Forum626 & 6
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mazda
  5. 626 & 6
  6. Student mit Mazda 626 GF (Fließheck), BJ 2002 und einige Fragen

Student mit Mazda 626 GF (Fließheck), BJ 2002 und einige Fragen

Mazda 626 5 (GF/GW)
Themenstarteram 22. Januar 2013 um 12:25

Hallo zusammen,

ich besitze seit 4 Wochen einen Mazda 626 2.0 Benziner. Das gute Stück musste aus der Not heraus gekauft werden, weil ich als dualer Student wenig Geld habe, wenig Erfahrung mit der Fahrzeugtechnik und ab Januar (insgesamt nur 4-5 Monate/Jahr) 76km täglich (Gesamtstrecke) zur Arbeit pendeln musste.

Daher gab es für wenig Geld den 626 mit 185tkm. Zahnriehmen, TÜV (Dekra), Stabis und Bremsen hinten - wurde alles neu gemacht. Soweit so gut und das Feeling von früher, weil meine Eltern ein ebensolches Auto hatten, vermittelt durchaus Sicherheit. Ein Kleinwagen wäre mir zu heikel gewesen, da überwiegend Autobahn und Landstraße befahren werden.

Nun meine Fragen:

1)

Die montierten Winterreifen (175er R14, Geschwindigkeitsindex bis 160km/h) sind nun fast 11 Jahre alt, der Reifen hinten links verliert pro Woche etwa 0,4 bar. D.h. ich kontrolliere sehr regelmäßig. Vom Profil her definitiv der letzte Winter für diese. Die Stahlfelgen haben auch kräftigen Rost, die kommen dann auch weg. Allein ob des Alters der Reifen fahre ich nie über 130/140km/h.

Als Sommerreifen sind 195er R15V vorhanden, die zwar ebenfalls gut 8 Jahre alt sind, aber allein optisch besser in Schuss als die Winterschlappen. Da ich im Raum Stuttgart wohne, überlege ich nun, was ich tun soll.

a) Gebrauchte "neue" Allwetterreifen kaufen. Allerdings ist das Angebot erschreckend klein für meinen Japaner. Am liebsten hätte ich das so gemacht, aber ich finde einfach nichts Gescheites.

b) Die Winterreifen vorsichtig über den Winter bringen, im Sommer die Sommerräder drauf und bei günstigem Angebot Allwetterreifen für die besser erhaltenen Stahlfelgen der Sommerräder kaufen.

Meint ihr es ist verantwortungsbewusst, die Altreifen noch zu fahren?

2)

Gelegentlich, aber nur bei Last in niedrigen Drehzahlen, setzt der Motor aus bzw. ruckelt ganz kurz. Das Zündkabel sieht optisch okay aus, die Zündkerzen (vorher Bosch) wurden durch Denso Zündkerzen ersetzt (meine Eltern hatten die noch rumliegen). Das Problem kommt bei den 76 km täglich vielleicht 2-3x vor, momentan bei den geringeren Temperaturen seltener. Irgendwelche Ideen, was ich da nun gegen tun kann oder ob es schädlich ist?

3)

Bei der Probefahrt in der Stadt und Überland nicht aufgefallen: der Wagen zieht leicht nach rechts. Auf der BAB ist die Lenkradstellung nicht genau mittig. Das nervt etwas und ich kenne das so von keinem Mazda. Kann dies mit den alten Reifen zusammenhängen? Oder was kann ich dagegen tun (lassen)? Beim Bremsen zieht er definitiv gerade.

Alles in allem mag ich den Wagen total, weil er eben für die knapp über 2t Euro viel Platz und Komfort bietet (Tempomat, Bordcomputer, Klimaautomatik). Zudem ist er überraschend sparsam, auf meiner Hausstrecke derzeit um 7,1-7,5 Liter/100km, und hat dennoch genug Reserven für eine zügige Autobahnauffahrt.

Jedoch habe ich etwas Angst, dass die Problemchen größer werden. Ich benötige den Wagen bis Ende nächsten Jahres, fahre maximal 10-12tkm im Jahr. Das Budget für etwaige Reparaturen ist leider gering, aber nötige würden ggfs. gemacht werden müssen.

Ich hoffe auf eure Tipps, vielen Dank!

Beste Antwort im Thema
am 22. Januar 2013 um 14:28

ATU? nie wieder-die reden dir alles mögliche ein, was an deinem Motor getauscht werden muß.

Wenn er nur an und ab beim beschleunigen ruckelt-egal ob motor warm oder kalt ist. Sinds mit 99% wahrscheinlichkeit die Zündkabel!

9 weitere Antworten
Ähnliche Themen
9 Antworten
am 22. Januar 2013 um 13:12

reifen tauschen. nach 11 jahren sind die eh so hart, daß du gleich sommerreifen draufziehen kannst-würde damit lieber nicht mehr fahren, schon gar nicht autobahn!

wenn er nur beim beschleunigen ruckelt, egal ob im warmen oder kalten Zustand, tausch die Zündkabel aus. Optisch kannste die nicht bewerten! 40€ ebay-neuware reicht aus! ;-)

Wenn die Sommerreifen gut sind, hol dir 4 neue winterreifen und mach sie auf die rostigen Stahlfelgen drauf. allemal besser als allwetterreifen oder Baumarkt-billigreifen. Allwetter sind meist teurer als winterreifen und doch nicht so gut! ein guter Sommer/winterreifen kostet zwischen 70-90€. Das sollte man sich als Autofahrer alle paar Jahre leisten können, sonst besser bus/bahn fahren!

Bei der täglichen wegstrecke solltest du nicht an so einem wichtigen detail sparen-sonst hättste dir auch gleich nen kleinwagen holen können ;-)

Hallo Student. Ich bin 78 Jahre alt, fahre seit 13 Jahren den 626 Kombi mit nun 175.000 Km und habe eine Fahrerfahrung von rund 2,5 Mio Km hinter mir.

Nun zur Reihenfolge der Antworten:

NEIN, es ist verantwortungslos mit den Altreifen weiterzufahren!

Zu 2. ist meine Empfehlung zu einem ATU-Stützpunkt fahren und den Motor checken lassen, die sind preiswert und zuverlässig.

Zu 3. gilt das gleiche wie zu 2.

Dann wünsche ich weiter gute Fahrt, "nach der Berücksichtigung" meiner Tipps :-)

MfG., Günter-Julius Hammes

am 22. Januar 2013 um 14:28

ATU? nie wieder-die reden dir alles mögliche ein, was an deinem Motor getauscht werden muß.

Wenn er nur an und ab beim beschleunigen ruckelt-egal ob motor warm oder kalt ist. Sinds mit 99% wahrscheinlichkeit die Zündkabel!

Themenstarteram 23. Januar 2013 um 8:08

So, neue Reifen habe ich nun bestellt. Sicher ist sicher. Dieses aufgepumpe 1x die Woche kann auch nicht so gut sein, daher eben diese Variante.

In punkto Zündkabel frage ich mich: ist es schädlich, wenn ich erstmal so weiterfahre? Das Problem tritt auf den 38km einfache Strecke so 1-2 auf, unabhängig von der Motortemperatur. Bei den kühleren Temperaturen im moment gar etwas weniger.

Schäden an den Zündkabeln sind bei dem Motor schwer zu entdecken. Ich habe selber mal bei Mazda gelernt. Wenn nicht gerade der Marder zuschlägt, neigen die Kerzenstecker zu Überschlägen. Wenn du die Stecker rausziehst, dann hast du unten diesen Gummiring. Direkt da drüber solltest du mal nach kleinen kreisförmigen "Schmorspuren" suchen. Durchmesser in etwa 3mm. Man muss schon genau hinsehen, aber das ist so eine Krankheit bei den Modellen. Wenn du zu viel Geld über hast, würde ich den ganzen Satz Zündkabel erneuern. Aber als Originalteil war der immer ziemlich teuer.

Hi Clarkson,

also die Winterreifen sind definitiv zu alt. Alles was älter als max. 10 Jahre ist, sollte auf´n Schrott.

Hatte aber bei meinem Junior, der einen 6er mit 2,3 ltr. Maschine fährt, ähnliche Probleme, stand zweimal über Nacht auf der Felge. Sind bei unserem Reifenhändler vorbei gefahren, der hat den betreffenden Reifen demontiert und ebenfalls starken Rost festgestellt. Die haben die Felgen nachgeschliffen und den Reifen wieder aufgezogen und gewuchtet. Seitdem ist Ruhe.

Solltest vielleicht vor der Montage der neuen Reifen die Felgen auch erst gut reinigen, ggf. schleifen, danach wirst auch du Ruhe mit Luftverlust haben. Ach Ja, die ganze Aktion hat uns 12€ pro Reifen gekostet.

Zündkabel würde ich auf jeden Fall wechseln. Motorruckeln ist immer ein Zeichen von schlechter Verbrennung und geht mit der Zeit auf die Lebensdauer des Motors.

Zu Punkt 3, such dir eine freie Werkstatt, die auch Achsen vermessen kann und lass es da machen.

Kostet mit einstellen ohne Teile zwischen 35 und 50€. Dabei kann die Werkstatt auch das Lenkrad gerade setzen (Lenkmittelstellung). Zum Thema ATU hatten wir auch schon so Erfahrungen gemacht. Die Letzte war sinnigerweise auch mit einer Achsvermessung. KV war 49€ incl. Einstellung. Rechnung war letztendlich dann 79€. Begründung für den Mehrpreis: Spurstangen mussten eingestellt werden, waren aber stark verrostet und schwergängig.

Nur blöde, dass dies überhaupt nicht sein konnte, da ich die besagten Spurstangenköpfe ein paar Tage vorher ausgetauscht und eingefettet hatte. Also nach kurzer aber heftiger Diskusion, zuviel bezahltes Geld wieder zurückerhalten und bis heute keinen Fuß mehr in so einen Laden gesetzt!

Themenstarteram 24. Januar 2013 um 10:25

Die neuen Reifen sind unterwegs und können, wenn es gut läuft, morgen oder übermorgen gewechselt werden. Ich lasse diese direkt auf die 15 Zöller der Sommerreifen ziehen, weil diese komplett ohne Rost sind und ich Radkappen dazu habe. Bei den 14 Zöllern der Winterreifen bröckelt ohnehin alles.

Punkto Zündkabel frage ich mich: kann man das selbst geschickt wechseln, wenn man keine Ahnung hat? "Gute" kosten knapp 70-90 EUR. Reichen die eBay Teile für 40-50 EUR?

Achsvermessung: das Problem ist, dass der Wagen einen (reparierten) Heckschaden hatte. Nicht, dass das daher rührt und die Spur ansonsten in Ordnung ist. Dann hätte ich Geld verbrannt. Warte erstmal, wie es sich mit den neuen Reifen verhält (175 R14 alt gegen 195 R15 neu).

Wurde das Auto vermessen nach dem Unfall? Hoffentlich fährst du nicht mit einem verkehrsgefährdenden Haufen Schrott rum...

Und wenn es von dem Unfall kommt? Willst du es dann so lassen? Das ist auf jeden Fall keine Lösung!

Themenstarteram 24. Januar 2013 um 11:49

Zitat:

Original geschrieben von Toshy

Wurde das Auto vermessen nach dem Unfall? Hoffentlich fährst du nicht mit einem verkehrsgefährdenden Haufen Schrott rum...

Und wenn es von dem Unfall kommt? Willst du es dann so lassen? Das ist auf jeden Fall keine Lösung!

Der Wagen hat erst frischen TÜV bekommen und die Reparatur wurde von einer Mazda Vertragswerkstatt durchgeführt. Der Dekra Prüfer hat sich den Wagen auch vor dem Kauf angesehen. Zudem ist es auch kein starkes Ziehen, in der Stadt ist es kaum wahrnehmbar. Nur auf der Autobahn eben nervig, aber auch nicht doll. Zum Geradeausfahren ist etwa eine 11 Uhr Stellung des Lenkrads nötig. Ich habe die Rechnungen des Vorbesitzers da, da werde ich mal nachsehen. Die Reifen sind recht gleichmäßig abgefahren, da konnte ich nichts sehen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mazda
  5. 626 & 6
  6. Student mit Mazda 626 GF (Fließheck), BJ 2002 und einige Fragen