ForumVersicherung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Schaden im Nachhinein doch ohne Versicherung regeln

Schaden im Nachhinein doch ohne Versicherung regeln

Themenstarteram 6. Febuar 2020 um 19:23

Hallo zusammen,

ich bin Ende Dezember jemand leicht raufgefahren. Wir haben das ganze ohne Polizei gemacht. Er hat seinen Schaden dann der Versicherung gemeldet (beide HUK). Ich habe mich entschieden, für mein Auto selbst reparieren zu lassen ohne Vollkasko.

Nun hat er mich heute angerufen, dass wir es (zum positiven für mich, da auch sehr altes Auto) doch nicht über die Haftpflicht machen sondern 300€ ausgemacht und gut.

Nun wollen wir trotzdem ein kleines Schriftstück aufsetzen. Und ich muss meiner Versicherung sagen, dass der Haftpflichtschaden wieder rausgenommen wird (die haben mich sofort 6-7 Jahre zurückgestuft).

Frage:

Ich würde eine Vorlage aus dem Internet nehmen. Muss es eine Verzichtserklärung sein oder ein Einigungsprotokoll? Kann grade keinen richtigen Unterschied ausmachen.

Und nehmen die Versicherungen das dann einfach wieder raus, wenn ich bescheid gebe? Oder muss er das der Versicherung mitteilen, dass wir uns außerhalb der Versicherung geeinigt haben?

Ansonsten rufe ich morgen dort mal an (bzw. rufe sowieso mal an)

Vielen Dank im Voraus.

Ähnliche Themen
8 Antworten

Zitat:

@T-Bone90 schrieb am 6. Februar 2020 um 19:23:10 Uhr:

 

Und nehmen die Versicherungen das dann einfach wieder raus, wenn ich bescheid gebe? Oder muss er das der Versicherung mitteilen, dass wir uns außerhalb der Versicherung geeinigt haben?

Das sollte so machbar sein. Es gibt aber auch Versicherungen, wo der SFR nicht zurück gestuft und dennoch der Vertrag durch den Schaden schlechter gestellt wird.

Ohne das beabsichtigte Vorgehen mit der Versicherung besprochen und abgeklärt zu haben, würde ich jetzt gar nichts mehr mit dem Unfallgegner vereinbaren.

Themenstarteram 6. Febuar 2020 um 23:26

Also ganz ehrlich. Ich erwarte schon, dass die Versicherung mich wieder "normal" stuft. Die haben mich am nächsten Tag nach den gemeldeten Schaden direkt hochgestuft. Das war vor 1,5 Monaten. Seit dem Datum ist bei meinen Unfallgegener absolut nichts passiert mit Reparatur usw. Ich wurde also erstmal voll Sinnlos hochgestuft (habe auch angegeben, dass ich eventuell zurückkaufen will).

Das finde ich schon dreist, dass gleich erstmal mehr Geld verlangt wird und noch gar nix gemacht wurde beim Unfallauto.

Ich rufe morgen mal an.

Danke Euch!

Es ist doch völlig normal, dass du nach einer Schadenmeldung zurückgestuft wirst, was soll daran dreist sein?

Die Versicherung stuft zur Hauptfälligkeit und nicht am Tag einer Unfallmeldung, da wird nur der Schaden angelegt.

Hättest du das nicht gewollt, dann hättest du den Schaden nicht melden sollen, mit allen Konsequenzen.

Warum du die Versicherung für dein oder das Verhalten des Unfallgegners verantwortlich machst, ist merkwürdig.

Ansonsten schau mal in deine AKB, was dort zu Schadenrückkauf („Wie Sie eine Rückstufung vermeiden können“) steht, vielleicht stellst du dann fest, dass du auf einem völlig falschen Dampfer bist.

Hallo?!?

Unfall Ende Dezember (vermutlich sehr kurz vor Silvester)..., Hauptfälligkeit (wie bei fast allen) am 01.01.(2020)...

Ergo wurdest Du (Unfall 2019) zum 01.01.2020 hochgestuft! Total logisch.

Wäre Dein Unfall am 02.01.2019 gewesen, hätten Sie doch auch erst zum 01.01.2020 hochstufen können...

Ist halt ein "blöder" zeitlich enger Umstand; aber total irrelevant. Zu mal Du eh stets 6 Monate Zeit hast, den Schaden von der Versicherung zurück zu kaufen. Aber Letzteres hast Du ja gar nicht vor...

Da der Schaden gemeldet ist, ist es ratsam mit der Versicherung zu sprechen unter welchen Umständen sie die (vom Gesetzgeber vorgeschriebene) Rückstufung wieder rückgängig macht. Evtl haben die ja sogar eine Vorlage dafür.

Zitat:

@Golfschlosser schrieb am 6. Februar 2020 um 19:30:11 Uhr:

Zitat:

@T-Bone90 schrieb am 6. Februar 2020 um 19:23:10 Uhr:

 

Und nehmen die Versicherungen das dann einfach wieder raus, wenn ich bescheid gebe? Oder muss er das der Versicherung mitteilen, dass wir uns außerhalb der Versicherung geeinigt haben?

Das sollte so machbar sein. Es gibt aber auch Versicherungen, wo der SFR nicht zurück gestuft und dennoch der Vertrag durch den Schaden schlechter gestellt wird.

Dann hat er ein Sonderkündigungsrecht und geht zu einer andere. Und was will die alte der neuen übermitteln? SFR+ Unfallschaden mit Rückkauf hah...

Die Rückstufung stellt so oder so kein Problem dar. Wird innerhalb der regelm. Verjährungsfrist kein Schaden geltend gemeldet, freut man sich halt nach ein paar Jahren über eine Rückzahlung.

Dennoch sollte man das Vorgehen mit der Versicherung klären. Sonst besteht das Risiko, dass der GEschädigte hier unbemerkt zweimal abrechnet.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Schaden im Nachhinein doch ohne Versicherung regeln