ForumCar Audio Produkte
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Car Audio & Navigation
  5. Car Audio Produkte
  6. Soundausbau Beetle

Soundausbau Beetle

Themenstarteram 3. Juli 2013 um 22:29

Hallo,

ich habe ein Beetle Cabrio und will den Seriensound verbessern. Wichtiger als Lautstärke ist mir die Qualität, d.h. guter Klang. Absoluter Tiefstbass muss genauso wenig sein.

Am Seriensystem stört mich die beschränkte Auflösung der Hochtöner und der schwache Mittenbereich.

Der Tiefton ist eigentlich gar nicht mal schlecht.

Ich dachte an den Austausch des Frontsystems und eine Subwooferkiste für den Kofferraum.

Wenn ich es selbst machen würde, würde ich wahrscheinlich den TMT von VW drin lassen, die Andrian A25 in die Spiegeldreiecke setzen, 2x KM1002 einbauen und eine geschlossene Kiste mit 25l und einem RE Audio REx10-S4 in den Kofferraum stellen - Türen würden natürlich gedämmt werden.

Headunit ist ein Roadrover IAI7037V2 (baugleich ESW710VN), das klanglich sehr gut ist (besser als das Original RNS510) und zumindest einen 10-Band-EQ, Vorverstärker- und Subwoofer-Ausgänge, und einstellbare HPF und LPF hat.

Da das Auto neu ist und ich nicht unbedingt alles selbst machen will (insbesondere nicht das Spachteln und beziehen der Spiegeldreiecke), würde ich gerne einbauen lassen und habe mich daher beim örtlichen Spezialisten beraten lassen.

Soweit macht der eigentlich einen guten Eindruck, aber ein paar Punkte haben mich dann doch stutzig werden lassen:

1.) er will ein Rockford Fosgate T1652-S Frontsystem einbauen. Soweit gut (ich kann nichts negatives darüber sagen, konnte es aber auch noch nicht hören), aber er will allen Ernstes die Serien-Frequenzweiche (die nicht schlecht aussieht) so ersetzen, das der TMT direkt angekoppelt wird und der Hochtöner parallel über einen 2.2uF-Kondensator. Das ergibt nach meiner Rechnung eine Trennfrequenz von 18kHz (4 Ohm-System), womit man den Hochtöner auch meiner Meinung nach direkt weglassen könnte - ich bin ja auch keine 18 mehr. Das Original-VW-System koppelt hier wenigstens noch mit 10uF aus.

2.) als Subwoofer will er mir einen Rockford P2S-1X12 verkaufen - das ist eine 12L-Box mit 30cm Chassis.

Nach Eingabe der Thiele-Smal-Parameter in WinISD bin ich davon nicht überzeugt - der Frequenzgang fällt relativ früh ab (hätte ich bei dem Volumen auch nicht anders erwartet) und die Güte liegt deutlich über dem Ideal. Mein zuvor rausgesuchter REx10-S4 spielt in der Simulation bei idealerer Güte (aber 25L Volumen) deutlich tiefer.

3.) Er schwört absolut auf die Rockford-Endstufen. Ok - er will die natürlich auch verkaufen. Ich finde die aber bei schlechteren Leistungsdaten als die KM1002 etwas teuer (250-280 Eur statt 100,-).

Was mich aber richtig stutzig machte waren die Aussagen a'la: das besondere der Endstufen wäre die digitale Kühlung (ohne Lüfter), die die innere Temperatur konstant halten würde, wodurch das Klangbild konstant gut wäre.

Den Subwoofer würde ich vielleicht lieber selbst bauen mit obigem RE-Audio REx10-S4, aber zumindest dem mehr als merkwürdigen Frequenzweichen-Umbau traue ich nicht.

Was würdet Ihr machen? Hätte ich kein technisches Vorwissen, hätte ich zugesagt - das Gespräch war gut und die Referenzen nicht schlecht.

Frontsystem + GfK-Bearbeitung der Spiegeldreiecke + Endstufe für das Frontsystem + Verkabelung (inkl. Vorbereitung für den Anschluß der Subwoofer-Kiste) soll 1000,- Eur kosten.

Die Komponenten allein kosten:

- 279,- für das Frontsystem

- 249,- für die Endstufe

- 100,- für die GfK-Arbeit an den Spiegeldreiecken + Belederung

- Rest für Kabel, Sicherungen, Verteiler, MDF-Ringe und Einbau

Ich tendiere dazu mir zuvor noch eine Zweitmeinung bei Mike Koch in Mannheim einzuholen.

Gruß

Heiko

P.S.: Ich höre Querbeet - mit Ausnahme von Metal, Klassik (zumindest nicht im Auto).

Der Kofferraum des Beetle ist ganz brauchbar mit dem Innenraum verbunden (in der "Hutablage" sind große Lüftungsschlitze die zwar teilweise bei geöffnetem Verdeck abgedeckt werden, aber zumindest bei tiefen Frequenzen noch ganz passabel Schall durchlassen).

21 Antworten

Hi,

ich würde es im Grunde eher ähnlich dir machen, das Andrian vorne aber nicht nur den HT sondern auch den TMT, denn das ist der schwache Mitteltonbereich, dein VW-Papptöner ist zu schwerfällig für Stimmen.

Als Sub ist der Re richtig gut, musst halt die Anbindung zur Fahrgastzelle hinbekommen, Endstufe würde ich die KM1005 nehmen, das FS aktiv dran und trotzdem noch genug Power für den Sub, die ReSubs brauchen gar nicht soviel Power um gut zu spielen.

Wenn dein Händler das natürlich nicht anbietet, dann entweder mit ihm verhandeln was er nur für den Einbau will oder einen anderen suchen.

Radio kenne ich nicht, scheint ein Chinagerät zu sein, ist halt die Frage in wie weit es klangliche Nachteile beispielsweise gegenüber Zenec, Kenwood oder Pioeer hat, die ja auch schon Geräte speziell für VW anbieten.

Themenstarteram 4. Juli 2013 um 15:02

Danke für deine Einschätzung!

Den RE-Sub habe ich eigentlich nur nach den T/S-Parametern gefunden - schön zu hören das ich da anscheinend auch in der Praxis nicht ganz falsch liege. Ich bewege mich sonst mehr im Home-Hifi/HighEnd.

Ja, das Radio ist ein Chinagerät - wie Zenec und (fast) alle anderen auch. Das Roadrover (bzw. Audiodesign/ESX) wird in China hergestellt, hat aber deutschen Support.

Klanglich schlägt es IMHO Zenec und Kenwood und die Original-VW-Geräte mit seinem sehr guten DSP. Unter dem Vertrieb von ESX/Audiodesign hat es diesbezüglich (und auch sonst) sehr gute Noten bekommen. Der Händler stimmte dem auch voll zu.

Beim Einbau muss ich nochmal nachfragen - es schien mir aber nicht so, als ob der Händler sich über den reinen Einbau freuen würde (klar - die Margen auf die Geräte fallen dann weg und er muss für einen Einbau gerade stehen, den er nur zum Teil unter Kontrolle hat).

Naja auf Noten und Tests gebe ich nix, gerade Audiodesign Sachen werden in Tests gerne gehypt weil die doch sehr viel Werbung schalten.

Sei es drum, aber nur wegen eines DSPs schlägst du klanglich kein anderes Radio, da spielen viele Kompoenten eine Rolle und man muss auch den DSP einstellen können.

Hatte jahrelang ein Kenwood DNX9260 und das war schon beeindruckend was da ging, egal, das Chinagerät(klar kommen alle daher aber auch dort werden unterschiedliche Teile gebaut) ist ja ok, du hast es und bist zufrieden.

Lass dir doch mal ein Angebot nur für den Einbau machen, evtl. auch mal nen anderen Händler fragen.

Wenn du beim EInbau die ganze Zeit dabei bist und dem Händler auf die Finger schaust, dann annst du auch evtl. dem Händler anbieten das du keine oder nur eingeschränkte Gewährleistung seinerseits auf den Einbau akzeptierst.

Schreib doch mal welcher Händler dir das Angebot mit den Rockford Sachen gemacht hat(gerne auch per PN).

Themenstarteram 4. Juli 2013 um 16:01

Zitat:

Original geschrieben von Bachwatz

Naja auf Noten und Tests gebe ich nix, gerade Audiodesign Sachen werden in Tests gerne gehypt weil die doch sehr viel Werbung schalten.

Darauf hätte ich auch nicht viel gegeben - der Test kam nach dem Kauf, da war das Gerät noch nicht im Vertrieb von Audiodesign. Nein, die Einstufung kommt von einer sehr breiten Nutzergemeinde im China-RNS-Forum. Da gibt es auch User die das Kenwood-Gegenstück zum Roadrover bereits hatten und u.a. aus klanglichen Gründen wieder zum RR zurück gekommen sind.

Die Einstelloptionen des DSPs sind auch nicht unbedingt umfangreicher als beispielsweise die des Kenwood DNX521DAB. DSP haben auch andere, aber die Umsetzung im Roadrover ist sehr gelungen, was bei den China-Produkten die keinen bekannten Markennamen tragen, alles andere als selbstverständlich ist. Zenec u.a. sind halt sehr bekannt - Roadrover nicht. In diesem Fall aber zu unrecht, denn das Gerät ist wirklich ausgereift und gut (aber normalerweise auch nicht wirklich billiger als z.B. das Zenec 2011 oder das Kenwood DNX512DAB).

>Lass dir doch mal ein Angebot nur für den Einbau machen,

Das mache ich auf jeden Fall - auch von zweiter Seite.

>Schreib doch mal welcher Händler dir das Angebot mit den Rockford Sachen gemacht hat

Garage of Sound in Worms

 

Themenstarteram 5. Juli 2013 um 7:50

So - war gestern mal beim Mike Koch in Mannheim.

Macht mir einen sehr guten Eindruck - die Beratung schien mir ehrlich zu sein, ohne auf irgendwelche Produkte fixiert zu sein und Konzentration auf das nötige. Gefällt mir soweit gut.

Im gemeinsamen Gespräch haben wir uns auf das Frontsystem fixiert und die Wahl fiel dabei auf ein Hertz HKS165 (diesmal mit Original-Weiche), Türdämmung, Verbau der HT in den Original-Spiegeldreiecken, Verkabelung bis in den Kofferraum und Einbau einer 4-Kanal-Endstufe um später einfach einen DSP nachrüsten zu können.

Vom Subwoofer im Kofferraum riet er mir ab, weil der Kofferraum zu abgetrennt wäre.

Kann ich verstehen, allerdings platziert VW beim Fender-System dort auch einen (kleinen) Subwoofer.

Ich denke ich werde es einfach mal ausprobieren - der RE-Audio kostet gerade mal 69,- Eur und zu Beginn habe ich ohnehin 2 Kanäle der Endstufe frei. Außer ein bisschen MDF-Gebastel braucht es da nichts mehr.

Wenn der Umbau vorbei ist, poste ich hier sicher noch mal das Ergebnis.

Hi,

wenn dir das Hertz zusagt nimm es, war noch nie ein Hertz Freund, verfärben mir bei detailgetreuer Wiedergabe zu sehr aber das ist meckern auf höherem Niveau.

Was sagt den der Mike Koch zu nem 8er Re Audio Sub(der geht in 21 Liter BR richtig derbe zur Sache) im Beifahrerfußraum???

Das Hersteller nicht die besten Lösungen finden für die LS-Platzierung ist bekannt, Audi baut den Sub im A8 auch ins Seitenteil!!!

Warum nen DSP nachrüsten, ich dachte dein Radio hat einen???

Wenn du nen DSP für die Zukunft planst dann würde ich aber entweder schon die Vorbereitungen für eine zweite Endstufe mitmachen(Kabel, Verteiler) oder aber gleich eine Sechskanal einbauen, dann kannst du später das FS + Sub aktiv fahren.

Themenstarteram 5. Juli 2013 um 11:25

Der Mike Koch brachte den Beifahrerfußraumwoofer (ohne konkret über Chassis zu reden) mit ins Spiel, aber er wie auch ich sind wir beide keine Freunde davon im Innenraum des Cabrios was sichtbar zu verändern :-)

Dort soll alles so original wie möglich sein und das Auto wird regelmäßig zu viert genutzt - da soll nichts auf den Rücksitzen sein und auch nirgends im Fußraum.

Ich hatte zuvor beim 206CC auch einen ziemlich abgeschotteten Kofferraum - ich würde die Situation ähnlich wie beim Beetle einschätzen - und da brachte ein winziger 10L-Sub mit einem Raptor 6 schon jede Menge Abrundung nach unten. Kein ultimativer Tiefgang, aber genau den Druck, der mir völlig reichen würde, damit auch offen noch genügend Spaß da ist.

Deswegen würde ich es zumindest im Kofferraum probieren.

Der DSP der HU kann zwar einiges, aber keine Laufzeitkorrektur. Mike Koch würde zudem dann die Lautsprecher einzeln aktiv anfahren, das ginge allein mit der HU auch nicht.

Wenn der Sub dann wirklich tauglich sein sollte, bekommt er eine eigene kleine Endstufe, sobald tatsächlich auch der DSP dazu kommt.

Ich muss nur nochmal klären, ob er mir auch eine mitgebrachte KM1004 verbauen würde.

MIR würde die erstmal reichen und für den Sub dann noch eine zweite K&M dazu zu setzen kostet nicht wirklich viel. Platz ist zumindest für die Endstufen genügend im Reserveradkasten vorhanden.

Kabel + Verteiler sind schon vorgesehen.

Themenstarteram 9. Juli 2013 um 8:22

Im Gespräch mit einem Freund kam nun noch ein anderer Händler ins Rennen, da mir der Freund diesen wärmstens empfohlen hat - ich kannte den nicht und wusste nicht mal das es dort (direkt in meiner Nähe) ein entsprechendes Geschäft gibt (heißt Banzai Carhifi). Offensichtlich ist der Inhaber kein Unbekannter in der Szene.

Mir war er sympatisch (ein echter Freak der in seinem Job offensichtlich die Erfüllung gefunden hat) und seine Ausführung vernünftig.

Nun habe ich mich von einem Morel Tempo 6 überzeugen lassen, weil das meinen Home-Hifi-Ansprüchen sehr nahe kam und ich mir das auch gut in meinem Auto vorstellen kann. Ein warmes, authentisches System (zumindest was ich bis jetzt davon wahrnehmen konnte) mit 28mm Kalotte und einfacher, aber gut bestückter 6db-Weiche (HT als auch TT) - Trennung bei 3.8kHz. Ich mag sowas und mir kamen dabei gleich audiophile Gefühle auf :-)

Jetzt fehlt nur noch den Einbau, den ich nach langem Gespräch mit dem VK nun doch selbst mache. Der VK bot an den Einbau in seiner Werkstatt zu machen und nur bei Bedarf gegen Spende in die Kaffeekasse sich Rat zu holen.

Hi,

hört sich doch gut an.

Morel sind feine LS und eine flache Trennung ist super, vor allem sind dann sehr wenig Phasenverschiebungen zu erwarten die man nachher mit EQ und LZK wieder ausbügeln muss.

Hatte früher das Hertz HSK 165.3, was wirklich kein schlechtes System ist. Aber das Morel das ich danach hatte (Dotech Ovation 6) und ja ich weiß, dass es deutlich teurer ist, aber genau das war es, was ich bei mir im Auto immer wollte. Runder, warmer Klang, pegelfähig oder wie Adam Rayner von talk-audio co uk sagte: "bloody posh" :)

Themenstarteram 19. Juli 2013 um 8:45

So - es ist vollbracht. Ich habe dann doch alles selbst eingebaut (sorry - keine Bilder).

Die Türen beim Beetle haben eigentlich nur eine große Öffnung. Innen und Außenblech habe ich mit Standard-Alutbutyl bedämpft, die Öffnung mit Standard + Evo 1.3.

Zu meinem Erstaunen war der Original-Papptieftöner ein 20cm-Exemplar - das erklärt warum das Baßfundament schon in Serie sehr gut ist.

Nach dem Dämmen und Einbau der Lautsprecher kam erstmal der Soundcheck mit dem Radio ohne Endstufe. Was mir sehr gut gefällt, ist der ausgeprägte Präsenzbereich der Morels. Gerade in diesem Bereich schwächeln viele Car-Hifi-Lautsprecher oft. Das Morel Tempo ist hier sehr stark.

Hochton und Bass können durchaus auch gefallen - alles klingt präzise und entspannt - schön!

Interessanterweise gingen die mit den Serienlautsprechern schon bei mittleren Lautstärken deutlich hörbaren Verzerrungen deutlich zurück (ohne Endstufe!), ohne das die Morels hörbar schlechter beim Wirkungsgrad wären.

Als nächstes kam die von mir gefürchtete Endstufenverkabelung dran (weil ich bei einem 3 Wochen alten Fahrzeug nicht gerne die ganzen Verkleidungen runterreiße und das halbe Fahrzeug zerlege). Es gab keine Einbauanleitungen im Internet (das Cabrio ist noch zu neu), daher habe ich mir mit den Werkstattanleitungen von VW geholfen. Rätselhaft war wie das Stromkabel in den Innenraum kommt - es war letztendlich aber genau wie beim Golf - Batterie raus und dem dicken Kabelstrang darunter folgen.

Letztlich ist jetzt folgendes im Einsatz:

- Roadrover IAI7037V als HU

- Krüger&Matz KM1004 für die Morels und den Subwoofer

- Morel Tempo 6

- RE-Audio Rex8 (2x 4 Ohm an Kanal 3 und 4 der Endstufe) in etwa 8L GG. Getrennt mit 60 Hz/12db + Subsonic

Der Subwoofer kam als letztes dazu (etwa 9.5L brutto ergibt eine sehr niedliche Kiste) und rundet die Morels nach unten schon mit nur einem 20er Chassis sehr deutlich nach unten ab und erweitert die Dynamik sehr deutlich.

Es kommt auch deutlich mehr Druck vom Kofferraum im Innenraum an (geschlossen wie auch offen) als vermutet bzw. von einigen Händlern prognostiziert. Der REx8 spielt sehr sauber und trotzdem völlig ausreichend druckvoll und tief genug (für meine Ansprüche).

Die KM1004 hat mich trotz der zahlreichen positiven Forenbeiträge dazu immer noch überrascht - sie klingt für das Geld sehr erwachsen, präzise und kraftvoll. Dabei bleibt sie auch noch handwarm (außer man läßt den Subwoofer übertrieben rumpeln), was dem versteckten Einbau in der Reserveradmulde sehr entgegen kommt. Kein Plopp, keine LiMa-Geräusche - nichts!

Die Morels machen in diesem Setup nun sehr viel Spaß mit zarten Gitarren und Piano-Klängen, genauso aber auch mit druckvoller Spaßmusik.

Na, hört sich doch toll an, Glückwunsch!!!

Themenstarteram 22. Juli 2013 um 9:37

Nochmal eine Frage - du hast offensichtlich den RE8 (oder den neueren REx8) bereits in BR gehört - wie spielt er da denn gegenüber GG?

Ich überlege auch mal ein BR-Gehäuse aufzubauen - 15L + Dämmmaterial + Holzkanal auf 30 Hz abgestimmt.

Im gegenwärtigen geschlossenen Gehäuse spielt er klanglich sehr schön, aber mit ein wenig viel Hub (trotz Subsonic bei 30Hz bekomme ich ihn bei manchem Musik-Material an den Anschlag). Bei BR würde rechnerisch der Hub sehr deutlich runter gehen, bei besserem Frequenzgang.

Ich bin mir aber nicht so sicher wie er sich dann klanglich darstellt.

Hi,

hatte zwei Stk. Re8 in je 17 Liter BR gehabt, als Dämmung pro Kammer einen halben Sack Sonofil Reflexkanal(war meines Wissen auf 32/33Hz abgestimmt und die Dinger gingen wie die Hölle.

Hatte den Subsonic damals bei glaube ich 25Hz, es war eine Freude!!!

Deine Antwort