ForumA8 D4
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A8
  6. A8 D4
  7. Rückrufaktion

Rückrufaktion

Audi A8 D4/4H
Themenstarteram 2. Juni 2017 um 13:30

Anscheinen gibt es jetzt auch bei Audi eine Rückrufaktion wegen Diesel und Software: für A7 und A8, alle V6 und anscheinend auch die V8 Modelle, wobei letzteres nicht in alle Artikeln erwähnt wird.

:(

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@fuchs85ch schrieb am 3. Juni 2017 um 16:44:35 Uhr:

Ich fühle mich als Kunde da ein bisschen veräppelt. Würdest Du auch nach diesem Skandal wieder einen A8 nehmen, auch wieder als Diesel?

Du fühlst dich also veräppelt - warum? Welche Nachteile hast du denn? Deine Kauf-/Leasingentscheidung hast du doch sicher nicht auf Grund der Verbrauchs- und Emissionsangaben im Prospekt gefällt, oder? Das diese Angaben für die Katz sind (bei jedem Hersteller übrigens), weiß doch jeder.

Um deine Frage zu beantworten. Ja, ich würde mir jederzeit wieder einen Audi/A8 zulegen und dies auch als Diesel. Der 4.0TDI mit E-Verdichter aus dem SQ7 ist ein Traummotor. Sollteste mal testen ;)

66 weitere Antworten
66 Antworten

Erstmal abwarten. Noch gibt es keine Rückrufaktion. Derzeit wird lediglich ermittelt, soweit ich weiß. Und wenn es mit dem Start einer Rückrufaktion so lange dauert wie bei VW für den Passat, dann ist mein A8 wahrscheinlich eh schon gegen den D5 eingetauscht :D

....die "Prüfstandsoftware" ist nicht illegal, so Mr. Stadler. Also kein echter Handlungsbedarf. Die Herrn mit der weissen Weste wissen scchon was zu tun ist und ausserdem: "Vorsprung durch Technik" :-). :-P

Soweit ich gelesen habe, sind nur die Euro 5 Modelle davon betroffen. Wer also ein Euro 6 Modell fährt muss sich einfach noch ein wenig gedulden, bis auch hier "Optimierungen" nachgewiesen werden...

 

http://www.spiegel.de/.../...-der-abgasmessung-betrogen-a-1150396.html

Für mich ist das eher ein Grund in Zukunft auf die 4 Ringe zu verzichten. Ich fühle mich als Kunde da ein bisschen veräppelt. Würdest Du auch nach diesem Skandal wieder einen A8 nehmen, auch wieder als Diesel?

Ich bin mir nicht sicher, was ich als nächstes beschaffen soll...

Zitat:

@pEAkfrEAk schrieb am 2. Juni 2017 um 13:48:22 Uhr:

Erstmal abwarten. Noch gibt es keine Rückrufaktion. Derzeit wird lediglich ermittelt, soweit ich weiß. Und wenn es mit dem Start einer Rückrufaktion so lange dauert wie bei VW für den Passat, dann ist mein A8 wahrscheinlich eh schon gegen den D5 eingetauscht :D

Themenstarteram 4. Juni 2017 um 18:28

Zitat:

@fuchs85ch schrieb am 3. Juni 2017 um 16:44:35 Uhr:

Für mich ist das eher ein Grund in Zukunft auf die 4 Ringe zu verzichten. Ich fühle mich als Kunde da ein bisschen veräppelt. Würdest Du auch nach diesem Skandal wieder einen A8 nehmen, auch wieder als Diesel?

Ich bin mir nicht sicher, was ich als nächstes beschaffen soll...

Zitat:

@fuchs85ch schrieb am 3. Juni 2017 um 16:44:35 Uhr:

Zitat:

@pEAkfrEAk schrieb am 2. Juni 2017 um 13:48:22 Uhr:

Erstmal abwarten. Noch gibt es keine Rückrufaktion. Derzeit wird lediglich ermittelt, soweit ich weiß. Und wenn es mit dem Start einer Rückrufaktion so lange dauert wie bei VW für den Passat, dann ist mein A8 wahrscheinlich eh schon gegen den D5 eingetauscht :D

Wenn du meinst das es bei den andere Marken nicht geschummelt wird...

Zitat:

@fuchs85ch schrieb am 3. Juni 2017 um 16:44:35 Uhr:

Ich fühle mich als Kunde da ein bisschen veräppelt. Würdest Du auch nach diesem Skandal wieder einen A8 nehmen, auch wieder als Diesel?

Du fühlst dich also veräppelt - warum? Welche Nachteile hast du denn? Deine Kauf-/Leasingentscheidung hast du doch sicher nicht auf Grund der Verbrauchs- und Emissionsangaben im Prospekt gefällt, oder? Das diese Angaben für die Katz sind (bei jedem Hersteller übrigens), weiß doch jeder.

Um deine Frage zu beantworten. Ja, ich würde mir jederzeit wieder einen Audi/A8 zulegen und dies auch als Diesel. Der 4.0TDI mit E-Verdichter aus dem SQ7 ist ein Traummotor. Sollteste mal testen ;)

Ansonsten gibt es ja auch noch die Möglichkeit einfach Benziner von Audi zu nehmen. Seit 2013 fahre ich nur noch Benziner. Der Diesel Motor hat meiner Ansicht nach keine große Zukunft mehr und wenn jetzt noch Fahrverbote in Innenstädten kommen ist es sowieso vorbei.

Zitat:

@Chris-A4 schrieb am 5. Juni 2017 um 12:55:18 Uhr:

Ansonsten gibt es ja auch noch die Möglichkeit einfach Benziner von Audi zu nehmen. Seit 2013 fahre ich nur noch Benziner. Der Diesel Motor hat meiner Ansicht nach keine große Zukunft mehr und wenn jetzt noch Fahrverbote in Innenstädten kommen ist es sowieso vorbei.

Stimmt. Der Staat verdient auch mehr an der Benzinsteuer, da Diesel ja noch begünstigt wird.

Wenn alsbald alle Diesel verbrämt wurden, dann richtet sich der Fokus garantiert auf die Feinstaubschleudern mit Benzin-Direkteinspritzung. Das Thema ist ja kurz einmal hochgepoppt, aber vom VW Dieselskandal überschattet worden.

Die Euro 6 haben ja ebenso eine Abschaltung des SCR Kats außerhalb der NEFZ Bedingungen. Software wurde geändert und danach hatten alle einen sehr hohen AdBlue Verbrauch...

Bei Euro 5 wird offenbar das AGR Ventil ausgeschaltet. Die Abgase verursachen im Ansaugtrakt ordentliche Ablagerungen von Ölkohle. Daraus folgt unmittelbar, dass nach Rausprogrammierung die Ansaugbrücke öfters einmal grundgereinigt werden muss. Zumindest geht kontinuierlich die Leistung flöten.

Gestern in der ZDF Mediathek einen interessanten Bericht über den Skandal der 2.0TDI gesehen. Unglaublich, was da zwischen VW, dem Bundesverkehrministerium und KBA für eine Munkelei im Gange ist.

Fazit war, dass das Softwareupdate eigentlich nichts bringt, außer dass eine sehr konzernfreundliche Gesetzeslage geschaffen wurde, damit auch weiterhin NOx in rauen Mengen rausgeblasen werden können.

Das Update kostet pro Kfz den VAG Konzern 60€ für die halbe Stunde Aufwand.

Das tatsächliche Einhalten der Abgaswerte würde aber nur durch eine SCR Kat Nachrüstung für 1500€ pro Fahrzeug kosten (hier ein 2.0TDI mit einem und nicht mit zwei Kats!). Nachteil beim SCR wäre ein um 5% höherer Spritkonsum.

Sammelklage bzgl. Rückgabe der betroffenen Fahrzeuge kommt im Herbst vor Gericht.

Insgesamt wird also durch das Softwareupdate unsere Stickoxidschleuder nicht sauberer. Es bleibt nur zu hoffen, dass man nicht bei jedem Service den Ansaugtrakt austauschen muss (was dann natürlich der Kunde zu zahlen hat, weil es ja bestimmt am Kunden und nicht der Software liegen muss).

Zitat:

@AHD schrieb am 9. Juni 2017 um 17:02:32 Uhr:

 

Wenn alsbald alle Diesel verbrämt wurden, dann richtet sich der Fokus garantiert auf die Feinstaubschleudern mit Benzin-Direkteinspritzung. Das Thema ist ja kurz einmal hochgepoppt, aber vom VW Dieselskandal überschattet worden.

Da stimme ich dir natürlich zu. Der Feinstaub von den Benzinmotoren mit Direkteinspritzung ist definitiv ein negativer Faktor der etwas untergegangen ist. Wobei es da technisch schon Lösungen geben sollte die in der Lage sind den Feinstaub zu filtern? Quasi sowas wie einen Partikelfilter für Benziner mit Direkteinspritzung?

Aber was hat man sonst zur Auswahl? Bei Audi kannst du aktuell nur zwischen TDI und TFSI wählen... Und nach dem Diesel Theater halte ich einen TDI für die noch schlechtere Lösung. Und die neuen EURO6 TDIs scheinen ja auch nicht viel besser zu sein.

Angeblich hat Audi ja bald Elektroautos die 400-600 KM Reichweite schaffen. Das wäre dann unterm Strich die beste Lösung für die Zukunft. Aber im Übergangszeitraum würde ich keinen TDI mehr kaufen bzw. leasen.

PS: Ich habe den ZDF Bericht auch gesehen. Ich denke es geht für AUDI/VW nur darum möglichst geringe Kosten in Europa zu haben. Leider scheinen unsere Politiker (im Gegensatz zu denen in Kalifornien) nicht an der Gesundheit der Menschen in Deutschland/Europa interessiert zu sein. Ich war selber schon für ein Auslandssemester in Kalifornien und da läuft das wirklich vorbildlich! (Stichwort: Umweltschutz, Luftreinhaltegebot usw.)

HIER mal ein Link der aus Spiegel Online vom 16.06.2017 stammt. Darin wird geschrieben, dass man bei einem aktuellen A8 4.2 TDI einen Hinweis auf Manipulation festgestellt hat und der Stickoxidwert bis zu 1938(!) mg/km hoch war (Grenzwert = 80 mg). Das wäre in der Tat wirklich hoch. Der Artikel ist so geschrieben, dass hier von einem EURO 6(!) Diesel die Rede sein muss.

Ich befürchte, dass das leidige Thema Fahrverbot in Innenstädten auch für EURO 6 Dieselfahrer zum echten Problem werden kann. Von den anderen armen Schweinen, die noch EURO 5 oder schlechter haben, will ich gar nicht erst sprechen.

Hatte ich in einem Thread am 3.Nov.2015 geäussert, das ich den Adblue Verbrauch von meinem 4,2TDI als (subjektiv) extrem niedrig einschätze. Würde mich nicht wundern, wenn die Anlage häufig im stand-by Modus spazieren gefahren wird. Egal, nächsten Monat ist die Karre weg und ich blase ganz ökologisch mit meinem neuen S8+Benziner kaum noch Stickoxyde in die Luft ;-)

Zitat:

@rudiratlos1 schrieb am 16. Juni 2017 um 18:33:40 Uhr:

Hatte ich in einem Thread am 3.Nov.2015 geäussert, das ich den Adblue Verbrauch von meinem 4,2TDI als (subjektiv) extrem niedrig einschätze. Würde mich nicht wundern, wenn die Anlage häufig im stand-by Modus spazieren gefahren wird. Egal, nächsten Monat ist die Karre weg und ich blase ganz ökologisch mit meinem neuen S8+Benziner kaum noch Stickoxyde in die Luft ;-)

Das ist aber wohl das Einzige, was der nicht in Mengen in die Luft bläst. ;)

...deswegen ja der ;-)

Juhu. ich fahre ein "Rekordfahrzeug":

http://www.duh.de/.../

Deine Antwort