ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Rücktritt vom Kaufvertrag - Wie sieht das aus mit der Beweislastsumkehr?

Rücktritt vom Kaufvertrag - Wie sieht das aus mit der Beweislastsumkehr?

Themenstarteram 7. Oktober 2020 um 18:13

Hallo zusammen,

ich habe vor mehr als 6 Monaten ein Auto von einem gewerblichen Händler gekauft. Noch am selben Tag als wir ihn abgeholt hatten, ging eine Warnleuchte im Display an. Also umgedreht und Fehler beheben lassen. Derselbe Fehler ist dann wenige Monate später erneut aufgetreten und wurde wieder behoben. Seit kurzem tritt der Fehler erneut auf und auch eine kürzlich durchgeführte Reparatur konnte keine Abhilfe schaffen. Deswegen würde ich - sofern möglich - vom Kaufvertrag zurücktreten wollen. Da der Kauf aber seit mehr als 6 Monaten her ist, liegt die Beweislast nun bei mir. Dummerweise habe wir selbst keine Aufzeichnungen über die Reparaturen. Sofern der Verkäufer Nachweise über die durchgeführten Reparaturen besitzt (und diese rausgibt), wäre dies natürlich eine Möglichkeit zu beweisen, dass der Mangel bereits bei Übergabe vorlag. Wie stehen jedoch meine Chancen, falls es keine Aufzeichnungen gibt? Was ist Gesamteindruck der Situation?

Danke!

EDIT:

Bei dem Auto handelt es sich um:

Mercedes B-Klasse BJ 06

Automatik

~170k KM

Beste Antwort im Thema

Angeraten sei die Konsultation der rechtsberatenden Berufe. Kostet Geld, bringt dir aber größeren Erkenntnisgewinn. Bei Motortalk wird jeder seinen unqualilfizierten Senf dazugeben und wer tatsächlich qualifiziert ist hat keine Lust, kostenlose Rechtsberatung zu leisten (so wie ich :p).

9 weitere Antworten
Ähnliche Themen
9 Antworten

um was für einen Fehler bzw. was für Reparaturversuche geht es?

wenn nur ein Warnlämpchen fälschlicherweise brennt, dass eine tatsächlich geschlossene Tür offen sei, dann wäre ein Rücktritt evtl, nicht begründbar ...

Themenstarteram 7. Oktober 2020 um 18:25

Zitat:

@camper0711 schrieb am 7. Oktober 2020 um 18:21:09 Uhr:

um was für einen Fehler bzw. was für Reparaturversuche geht es?

wenn nur ein Warnlämpchen fälschlicherweise brennt, dass eine tatsächlich geschlossene Tür offen sei, dann wäre ein Rücktritt evtl, nicht begründbar ...

Es handelt sich um einen Getriebefehler (der Wagen ist ein Automatik). Dabei scheint wohl eine elektrische Steuereinheit des Getriebes das Problem zu sein. Sobald der Fehler auftritt, lässt der Wagen sich kaum noch beschleunigen, schaltet ruppig etc. Somit ein erheblicher Mangel.

Paar Eckdaten zum Auto wären nicht verkehrt

Themenstarteram 7. Oktober 2020 um 18:37

Zitat:

@windelexpress schrieb am 7. Oktober 2020 um 18:33:42 Uhr:

Paar Eckdaten zum Auto wären nicht verkehrt

Sorry. Hab ich in den Ausgangsbeitrag mal reineditiert. Falls noch was unklar ist, einfach fragen.

Angeraten sei die Konsultation der rechtsberatenden Berufe. Kostet Geld, bringt dir aber größeren Erkenntnisgewinn. Bei Motortalk wird jeder seinen unqualilfizierten Senf dazugeben und wer tatsächlich qualifiziert ist hat keine Lust, kostenlose Rechtsberatung zu leisten (so wie ich :p).

Themenstarteram 7. Oktober 2020 um 18:58

Zitat:

@okloss schrieb am 7. Oktober 2020 um 18:52:53 Uhr:

Angeraten sei die Konsultation der rechtsberatenden Berufe. Kostet Geld, bringt dir aber größeren Erkenntnisgewinn. Bei Motortalk wird jeder seinen unqualilfizierten Senf dazugeben und wer tatsächlich qualifiziert ist hat keine Lust, kostenlose Rechtsberatung zu leisten (so wie ich :p).

Ja, das ist mir schon klar :D . Sollte ich einen Rücktritt vom Kaufvertrag anstreben, dann natürlich mit entsprechendem Beistand. Grund für die Frage hier ist, ob es sich überhaupt lohnt ein Erstgespräch zu führen bzw. entsprechende Aussicht auf Erfolg besteht.

Meiner meinung nach gilt fpgendes:

Der urspründliche Fehler ist ja schon direkt nach dem Kauf aufgetreten. Im Prinzip fängt für diesen Fehler wieder die Frist neu an zu laufen. Selbst nach wiederhohlten Versuchen besteht der Fehler noch immer.

Ich denke ein Anwalt wird da weiterhelfen müssen. Ein Versuch ist es aucg jeden Fall Wert.

Damit sowas zu beantworten nicht jeden arm macht, sind Honorare für anwaltliche Erstberatungen meines Wissens nach gedeckelt. Das würde ich investieren.

Da es hier nicht um eine konkrete Kaufberatung geht, werde ich an dieser Stelle schließen.

Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Rücktritt vom Kaufvertrag - Wie sieht das aus mit der Beweislastsumkehr?