ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. STP "Ölverlust Stopp" - Garnicht so sinnvoll oder gar schädlich?

STP "Ölverlust Stopp" - Garnicht so sinnvoll oder gar schädlich?

Themenstarteram 7. November 2014 um 13:04

Hallo, liebe Community!

Eigentlich um es einfach einmal aus reiner Neugierde zu testen und um meinem neuen Alten für´s gute Gewissen etwas gutes zu tun, habe ich mir einige Additive von STP besorgt. Neben Benzinadditiven befindet sich in meinem Test-Portfolio nun auch obgenanntes Öladditiv "Ölverlust-Stopp".

Auch wenn mein Motörchen nicht gerade unter akutem Ölverlust leidet, hatte ich mir dieses Additiv zu Beginn als vorbeugende Behandlung vorgestellt. Es soll ausgetrocknete Dichtungen regenerieren und geschmeidig halten. Klingt ja so weit ganz gut. Doch dann wurde ich zum ersten mal stutzig: "Außerdem verbessert es Motoröl durch extra Schutzzusätze und einem Viskositätsindex-Verbesserungsmittel", steht da hinten auf der Flasche.

"Viskositätsindex-Verbesserungsmittel"? Das bedeutet also, dass dieses Additiv den Viskositätsindex des Motoröles verändert. Wenn ich mir diese zähe Pampe mit der Konsistenz von Honig nun genauer ansehe, kann ich mir auch gut vorstellen, in welche Richtung die Viskosität verändert wird. Eventuell liegt ja hier das Geheimnis begraben: Zähere Pampe in der Ölwanne = geringerer Ölverlust.

Nun kann es allerdings doch sein, dass die Ölviskosität durch das Additiv derart verändert (bzw. verdickt) wird, dass das Öl nicht mehr der vorgeschriebenen Viskosität für den Motor entspricht.

Und wenn ich mir nun meinen VTEC-Motor ansehe und mir ausmale, dass diese zähe Additiv-Plörre meine VTEC-Ventile zusetzt... ein Horrorszenario!

Was haltet ihr davon? Können meine Annahmen stimmen und "STP Ölverlust-Stopp" gar schädlich sein für meinen Motor oder sind meine Befürchtungen unbegründet? Ich bräuchte an dieser Stelle bitte wirklich fachgründigen Rat von Leuten, die Ahnung haben und nicht nur vermuten können, so wie ich. Ein "verwende ich nicht" oder "ist doch alles kacke" helfen mir an dieser Stelle nicht weiter.

Ähnliche Themen
33 Antworten

@Peter. Es ging mir jetzt überwiegend darum, den Dichtungen evtl. etwas vorbeugende Pflege zukommen zu lassen.

Das hat auch bis jetzt gut funktioniert.

Zitat:

@Imprezaraser schrieb am 8. November 2014 um 20:32:41 Uhr:

@Peter. Es ging mir jetzt überwiegend darum, den Dichtungen evtl. etwas vorbeugende Pflege zukommen zu lassen.

Das hat auch bis jetzt gut funktioniert.

Hattest die dichtungen ausgebaut und geguckt ob das gut funktuniert ?

Ja. Hatte ich. Die Kurbelwellen auch.

Dichtungen sind wie sie sind; entweder neu und frisch eingebaut und spätestens dann beginnen sie zu altern! Präventive Pflege von eingebauten Dichtungen gibt es nicht! Nur in der Werbung...:cool:

Kontakt mit irgendwelchen Mitteln findet maximal an den Kanten statt. Es ist ein ganz normaler und üblicher Prozess, dass Dichtungen dem Verschleiß unterliegen und ihre Eigenschaften verlieren...zwar schleichend aber kontinuierlich. Genannte Mitteln frischen nix auf, sie verzögern kleinere Leckagen, bzw. " schließen " kleinere Leckagen für einen unbestimmten Zeitraum. Aber an anderen Stellen siefft es dann wieder.....sonstige Nachteile können verengte Kühlkanäle sein, verstopfte Kühlkanäle...eben verminderte Kühlleistungen und somit erhöhte Temparaturen der Bauteile, bis hin zur defekten Zylinderkopfdichtung!

Zugesetzte Ölsiebe etc. mit Motorschaden wegen mangelnder Schmierung können vorkommen! Defekte Wasserpumpen mit Krümmerrisse und Zylinderkopfschäden (oder ZKD) Nur führt das niemand mehr auf solche Mittel zurück. Da nimmt man halt den Kilometerstand/Laufleistung als Verursacher und schimpt auf die Automarke....oder so ähnlich....reparieren war und ist immer die vernünftigste Lösung! ;)

Wer seinen Wagen erhalten und fahren möchte kann auch investieren! Der Spruch...mit alt und überhaupt...lohnt sich nicht..etc. ..eine andere gebrauchte Rübe ist mit vielen Risiken behaftet. Da fahr ich lieber meinen alten Wagen weiter und weiß was ich habe....:) Und was heißt überhaupt alt....fahre lieber einen Youngtimer als ein neues Modell....kann/spart auf Dauer!

P.S. möchte nicht völlig in Abrede stellen, dass das für eine kurze Zeit funktionieren könnte....mir sind aber andere Risiken die damit verbunden sind viel zu hoch!

 

@Peter Clio

Erklär doch mal bitte wie ein Mittel wie das Wynns Ölleck Stop, was ungefähr die Konsistenz von Wasser besitzt, irgendwelche Kanäle verstopfen kann wenn es die Visko des Öles nicht anrührt.

Sowieso werden keine KÜHLkanäle verstopft.

Zitat:

@Peter Clio schrieb am 9. November 2014 um 12:08:36 Uhr:

Dichtungen sind wie sie sind; entweder neu und frisch eingebaut und spätestens dann beginnen sie zu altern! Präventive Pflege von eingebauten Dichtungen gibt es nicht! Nur in der Werbung...:cool:

Kontakt mit irgendwelchen Mitteln findet maximal an den Kanten statt. Es ist ein ganz normaler und üblicher Prozess, dass Dichtungen dem Verschleiß unterliegen und ihre Eigenschaften verlieren...zwar schleichend aber kontinuierlich. Genannte Mitteln frischen nix auf, sie verzögern kleinere Leckagen, bzw. " schließen " kleinere Leckagen für einen unbestimmten Zeitraum. Aber an anderen Stellen siefft es dann wieder.....sonstige Nachteile können verengte Kühlkanäle sein, verstopfte Kühlkanäle...eben verminderte Kühlleistungen und somit erhöhte Temparaturen der Bauteile, bis hin zur defekten Zylinderkopfdichtung!

Zugesetzte Ölsiebe etc. mit Motorschaden wegen mangelnder Schmierung können vorkommen! Defekte Wasserpumpen mit Krümmerrisse und Zylinderkopfschäden (oder ZKD) Nur führt das niemand mehr auf solche Mittel zurück. Da nimmt man halt den Kilometerstand/Laufleistung als Verursacher und schimpt auf die Automarke....oder so ähnlich....reparieren war und ist immer die vernünftigste Lösung! ;)

Wer seinen Wagen erhalten und fahren möchte kann auch investieren! Der Spruch...mit alt und überhaupt...lohnt sich nicht..etc. ..eine andere gebrauchte Rübe ist mit vielen Risiken behaftet. Da fahr ich lieber meinen alten Wagen weiter und weiß was ich habe....:) Und was heißt überhaupt alt....fahre lieber einen Youngtimer als ein neues Modell....kann/spart auf Dauer!

P.S. möchte nicht völlig in Abrede stellen, dass das für eine kurze Zeit funktionieren könnte....mir sind aber andere Risiken die damit verbunden sind viel zu hoch!

Dir scheint nicht klar zu sein wie die Mittel wirken, überlaß doch Leuten die eigene !!! Erfahrungen damit haben die passenden Aussagen .

Das diese Mittel ganz hervorragend wirken können habe ich an meinem alten TDI festgestellt, im Motor fahre ich das Wynnszeug seit Jahren, der Ölverlust ist minimal.

Meine Dieselpumpe wurde vor ein paar Jahren undicht und suppte einiges an Diesel raus, die Reparatur ist ziemlich teuer ,wollte ich mir schenken.

Ich habe mich an einen Beitrag vom "sterndock " im Ölthread erinnert wo er erwähnte das man das Ölstopp auch im Dieseltank gegen Undichtigkeiten an der Pumpe verwenden kann, also habe ich das Zeug von Wynns und noch eine Dose von Liqui Moly gemischt und in den Tank geschüttet, das war vor 2 Jahren, seitdem ist die Pumpe bis auf minimales Schwitzen wieder dicht .

Die Karre hat jetzt 452000km gelaufen, kaputt geht also durch die Zusätze garnix , für mich ist die Zugabe von diesen Wundermitteln immer einen Versuch wert.

ich habe den 1.8 RP Motor von VW!

Der hat nun über 500000 KM runter und leckt hinten rechts am Zahnriemen raus.

Ventildeckeldichtung ist neu.

Was kann das sein? Finde den Fehler nicht? Was ist da bekannt? Habe gelesen, da haben mehrere das Problem schon gehabt.

Was würdet Ihr mir empfehlen?

On ich begrenzt für eine gewisse Zeit, das Ölverluststopp fahren kann?

Zitat:

@Golf2_Schrauber schrieb am 22. Februar 2015 um 18:48:19 Uhr:

Was würdet Ihr mir empfehlen?

Für den Anfang: dass du in deinem eigenen Thread bleibst, statt diesen hier auch noch aus dem Winterschlaf zu reißen.

Also habe ja nun LM Ölstop rauf gefüllt. Ca. die halbe Dose, was für 2,5 Liter Öl reicht.

Quasi als wenn man Sirup oder Honig raufkippt;(

Doch lese von einigen im Netz, das das Zeug wirklich hilft, bei kleineren Leckagen. Schon 3 erfolgreiche User berichteten das.

Soll die Dichtungen sogar zum Aufquellen bringen, egal ob Gummi oder Papier.

Vielleicht werden die Wellendichtringe sogar dauerhaft ganz "geheilt"?

Mein Plan! Erst mal fahren, und dann die Sachen bei Lust mal reparieren. Vielleicht nächsten Monat.

Dauerhaft ist bestimmt nicht gut...aber vielleicht wirkt es wunder, bei so einen alten Motor wie meinen!?

507000 Km runter.

Hatte vorhin vergessen den Motoröldeckel richtig raufzumachen, folge-> es drückte unten auch nichts mehr raus...oben dann nartürlich was, ....aber unten nicht mehr;(

 

Was ist, wenn ich nun noch eine Dose Öl Additv dazu kippe MOS2? Kann nicht schaden....das könnte die schlechte Leichtlaufwirkung des Ölstoppers etwas kompensieren...

Also habe ja nun LM Ölstop rauf gefüllt. Ca. die halbe Dose, was für 2,5 Liter Öl reicht.

Quasi als wenn man Sirup oder Honig raufkippt;(

Doch lese von einigen im Netz, das das Zeug wirklich hilft, bei kleineren Leckagen. Schon 3 erfolgreiche User berichteten das.

Soll die Dichtungen sogar zum Aufquellen bringen, egal ob Gummi oder Papier.

Vielleicht werden die Wellendichtringe sogar dauerhaft ganz "geheilt"?

Mein Plan! Erst mal fahren, und dann die Sachen bei Lust mal reparieren. Vielleicht nächsten Monat.

Dauerhaft ist bestimmt nicht gut...aber vielleicht wirkt es wunder, bei so einen alten Motor wie meinen!?

507000 Km runter.

Hatte vorhin vergessen den Motoröldeckel richtig raufzumachen, folge-> es drückte unten auch nichts mehr raus...oben dann nartürlich was, ....aber unten nicht mehr;(

 

Was ist, wenn ich nun noch eine Dose Öl Additv dazu kippe MOS2? Kann nicht schaden....das könnte die schlechte Leichtlaufwirkung des Ölstoppers etwas kompensieren...

Also habe ja nun LM Ölstop rauf gefüllt. Ca. die halbe Dose, was für 2,5 Liter Öl reicht.

Quasi als wenn man Sirup oder Honig raufkippt;(

Doch lese von einigen im Netz, das das Zeug wirklich hilft, bei kleineren Leckagen. Schon 3 erfolgreiche User berichteten das.

Soll die Dichtungen sogar zum Aufquellen bringen, egal ob Gummi oder Papier.

Vielleicht werden die Wellendichtringe sogar dauerhaft ganz "geheilt"?

Mein Plan! Erst mal fahren, und dann die Sachen bei Lust mal reparieren. Vielleicht nächsten Monat.

Dauerhaft ist bestimmt nicht gut...aber vielleicht wirkt es wunder, bei so einen alten Motor wie meinen!?

507000 Km runter.

Hatte vorhin vergessen den Motoröldeckel richtig raufzumachen, folge-> es drückte unten auch nichts mehr raus...oben dann nartürlich was, ....aber unten nicht mehr;(

 

Was ist, wenn ich nun noch eine Dose Öl Additv dazu kippe MOS2? Kann nicht schaden....das könnte die schlechte Leichtlaufwirkung des Ölstoppers etwas kompensieren...

scheiss... was das! Admin bitte einen Eintrag löschen! Ist 3fach vorhanden! der vorige!

Frage!

Was haltet Ihr von den Kupplungen von ATP bei Ebay?

Bei Ebay gibs es für den 1.8 Golf auch Sachs Kupplungen für um die 70 Euro, blos mein Golf ist so alt, das ich mich frage ob es sich lohnt da noch eine gute Sachs reinzuwuppen.

obs eine für 20 Euro weniger von ATP nicht auch tut....

Was wird teurer wenn die von atp nicht so lange hält? Ich würde diese 20 euro mit gutem gewissen mehr zahlen. Ausserdem ist der sprit ja so günstig , was niemand letztes jahr für möglich gehalten hätte, da haste das schnell wieder raus.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. STP "Ölverlust Stopp" - Garnicht so sinnvoll oder gar schädlich?