ForumCaddy 3 & 4
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Caddy
  6. Caddy 3 & 4
  7. Schwacher Lack Caddy 4?

Schwacher Lack Caddy 4?

VW Caddy 3 (2K/2C)
Themenstarteram 19. Juni 2021 um 13:11

Hallo liebe Leute,

kurz zu meiner Situation:

Wir haben uns im Oktober einen Caddy als Neuwagen gekauft. Lackiert ist er in Black Berry Metallic.

Gekauft wurde er als Familien(-nutz)auto, ich stehe also nicht immer mit Handwäsche bereit um jeden kleinen Staubkrümel sofort abzuwischen.

Wir haben eine Waschstraße in der Nähe, bei der zuerst in mehreren Schritten mit Hochdruckreinigern vorgereinigt wird und dann per Handwäsche der Rest gereinigt wird.

Heute war es wieder soweit und wir haben unseren Caddy dort hin gebracht. Nach der Reinigung sind uns an der Fahrerseite und auf der Motorhaube Kratzer aufgefallen, die nicht von der Waschstraße kommen können. Sie befinden sich auf der Höhe des Vorder- und Rückreifens auf dem Teil, das etwas weiter weg steht. Die Kratzer sehen aus, als ob wir eventuell mal an einer Hecke lang gefahren sind und diese gestreift haben.

Meine Frage: Ist dieser Lack denn so empfindlich, dass man sofort solche Kratzer hat? Die sind dünn und von 1 m Entfernung schon nurnoch zu erahnen. Aber mir kamen schon fast die Tränen als ich sie gefunden habe. Wir haben immer Wachs auf dem Auto nach der Waschstraße und bei Metallic-Lack sollte ja auch eine Klarlackschicht drauf sein.

Hat noch jemand solche Probleme, dass bereits beim Anschauen diese Kratzer entstehen? Oder kann das vielleicht auch fehlerhaft lackiert sein?

Mir ist natürlich klar, dass dunkler Lack empfindlicher ist (bzw. dass man es halt schneller sieht), aber etwas widerstandsfähiger hätte ich ihn mir schon vorgestellt.

Danke schonmal.

Ähnliche Themen
13 Antworten

Ja ist er.

 

Ich habe auch einen Caddy in dieser Farbe.

Ist zwar ein 3er aber die gleiche Sch…

Hier hilft nur den Wagen zu versiegeln.

Ich meine nicht Waschanlagen Wachs.

Sondern von Hand.

Ich habe mir extra eine Poliermaschine gekauft, da der Caddy ja nicht gerade klein ist.

Seit dem ist alles gut.

Diese Mircokratzer bekommt man meist damit weg,

Ich halt viel Arbeit.

 

Black Berry würde ich nun auch nicht mehr kaufen.

Putz dich zu Tode Farbe…

Frau wollte den halt haben. Stand so da…

 

Sieht aber poliert g….aus.

.jpg
Themenstarteram 19. Juni 2021 um 14:18

Zitat:

@HellmichHolger schrieb am 19. Juni 2021 um 14:11:32 Uhr:

Ja ist er.

Ich habe auch einen Caddy in dieser Farbe.

Ist zwar ein 3er aber die gleiche Sch…

Hier hilft nur den Wagen zu versiegeln.

Ich meine nicht Waschanlagen Wachs.

Sondern von Hand.

Ich habe mir extra eine Poliermaschine gekauft, da der Caddy ja nicht gerade klein ist.

Seit dem ist alles gut.

Diese Mircokratzer bekommt man meist damit weg,

Ich halt viel Arbeit.

Erstmal danke für die Antwort.

Es sind halt leider mittlerweile nicht nur Microkratzer. Ich will da gar nicht ausschließen, dass wir mal an einer Hecke o.Ä. vorbeigefahren sind. Ist halt ärgerlich, weil es sich um einen Neuwagen handelt. Mein gebrauchter Ibiza von 2013, bei dem ich nun wirklich 0 darauf achte, ist da sehr viel stärker.

Ich überlege wirklich, ob es sich lohnt, das direkt von einem Fachmann machen zu lassen. Das müsste ja vorher dann mindestens poliert werden und da traue ich mich nicht dran. So eine Versiegelung hält ja sicherlich einige Zeit? Bei einem älteren Auto war mal von ca. 2 Jahren die Rede.

 

Ja kommt hin, ich gehe da meist einmal im Jahr ran

Oder nach Bedarf.

Bleibt halt nicht neu.

Steinschlag empfindlich ist Black Berry auch noch.

 

Als der nächste Wagen kommt in weiß…

Aber kein 5er Caddy…

Selber mit einer Maschine polieren sollte man nur wenn mann das kann, ruck zuck ist man an einer Kante auf der Grundierung.

Fahr mal zu einem Aufbereiter / Lackierer der nur die Kratzer poliert.

Dann zu Hause wachsen, ich habe gute Erfahrung mit dem A1 Wachs gemacht, Zeitaufwand ca. 1 h.

Edit, ich finde die Farbe einfach genial....

Ja A1 ist OK. Hatte ich auch schon.

Themenstarteram 19. Juni 2021 um 14:50

Zitat:

@ManeT4 schrieb am 19. Juni 2021 um 14:37:40 Uhr:

Selber mit einer Maschine polieren sollte man nur wenn mann das kann, ruck zuck ist man an einer Kante auf der Grundierung.

Fahr mal zu einem Aufbereiter / Lackierer der nur die Kratzer poliert.

Dann zu Hause wachsen, ich habe gute Erfahrung mit dem A1 Wachs gemacht, Zeitaufwand ca. 1 h.

Edit, ich finde die Farbe einfach genial....

Ja, darum traue ich mich auch nicht ran.

Ich bin aber ehrlich gesagt auch etwas enttäuscht von VW. Sollte so eine Neuwagenversiegelung denn nicht auch etwas länger halten?

Die Neuwagenversiegelung wird bei der Auslieferung wegpoliert. ;)

Zitat:

 

Ich bin aber ehrlich gesagt auch etwas enttäuscht von VW. Sollte so eine Neuwagenversiegelung denn nicht auch etwas länger halten?

Leute, wir leben in einer Zeit da in modernen Lacken keine Schadstoffe mehr sein dürfen. Dies gilt selbsverständlich und ganz besonders auch für Auto-Lacke. Und das ist sicherlich auch gut so, der Gesundheit und der Umwelt wegen.

Wer dann allerdings glaubt, dass immer alles besser wird und solche Lacke die selbe oder gar eine noch bessere Qualität wie vorher aufweisen, der irrt. Da muss man klar mit Einschnitten rechnen, einen Preis hat das eben schon, das ist nicht nur bei VW so.

Alte Autolacke waren definitiv härter und unempfindlicher gegen Kratzer. Dafür neigten diese gerne zum splittern bei kleinsten Blechverformungen. Bei heutigen Autolacken kann man aber zum Beispiel Hagelschäden sehr gut durch "ausbeulen" und "rausziehen" reparieren, ohne dass Lack oder Grundierung auch nur die geringsten Schäden davontragen ("Beulendoktor").... Hat Alles zwei Seiten. Aber deshalb VW zu verteufeln ist natürlich die einfachste Lösung. Nicht die Fairste.

Ähnliche Klagen hört man auch von Fahrern anderer Marken.

Themenstarteram 20. Juni 2021 um 9:28

Nach einer Nacht Schlaf habe ich mich nun ein bisschen beruhigt und bin einige Szenarien gedanklich durchgegangen und hätte nun noch ein paar Fragen:

1. Ich dachte immer, Wachs schützt nicht vor Kratzern. Mir ist klar, dass es vor Insekten und Vogelkot usw schützt?

2. Da es sich um ein "Nutzfahrzeug" , auch zum Kindertransport, handelt, zweifle ich schwer daran, dass der Lack lange schön bleibt, selbst wenn ich ihn jetzt zum polieren gebe. Wäre es nicht eventuell sinnvoll, erstmal abzuwarten bis mehr Kratzer drin sind? (Ich weiß, dass diese Frage in einem Autoforum nicht so beliebt sein wird =) ).

@Helmichholger : Es ist lustig, dass wir 1 zu 1 dieselbe Situation haben. Das Auto haben wir eigentlich für meine Frau gekauft und sie fand die Farbe auch toll. Ihr sind die Kratzer auch völlig egal (Aussage: "Dann hätte es kein Auto werden dürfen). Auch das lässt mich an einer relativ teuren Behandlung zumindest zweifeln.

Unser erster war ein weißer Mitsubishi. Da hatte man zwar Flugrost, denn habe ich aber gut in den Griff bekommen durch verschiedene Mittelchen. Der nächste wird auch wieder heller ;)

Zitat:

@Caddywol schrieb am 19. Juni 2021 um 17:29:15 Uhr:

Zitat:

 

Ich bin aber ehrlich gesagt auch etwas enttäuscht von VW. Sollte so eine Neuwagenversiegelung denn nicht auch etwas länger halten?

Leute, wir leben in einer Zeit da in modernen Lacken keine Schadstoffe mehr sein dürfen. Dies gilt selbsverständlich und ganz besonders auch für Auto-Lacke. Und das ist sicherlich auch gut so, der Gesundheit und der Umwelt wegen.

Wer dann allerdings glaubt, dass immer alles besser wird und solche Lacke die selbe oder gar eine noch bessere Qualität wie vorher aufweisen, der irrt. Da muss man klar mit Einschnitten rechnen, einen Preis hat das eben schon, das ist nicht nur bei VW so.

Alte Autolacke waren definitiv härter und unempfindlicher gegen Kratzer. Dafür neigten diese gerne zum splittern bei kleinsten Blechverformungen. Bei heutigen Autolacken kann man aber zum Beispiel Hagelschäden sehr gut durch "ausbeulen" und "rausziehen" reparieren, ohne dass Lack oder Grundierung auch nur die geringsten Schäden davontragen ("Beulendoktor").... Hat Alles zwei Seiten. Aber deshalb VW zu verteufeln ist natürlich die einfachste Lösung. Nicht die Fairste.

Ähnliche Klagen hört man auch von Fahrern anderer Marken.

Ich verteufle VW nicht. Mir ist schon klar, dass da bei allen Herstellern so ist. Ich habe lediglich geschrieben, dass ich bei einem Neuwagen durch eine Versiegelung längeren Schutz erwartet hätte oder zumindest einen Hinweis, dass man da noch was machen sollte, weil er sonst anfällig ist.

Das Auto ist ja grundsätzlich genau das, was wir gesucht haben und wir sind auch sehr zufrieden und würden ihn immer wieder kaufen. Aber eben in einer anderen Farbe, um diesen Ärger nicht mehr zu haben. Und ich bin der Meinung, dass sich nicht jeder mit der Lackzusammensetzung beschäftigt, bevor er ein neues Auto kauft und dass man damit auch nicht unbedingt rechnen muss.

Es gibt auch recht gute Kombi Produkte zum Wachsen und versiegeln,

die man auch von Hand ohne Maschine verarbeiten kann.

Sonax hat hier viele Sachen.

 

zB.

 

Sonax extreme

Polish und Wax.

 

Gibt es in 3 Stufen.

Ich nutze die alle.

Habe ja auch noch andere Autos in der Mache.

Kann man sehr gut in Teil Abschnitten verarbeiten.

 

 

Kannst ja mal googln. Damit macht man bei Handauftrag ohne Maschine nichts kaputt.

 

 

 

Ich fahre immer nur durch Waschanlagen und nehme auch immer nur mit Wachsversiegelung, in der Hoffnung, dass die Schichten Wachs, einen minimalen zusätzlichen Schutz bieten.

Verabschiede Dich von dem Gedanken, dass ein "Handwerkerauto" oder auch "Familientransporter" einen besonderen Schutz gefährdeter Stellen hat.

Ganz selten haben einige Fahrzeuge an besonders gefährdeten Stellen, wie an Schwellern oder Radläufen gegen Steinschlag Folie aufgeklebt. Aber das machen die Wenigsten.

Eigentlich hilft nur eine wirklich regelmäßige Pflege.

Die Fahrzeughersteller lassen jetzt ohnehin eine weitere Lackschicht weg, so dass jetzt die Blechstruktur des tiefgezogenen Bleches hervortritt und bei ungünstiger Sonneneinstrahlung als "Orangenhaut" zu sehen ist.

Um diesen Effekt zu minimieren, sind die Blechlieferanten gefragt. Dazu gibt es auch ein spezielles Testverfahren.

OK, das hilft Dir jetzt auch nicht weiter...

Einfach öfters Waschen und Versiegeln könnte helfen.

Folieren, z.B. mit einer transparenten Folie an gefährdeten Stellen, könnte zusätzlich helfen. Wobei... jetzt ist es eh zu spät.

Hi

Vieperngrün Metallick:

Schwacher Trost für Dich, ich denke, da ich 1,23x in der Wallachei war, dass ich dasselbe problem habe wie Du.

Schon etwas gröberes Buschwerk vermag diese kl. Kratzer zu verursachen.

Das ist schade; ich kann s nicht ändern.

Dachte eigentlich, dass Metallicklacke da besser sind wegen mehr Schichten und Klarlack ?! Denkste Puppe.

Habe auch schon 2 Abplatzer an Haube und Heckklappe.

Ärgerlich aber der Gang der Dinge.

Schade

Gruß

Wutz

Zitat:

@Trinitro1991 schrieb am 19. Juni 2021 um 13:11:26 Uhr:

Hallo liebe Leute,

kurz zu meiner Situation:

Wir haben uns im Oktober einen Caddy als Neuwagen gekauft. Lackiert ist er in Black Berry Metallic.

Gekauft wurde er als Familien(-nutz)auto, ich stehe also nicht immer mit Handwäsche bereit um jeden kleinen Staubkrümel sofort abzuwischen.

Wir haben eine Waschstraße in der Nähe, bei der zuerst in mehreren Schritten mit Hochdruckreinigern vorgereinigt wird und dann per Handwäsche der Rest gereinigt wird.

Heute war es wieder soweit und wir haben unseren Caddy dort hin gebracht. Nach der Reinigung sind uns an der Fahrerseite und auf der Motorhaube Kratzer aufgefallen, die nicht von der Waschstraße kommen können. Sie befinden sich auf der Höhe des Vorder- und Rückreifens auf dem Teil, das etwas weiter weg steht. Die Kratzer sehen aus, als ob wir eventuell mal an einer Hecke lang gefahren sind und diese gestreift haben.

Meine Frage: Ist dieser Lack denn so empfindlich, dass man sofort solche Kratzer hat? Die sind dünn und von 1 m Entfernung schon nurnoch zu erahnen. Aber mir kamen schon fast die Tränen als ich sie gefunden habe. Wir haben immer Wachs auf dem Auto nach der Waschstraße und bei Metallic-Lack sollte ja auch eine Klarlackschicht drauf sein.

Hat noch jemand solche Probleme, dass bereits beim Anschauen diese Kratzer entstehen? Oder kann das vielleicht auch fehlerhaft lackiert sein?

Mir ist natürlich klar, dass dunkler Lack empfindlicher ist (bzw. dass man es halt schneller sieht), aber etwas widerstandsfähiger hätte ich ihn mir schon vorgestellt.

Danke schonmal.

Themenstarteram 23. Juni 2021 um 16:17

Zitat:

@Wutz1 schrieb am 23. Juni 2021 um 08:14:30 Uhr:

Hi

Vieperngrün Metallick:

Schwacher Trost für Dich, ich denke, da ich 1,23x in der Wallachei war, dass ich dasselbe problem habe wie Du.

Schon etwas gröberes Buschwerk vermag diese kl. Kratzer zu verursachen.

Das ist schade; ich kann s nicht ändern.

Dachte eigentlich, dass Metallicklacke da besser sind wegen mehr Schichten und Klarlack ?! Denkste Puppe.

Habe auch schon 2 Abplatzer an Haube und Heckklappe.

Ärgerlich aber der Gang der Dinge.

Schade

Gruß

Wutz

Zitat:

@Wutz1 schrieb am 23. Juni 2021 um 08:14:30 Uhr:

Zitat:

@Trinitro1991 schrieb am 19. Juni 2021 um 13:11:26 Uhr:

Hallo liebe Leute,

kurz zu meiner Situation:

Wir haben uns im Oktober einen Caddy als Neuwagen gekauft. Lackiert ist er in Black Berry Metallic.

Gekauft wurde er als Familien(-nutz)auto, ich stehe also nicht immer mit Handwäsche bereit um jeden kleinen Staubkrümel sofort abzuwischen.

Wir haben eine Waschstraße in der Nähe, bei der zuerst in mehreren Schritten mit Hochdruckreinigern vorgereinigt wird und dann per Handwäsche der Rest gereinigt wird.

Heute war es wieder soweit und wir haben unseren Caddy dort hin gebracht. Nach der Reinigung sind uns an der Fahrerseite und auf der Motorhaube Kratzer aufgefallen, die nicht von der Waschstraße kommen können. Sie befinden sich auf der Höhe des Vorder- und Rückreifens auf dem Teil, das etwas weiter weg steht. Die Kratzer sehen aus, als ob wir eventuell mal an einer Hecke lang gefahren sind und diese gestreift haben.

Meine Frage: Ist dieser Lack denn so empfindlich, dass man sofort solche Kratzer hat? Die sind dünn und von 1 m Entfernung schon nurnoch zu erahnen. Aber mir kamen schon fast die Tränen als ich sie gefunden habe. Wir haben immer Wachs auf dem Auto nach der Waschstraße und bei Metallic-Lack sollte ja auch eine Klarlackschicht drauf sein.

Hat noch jemand solche Probleme, dass bereits beim Anschauen diese Kratzer entstehen? Oder kann das vielleicht auch fehlerhaft lackiert sein?

Mir ist natürlich klar, dass dunkler Lack empfindlicher ist (bzw. dass man es halt schneller sieht), aber etwas widerstandsfähiger hätte ich ihn mir schon vorgestellt.

Danke schonmal.

Ja, nachdem ich mich beruhigt habe, sehe ich es auch so.

Wie gesagt: Ich bin mir sicher, dass die Kratzer von einer Hecke oder einem Gebüsch kommen, weil sie doch relativ gleichmäßig und gerade sind.

War gestern in der Werkstatt meines Vertrauens. Er hat gesagt, er würde das einfach mal maschinell polieren und mit Wachs versiegeln dann ist gut (für ca. 200-250 Euro, weil viel Arbeitszeit).

Es sind wohl alles oberflächliche Kratzer, weil sie kurz verschwinden, wenn man etwas Wasser drauf macht.

Ich bin nun aber wirklich am Überlegen, ob sich das überhaupt lohnt. Es ist ja ein Familienauto, dass auch viele Stadtfahrten mit öffentlichen Parkplätzen mitmacht. Meine Frau fährt fast täglich über einen geschotterten Feldweg zur Arbeit... Ich sehe nicht, dass sich dieser Aufwand lange lohnt. Gerade weil wir das Auto lange behalten wollen, muss ich wohl lernen, mit diesen Kratzern zu leben. Trotzdem sehr schade, weil ich auch dachte, dass Metallic-Lack stabiler ist.

Blöderweise habe ich jetzt Angst vor der Waschanlage, weil der Schock noch so tief sitzt :D

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen