verblasst. Wir durch eine grün bemahltes L$mpchen ersetzt.

LG. Peter

Imag0978
Imag0977

Naja, es muss der Konstanter defekt sein. Recht viel mehr gibt es ja nicht, wo Strom herkommen und den Geber rösten könnte...

Ich würde mal echt ein Birnchen anstelle des Gebers ranhalten. Wenn das leuchtet, weißt du ja, was los ist...

Ich bin mir echt sicher, dass nicht mehr als 50-100mA durch den Geber gehen sollten... sogar im Kurzschlussfall. Sonst hätte man da ja einen Zünder im Tank.

Themenstarteram 18. September 2016 um 18:36

Au backe...

bei mir ist Zündungsplus links und rechts das Gelbe Kabel zum Tankgeber. Vom Tankgeber geht dann nochmal ein braunes Kabel an Masse.

Ich schicke gleich mal ein Foto...

Themenstarteram 18. September 2016 um 18:44

So ist es also falsch?

IMG_1087.JPG.jpg
IMG_1086.JPG.jpg
Deine Antwort
Ähnliche Themen