ForumHybrid & Elektro
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Hybrid & Elektro
  5. Renault ZOE. Die Elektroauto-Revolution?

Renault ZOE. Die Elektroauto-Revolution?

Themenstarteram 3. Februar 2013 um 3:39

Schon einige Male verschoben, aber in ein paar Monaten dürfte es dann so weit sein. Die Markteinführung des Renault ZOE steht bevor.

Mit einer Reichweite von 210km im NEFZ-Zyklus, einem kompakten Format, pfiffigem Design und einem Preis von 20.600€ + 79€/Monat Batteriemiete für drei Jahre, dürfte er einige Standards im Segment der Elektroautos setzen. Registrierungen sind schon jetzt möglich.

Der erste leistbare Elektrowagen für den Massenmartk mit guter Reichweite und akzeptablem Preis?

Ich denke, er wird eine kleine Revoultion auslösen. Wird mit ihm in der Autobranche nichts mehr sein wie voher? Oder ist das alles nur heiße Luft?

Was meint ihr?

 

 

Quelle für die Informationen:

http://www.renault-ze.com/.../renault-zoe-life-647.html

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 3. Februar 2013 um 11:01

Zitat:

Original geschrieben von Rambello

Daß heutige E-Autos aus Umweltgründen sinnvoll sind, halte ich schlicht für falsch !!!

Es wird immer das Positive herausgestellt, der negative Aufwand drumherum "vergessen".

Doch. Du redest Blödsinn.

Die Emissionen von Verbrennungsmotoren enden nicht mit den direkten Emissionen aus dem Auspuff. Benzin, Diesel und Gas müssen gefördert werden, sie müsen transportiert werden, sie müssen raffiniert werden und dann am Ende wieder verteilt. Das trägt erheblich zur Umweltbelastung und zur verheerenden Umweltbilanz von fossilen Treibstoffen bei.

Strom kann ich lokal wie regional produzieren, mit angepasster Methode (Photovoltaik, Wind, Geothermik, Wasser, Kernspaltung, Biomasse etc.). Und ich kann ihn schadstoffrei über Leitungen transportieren. Blitzschnell.

Du und die Industrie, ihr redet Blödsinn. Sagen wir, ein Teil der Industrie.

Der Rest hat schon kapiert, dass nichts beständiger ist, als der Wandel.

488 weitere Antworten
Ähnliche Themen
488 Antworten
Themenstarteram 13. April 2013 um 10:10

Zitat:

Original geschrieben von PT_rg80

In Deutschland werden doch Autos gar nicht nach finanziellen Aspekten gekauft, sonst müssten wir alle Dacia fahren. Ganz besonders diejenigen, die sich so darüber aufregen, dass Elektroautos so teuer sind. ;) Trotzdem wird VW, Audi und Co. gefahren, obwohl es da "preislich und betriebskostenmäßig" kein bisschen besser aussieht. Aber darüber regt sich selbstverständlich keiner auf. :rolleyes:

Außerdem muss man auch immer noch den Einsatzzweck in Betracht ziehen. Elektroauto = überwiegender Einsatz als Kurzstreckenfahrzeug (Strecken um die 20 km oder kürzer). Und in dieser Disziplin ist es dem Verbrenner nunmal auch im Unterhalt haushoch überlegen. Ein Verbrenner, der fast ausschließlich Kurzstrecke gefahren wird, hat neben einem sehr hohen Verbrauch auch eine beschleunigte Alterung des Öls, Kondenswasser im Auspuff und der Kat freut sich auch nicht gerade darüber, noch dazu arbeitet er in diesem Modus äußerst uneffektiv, weil er oft kalt ist.

Verbrenner wollen und müssen eben benutzt werden, damit sie effektiv sind. Und daher sind sie als Stadtfahrzeuge eigentlich ungeeignet, ihre Königsdisziplin ist nunmal die 800 km Fahrt auf den Autobahn quer durch die Republik. Dem Elektromotor ist das Wurst, ob du 1 meter oder 100 km fährst und genau deswegen ist er für Stadtfahrzeuge die bessere Alternative. Es muss eben nur was am Preis getan werden, dann kommt auch der Erfolg, denn die restlichen Eigenschaften des Antriebs überzeugen durchweg.

Ein Premium-SUV kostet locker 60,000€, verschlingt locker 10l auf 100km und wenn Wartung und Reparaturen anfallen, dann wirds richtig teuer. Und trotzdem findet man sie wie Sand am Meer.

Autos werden BESONDERS in D allzu oft nicht nach finanziellen Aspekten gekauft, sondern um zu zeigen, welch wichtiger und erfolgreicher Typ man ist.

Der Deutsche gibt Unsummen für Autos aus. Die Debatte um die "teuren" Elektroautos ist pathetisch.

Dass der Spaßfaktor bei Elektroautos oft noch zu kurz kommt, kann ich aber nachvollziehen. Aber Tesla und Fisker haben gezeigt, was möglich ist.

am 13. April 2013 um 10:22

Zitat:

Aber Tesla und Fisker haben gezeigt, was möglich ist.

Pleiten ? :)

 

Gruß SRAM

 

Themenstarteram 13. April 2013 um 10:44

Zitat:

Original geschrieben von SRAM

Zitat:

Aber Tesla und Fisker haben gezeigt, was möglich ist.

Pleiten ? :)

 

Gruß SRAM

Fiskers Pleite lag nicht am Produkt.

Richtig, es wurden nur 2000 verkauft. Andere Gründe wurden weiter oben genannt.

am 14. April 2013 um 10:34

Zitat:

 

Dass der Spaßfaktor bei Elektroautos oft noch zu kurz kommt, kann ich aber nachvollziehen. Aber Tesla und Fisker haben gezeigt, was möglich ist.

Spassfaktor zu kurz? Nicht ganz, wenigstens bei Hybrid-Toyota nicht.

"Silverstone: Erste Startreihe geht an Toyota"

http://www.speedweek.de/.../...ne-Erste-Startreihe-geht-an-Toyota.html

> http://www.youtube.com/watch?v=uschyi4wrCo

Zitat:

Original geschrieben von SRAM

Zitat:

Aber Tesla und Fisker haben gezeigt, was möglich ist.

Pleiten ? :)

Tesla hat im ersten Quartal 2013 den ersten Gewinn in der Firmengeschichte realisiert (so wie es schon 2009 geplant wurde)

--> Bis jetzt liegen die Jungs finanziell und zeitlich genau da wo sie laut Geschäftsplan sein wollten.

am 15. April 2013 um 16:35

Zitat:

 

Tesla hat im ersten Quartal 2013 den ersten Gewinn in der Firmengeschichte realisiert (so wie es schon 2009 geplant wurde)

--> Bis jetzt liegen die Jungs finanziell und zeitlich genau da wo sie laut Geschäftsplan sein wollten.

Von Pleite ist bei Tesla wohl eine Rede:

Schlagzeile: > Daimler-Partner Tesla wird profitabel <

http://www.finanzen.net/.../...r-Partner-Tesla-wird-profitabel-2347451

Ich wünsche Tesla noch viele gute Quartale. Hoffentlich können die Gewinne die vielen Hunderte Millionen Verluste der Vorperioden irgendwann ausgleichen.

Diejenigen, die einen Tesla mit der kleinen Batterie (40 kWh) geordert haben, haben's gut. Sie bekommen ihn mit der 60 kWh Batterie geliefert (begrenzt auf 40 kWh). Damit schleppen sie zwar unnötiges Gewicht herum, aber die Lebensdauer wird es ihnen danken. Die kleine Bat. wird mangels Nachfrage nicht in Produktion gehen.

Themenstarteram 16. April 2013 um 10:32

Der Fiat 500e wird in den USA ziemlich konkurrenzfähig angeboten. Nach Abzug der Förderungen in Kalifornien z.B. wird er unter 16.000€ kosten. Ein echter Kampfpreis!!

http://www.mein-elektroauto.com/.../

Zitat:

Original geschrieben von cybersteak

Der Fiat 500e wird in den USA ziemlich konkurrenzfähig angeboten. Nach Abzug der Förderungen in Kalifornien z.B. wird er unter 16.000€ kosten. Ein echter Kampfpreis!!

http://www.mein-elektroauto.com/.../

Der Preis klingt gut, nur ohne Förderungen und ohne subventionierung durch FIAT (dadurch können sie ihn auch nicht welteit anbieten), kostet das Teil mehr als 30t€....

Verglichen mit einen gleichstarken, aber VOLL (also alles was geht) ausgestatteten normalen 500 inkl. Steuern (sogar mit der österreichischen NoVA) 10t€ Mehrpreis (un das schon am Listenpreis)...

Real wird's etwa so aussehen, das das Teil gut das doppelte kosten wird.

Ich fände es ja toll wenn es was konkurenzfähiges mit e Motor geben würde, aber irgendwie sind wir da noch nicht soweit (ohne dass der Hersteller dabei schlapp macht ;) )

mfg

Peter

Ich weiss nicht warum die immer zwischen Dollar und Euro rumrechnen... :o

Vielleicht um die Leute durcheinander zu bringen? ;)

Der Fiat 500e kostet das doppelte eines Fiat 500g!

Die "Rabatte" und "Verguenstigungen" kommen nur hinterher zu tragen, wenn ueberhaupt.

Dazu kommt das man ausserhalb Kalifornien keine finden wird. Eher ein Lockangebot.

Wertlose und unbezahlbare Propaganda, der Lease waere vielleicht noch was. Allerdings muesste man das komplette Lease Angebot sehen um das zu beurteilen.

Hier ein Bericht mit Bildern (english text)

 

Gruss, Pete

am 16. April 2013 um 14:32

Zitat:

Original geschrieben von cybersteak

Der Fiat 500e wird in den USA ziemlich konkurrenzfähig angeboten. Nach Abzug der Förderungen in Kalifornien z.B. wird er unter 16.000€ kosten. Ein echter Kampfpreis!!

http://www.mein-elektroauto.com/.../

und nun das hier:

"Nissan Leaf: In den USA für 14.000 Euro

Hersteller senkt US-Verkaufspreis um 18 Prozent"

http://www.kfz-betrieb.vogel.de/neuwagen/handel/articles/390993/

Zitat:

und nun das hier:

 

"Nissan Leaf: In den USA für 14.000 Euro

Hersteller senkt US-Verkaufspreis um 18 Prozent"

 

www.kfz-betrieb.vogel.de/neuwagen/handel/articles/390993/

aber auch das hier:

Die Japaner wollten 2012 die Verkäufe mehr als verdoppeln, erreichten aber nur ein Absatzplus von 1,5% gegenüber 2011.

Das zeigt, wie weit Erwartung und Realität auseinanderliegen können. Bei dieser Wachstumsrate würden sich die Verkäufe von 2011 erst im Jahr 2023 verdoppelt haben. Kein Wunder, dass man sein Heil in der unbeliebtesten aller Maßnahmen, nämlich der Preissenkung sucht.

am 16. April 2013 um 17:12

Zitat:

Original geschrieben von eCarFan

Zitat:

und nun das hier:

"Nissan Leaf: In den USA für 14.000 Euro

Hersteller senkt US-Verkaufspreis um 18 Prozent"

www.kfz-betrieb.vogel.de/neuwagen/handel/articles/390993/

aber auch das hier:

Die Japaner wollten 2012 die Verkäufe mehr als verdoppeln, erreichten aber nur ein Absatzplus von 1,5% gegenüber 2011.

Das zeigt, wie weit Erwartung und Realität auseinanderliegen können. Bei dieser Wachstumsrate würden sich die Verkäufe von 2011 erst im Jahr 2023 verdoppelt haben. Kein Wunder, dass man sein Heil in der unbeliebtesten aller Maßnahmen, nämlich der Preissenkung sucht.

Ganz klar,

der Grund warum das E-Mobil so zäh anspringt liegt darin, dass alle potenziellen Kunden und Experten hier mitlesen.

Das hat das Interesse weltweit deutlich abgekühlt!

Fest steht, die E-Mobiltät stirbt nun zum x-ten Mal und der Diesel triumphiert.

Jedes Mal wenn ich in einer Kolone fahre, weiß ich, dass wir uns in D befinden. Am Geruch nach Abgas und Gülle.

Wahrscheinlich ist die neue Generation ohne den Gestank nicht mehr lebensfähig.

Ernst beiseite.

Ohne Massenproduktion keine bezahlbaren Preise.

Aber auch keine Ausnahme ohne Regel. Es gibt einige Hersteller, die schaffen das Gegentum.

Der Trick liegt in der Finanzierung. Der clevere Käufer zahlt einen festen Preis pro Monat. So merkt er gar nicht, was die Karre kostet. Er will es doch gar nicht wissen. Er will ja noch eine Menge tolles Zubehör, nur keinen E-Motor, außer die für die Fensterheber und die Sitzverstellung.

Zur Fitness geht man ins Studio, hebt Gewichte und kurbelt sich einen runter. Auch dort sind E-Motoren verpönt. Hier hebt, ratenzahlt und schwitzt der ganze Kerl noch selbst!

Ich weiß nicht, was Du willst:

Mein Nachbar hat in seinem AUDI-A5 -angeblich- schon 80 E-Motoren drin ... !!! :)

Und nur noch einen Benzinmotor .

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Hybrid & Elektro
  5. Renault ZOE. Die Elektroauto-Revolution?