ForumKawasaki
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Kawasaki
  5. Schaltet nach Kupplungswechsel schwer

Schaltet nach Kupplungswechsel schwer

Kawasaki
Themenstarteram 8. November 2015 um 14:54

Hallo,

Habe an meiner ZZR1100 Bj. 95 neue Reiblamellen und Stahllamellen eingebaut.

So weit so gut...bei noch offenen Motor Kupplung gezogen und geschaut ob die Kupplung trennt. Alles sah optisch gut aus und funktionierte so wie mit den alten teilen.

Wieder alles zusammen gebaut und Öl mit 3,5 Liter Viscoil 4T SAE 10W-40 teilsynthetisch von Polo aufgefüllt.

Dann Motorrad auf den Hauptständer gebockt und gestartet. Alles Dicht....prima, dann alle Gänge einmal paar mal hoch und runter geschaltet. Alles funktioniert so wie es soll und normal zu schalten.

Dann im Leerlauf auf die Räder gestellt zur Probefahrt...

Der 1 Gang ging wie immer mit einem leichten Klack rein, aber als ich wieder in den Leerlauf schalten wollte ging es nicht und auch nicht in den 2 Gang.

Nach dem ich den Motor ausgeschaltet habe konnte ich ohne Probleme in den Leerlauf schalten.

Bin dann noch eine kleine Runde gefahren und schalten lässt sie sich dann in alle Gänge auch in den Leerlauf beim ausrollen. Nur im Stand komme ich nicht in den Leerlauf.

Müssen die Reiblamellen sich etwas einlaufen oder habe ich bei der Montage vielleicht etwas nicht beachtet?

Habe den Motordeckel abgemacht und den Lichtmaschinenkettenspanner abgeschraubt ( dieser verursachte ein Pfeifgeräusch und habe ihn erneuert).

Dann die Schrauben der Kupplungsdruckplatte schritt für schritt im Uhrzeigersinn herausgeschraubt.

Anschießend die alten Reiblamellen und Stahllamellen entnommen und durch neue Reiblamellen und Stahllamellen die über Nacht in Öl gelegen haben ersetzt und die Kupplungsdruckplatte mit neuen Federn wieder schritt für schritt festgeschraubt.

Vielleicht kann mir jemand einen Rat geben oder erklären wieso dieses Verhalten vor dem Wechsel nicht war.

Gruß

Sebastian

Ähnliche Themen
40 Antworten

Trennt die Kupplung korrekt?

Stimmt das Spiel am Kupplungsseilzug?

Stimmt die Grundeinstellung der Kupplung?

Die Lage des Kupplungshebel am Getriebe ist korrekt?

Stimmt die Dicke der Belaglamellen/ Stahllamellen?

Sind diese verzogen?

Themenstarteram 8. November 2015 um 15:46

Hallo Jim

Kupplung trennt normal!

Die ZZR hat eine Hydraulische Kupplung!

Grundeinstellung? Weiß nicht ob oder wie man diese Kontrolliert!

Die dicke der Reib.- und Stahllamellen stimmen, laut Buch sind diese Perfekt weil ja neu! (Lukas)

Optisch war nichts verzogen!

Ich habe den Kupplungskorb nicht ausgebaut, weil ich vor dem Wechsel keinerlei Probleme hatte, außer bei starkem beschleunigen aus den Kurven.

Könnte dort vielleicht der Hund begraben sein? Oder könnte die neue Dichtung des Gehäusedeckel zu dünn sein? Hatte davon auch mal was gelesen!

Kannst du mal das Problem beim Beschleunigen aus Kurven heraus etwas genauer beschreiben?

Lässt sich die Maschine denn mit eingelegtem Gang und gezogener Kupplung schieben?

Hab was gefunden, das dir vielleicht weiterhilft.

Lies dir mal den Beitrag hier durch.

http://www.zzr-600.org/viewtopic.php?...

Themenstarteram 8. November 2015 um 18:09

Also bei meinen letzten Touren in der Eifel, ist mir aufgefallen, dass wenn ich aus engen Kurven heraus schnell beschleunigt habe, die Kupplung etwas durchgerutscht ist. Dies machte sich mit kurzem aufheulen des Motors bemerkbar, ohne das eine Beschleunigung bemerkbar war! Deshalb habe ich die Lamellen gewechselt!

Ja, die Maschine lässt sich mit eingelegtem Gang und gezogener Kupplung schieben.

Leider ist das Wetter ja nicht mehr so, dass man eine große Runde drehen kann. Vielleicht sollte ich als erstes nochmal den Kupplungsnehmerzylinder Kontrollieren und entlüften....

Mal ganz logisch betrachtet: Wieso sollte es an der Kupplung liegen, wenn sie vollständig trennt? Die Betonung liegt hier deutlich bei Trennen. Trennt sie nämlich nicht oder nicht vollständig, dann wäre es ein anderer Fall.

Besitzt du ein Montageständer oder Hauptständer, so dass das Hinterrad in die Luft kommt? wenn ja, Motor und Öl warm fahren und nun ersten Gang einlegen, Kupplung kommen lassen und dann wieder ziehen. Hört das Hinterrad von alleine wieder auf zu drehen? Merkst du, wenn du das Rad versuchst rückwärts zu drehen, nen widerstand? Oder dass das Rad sich eigentlich doch drehen will? wenn nicht, liegt es nicht an der Kupplung. Woran es aber dann liegt, weiß ich leider auch nicht.

Wenn sie sich schieben läßt, dann trennt die Kupplung. Das von dir beschriebene Verhalten, entspricht dem, was du da mit Wechsel der Beläge behoben hast.

Dass du nicht in den Leerlauf kommt, könnte am Schaltgestänge liegen. Hast du da was verstellt?

Wenn du den ersten Gang eingelegt hast und die Kupplung mal kommen läßt, dass die Maschine sich bewegt, geht der Leerlauf dann rein?

Was noch möglich wäre, dass bei einer hydraulischen Betätigung, entlüftet werden kann. Funktion von Geber-/Nehmerzylinder überprüfen.

Themenstarteram 10. November 2015 um 17:40

Vorab erstmal vielen Dank für eure Hilfe...

Habe heute nochmal den Test gemacht, ob die Kupplung wirklich trennt. Also ohne den Motor zu starten, im Leerlauf geschoben alles gut. Dann ersten Gang rein und logisch schieben ging nicht, dann nur die Kupplung gezogen und konnte schieben aber mit leicht spürbarem Wiederstand!

Ergo die Kupplung trennt doch nicht richtig.... also nochmal Kommando zurück und alles raus und genau anschauen!

Wieso hat diese vorher getrennt und mit den neuen Lamellen nicht mehr? Habe gerade nochmal die Kupplungsdeckeldichtung bestellt. Was meint ihr sollte ich mich auch gleich noch einen Kupplungskorbhalter bestellen oder bekomme ich auch ohne die schraube des Kupplungskorbes los?

Stop, der Test ist so falsch!!!

Das Öl ist im kalten Zustand schwergängig. Somit ist es normal, wenn er mit gezogener Kupplung aber im 1. Gang schwerfällig zu schieben geht. Den Test musst du mit warmen Motoröl machen.

Und wie sah es mit dem Test während der Motor lief aus?

Themenstarteram 10. November 2015 um 18:02

Habe auch den Motor warm laufen lassen....auf dem Hauptständer drehte der Hinterreifen auch ständig mit, auch nach mehrmaligem treten der Bremse.

Wenn das Motorrad auf dem Boden steht, geht der 1 Gang ja nur mit einem deutlichem Klack rein, also nicht so wie es vorher war sondern mit ich meine mehr Wiederstand. Den Leerlauf bekomme ich im stehen gar nicht rein oder muss den Motor abstellen.

Deswegen habe ich mich ja auch an euch gewannt :-)

Betriebstemperatur ist wichtig, lass die mal warmlaufen.

Auch die Ölsorte hat Auswirkungen auf das Kupplungsverhalten.

Was hast du denn drin?

Falls du zerlegst, vergleich mal die Gesamthöhe des alten Lamellenpakets mit dem des neuen Pakets.

Ok, wenn das Öl warm ist, dann muss das Rad auch still stehen. Das Klacken wiederrum kann normal sein. Kommt hier drauf an, wie die Wellen zu einander stehen. Da kann auch ein lautes Klacken kommen, wenn sozusagen die leicht bewegende Welle sich dann doch in die andere hineinbewegt. Mal ganz grob gesagt. Aber wenn du den Test mit warmen Motor gemacht hast, dann trennt die Kupplung nicht!

Hattest du die Lamellen vorher über ne nacht in Öl eingelegt?

Sind die Federn vernünftig angezogen wurden und bis zum Anschlag durch? Am Besten mit Drehmoment? Wurde bei den Lamellen und scheiben nicht was vertauscht? Also in Bezug auf Reihenfolge?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Kawasaki
  5. Schaltet nach Kupplungswechsel schwer