ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Sinnvoll? Wie seht ihr das.

Sinnvoll? Wie seht ihr das.

Themenstarteram 30. Juli 2019 um 16:20

Moin Leute,

kurze Vorgeschichte:

Bin Besitzer eines BMW F30 320d Bj. 14 (EU5) mit gerade mal 93t km, seit Mitte April 2019 arbeite ich in Frankfurt und benötige kaum noch mein Auto zum pendeln. Nun fahre ich max. 600 km pro Monat(Hobby, Freunde, Familie, Nebenjob). Meine Freundin benötigt ab September berufsbedingt ein Auto, möchte aber nicht mein Fahrzeug nutzen, da es ihr einfach zu groß ist.

Nun spinne ich seit geraumer Zeit mein Fahrzeug in Zahlung zu geben und die Umweltprämie div. Autohändler (mittlerweile nur noch BMW&Ford) in Anspruch zu nehmen, da es einfach zu schade ist, dass das Fahrzeug herumsteht und demnächst auch größere Reparaturen anstehen (Bremsbelege, große Inspektion, Öl-Wechsel etc). Wir brauchen einfach kein 3er mehr, wir fahren seit Ende April nur noch selten Autobahn, wenn dann für größere Trips, sonst nur City & Landstraßen.

Hinzu kommt, dass ich das Gefühl habe, dass der Wertverlust nicht mit den Jahren abnimmt, sondern weil EU5 Diesel eher ansteigt, da ab September 2019 Fahrverbote in Frankfurt angesetzt sind (noch ist nichts zu 100% entschieden, aber egal).

Kurze Übersicht zum Wertverlust:

Schätzung Inzahlungnahme bei BMW Februar 2019: 12.800€ (KM: 85t km)

Schätzung Inzahlungnahme bei BMW Juli 2019: 11.500€ (km: 93t km)

Was möchten wir(bzw. ich):

- Automatik (Ja ein MUSS!)

- PDC v/h

- Shz

- Durchladesystem

- Navi

- Gute Soundanlage

- gerne etwas PS (möchte ich)

- ST-Line oder M-Paket (gefällt meiner Freundin am besten!)

KIA, Hyundai und Toyota kommen leider nicht in Betracht (aus pers. Gründen).

Nach mind. 10 Probefahrten mit Golf, A3, Toyota, A-Klassen, BMWs(18/20i) und Fords(150Ps/182ps), kommen folgende in die engere Auswahl:

  • Ford Focus 1.5l 182 PS
  • BMW 118i/120i

Es soll finanziert werden. Ich werde 300€/36 als Rate zur Verfügung stellen und auch die Schlussrate selbst bedienen, meine Freundin zahlt die Versicherung und Steuern (beide Fahrzeuge ca. 750€).

Wir waren bei Ford und das Modell das wir gerne hätten wäre in 3 Monaten lieferbar(muss noch gebaut werden -> Neuwagen). Wir würden ca. 22% Rabatt bekommen + die Inzahlungnahme (bei Umweltprämie gabs nur 8% + 4000€ Prämie).

Berechnung:

  • Neuwagen= 31t €
  • -H.Rabatt 22%= 6.8t €
  • -Restwert BMW ca. 12t €
  • =Endbetrag von ca. 12t € zzgl. Überführungskosten

Nun waren wir letztens beim BMW und haben uns da gründlich beraten lassen und folgendes Angebot für das Fahrzeug hier erhalten: BMW 120i.

Ehemals Autovermieter-Fahrzeug, aber soll auch nicht unbedingt dieses werden, eher ein Richtwert wie die Berechnung aussehen könnte:

Berechnung

  • Fahrzeug =29t € ( 118i = 26t €)
  • - U.Prämie 4.5t €
  • - Rabatt Niederlassung 1.5t €
  • - Restwert BMW ca. 11.5t €
  • = Endbetrag von 11.5t € (118i = 8.5t €)

Nun benötige ich einfach mal eine neutrale Stütze. Was sagt ihr? Ford oder BMW? Welcher ist wertiger? Welchen kann man in 3-4-5-6 Jahren besser verkaufen? Beim Ford gibts automatisch 2 Jahre Garantie, der BMW hätte fast 4 Jahre Garantie wg. Premium Selection.

BMW ist definitv sportlicher, Ford ist sportlich, aber doch "etwas" träge, dafür aber Nagelneu. Beide fahren sich sehr gut, beide werden eine kleine Stadt-Familie bewältigen.

Auch wenn der Nutzen von so viel PS nicht im Einklang mit der City ist, fahren wir doch ab und zu raus und da möchte ich auch hin&wieder etwas Gas geben (auch mal 220km/h fahren).

Ich hab hier auch ein BMW 120i LCI vor mir liegen (nur als Papierangebot, erst in 3 Wochen verkaufsbereit) mit nahezu bester Ausstattung. Der Verkäufer meinte wenn dann solle ich mir den hier kaufen (ca. 32t €), weil es einer der letzten F20 BMW 120i Herstellungen von 2019 ist (seit einigen Monaten wird er wegen der Modellpflege nicht mehr produziert). Der wäre auch wertstabiler als die jetzigen 120ier(wie der im Link), den könnte ich sicherlich in 4-5 Jahren noch für umdie 20t € loswerden, kostet aber dafür auch knapp 4t € mehr. Der Ford würde wohl in 4-5 Jahre gerade mal 12t € Wert sein.

Die Vernunft sagt hol dir diesenBMW 118i mit sehr guter Ausstattung für ca. 27t €, zahl die 9t € in 3 Jahre ganz entspannt mit einer Rate von 150€/36 + Schlussrate von 3.600€ ab.

Ach ich weiß nicht genau...was sagt ihr so, wie würdet ihr vorgehen? Sagt mal was dazu :)

 

Kurz noch zu uns:

- Ich, 30 Jahre jung und Sachbearbeiter, unbefristet

- Freundin 28 Jahre jung und PR-Beraterin

- Zukunftsplanung in guten 2 Jahre möglich

- Altervorsorge vorhanden (3Z-WHG wird vermietet+div. Fonds)

- Wohnen zusammen in einer günstigen 2Z-WHG

- Gehalt zusammenliegt zur Zeit bei guten 5900 € (n), nach Fixkosten(wirklich alles Miete, Altersvorsorge, Essen, Sparen, Klamotten etc.) bleiben rund 3t € zu Verfügung

 

Bitte keine Lebensweisheiten bzw. Ratschläge wie man das Fahrzeug sonst zahlen könnte. Wir werden eine Finanzierung machen.

Beste Antwort im Thema

Da merkt man den Frankfurter Geldadel, wenn sie von Bremsbelegen anstatt von -belägen sprechen. :D

40 weitere Antworten
Ähnliche Themen
40 Antworten

Zitat:

@Volvoluder schrieb am 30. Juli 2019 um 19:58:15 Uhr:

...

Aber neben der finanziellen Seite gibt es ja auch noch die emotionale Seite.

...

dann sollte man aber nicht fragen:

Zitat:

Sinnvoll? Wie seht ihr das.

;)

Themenstarteram 31. Juli 2019 um 10:57

@DarkDarky

Klar will er seine Fahrzeuge verkaufen, aber ich würde das nicht einfach so sehen.

Letzter Hinterradler und eine gute Ausstattung...Naja aber irgendwie hast du natürlich auch recht!

@majestix

Wenn es mir ums Geld gehen würde, würde ich nicht soviel Geld ausgeben für ein 1er oder neuen Ford Focus :D

Nachwuchs und Platzprobleme sollte kein Problem darstellen die ersten 1-2 Jahre. Mein Bruder managed es gerade mit einem Ford Fiesta.

@WingZ

Ich habs versucht, mehrere 1000x. Sie macht nicht mit und will definitiv ab September dann ein Auto kaufen.

Dann haben wir 2 Autos und beide Autos werden "kaum" benutzt. Hmm...

@Volvoluder

Genau!! Du machst es mir jetzt nicht einfacher....^^

@camper0711

Sinnvoll ist das natürlich alles nicht wirklich, aber immer gut andere Meinungen zu hören.

Die meisten in unserem Umfeld sagen, wenn es uns finanziell nicht belastet, sollen wir es machen. Die Fragen sich sowieso für was wir ein 3er in Frankfurt benötigen.

 

 

Also nochmal danke an alle! Wir haben jetzt am kommenden Samstag noch eine Probefahrt mit dem BMW 118i aus meinem Eingangspost bzw. eine Probefahrt mit dem Ford Focus 1.5l-> aber 150ps.

Also bei beidem eine Nummer kleiner.

Ich werde berichten wie wir vorgehen.

 

Ja moin!

Oh man, ich hasse den nachfolgenden Spruch...:

"Dann ist es eben so...!"

Deine Freundin will partout den 3er nicht mehr und Du hast es 1000 mal versucht...;-)

Monetär betrachtet stellt das ja auch alles für Euch kein Problem dar...; es kostet eben nur mehr Geld...

Berichte mal, wie es ausgeht!

Kannst du versuchen den bmw privat zu verkaufen da würdest du am meisten für das Geld erhalten.

Und zum Focus fällt mir ein. Sehr dankbares Auto mit überschaubaren Unterhaltskosten. Es wäre mein Rat wenn es dir entgegenkommt. Unser C Max ist jetzt neun Jahre alt. Benziner steuerkette und total haltbar. Reparaturen null. Inspektionen immer bei Ford und fährt total zuverlässig.

Das ist beim Focus ebenso. Dort gereicht natürlich der 150‘er Benziner auch völlig. Schickes aggregat.

Vielleicht erzielst du ja wenn du die Zeit hast beim Verkauf des 3‘er mehr als ihn in Zahlung zu geben?

Im Großen und Ganzen wird man dir nur das erzählen was du auch hören möchtest beim Autovetkäufer. Der interessiert sich primär nur für dein Geld. Gibst du den 3‘er dort ab, wird der woanders hin gehen wo Euro 5 noch keine Rolle spielt oder direkt in den Export.

Moin!

@Bluedo : Schreib mich mal bitte privat an!!

Den von Dir favorisierten Focus mit einem LP i.H.v. 31t€ kannst Du auch neu (+ Konfi frei) inkl. Überführung für 21990€ bekommen!!

Zitat:

@Bluedo schrieb am 30. Juli 2019 um 17:11:47 Uhr:

 

Ich will den 3er abgeben, weil die Nebenkosten nicht mehr in Relation zum Gebrauch des Autos stehen, denn folgendes steht demnächst an:

- Inspektion freie Werkstatt ca. 600 €

- Bremsbelege vorne 180 €

- Öl-Wechsel 120 €

- Bremsscheiben-Wechsel bei 100t km ~ 800 €

??? Was sind denn das für Preise?

Inspektion 600EUR??? Was sind da für Zusatzarbeiten dabei?

Ölwechsel kostet 35 EUR bei McÖl

Bremsbeläge für 180 - vermutlich vergoldet??

Bremmscheiben rundum für 800 - oder nur eine Achse? Viel zu teuer.

Würde den 3er bei max. 250 EUR pro Achse schätzen mit Bremsscheiben und Beläge neu. Freie Werkstatt.

Themenstarteram 12. August 2019 um 11:53

Kurzes Update:

Wir sind jetzt mehrere Fahrzeuge probegefahren. BMW M140i (ziemlich geiles Angbot für 33t €), 120i und X2, Ford Focus 182ps, VW Golf GTI und Audi A3. Alle fuhren sich ziemlich gut, aber GTI und A3 haben wir ausgeschlossen und verbleiben nach wie vor bei Ford und BMW (X2 oder 120i je nach Preis & Ausstattung).

Was uns jetzt etwas Zeit verschafft ist, dass das Verwaltungsgericht Kassel auf die Diesel-Fahrverbot-Thematik auf Dezember 2019 vertagt hat (anstelle von August 2019).

Wir werden jetzt in den Urlaub fahren und dann nochmal intensiv einsteigen in das Kaufthema. Bremsbelege lasse ich jetzt bei einem Bekannten für 80€ wechseln, Ölwechsel hab ich wie @AndyW211320 nannte bei McÖl für 45€ wechseln lassen (die von mir genannten Preise ware alles BMW Preise, da kostet Öl-Wechseln 120€ wenn man sein Öl selbst mitbringt, sonst sogar 230€ und Bremsbelege sind sogar noch teuerer 240€).

Ich melde mich wenns was Neues gibt.

Blue

Ich halte den X2 hinsichtlich Familienplanung für etwas sinnvoller als den 1er. Kind im Fiesta (XR2) habe ich durch, klar, geht irgendwie und die Klitschen waren damals kleiner als heute, aber das kannst Du jetzt von vornherein optimieren.

 

Beim X2 sind DKG verbaut, was mE nicht zu BMW passt. Kurzzeitig gab es den xDrive 20i auch mit 8-Gang Wandler (03 - 06/18), so einen würde ich mir suchen. Bedingt leider, den Anzeigentext akribisch durchzusehen (ist eh nie verkehrt) oder sich auf EZ < 06/18 zu beschränken, was natürlich einige später zugelassene Kandidaten ausschlösse.

 

Noch geeigneter wäre der X1, 10cm länger als der X2 (aber 20cm kürzer als der F30), klar mehr Platz hinten und im KR, nicht mal teurer und die xDrive-Wandler 20i gibt's seit 2015 im F48.

 

Nb: meine Freundin weigert sich ebenfalls, den 3er zu steuern, obwohl sie Erfa mit 5m Amikisten hat. Sie muss aber auch nicht, darum lass' ich's gut sein.

Da merkt man den Frankfurter Geldadel, wenn sie von Bremsbelegen anstatt von -belägen sprechen. :D

Finanziell ist das doch alles kein Problem. Mit 5.9k netto und 3k zur freien Verfügung kann man doch kaufen, was einem Spass macht und muss trotzdem die Bremsen nicht vom Kumpel machen lassen.

 

Den 3er zu halten ist finaziell sicher am sinnvollsten, den Focus wirst du dir (wenn dir der 3er passt) nicht schön trinken können, ebensowenig den X2. Kauf dir einen 1er und dann nimm den letzen 140i 6 Zylinder seiner Art - das nächste Auto wird eh eine Greta-Karre.

 

Amen

Zitat:

@Bluedo schrieb am 30. Juli 2019 um 16:20:15 Uhr:

Beim Ford gibts automatisch 2 Jahre Garantie, der BMW hätte fast 4 Jahre Garantie wg. Premium Selection.

Wenn man sich die Ford Pass App herunterlädt und das Neufahrzeug registriert, gibt es aktuell den Ford-Garantieschutzbrief bis 5 Jahre Garantie oder 50.000 km umsonst dazu. Das lässt sich dann auf bis zu 7 Jahre oder 140.000 km erweitern für max. 400 €. Gilt beim Focus aber wohl nur für den ST-Line.

Themenstarteram 1. Oktober 2019 um 12:48

So MT-Volk!

Ich brauche mal eure Unterstützung :)

BMW ist raus, hab am Samstag ein neues Angebot erhalten - lachhafte 10.500€. Und die kamen mir auch nicht entgegen für ein 2018er 120i M-Paket (sehr gute Ausstattung, Shadowline, alles war drin, bis auf Alcantara, Schiebedach und nur kleiner Navi). Die wollten 30.500€ für das besagte Modell. Abzüglich allem (Umweltprämie, Hausprämie und Inzahlungnahme) kam ich auf ein Restbetrag von 14.500€.

Hatte noch ein Termin bei Mercedes für ein A250 Progressiv. Probegefahren = Top, Preis = 27.000€. Inzahlungname 12.500€ + 3.000€ Umweltprämie, würde mich 11.500 € kosten.

Nun hat mich der Verkäufer heute angerufen und meinte, dass ein ähnliches Modell die Tage reinkommt der eine etwas bessere Ausstattung hat, dafür aber ein kleinen Parkrempler der von MB für 1.300€ behoben wurde (Fotos habe ich gesehen, nichts weltbewegendes, aber MB-Preise).

Also ich zähle mal die wichtigstens Merkmale/Ausstattungen auf, die Unterschiede sind Fett:

1. Modell - Preis 27.000 €/NP:48.000 € - Junger Stern - 17.000 km - kein Mietwagen - Unfallfrei:

LED-Scheinwerfer, MBUX, Night-Paket, Dynamic select, Schaltwippen, Automatik, Ambiete Beleuchtung, A250 Progressiv, 17 Zoll Felgen, Grau-Matt?, PDC, Spurhalteassi, Rückfahrkamera...

2. Modell - Preis 27.200 €/NP: 48.900 € - Junger Stern - 19.000 km - kein Mietwagen - Parkrempler-Unfallwagen:

LED-Scheinwerfer, MBUX, Night-Paket, Dynamic select, Schaltwippen, Automatik, Ambiete Beleuchtung, A250 Progressiv, 18 Zoll Felgen, PDC, Spurhalteassi, Weiß, Burmester-Soundanlage...

Wäre das ein No-Go-für euch, ein Fahrzeug zu kaufen das nicht Unfallfrei ist? Klar macht es sich im Verkauf irgendwann am Preis bemerkbar, aber sind die Felgen und die Sound-Anlage nicht lukrativer?

Kamera fand ich auch ganz nett, aber irgendwie vertraue ich mehr darauf raus zu schauen und meine Umgebung in Sicht zu haben, als auf das Display zu schauen und einzuparken. PDC haben beide sowieso.

Wie denkt ihr?

 

Grüße

Bluedo

 

//Muss mich korrigieren, die Preise hab ich falsch im Kopf gehabt:

So nochmal:

Fahrzeug Nr. 1 kostet 27.400€

Fahrzeug Nr. 2 kostet 27.600 €

Irgendwie hatte ich geradere Preise im Kopf. Vielleicht entschuldigt es, dass ich gerade in einem sehr lauten Waggon hocke Richtung Berlin?!...vielleicht :)

Bei einem Schaden von 1300 Euro würde ich bedenkenlos zuschlagen. Das kann ja bei den Mercedes Preisen max. ein größerer Kratzer gewesen sein.

Entscheide einfach, welche Ausstattung und Farbe Euch bei den A-Klassen besser gefällt. Wenn dem Minischaden würde ich mir da keine Gedanken machen.

Übrigens suchen wir im Familienkreis auch geraden nach einem A250 oder A220, deshalb kenne ich ungefähr das Preisgefüge.

Die Preise für die beiden von dir genannten A-Klassen sind wirklich top!

Kannst du die Angebote mal verlinken, habe bislang nichts vergleichbares gefunden.

Themenstarteram 1. Oktober 2019 um 13:42

Zitat:

@Peterchen1975 schrieb am 1. Oktober 2019 um 13:15:31 Uhr:

Bei einem Schaden von 1300 Euro würde ich bedenkenlos zuschlagen. Das kann ja bei den Mercedes Preisen max. ein größerer Kratzer gewesen sein.

Entscheide einfach, welche Ausstattung und Farbe Euch bei den A-Klassen besser gefällt. Wenn dem Minischaden würde ich mir da keine Gedanken machen.

Übrigens suchen wir im Familienkreis auch geraden nach einem A250 oder A220, deshalb kenne ich ungefähr das Preisgefüge.

Die Preise für die beiden von dir genannten A-Klassen sind wirklich top!

Kannst du die Angebote mal verlinken, habe bislang nichts vergleichbares gefunden.

Ich habe dir mal eine Nachricht geschickt.

Verblüffend das BMW für ihre eigenen Autos so schlechte Preise anbietet.

Die gleiche Erfahrung hab ich auch damals gemacht.

BMW am schlechtesten

Ford Mitte

Toyota am meisten

Die Differenz war fast 3000€

Sorry für OT aber ich konnte mich nicht zurück halten :D

 

Die 18 Zoll Felgen und das Soundsystem rechtfertigen schon den etwas höheren Preis.

Ich würde den nehmen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Sinnvoll? Wie seht ihr das.