ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Stärkere Autobatt als vorgegeben?

Stärkere Autobatt als vorgegeben?

Themenstarteram 11. Juni 2011 um 2:48

Hi, meine alte Auto-Akku-Batterie vom BMW e46 mit 55 aH ist defekt. ich möchte eine neue kaufen, etwas stärker wegen mardergerät, usw...

Nimmt mir das eh die Elektrik eh nciht übel, wenn ich ne 62 aH einbaue? Kann da eh nciths schaden nehemen auf dauer (Starter?)?

 

Danke euch!

 

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von notting

Zitat:

Original geschrieben von manta-cc

Hallo,

das ganze Thema mit der Kapazität des Bleiakkus ist hier: Klicken! ganz schön erklärt.

Hatte auch mal viele Jahre eine 55er statt einer 44er im Wagen,

da ich ein Funkgerät mit ca. 20 A max. Stromaufnahme

- vor allem im Stand - benutzt habe. Da bringt das schon etwas,

und zögert den Zeitpunkt, ab dem man Starthilfe benötigt, doch

etwas hinaus :D

12V * 20A = 240W -> Da dürfte in der Nachbarschaft aber nix mehr funktionieren, was irgendwie funkt, selbst wenn man beachtet, dass wahrscheinlich nicht alles über die Antenne das Auto verlässt :-)

notting

Naja, 240 Watt ist die sich ergebende Eingangsleistung des Gerätes,

real kommen etwa 100 Watt Spitzenleistung raus bzw. an die Antenne.

Da ich eine Amateurfunklizenz besitze, darf ich noch ca. 10x mehr an legaler

Ausgangsleistung "fahren", was aber eher selten IM Fahrzeug vorkommt :D

Was das Thema "Nachbarn" angeht: hier stand das Fahrzeug weitab jeglicher

Bebebauung, man sucht sich für solche Versuche ein möglichst freies Gelände.

Im besagten Falle wurde auf 21 MHz (15m-Band) Kurzwelle mit Brasilien gefunkt.

Das geht mit so einer Anlage regelmässig.

Ok, es wird langsam OT.

Wollte ich aber noch ergänzt haben..

Grüsse.

Dirk

21 weitere Antworten
Ähnliche Themen
21 Antworten

Ich hatte 4 Jahre lang statt originalen 55 Ah eine 100 Ah verbaut. Lichtmaschine war die originale 70 A.

Keine Probleme oder Ausfallerscheinungen.

Ich musste nur schauen dass die von der Größe her reinpasst, das ging grade so. :)

.. das sollte normalweise nichts machen, denn die Amperestunden stehen für die maximale Leistung, die die Batterie abgeben kann.

d.h. die Batterie kann maximal 55/62/.. Ampere pro Stunde abgeben.

Zitat:

Original geschrieben von stef_stef

Hi, meine alte Auto-Akku-Batterie vom BMW e46 mit 55 aH ist defekt. ich möchte eine neue kaufen, etwas stärker wegen mardergerät, usw...

Nimmt mir das eh die Elektrik eh nciht übel, wenn ich ne 62 aH einbaue? Kann da eh nciths schaden nehemen auf dauer (Starter?)?

 

Danke euch!

Elektrisch sollte das kein Problem sein, aber es könnte mechanische Probleme geben (Batterie zu groß?) -> Vorher ausmessen.

notting

Hmm, aus welchem Grund möchtest du denn eine größere Batterie einbauen?

Grüße

Steini

Zitat:

Original geschrieben von .Chris.

d.h. die Batterie kann maximal 55/62/.. Ampere pro Stunde abgeben.

Ist leider falsch! Es ist die Energiemenge, die die Batterie speichern kann.

Der Akku, kann locker über 300A abgeben. (Maximale Leistung, wird durch den Innenwiderstand und weiteren Faktoren bestimmt!)

62Ah, bedeutet der Akku kann 62 Std., eine Leistung von 1A abgeben. Durch chemische Grenzen, kann der Akku dies aber nicht andersrum. Sprich 1h mit 62A ist nicht machbar! Der Akku, gibt vorher nach.

Zitat:

Original geschrieben von stef_stef

Nimmt mir das eh die Elektrik eh nciht übel, wenn ich ne 62 aH einbaue? Kann da eh nciths schaden nehemen auf dauer (Starter?)?

Die Spannung, ist identisch. Dadurch, wird es für die Verbraucher in keiner Weise einen Unterschied machen.

Für die Lichtmaschine macht dies einen kleinen Unterschied, wenn du den Wagen länger nicht nutzt und/oder viel Kurzstrecke fährst. (Oder langer Einsatz des Radios, bei stehendem Motor.) Bei längeren Strecken (ab 10-15km/Strecke), macht dies aber keinen Unterschied.

Zitat:

Original geschrieben von steini111

Hmm, aus welchem Grund möchtest du denn eine größere Batterie einbauen?

Zitat:

Original geschrieben von stef_stef

ich möchte eine neue kaufen, etwas stärker wegen mardergerät, usw...

MfG

Zitat:

Original geschrieben von .Chris.

.. das sollte normalweise nichts machen, denn die Amperestunden stehen für die maximale Leistung, die die Batterie abgeben kann.

d.h. die Batterie kann maximal 55/62/.. Ampere pro Stunde abgeben.

Falsch -> http://de.wikipedia.org/wiki/Amperestunde

Die Batterie/der Akku hat theoretisch die Ladungsmenge, um z. B. 1h lang 62A liefern zu können (oder 62h 1A oder 124h 0,5A usw.), dann ist sie leer. Der max. Lade- bzw. Entladestrom (auch oft als C-Rate angegeben, also als Verhältnis zwischen Ladungsmenge des Akkus und dem max. erlaubten Lade- bzw. Entladestrom) ist was völlig anderes.

notting

Zitat:

Original geschrieben von Johnes

Zitat:

Original geschrieben von steini111

Hmm, aus welchem Grund möchtest du denn eine größere Batterie einbauen?

Zitat:

Original geschrieben von stef_stef

ich möchte eine neue kaufen, etwas stärker wegen mardergerät, usw...

Da muss ich doch mal Werbung für nen Paketdienst machen.......

 

ups ...... überlesen :eek: ;)

Grüße

Steini

Zitat:

Original geschrieben von notting

Die Batterie/der Akku hat theoretisch die Ladungsmenge, um z. B. 1h lang 62A liefern zu können (oder 62h 1A oder 124h 0,5A usw.), dann ist sie leer.

Aber nur theoretisch!

MfG

Zitat:

Original geschrieben von Johnes

Zitat:

Original geschrieben von notting

Die Batterie/der Akku hat theoretisch die Ladungsmenge, um z. B. 1h lang 62A liefern zu können (oder 62h 1A oder 124h 0,5A usw.), dann ist sie leer.

Aber nur theoretisch!

MfG

Genau deswegen steht da "theoretisch" und noch ein weiterer Satz zum Lade-/Entladestrom. Ich glaube, wir sind uns einig :-)

notting

War nicht gegen dich gerichtet.

MfG

Die eigentliche Frage sollten wir damit geklärt haben: Es geht fast alles. Man kann ein Auto mit einer kleineren oder größeren Batterie betreiben, ohne Angst vor Schäden haben zu müssen. Nur die falsche Spannung sollte nicht sein ;)

Zitat:

Original geschrieben von Johnes

War nicht gegen dich gerichtet.

So habe ich das auch nicht verstanden. Mir ist erst aufgrund deines Postings aufgefallen, dass meine Formulierung evtl. nicht 100%ig DAU-kompatibel ist und du die DAUs auf dieses mögliche Missverständnis hinweisen willst.

notting

Hallo,

das ganze Thema mit der Kapazität des Bleiakkus ist hier: Klicken! ganz schön erklärt.

Hatte auch mal viele Jahre eine 55er statt einer 44er im Wagen,

da ich ein Funkgerät mit ca. 20 A max. Stromaufnahme

- vor allem im Stand - benutzt habe. Da bringt das schon etwas,

und zögert den Zeitpunkt, ab dem man Starthilfe benötigt, doch

etwas hinaus :D

Grüsse,.

Dirk

Zitat:

Original geschrieben von manta-cc

Hatte auch mal viele Jahre eine 55er statt einer 44er im Wagen,

da ich ein Funkgerät mit ca. 20 A max. Stromaufnahme

- vor allem im Stand - benutzt habe.

Ich hatte mein Auto auf Pflanzenöl umgebaut und wenn man etwas tankt was eher Butter als Öl ist und bei -10°C die Konsistenz von Nutella hat (mit Fettbrocken.. läuft nicht mehr von selber durch den Trichter in den Tank rein.. musste mit einem alten Kochlöffel nachhelfen und es reindrücken), dann möchte man bei -24°C trotzdem losfahren können. ;)

D.h. 20 Sekunden vorglühen, dann etwas orgeln und er lief immer perfekt. Aber was ist wenn nicht.. dann bist du froh um die große Batterie. Weil die Standheizung war leider unzuverlässig und andauernd defekt..

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Stärkere Autobatt als vorgegeben?