ForumSubaru
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Subaru
  5. Subaru Forester 2.0D Boxerdiesel Motorschaden

Subaru Forester 2.0D Boxerdiesel Motorschaden

Subaru Forester II (SG)
Themenstarteram 24. November 2017 um 16:54

Hallo Community!

 

ich hätte da ein Anliegen:

 

Meine Schwiegermutter hat sich vor knapp 2 Jahren einen Subaru Forester II 2.0D Boxerdiesel (2009) für 14.000€ gekauft. Seitdem macht das Teil nur noch Probleme. Bis jetzt wurden ungefähr 3000€ in das Auto reingesteckt. Er hat jetzt ca. 160.000 km runter und war vor paar Tagen in der Werkstatt (widermal) und da sollte alles daran gemacht werden was nicht in Ordnung ist. Auto wieder bekommen 1500€ hingelegt... nach paar Kilometer Motorschaden! Wie kann sowas sein? Werkstatt sagt die Kosten der Reparatur übersteigt den Wert des Autos. Die Werkstatt will nichts mehr machen und Subaru auch nicht. Ob es die Werkstatt verbockt hat weiß ich nicht.

 

Was kann man jetzt machen ? Ich mein es kann doch nicht sein dass man jetzt auf allen Kosten sitzen bleibt!?

Bitte um Hilfe!

 

 

Mit freundlichen Grüßen

Ähnliche Themen
26 Antworten

Warum macht man ein Longlive-Öl in ein Motor bei dem man sowieso alle Pfutz lang das Öl rauslassen muß?

Gibt es da Werkstätten die versuchen auf 32.000km Ölwechselintervall zu kommen oder gar wie bei VW auf 50.000km?

Also ich kann mir nicht vorstellen, daß man da falsches Öl rein gemacht hat, (ich kann mich auch irren weil der Schaden so kurz nach dem Ölwechsel aufgetreten ist), aber ich habe meinen Ölwechsel immer bei meinem Subaruhändler machen lassen und habe trotzdem einen Motor nach dem anderen gebraucht.

Einmal war sogar ein Techniker von Subaru-Deutschland da als ich auch vor Ort war und hat dem enormen Motorenverbrauch auf den Grund geschaut, der hätte bestimmt gemerkt wenn meine Werkstatt falsches Öl rein gemacht hätte?!

Da bei mir bis heute noch kein Mensch herausgefunden hat, warum ich bis 130.000km 3 Motoren verbraucht habe und ich bei keinem Motor mit hoher Drehzahl im kalten Zustand gefahren bin und auch nicht kurz nach einer Volllastfahrt den Motor gleich aus gemacht habe, kann ich mir nur vorstellen, daß es bei dem Boxerdiesel einfach so ist, daß wenn dem seine Zeit gekommen ist, dann zerlegt sich der eben, der eine fährt 70.000km bis er den ersten Motor braucht wie ich und der andere halt 150.000 km oder gar noch mehr.

Was mir bei dem Boxerdiesel heute noch mehr aufgefallen ist als ich ihn noch gefahren bin ist, daß der Motor alle paar Minuten anders läuft vom Ton her.

Einmal läuft er ganz leise und ruhig, beim nächsten Anhalten dann brummiger und lauter, dann wieder eher nagelnd und hell, dann wieder blubbert er nur vor sich hin.

Ich meine jetzt nicht wenn er seine Düsen regeneriert, das ist dann noch viel extremer zu hören.

Bei meinem Benz ist das immer gleich, sobald der etwas warm ist hat der immer den gleichen Klang, der nagelt nicht hell oder laut sondern er gluckert immer gleich vor sich hin und das bei 70.000 km und heute bei über 200.000 km genau noch gleich.

Ich habe schon damals als ich den Boxerdiesel noch gefahren habe immer versucht herauszufinden, warum der seinen Klang immer ändert.

Ich habe es bis heute noch nicht herausgefunden.

Er ändert weder nach schneller Autobahfahrt seinen Ton, noch nach längerer Stadtfahrt, noch nach längerer Bundesstraße wenn man hinter jedem LKW hertuckert, noch wenn man mal sportlich einen Pass rauf donnert, das macht Der wie mit einem Zufallsgenerator vorprogrammiert.

Ich dachte erst, daß sich wie bei einem Benziner früher bei bestimmten Fahrsituationen der Ruß von den Ventilen brennt oder sonst irgend eine Veränderung stattfinden, heute bin ich eher der Meinung, daß die Einspritzanlage einfach mal etwas früher einspritzt und manchmal etwas später, je nach Laune und daß dadurch dann die Tonänderung her kommt und bei viel ungünstigen Einspritzsituationen der Motor einfach früher oder später den Geist auf gibt.

Weiß eigentlich jemand ob beim Motorentausch auch eine neue Einspritzanlage (Pumpe) rein kommt und ein neues Steuergerät?

Eventuell lag es bei mir gar nicht an den Motoren sondern an Externen Teilen die gar nicht ausgetauscht wurden und die den Motor zerlegte?!

Gruß

Karle

@Karle1:

Ganz ehrlich, mittlerweile hat glaub ich jeder verstanden das du kein Subaru Fan mehr bist. Alle wissen mittlerweile auch auch es Motorschäden gab und Probleme mit dem DPF, die aber fast immer vom Fahrer verursacht wurden, wenn man nach dem Forum geht, zb.

Daher halte ich deine Texte höchtens für lustig, aber nicht informativ. Ja, du hast 3 Motoren gebraucht, das mag Zufall sein, aber bringen tust du das so, als ob 100% Subaru dran schuld wäre, und nicht auch zb. die Werkstätten oder auch du ein wenig durch deine Fahrweise.

Ich zb. bin das genaue Gegenteil von dir, und ich widerspreche auch jedem, der mir erklären will, das der Stadtbetrieb für den Diesel ein Todesurteil ist, weil der DPF das nicht mitmacht. Genau das tut aber mein Diesel, seit immerhin nun 5 Jahren und 75 tkm. Ohne eine einzige Störung. Es gibt Zeiten, da wird er nicht mehr als 2x 5 km jeden Tag in zwei Wochen gefahren, auf dieser Strecke wird nicht mal der Motor warm. In einem anderen Subaru Forum wurde ich deshalb auch schon als Lügner bezeichnet.

Na, warten wir mal ab bis Du über 100.000 km drauf hast, ich werde ja wie Du siehst immer mal wieder in's Subaruforum reinschauen, dann sprechen wir wieder.

Übrigens, warum gibt es bei Mercedes keine (kaum) Fahrer die schuld sind an einem DPF-Problem, Mercedes Diesel fahren doch viel mehr rum, da müßten ja auch mehr Probleme mit dem Ding haben?

Ich glaube ganz so einfach ist das dann doch nicht.

Ich habe hier auch schon vor Jahren gesagt, daß es wohl nicht am Fahrer liegt, wenn die Boxerdiesel-Kupplungen eine nach der Anderen abraucht, das war nämlich auch mal der Fall, seit es den elektrisch geregelten Turbolader beim Boxerdiesel gibt hört man nicht mehr so viel davon, obwohl ich nicht glaube, daß plötzlich andere Menschen mit dem Boxerdiesel fahren.

Gruß

Karle

Zitat:

@passat GT 16V schrieb am 29. November 2017 um 20:57:10 Uhr:

@Karle1:

 

Ich zb. bin das genaue Gegenteil von dir, und ich widerspreche auch jedem, der mir erklären will, das der Stadtbetrieb für den Diesel ein Todesurteil ist, weil der DPF das nicht mitmacht. Genau das tut aber mein Diesel, seit immerhin nun 5 Jahren und 75 tkm. Ohne eine einzige Störung.

Das gilt nicht...

Speicher das hier ab und schreib bei 140tkm das gleiche nochmal - dann glaub ich es dir.

75tkm ist doch keine Laufleistung.

@Karle1

Mercedes ist auch nicht das Maß aller Dinge. Auch bei Mercedes gibts und gabs genug Schwierigkeiten.

Dieselmotore können die Deutschen besser, das ist keine Frage.

@omibock1973

Das ist im Grunde genau dasselbe, das mir damals am Anfang gesagt wurde.

"Na warte mal ab, bis du xx.xxx tkm drauf hast, wirst schon sehen"

"Warte erst mal ein paar Jahre, usw, usw."

Derweil warte ich noch, einzig mein Regensensor spinnt.

Aber, um beim Thema zu bleiben: Es ist nicht förderlich, was ich mache, das ist klar.

Meine geplante Nutzungsdauer ist wie bei meinem vorherigen Wagen, etwa 8 Jahre und 100-115 tkm.

Dann bleibt er als Zweitwagen, oder kommt weg, je nachdem was los ist.

@phoenixcore

Ich hab dir eine PN geschrieben.

Zitat:

@omibock1973 schrieb am 30. November 2017 um 07:46:11 Uhr:

Zitat:

@passat GT 16V schrieb am 29. November 2017 um 20:57:10 Uhr:

@Karle1:

 

Ich zb. bin das genaue Gegenteil von dir, und ich widerspreche auch jedem, der mir erklären will, das der Stadtbetrieb für den Diesel ein Todesurteil ist, weil der DPF das nicht mitmacht. Genau das tut aber mein Diesel, seit immerhin nun 5 Jahren und 75 tkm. Ohne eine einzige Störung.

Das gilt nicht...

Speicher das hier ab und schreib bei 140tkm das gleiche nochmal - dann glaub ich es dir.

75tkm ist doch keine Laufleistung.

Ich glaube, das dem Karle sein Benz mittlerweile über 200tkm auf dem Tacho hat!?

MfG Günter

Hallo ,

Ich kann leider nicht für den Händler sprechen , allerdings zeigt sich Subaru sehr kulant , ich bezweifle das jemand bei Subaru Deutschland angerufen hat und den fall geschildert hat , allerdings wenn man 4,500€ in nen Auto reinsteckt und der Händler dann mit nem Pech gehabt abspeist finde ich das unter aller S** ,

Das defekt verursachende Teil ist der Injektor , meist 2 Injektoren , Motor läuft unrund , sollte bei einer Durchsicht allerdings überprüft werden , geht nur mit Tester ,

Warum wurde keine Gebrauchtwagenversicherung abgeschlossen ? Zumal bekannt ist das die Subaru Diesel Probleme haben ?

mfg. der freundliche

Als ich mich meinem ersten Subaru genähert hatte, habe ich mich auch sehr genau erkundigt, was ich da vor mir haben werde. Hätte auch gelesen, dass Diesel Fahrzeuge Probleme mit der Zuverlaessigkeit des Motors und der Kupplung haben. Daher war ich froh als ich den 2.5er Benziner mit Automatik besichtigen dürfte....und gekauft habe. Das mit der Kulanz kann ich Bestaetigung. Könnte noch eine Inspektion damals nachlegen und hatte dann noch 6 Monate der 5Jahresgarantie zur Verfuegung.

Also was ich nicht verstehe: es heisst immer die Injektoren sind Schuld an den Problemen und die müssen getestet werden, aber warum können die Werkstätten die nicht testen und warum bringt ein Hersteller es nicht unter Kontrolle? Beim desaströsen Auto Bild Dauertest vor einigen Jahren sollen auch die Injektoren fast einen Motorschaden verursacht haben und es hiess, die Werkstätten hätten es merken müssen. Ich weiss nicht ob bei mir auch die Injektoren an dem Motorschaden (Euro5 Motor) bei 50 TKM schuld waren, jedenfalls wurden diese meines Wissens nie gemessen sondern nur kurz vor Schaden noch auf Garantie gereinigt. Hier scheint jede Werkstatt irgendwie von Subaru instruiert zu werden, systematisch geht man jedoch nicht auf Fehlersuche. Der Kunde ist für den Importeur im Störungsfall nur ein Unkostenfaktor, zum Thema Kulanz kann ich nichts sagen, da es m.E. am besten so sein sollte, dass die Qualität des Produkts Kulanz entbehrlich macht (zumindest beim Diesel anscheinend nicht gegeben). Ich weiss bloss, auf Garantie und Garantieverlängerung würde ich auch nicht setzen: Mir wurde dann die Übernahme der Motorreparatur in der Garantiezeit jedenfalls mit dünnsten Argumenten verweigert und eine evtl. Garantieverlängerung hätte mir die nächsten Jahren auch nicht geholfen. Jeder sollte sich die Garantiebedingungen ganz genau anschauen (habe ich leider nicht als Download auf der Internetseite gefunden) udn ich kann nur empfehlen, sich nicht davon blenden zu lassen. Soweit ich weiss, hat sich Subaru auch keiner Schiedsgerichtsbarkeit unterworfen (leider bekam ich von der Subaru-Geschäftsleitung nie eine Antwort auf diese Frage)

Grüße

Zitat:

@4matic Guenni schrieb am 30. November 2017 um 18:49:16 Uhr:

Zitat:

@omibock1973 schrieb am 30. November 2017 um 07:46:11 Uhr:

 

Das gilt nicht...

Speicher das hier ab und schreib bei 140tkm das gleiche nochmal - dann glaub ich es dir.

75tkm ist doch keine Laufleistung.

Ich glaube, das dem Karle sein Benz mittlerweile über 200tkm auf dem Tacho hat!?

MfG Günter

auf das kannst Dich verlasen Günter.:D

Siehe in der Anlage

Gruß

Karle

Weit über 200.000 km

das schaff ich mit dem WRX auch noch irgendwann.... Wenn ich wenig fahre nur 6 Jahre :D

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Subaru
  5. Subaru Forester 2.0D Boxerdiesel Motorschaden