ForumVersicherung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Restwertangebot gegnerische Versicherung - was bedeutet das für mich?

Restwertangebot gegnerische Versicherung - was bedeutet das für mich?

Themenstarteram 30. März 2022 um 20:54

Hey zusammen,

 

Ich frage hier mal für einen Kumpel.

 

Haben vor ein paar Wochen einen Audi A3 8P FL mit wunderschöner Ausstattung und gutem Zustand gekauft.

 

Kaufpreis 7100€

 

Nun gab es eine Seitenschaden durch einen LKW.

 

Anwalt eingeschaltet, dieser hat auch gleich einen Gutachter gerufen.

 

Leider ist der Anwalt zwei Tage nicht zu sprechen und wir kennen uns überhaupt nicht damit aus.

 

Die Internetrecherche zeigt immer wieder widersprüchliche Angaben und so wirklich blicke ich bei dem Thema auch nicht durch.

 

Ich hänge mal das Gutachten + das Schreiben mit dem Restwertangebot an.

 

Kann mir hier jemand allgemein erklären was es nun damit auf sich hat?

 

Wir wollen einfach nur wieder auf den Kaufpreis kommen.

 

Aber so wie ich das sehen bekommt er nur ein Angebot von 3600€ oder wie ist das zu verstehen? Da sind wir aber weit von den 7100€ entfernt…

 

Danke schonmal und Grüße

Asset.JPG
Asset.JPG
Ähnliche Themen
35 Antworten

Was ist das denn für ein Gutachten :confused:

Wer hat den Gutachter beauftragt?

Soll keinesfalls repariert werden?

Bei Abrechnung auf Totalschadenbasis, würde die Versicherung den Wiederbeschaffungswert abzüglich Restwert zahlen und der Aufkäufer den Restwert.

Reparieren lassen geht problemlos ohne Kosten. Verkauf ergibt insgesamt 8.800 € + Rennerei wg. Ersatzbeschaffung.

Themenstarteram 30. März 2022 um 21:07

Hey @Oetteken,

 

schlechtes Gutachten?

 

Sein Anwalt hat den beauftragt. Naja reparieren würden wir wenn dann selber, haben eine Werkstatt in der Familie. Sind letztendlich „nur“ die beiden Türen auf der Fahrerseite und der vordere Kotflügel auf der Fahrerseite, also nur Blechschaden.

 

Wissen halt überhaupt nicht was das alles jetzt heißt. Wie müsste man denn nun vorgehen, wenn man das Auto reparieren lassen wollen würde? Was bekommt man denn dann von der Versicherung?

 

Gruß und danke für die schnelle Antwort!

Nicht schlecht, aber merkwürdig.

Vermutlich landet das Fahrzeug dann im Hinweis- und Informationssystem der Versicherungswirtschaft (HIS) mit entsprechenden Problemen beim nächsten Schaden.

Lies mal:

https://www.verivox.de/.../

Ich würde entweder den Wiederbeschaffungswert anstreben, also Auto an den Aufkäufer verkaufen, oder fachgerecht entsprechend Gutachten reparieren lassen.

Themenstarteram 30. März 2022 um 21:27

Ich lese da raus, das eine fiktive Abrechnung nicht möglich ist weil Totalschaden, oder?

 

Ansonsten wäre das super, dann würde er sich natürlich den maximal möglichen Betrag auszahlen lassen für die Reparatur und das dann reparieren lassen.

 

Aber ich habe irgendwie das dumpfe Gefühl, dass das nur Wunschdenken ist und nicht so einfach laufen wird.

Moin, eine fiktive Abrechnung sollte möglich sein. Schließlich ist der WBW höher als die Reparaturkosten.... ; oder irre ich mich da?!

Sprech den Anwalt darauf an, dass du fiktiv auf Reparaturkostenbasis abrechnen und selbst reparieren willst.

Der sollte dann alles weitere erklären bzw. regeln.

7.100 gibt es dann aber auch nicht, sondern erstmal 6.697,33 plus ggf. andere Dinge, um die sich der Anwalt sicher kümmern wird.

(und: ja, das Gutachten ist schlecht. Es hätte den Restwert angeben sollen, den der Halter auf dem regionalen allgemeinen Markt erzielen kann. Das Angebot der Versicherung stammt mutmaßlich vom überregionalen Sondermarkt. Gerade wenn der Restwert nicht realisiert werden soll macht das oft einen erheblichen Unterschied)

Themenstarteram 30. März 2022 um 21:57

Ok super, danke ich euch erstmal allen für die Hilfe!

Zitat:

@hk_do schrieb am 30. März 2022 um 21:47:23 Uhr:

Sprech den Anwalt darauf an, dass du fiktiv auf Reparaturkostenbasis abrechnen und selbst reparieren willst.

Der sollte dann alles weitere erklären bzw. regeln.

7.100 gibt es dann aber auch nicht, sondern erstmal 6.697,33 plus ggf. andere Dinge, um die sich der Anwalt sicher kümmern wird.

deine aussage zum auszahlungsbetrag ist, mit verlaub, leider völlig falsch!

bei fiktiver abrechnung gibt es vorab 4.985,37 euro (wbw - 2,5% - restwert). nicht mehr, aber auch nicht weniger. nach erfolgter reparatur kannst du die rechnung bei der versicherung einreichen oder einen anderweitigen reparaturnachweis erbringen.

und ja, das gutachten ist schlecht. auf den restwert hätte m.e. maximal verzichtet werden können, wenn ein unterschriebener reparaturauftrag vorgelegen hätte.. hat er aber wohl nicht...

Nö ... besser verkaufen: 8.800,- + NA usw. ... aber die Probleme gibts dann evtl. später mal.

Zitat:

@wolf25078 schrieb am 30. März 2022 um 21:27:51 Uhr:

Ich lese da raus, das eine fiktive Abrechnung nicht möglich ist weil Totalschaden, oder?

Doch, die fiktive Abrechnung ist möglich.

Dazu muss das Fahrzeug aber 6 Monate weiter genutzt werden und dafür zumindest soweit (teil-) repariert werden, dass es wieder Verkehrssicher ist.

Du kannst das also genau so machen, wie du es planst.

Du musst einzig die 6 Monatsfrist noch zusätzlich einhalten.

Zitat:

@beachi schrieb am 30. März 2022 um 21:59:17 Uhr:

 

deine aussage zum auszahlungsbetrag ist, mit verlaub, leider völlig falsch!

das musst du dem BGH sagen, die haben das dann nämlich falsch entschieden ;)

Urteil vom 29.4.2003, Az. VI ZR 393/02:

"Der Geschädigte kann zum Ausgleich des durch einen Unfall verursachten Fahrzeugschadens die vom Sachverständigen geschätzten Reparaturkosten bis zur Höhe des Wiederbeschaffungswerts ohne Abzug des Restwerts verlangen, wenn er das Fahrzeug tatsächlich reparieren läßt und weiter nutzt. Die Qualität der Reparatur spielt jedenfalls so lange keine Rolle, als die geschätzten Reparaturkosten den Wiederbeschaffungswert nicht übersteigen."

Klärung von Details und Abwicklung aber bitte mit dem Anwalt besprechen!

Zitat:

bei fiktiver abrechnung gibt es vorab 4.985,37 euro (wbw - 2,5% - restwert).

Das wäre Abrechnung auf Totalschadenbasis. Und obendrein auch noch falsch, weil vom steuerneutralen WBW kein MwSt-Anteil abgezogen wird.

Erst einmal hat dein Freund den SV beauftragt und nicht der Rechtsanwalt. Der hat den bestenfalls vermittelt.

Ein Anwalt macht immer nur etwas "Namens und im Auftrag" mal merken bitte.

Da war aber wieder ein richtiger Experte am Werk.

Natürlich gehört bei diesen zahlen ein Restwert in das Gutachten übrigens auch wenn ein Reparaturauftrag erteilt wurde !

Und da dieser SV das nicht gemacht hat, ist halt der RW vom Versicherer ermittelt wurden und zu beachten.

Glückwunsch an deinen Freund.

Den Anwalt und seinen Netzwerkpartner der Sachverständige machen auch Werbung für sich, hab ich mal angehängt.

Sind bestimmt die besten in Town.....:rolleyes:

ps. WBW Dauer fehlt auch, warum auch, nicht so wichtig bei der Abrechnung....

Dreamteam SV und Anwald(t)
Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Restwertangebot gegnerische Versicherung - was bedeutet das für mich?