Forum626 & 6
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mazda
  5. 626 & 6
  6. Russpartikelfilter (DPF)

Russpartikelfilter (DPF)

Themenstarteram 3. August 2008 um 17:11

Hallo,

wir fahren seit 2 Jahren einen Mazda 6 Kombi Diesel mit 121 PS. Jedoch sind wir aller 6 Monate in der Werkstatt, da die DPF Kontrolllampe andauernd aufleuchtet und wir dann immer an Leistung verlieren. Man sagte uns, es liegt daran, dass wir nur Kurzstrecken fahren würden und sich dadurch der Filter nicht generieren kann. Auch ein Schreiben an Mazda in Leverkusen brachte nichts, im Gegenteil, wir wären zu doof mit dem Auto umzugehen. Mitte Mai mussten wir schon wieder in die Werkstatt und wieder musste das Öl gewechselt werden, Kosten durften wir übernehmen. Nach 2.500 gefahrenen Kilometern steht er nun wieder in der Werkstatt, diesmal bereits seit 1 Woche, da noch Prüfungen durchgehührt werden müssen. Dies war nur ein kurzer Auszug von unserem Problem. Wir suchen noch andere Besitzer, die dieses Problem haben, da wir uns das von Mazda nicht mehr gefallen lassen. Bitte um kurze Rückinfo, wenn es euch ebenfalls so ergeht. Vielen Dank im voraus.

MfG

JHMSW

Beste Antwort im Thema

Hallo

Was mich mich so richtig ankotzt und das passiert nur hier bei MOTOR-TALK, man hat

Ärger und man äußert sich dazu und man wird als Lügner dargestellt.

Oder es wird bezweifelt, das es mangelhafte Mazdas gibt.

Mieser Service, miese Qualität und schlechte Beratung, paßt alles wunderbar zusammen.

Gruß

Harald

80 weitere Antworten
Ähnliche Themen
80 Antworten

Leider beschreibst Du Deinen tatsächlichen Fahrstil nicht. Denn es ist ganz klar und allseits bekannt, dass Fahrzeuge mit Dieselpartikelfilter - insbesondere solche, die sich selbst reinigen und keine zusätzliche Flüssigkeit dazu verwenden - für häufige Stadtfahrten und Kurzstrecken völlig untauglich sind.

Es sollte eigentlich in der Bedienungsanleitung stehen oder zumindest vom Verkäufer/Händler vor dem Kauf klar gemacht worden sein, dass regelmäßig schnelle Fahrten zwingend erforderlich sind. Meiner Kenntnis nach müssten es regelmäßig mehr als 10 Minuten mit mehr als 2.000 U/min sein, damit die Reinigung überhaupt stattfinden kann. Passiert das nicht und kann sich der Filter nicht reinigen, passiert genau das von Dir beschriebene Problem.

Das ist aber kein Mazda-Problem, sondern damit müssen sich Besitzer von Diesel-Fahrzeugen nahezu aller Hersteller herumplagen.

Ich kann es allerdings als (überzeugter) Dieselverweigerer nicht bewerten, ob das Hauptproblem darin liegt, dass Verkäufer/Händler bzw. Hersteller über diese konzeptbedingten Mängel nicht konsequent genug aufklären oder ob die Kunden solche allgemein bekannten Informationen einfach nur geschickt genug ignorieren, die sich einen modernen Diesel-Dampfhammer gönnen (wollen), obwohl sie gar keine Langstrecken-Autobahnfahrer sind.

Gruß,

Christian

Hallo

Seit August 2007 fahre ich einen 6er mit 121 PS Diesel.

Wegen Unfall habe ich meinen 6er Benziner verkauft. Ich

habe beim Kauf darauf hingewissen, das ich viel Kurzstrecken

fahre und einen Benziner wieder haben möchte.

Nein blos nicht, die Benzinmotoren wären nicht so gut

entwickelt wie die Diesel und schauen sie sich um, die Taxi

auch Dieselmotoren und kurzstrecken, also gekauft.

Bis jetzt habe ich mit dem Thema keine Probleme obwohl

ich nur knapp 10.300 km in einem Jahr zurück gelegt habe

und das überwiegend Kurzstrecken.

Aber wegen Klimaproblemen stehe ich mit Mazda Leverkusen

in Kontakt, meine Beurteilung: überheblich und arrogant.

Mal schauen, in den nächsten Wochen schaue ich bei Werkstatt

Nummer 5 vorbei.

Bin gespannt was ich erlebe.

Gruß

Harald

Themenstarteram 4. August 2008 um 11:39

Hallo Harald,

also mein Partner und ich fahren meistens auch nur Kurzstrecken, zumindest unter der Woche, wurden aber beim Kauf nicht explizit daraufhin gewiesen, dass dieses Auto nur für Langstrecken zu benutzen sei. Zumal Mazda nicht sagen kann, ob 50 km eine Kurz- bzw. Langstrecke ist und man kann mir nicht erzählen, dass alle Dieselfahrer jeden Tag lange Strecken fahren, siehe Taxifahrer.

Wir stehen auch mit Mazda Leverkusen in Kontakt und die schrieben uns, wir sollen uns das Handbuch genau durchlesen. Mein Fazit, beim nächsten Autokauf lass ich mir das Handbuch geben und entscheide dann, ob ich das Fahrzeug kaufe oder nicht. So ein Quatsch. Uns sind die von Mazda genau so arrogant und überheblich gekommen. Zur Zeit ist unser Auto wieder seit dem 26.07.08 in der Werkstatt und wird überprüft, jeden Tag kommt ne neue Prüfung hinzu. Jetzt haben wir gesagt, das wir das Auto in einen Benziner ohne weitere Kosten umtauschen wollen. Sollte Mazda nicht einverstanden sein, werden wir diese Thematik über einen Anwalt laufen lassen, da wir alleine gegen Mazda nicht ankommen werden. Wir bezahlen nicht soviel Geld für ein neues Auto, um das es dann nur in der Werkstatt steht und wir immer weitere Kosten entstehen.

Gruß

Jana

Ja, zuweilen lassen die Damen und Herren in Leverkusen das nötige Feingefühl im Umgang mit Bestandskunden vermissen - spätestens, wenn diese auf ein echtes Problem stoßen :(

Allerdings sehe ich hier auch den Händler in der Verantwortung: da ein Kunde nicht vor dem Kauf bereits das Handbuch lesen kann (obwohl ich das bei Geräten wie Radios, Fernsehgeräte, Navigationssystemen und dergleichen gerne tue - und davon einen Kauf abhängig mache), muss der Händler den potenziellen Kunden über seine Fahrgewohnheiten befragen und über die möglichen Probleme aufklären.

Weder Händler noch Hersteller können verlangen, dass sich der potenzielle Kunde vor dem Kauf ausgiebig im Internet über mögliche Kniffe und Unzulänglichkeiten der verbauten Technologien oder des jeweiligen Modells informiert. Darüber aufzuklären, ist eigentlich die Aufgabe des Händlers.

Wobei ich immer nur dazu raten kann, sich doch lieber vorher das Internet zunutze zu machen - dafür isses ja da. Je moderner ein Auto wird, um so mehr theoretische Fehler- und Problemquellen sind darin verbaut, die selbst bei der intensivsten Probefahrt nicht zutage treten (können).

Gruß,

Christian

Hallo

Ich hatte auch die Probleme mit dem DPF. Das erste mal nach ca. 6500 km und das zweite mal nach 7000 km.

In der Werkstatt hat man mir auch zuerst das gleiche gesagt wegen Kurzstrecken usw. Nach dem zweiten mal hat mir dann der Mechaniker gesagt dass sie mit Mazda Kontakt aufgenommen haben und Mazda das Problem bestätigt hat. Daraufhin wurde ein Update von der Software gemacht und seither ist der Fehler nicht mehr aufgetaucht.

Bin mittlerweile 15 000 km gefahren.

Gruß

ÖK

Ihr müsst immer bedenken, dass DPF eine "relativ" neue Technik ist, die auf Grund der Ökodebatte von allen Herstellern schnellstens adaptiert wurde. (Und jetzt kommt mir bitte keiner mit dem Einwand, dass Mercedes schon vor 20 Jahren den DPF hatte und man schon viel weiter sein müsste.. überlegt mal, wann der erste Katalysator kam und wie lange es gedauert hat, bis man dort auf einem sinnvollen Stand war!?!)

Die Problematik mit den Regenerationphasen der Filtern ist für ALLE Hersteller ein neues Ärgernis, mit dem sich befasst werden muss! Die bisherigen Systeme sind alles andere als optimal!!!!!

Mal abgesehen davon: Selbst ohne Partikelfilter wären Dieselfahrzeuge nicht für Kurzstrecken geeignet... ;)

@JHMSW: So einfach ist das mit der Wandlung nicht... euer Auto ist schon zwei Jahre alt, da wird selbst der Anwalt sich die Zähne ausbeißen. Vor allem: Differenziere immer zwischen dem Händler vor Ort und Mazda.. keine will hier Geld verlieren, daher schieben die sich gegenseitig den schwarzen Peter zu!

Hallo

Normalerweise informiere ich mich schon, was ich kaufe, besonders wenn es um Auto geht.

Aber was sollte ich machen, Unfall gehabt und der Wagen wurde still gelegt.

Und der Autohausbesitzer machte zuerst nicht den Eindruck, das er unbedingt was verkaufen wollte,

aber ich habe meine Meinung geändert.

Vor ca. 3 Wochen habe ich Mazda Leverkusen mitgeteilt, wo mein Auto zwecks Klimastörung

begutachtet werden kann, Antwort??? NEIN !!!

Gruß

Harald

Themenstarteram 9. August 2008 um 17:36

Hallo Zusammen,

vielen Dank für eure Info?. Nach 1 1/2 Wochen haben wir unseren Mazda aus der Werkstatt geholt. Diesmal waren zwei Einspritzdüsen am 2. und 3. Zylinder defekt. Wir sollten diesmal wieder das Öl bezahlen, das erst nach dem letzten Werkstattbesuch im Mai getauscht wurden ist. Aber wir haben gleich gesagt, dass wir das Öl nicht bezahlen werden, da das immer noch eine Garantieleistung ist und wir nichts dafür können, dass das Öl schon wieder zu dünn war. Mal sehen, wer das nun bezahlt. Mazda gab genaue Anweisungen, was die Werkstatt zu prüfen hat. Jedenfalls sind wir der Meinung, dass der Filter bereits seit Anfang an nicht ordnungsgemäß funktioniert hat. Jetzt sind wir nur gespannt, wie lange wir diesmal fahren können. Ein Software Abdate wurde lt. Aussage der Werkstatt auch schon gemacht. Jedoch bisher ohne Erfolg. Sollte sich dieses Problem nicht lösen, dann werden wir uns wohl nächstes Jahr ein anderes Auto zulegen müssen. Und wie es bis jetzt aussieht, wird es kein Mazda werden, obwohl der 6er ein sehr schönes Auto ist, aber bis dahin vergeht ja noch einige Zeit.

Gruß Jana

Hallo

Was mich mich so richtig ankotzt und das passiert nur hier bei MOTOR-TALK, man hat

Ärger und man äußert sich dazu und man wird als Lügner dargestellt.

Oder es wird bezweifelt, das es mangelhafte Mazdas gibt.

Mieser Service, miese Qualität und schlechte Beratung, paßt alles wunderbar zusammen.

Gruß

Harald

Zitat:

Original geschrieben von Harald1408

Hallo

Was mich mich so richtig ankotzt und das passiert nur hier bei MOTOR-TALK, man hat

Ärger und man äußert sich dazu und man wird als Lügner dargestellt.

Oder es wird bezweifelt, das es mangelhafte Mazdas gibt.

Mieser Service, miese Qualität und schlechte Beratung, paßt alles wunderbar zusammen.

Gruß

Harald

wer mischt sich denn staendig in alle threads ein, nur um zu postulieren, dass alles und jeder hier schei*** ist ? jetzt ist aber langsam mal gut du fuerchterlicher chaostroll.

*augenroll*

@jhmsw

wird dir vermutlich nicht mehr helfen, weil dein fahrzeug bereits zu alt ist, aber auch gerichte beschaeftigen sich bereits mit dieser thematik, unter anderem auch nachzulesen hier.

 

gruesse vom doc

Zitat:

Ihr müsst immer bedenken, dass DPF eine "relativ" neue Technik ist…

stimmt doch gar nicht. psa verbaut seit über 8 jahren erfolgreich den dpf.

Zitat:

Die Problematik mit den Regenerationphasen der Filtern ist für ALLE Hersteller ein neues Ärgernis, mit dem sich befasst werden muss! Die bisherigen Systeme sind alles andere als optimal!!!!!

stimmt schon wieder nicht.

psa hat mit dem additiv-filtersystem seit 8 jahren keinerlei probleme.

die massiven probleme treten bei den herstellern auf, die einen additivloses system verwenden.

Ein Peugeot User meldet sich zu Wort, Halleluja

Zitat:

Original geschrieben von 206driver

Zitat:

Ihr müsst immer bedenken, dass DPF eine "relativ" neue Technik ist…

stimmt doch gar nicht. psa verbaut seit über 8 jahren erfolgreich den dpf.

Was hast du an dem "relativ" nicht verstanden?! Bei mittlerweile über 120 Jahren Automobiltechnik und über 100 Jahren Erfahrung mit Dieselmotoren.....

Zitat:

Original geschrieben von 206driver

psa hat mit dem additiv-filtersystem seit 8 jahren keinerlei probleme.

Glaube ich nicht, das prüfe ich nach! Allein Google gibt mir bei "Problem DPF Peugeot" schon genug interessante Seiten... aber mal sehen was Peugeot vor Ort selbst noch sagt!

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mazda
  5. 626 & 6
  6. Russpartikelfilter (DPF)