ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Rote 06 Nummer

Rote 06 Nummer

BMW 3er E36
Themenstarteram 27. April 2021 um 9:02

Hallo zusammen,ich weiß dass das Thema jetzt nicht wirklich etwas mit dem BMW-Forum zu tun hat,aber vielleicht kann mir doch jemand weiterhelfen!

Mein Autoschrauber hat ein Gewerbe mit passender "06-roter Nummer"

Jetzt meine Frage,er möchte Autos aus dem EU-Ausland importieren die dann an einer zentralen Stelle bei ihm in NRW ankommen,alle Autos haben keine Zulassung,müssen da es Oldtimer ohne E-Nummer sind ne 21er Abnahme bekommen!

Darf ich in seinem Auftrag mit natürlich entsprechendem Eintrag durch ihn in das Fahrtenbuch das Auto zu ihm in die Werkstatt überführen z.b damit auch zum TÜV fahren zwecks Abnahme?

Dürfte ich auch nach seinem Auftrag mit nem Kunden eine Probefahrt durchführen?

Im Internet steht so viel wiedersprüchiges das ich eigentlich keine wirklich adäquate Aussage finde!

Wie gesagt,vielleicht weiß da jemand hier im Forum mehr,vielleicht sogar mit nem schriftlichen Auszug wo man da wirklich nachvollziehen kann!?

 

Gruß Jörg

Ähnliche Themen
8 Antworten

Deutsche Kennzeichen im Ausland draufschrauben ist nicht erlaubt ---> das Stichwort ist "unerlaubte Fernzulassung". Zulassung ist immer Sache des betreffenden Landes ---> mußt im betreffenden Land also auch immer ein entsprechendes Ausfuhrkennzeichen des betreffenden Landes draufschrauben, in dem sich das Fahrzeug befindet bzw. losfährt. Andere Länder darfst damit dann aber durchqueren.

https://www.google.com/search?...

Ist zwar von 2008, aber wüßt' jetzt nicht, daß das mittlerweile anders sein sollte :

"Die Zuständigkeit deutscher Behörden ist darauf zu begründen, dass das Fahrzeug seinen regelmäßigen Standort in Deutschland hat. Fahrzeuge, die ih-ren regelmäßigen Standort im Ausland haben, können keine deutschen Kennzeichen zugeteilt bekommen. Es kommt also entscheidend auf den regelmäßigen Standort des Fahrzeugs an. Dieser bestimmt sich nach objektiven Merkmalen, nicht nach subjektiven Vorstellungen des Verfügungsberechtig-ten. Der regelmäßige Standort ist derjenige des Schwerpunkts der Ruhevorgänge des Fahrzeugs, von dem aus das Fahrzeug unmittelbar zum Straßenverkehr eingesetzt wird.26 Der re-gelmäßige Standort ändert sich nicht schon dann, wenn das Fahrzeug veräußert wird und der Käufer beabsichtigt, das Fahr-zeug ins Ausland zu überführen. Die beabsichtigte Verlegung eines Standorts ins Ausland setzt zunächst einen tatsächlichen Standort im Inland voraus. Zum Zeitpunkt der Zulassung des Fahrzeugs und der Anbringung der Kennzeichen liegt der Standort des Fahrzeugs im Inland und begründet nicht nur die Anwendung des § 19 FZV, sondern auch die sachliche und örtliche Zuständigkeit der deutschen Zulassungsbehörde. Ein Überführungskennzeichen eines fremden Staates, in dem das Fahrzeug überführt werden soll, kann daher keine Zulassung im Inland bewirken.27"

Gilt andersrum aber genauso, also vom Ausland nach D.

http://www.svr.nomos.de/fileadmin/svr/doc/Aufsatz_08_05.pdf

Mit der deutschen roten Nummer darfst nur von D aus (= Zulassungs- und Startpunkt) in ein paar andere Länder exportieren/fahren/durchfahren. Hab z.B. ab und zu Autos von D über A nach I gefahren, das geht und ist erlaubt. Nach F fahren ist eigentlich auch erlaubt, aber hatte schon Debatten mit einem franz. Zöllner, hat dann bissl gedauert, bis ich endlich weiterfahren durfte (war aber vor ca. 15 Jahren mal, vielleicht haben die mittlerweile auch mehr Ahnung ;-) ).

Weiterer Lesestoff :

https://www.motor-talk.de/suche.html?...

Themenstarteram 27. April 2021 um 12:08

Ich glaube das hab ich ein wenig falsch formuliert,die Auto kommen per Spediteur nach Deutschland.

Es geht also darum wie das in Deutschland selber gehandhabt wird!

Sorry....!!!

In D selber kannst die Kennzeichen freilich draufschrauben + überführen/probefahren.

Vorausgesetzt, die Autos sind im Großen + Ganzen verkehrstüchtig ohne grobe Mängel = Verkehrssicherheit muß gegeben sein.

Ich kann zwar nichts zur Antwort beitragen, aber vielleicht helfen, Deine Fragestellung zu präzisieren:

Die rote Nummer des Händlers darf nur von diesem bzw. dessen Angestellten genutzt werden, soweit ich weiß. Geht Deine Frage darum, dass Du "im Auftrag des Händlers", aber eben nicht als sein Angestellter diese Nummern nutzt oder um den schon von 00--II--00 erklärten technischen Aspekt?

Themenstarteram 27. April 2021 um 22:10

Ja genau,ob ich auch als nicht Angestellter in seinem Auftrag die roten Nummern nutzen darf!

Ich meine in seinem Auftrag, für ihn, nach seinen Maßgaben ja. Also wie eine Quasi-Angestellter aber ohne Anstellung.

Du handelst ja im Auftrag von dem Eigentümer der Nr.

Die Frage wird wohl eher sein ob man dir/euch das dann abnimmt das du im Auftrag als Qausi gefahren bist.

Hallo, JoergJoergJoerg,

Zitat:

@JoergJoergJoerg schrieb am 27. April 2021 um 22:10:38 Uhr:

Ja genau,ob ich auch als nicht Angestellter in seinem Auftrag die roten Nummern nutzen darf!

als Privatperson darfst Du nicht einfach so für den Händler Fahrzeuge mit roter Nummer fahren, auch dann nicht, wenn Du dies in seinem Auftrag machst.

Diese Fahrten dürfen nur vom Händler selber oder seinen Angestellten unternommen werden; alles andere könnte dazu führen, dass Strafverfahren wegen Verstoß gegen das PflVersG, die Abgabeordnung, gegen § 22a StVG usw. gegen euch beide eröffnet werden.

Sollte es zu einem von Dir verschuldeten Unfall kommen, könnte es Probleme mit der Versicherung geben, die zumindest zu einem Regress führen könnten.

Wenn beabsichtigt sein sollte, dass Du regelmäßig für ihn solche Fahrten durchführst, ohne diese Probleme zu bekommen, wäre es angebracht, mit der KFZ - Zulassungsstelle, die die roten Kennzeichen ausgegeben hat, Rücksprache zu halten und von dort aus die Genehmigung dafür einzuholen (natürlich in schriftlicher Form und diese bei den Fahrten für mögliche Kontrollen mitführen).

Mit dieser Genehmigung dürfte es dann kein Problem mehr sein, vorausgesetzt natürlich, dass auch alles andere ordnungsgemäß läuft (Eintrag ins rote Fahrzeugscheinheft, keine "Spassfahrten", keine Weitergabe an Dritte usw.).

Viele Grüße,

Uhu110

Daß dich doch als Mini jobber etc. anstellen, dann bist du Mitarbeiter. Ist bestimmt auch steuerlich sauberer

Deine Antwort
Ähnliche Themen