ForumVersicherung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Statisik wie oft man einen Unfall im Schnitt hat?

Statisik wie oft man einen Unfall im Schnitt hat?

Themenstarteram 22. Dezember 2021 um 21:09

Ich hab mal was gelesen, dass man im Schnitt alle 10 Jahre einen Unfall hat.

Mich würde jetzt mal interessieren, obs so eine Statistik auch extra für die Vollkasko und Teilkasko gibt?

Damit man ausrechnen kann, welche Selbstbeteiligung nach Statistik sich am besten rechnen würde.

Ähnliche Themen
10 Antworten

Es rechnet sich das was man sich leisten kann

Statistik rechnet sich für dich nur, bis du selber einen Unfall verursachst.

Ich handhabe es so, kann ich das momentane Fahrzeug bzw. dessen Wert nach einem Unfall aus meiner Portokasse ersetzen.

Wenn ja, dann nur Teilkasko.

Wenn nein, dann Vollkasko.

Die Fragen werden mit zunehmender Länge der Pandemie immer krasser.

Vermutlich würden (nach meinem Verständnis nach) die allermeisten eine VK "benötigen".

Der Fahrer der sich einen GT3 RS kaut kann sich vermutlich auch einen Zweiten kaufen, aber WILL er das auch?

MAcht ja mehr Sinn eine VK für 2500€ abzuschließen als 150.000€ auf den Tisch zu legen.

die Rechnung würde mich interessieren...weil Wahrscheinlichkeiten sinnvoll nur in Kalkulationen eingehen können wenn es große Mengen betrifft, jedoch nie für einen Einzelnen hilfreich sein können.

Was nützt es, wenn man alle 10 Jahre einen selbstverschuldeten Totalschaden erleidet und das schon im ersten Jahr passiert...

Er braucht dann 9 Jahre keine Vollkasko anschließen

:D :D

So eine Statistik, würde (wenn überhaupt) auf gefahrene Kilometer und nicht

Zeit einen Sinn machen.

Zitat:

@celica1992 schrieb am 23. Dezember 2021 um 10:08:41 Uhr:

Er braucht dann 9 Jahre keine Vollkasko anschließen

naja lesen ist ja nicht so deins oder?

er fragt, welche SELBSTBETEILIGUNG sinn macht und da hat er nicht ganz unrecht. eine VK selbstbeteiligung von 1000€ statt zb 0€ könnte sinn machen, wenn 0€ selbstbeteiligung 150€ im jahr mehr kostet und man damit rechnet, weniger als 1 schadensfall alle 7 jahre zu haben.

insgesamt kann man wohl sagen, das man die preisdifferenz zwischen den selbstbeteiligungen ausrechnen sollte und im bezug zur beteiligung setzen und überlegen, ob es den aufpreis wert ist. je höher die selbstbeteiligung, desto günstiger ist die versicherung und desto eher wird man die versicherung für kleinere sachen auch nicht in anspruch nehmen (1000€ selbstbeteiligung bei vollkasko macht kaum sinn bei einen 1500€ schaden) und somit die SF jahre hochhalten.

Zitat:

 

 

Ich handhabe es so, kann ich das momentane Fahrzeug bzw. dessen Wert nach einem Unfall aus meiner Portokasse ersetzen.

Wenn ja, dann nur Teilkasko.

Wenn nein, dann Vollkasko.

bei mir macht die vollkakso gegenüber teilkasko keine 30-40€ im jahr aus. würde also selbst die karre vollkasko versichern, welche ich aus der portokasse bezahlen könnte.

dein ansatz ist so natürlich richtig. hinzu kommt aber noch das verhältnis der vollkaskokosten zum fahrzeugwert. mein 4jahre alter passat hat noch ~20k restwert bei 30-40€ im jahr. eine ganz klar sichere sache, auch wenn man mehrere solcher wagen bar sofort neu kaufen könnte.

Zitat:

@KaulKalkhoffe schrieb am 22. Dezember 2021 um 21:09:30 Uhr:

Damit man ausrechnen kann, welche Selbstbeteiligung nach Statistik sich am besten rechnen würde.

Ausrechnen kann man das nur, wenn es möglich ist, eine solche Statistik auf die persönliche Situation herunter zu brechen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Statisik wie oft man einen Unfall im Schnitt hat?