ForumHybrid & Elektro
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Hybrid & Elektro
  5. Renault ZOE. Die Elektroauto-Revolution?

Renault ZOE. Die Elektroauto-Revolution?

Themenstarteram 3. Febuar 2013 um 3:39

Schon einige Male verschoben, aber in ein paar Monaten dürfte es dann so weit sein. Die Markteinführung des Renault ZOE steht bevor.

Mit einer Reichweite von 210km im NEFZ-Zyklus, einem kompakten Format, pfiffigem Design und einem Preis von 20.600€ + 79€/Monat Batteriemiete für drei Jahre, dürfte er einige Standards im Segment der Elektroautos setzen. Registrierungen sind schon jetzt möglich.

Der erste leistbare Elektrowagen für den Massenmartk mit guter Reichweite und akzeptablem Preis?

Ich denke, er wird eine kleine Revoultion auslösen. Wird mit ihm in der Autobranche nichts mehr sein wie voher? Oder ist das alles nur heiße Luft?

Was meint ihr?

 

 

Quelle für die Informationen:

http://www.renault-ze.com/.../renault-zoe-life-647.html

Ähnliche Themen
488 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von eCarFan

Zitat:

Original geschrieben von Helmuth47

PS: Für den PC-Kurs danke ich auch. Der hat weder mit der Thematik, noch mit der Verständlichkeit fürs. Thema zu tun.

Ich bitte vielmals um Entschuldigung, dass ich erklärt habe, wie es funktioniert.

Kein Problem, ist nicht wichtig!

Hier geht es doch um (neue) systemrelevante Sachverhalte und Aspekte der E-Mobilität oder nicht?

Um Dinge, die in einem normalen Auto NICHT stecken!

 

VG Helmuth47

Also wenn man es in Kalifornien nicht finanziert kriegt (wo nun wirklich genug Verrueckte wohnen) klappt das in D gleich zweimal nicht... Oder sind das irgendwelche Zuschussgelder?

am 30. März 2013 um 18:44

Die Idee mit der einen mobilen Batterie, die als Zwischenspeicher für andere fungieren soll, wird am Egoismus des Einzelnen scheitern (meine Batterie, meine Ladezyklenanzahl, meine volle Ladung, die ich morgen vielleicht brauche).

Außerdem wollen zu viele Dritte an solchen Smart Grid Systemen mitverdienen. Das gefällt mir gar nicht, da gibt es zu viele "Reibungsverluste" und doch wieder irgendwelche Knebelverträge, die einen zwingen sich zu erklären, wann man eine volle Autobatterie für welchen Zweck braucht, und wann man Wäsche waschen möchte. -Führt zu Unfreiheit, und zu Stress-

In einem Liter Diesel (Würfel von 10 x 10 x 10 cm) stecken 9,8 kWh Energie. D.h. in drei Litern (14,5 x 14,5 x 14,5 cm) steckt mehr Energie als in der sauschweren Traktionsbatterie.

Mögliche Lösungen:

- Elektrische Energie nicht im Fahrzeug in riesigen Batterien mitnehmen , sondern während der Fahrt über Stromzähler hinzufügen und auch während der Fahrt eine kleinere Batterie(für bis zu 50 km) aufladen. -Wenn Autos jetzt schon selber einparken können, werden sie wohl ein stromführendes System des Autos an eine +/- Leitung über der Hauptverkehrsstraße/ Autobahn andocken können und ohne Kurzschluss entlangführen können.-

- Sonnenenergie zu Gas oder Benzin wandeln (auch mit Verlusten) und weiter effiziente Verbrenner fahren.

- Die 65 % der Wärmeenergie bei Verbrennern (glühender Auspuff und kochendes Kühlwasser) für die Fortbewegung soweit es geht mitnutzen (Dampfmaschine/Dampfturbine)

-:DDie Idee des Ringkolbenmotors/Tangentialkolbenmotors und den Schlauchmotors (siehe youtube) weiterentwickeln:D

MfG RKM

 

 

 

 

 

Zitat:

Original geschrieben von Ringkolbenmaschine

 

Mögliche Lösungen:

- Elektrische Energie nicht im Fahrzeug in riesigen Batterien mitnehmen , sondern während der Fahrt über Stromzähler hinzufügen und auch während der Fahrt eine kleinere Batterie(für bis zu 50 km) aufladen. -Wenn Autos jetzt schon selber einparken können, werden sie wohl ein stromführendes System des Autos an eine +/- Leitung über der Hauptverkehrsstraße/ Autobahn andocken können und ohne Kurzschluss entlangführen können.

MfG RKM

Dieser Abend ist gerettet:

Ich habe was zum herzhaft Lachen, wenn ich mir das überall in der Praxis vorstelle :)

Allerdings: Hoffentlich liest das nicht "unser" Peter Altmeier :confused:

Die Politiker haben ja auch schon über Oberleitungen an BAB für Lastwagen "nachgedacht" ... Und SIEMENS war dafür ...

Armes Deutschland !

Na ja, wenn die BRD erstmal von Oberleitungen von hinten bis vorne gekreuzt ist sollte das Land wenigsten vor Angriffen der feindlichen Luftwaffe sicher sein. :D

Vorsicht: die Oberkante der Leitungen sollte niedriger sein als die Unterkante der Windmuehlenfluegel... Vielleicht kann man ja ne DIN Regel erfinden die das addressiert?

 

Gruss, Pete

Zitat:

Die Frage nach stationären Speichern grösserer Kapazität stellt sich nicht, wenn wie gesagt ein Autospeicher, der ohnehin vorhanden ist, genutzt werden kann. Die geforderten Eigenschaften sind ja serienmäßig vorhanden.

Beispiel ZOE:

Akkumiete:

79 Euro/Monat bei 10.000 km/a

122 Euro/Monat bei 20.000 km/a

Verbrauch ZOE: 22 kWh pro 140 km

Daraus kann man jetzt die an Renault zu entrichtenden Speicherkosten für eine kWh berechnen:

--> schlappe 32,8 cent pro kWh ;) (bei 100% Wirkungsgrad)

Der beträgt aber für Hin- und Rückwandlung jeweils 90%, damit hat man nun die tatsächlichen Speicherkosten:

--> macht 40,6 cent/kWh

Da wird ja Grünstrom gespeichert (ein normales Kraftwerk fährt man runter, geht ja dank EEG bei dem Grünen Geraffel nicht....).

Der wird aber durchschnittlich mit 24 cent/kWh vergütet (Altanlagen beachten !).

Womit wir bei Stromkosten (ohne Verteilung und Netznutzung !) von 64 cent / kWh angekommen wären !

........es kommt genauso wie ich das mit ein paar Kollegen 1986 ausgerechnet habe:

STROM wird in Deutschland dank des Grünen Wahnsinns demnächst über 1 DM pro kWh kosten ! :eek:

 

Na ja: für solche commodity Preise wurden schon römische Kaiser gestürzt :D

 

Gruß SRAM

Zitat:

Original geschrieben von SRAM

Akkumiete:

79 Euro/Monat bei 10.000 km/a

122 Euro/Monat bei 20.000 km/a

Verbrauch ZOE: 22 kWh pro 140 km

Daraus kann man jetzt die an Renault zu entrichtenden Speicherkosten für eine kWh berechnen:

--> schlappe 32,8 cent pro kWh ;) (bei 100% Wirkungsgrad)

Hallo SRAM,

vielleicht liegt es ja an der späten Stunde, aber ich komme mit Deinen Angaben sogar auf 60 Cent Akkumiete pro kWh.

79 Euro/Monat * 12 = 948 Euro/Jahr

22 kWh pro 140 km = 0,175 kWh/km * 10000 km/Jahr = 1571 kWh/Jahr

948 Euro/Jahr / 1571 kWh/Jahr = 60 Cent / kWh Akkumiete

Ich hab nur die Differenz zwischen den 10.000 und den 20.000 km genommen, und diese als Speicher verwendet, um die Grundmiete außen vor zu lassen.

....ich will ja nicht unfair sein ;)

 

Wenn man selbst mit dieser sehr konservativen und freundlichen Abschätzung auf solch absurde Zahlen kommt. weiß man, was man davon zu halten hat:

NIX !

(Ein Grüner Wahn mehr...... )

 

Gruß SRAM

Zitat:

Original geschrieben von Reachstacker

Also wenn man es in Kalifornien nicht finanziert kriegt (wo nun wirklich genug Verrueckte wohnen) klappt das in D gleich zweimal nicht... Oder sind das irgendwelche Zuschussgelder?

Genau jetzt gehen PV-Anlagenfirmen pleite, weil plötzlich die Zuschüsse gekürzt oder weggefallen sind.

Jeder Art von Subvention verzerrt den Markt. In der Regel werden die Produkte um die Subvention teiuerer, sonst nichts und genau deshalb wird sich der markt endlich stabilisieren.

Ich bin aber nicht verrückt, wenn ich anfallende Energieüberschüsse nicht wegzuwerfen gedenke, sondern versuche sie sinnvoll zu nutzen.

Schon geschrieben wurde, dass dazu das E-Auto Möglichkeiten dazu bietet, die man sonst ohnehin zu zahlen hat.

Wir brauchen in absehbarer Zeit Stromspeicher, die in E-Autos bereits eingebaut sind. Dann stationäre Speicher sehrt teuer sind ergibt sich die Frage, ob man nicht gleich 2 Fliegen mit einer Klappe schlagen kann, vor allem deshalb, weil die Treibstoffkosten von Autos ja nicht gerade billig sind und wenigstens ein guter Teil eingespart werden könnte. ABGEKOPPELT von Lobbyisten, Politik und Subventionskassierern. Institutionen die die Leute ausnehmen wie Weihnachtsgänse, oft ohne das diese das selbst bemerken.

Ich hoffe schon, dass das Denken nicht verboten ist.

Ford sagte:

"Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum sich so wenige Leute damit beschäftigen."

Wie sehr man sich inzwischen fachlich mit dieser Materie befasst sieht man an den Links. Somit ist Hopfen und Malz nicht gänzlich verloren, wie ich finde. Das System E-Mobilität hat nämlich nicht nur mit Fahren zu tun, sondern eröffnet völlig neue, wenn auch ungewohnte Perspektiven. U.a. für die Energeiverwertung im zeitgemäßen Wohnungs-/Hausbau.

 

mfG Helmuth47

Zitat:

Original geschrieben von SRAM

Ich hab nur die Differenz zwischen den 10.000 und den 20.000 km genommen, und diese als Speicher verwendet, um die Grundmiete außen vor zu lassen.

....ich will ja nicht unfair sein ;)

 

Wenn man selbst mit dieser sehr konservativen und freundlichen Abschätzung auf solch absurde Zahlen kommt. weiß man, was man davon zu halten hat:

NIX !

(Ein Grüner Wahn mehr...... )

 

Gruß SRAM

Wer redet denn von geliehenen Akkus a la Renault, obwohl das Leihsystem gewisse Vorteile hat.

Wir brauchen in absehbarer Zeit einen größeren Akkusatz für Stromenergie, die ohnehin anfällt und ungenutzt verpuffen würde. Ein regulärer Satz stationärer Akkus mitsamt Infrastruktur kostet etwa so viel wie ein E-Mobilakku.

Billiger ginge es nur mit Bleiakkus. Also muss es bitte erlaubt sein darüber nachzudenken, was mit der Überschussenergie sinnvoll angefangen werden kann, statt sie ungenutzt verpuffen lassen zu müssen.

Auch die Verkürzung der Leitungslängen (vom AKW oder Braunkohle-KW, Wasser-KW, Biogas-KW, Wind-KW....Solarpark.... oder x und y....spart unheimlich Stromenergie, die wie schon vorgeschlagen auch während der Fahrt induktiv ins E-Auto eingespeist werden kann.

Wo in aller Welt liegt da das Bündel an angeblichen Problemen, die zu lösen machbar ist?

Bitte, es macht KEINEN Sinn alte Vorurteile, die x-fach genannt sind bis zum Erbrechen zu wiederholen.

mfG Helmuth47

Du kannst ja gerne dein Geld verpulvern.

Ich finde das gut, weil es die finanzielle Basis der Grünen Gutmenschen schwächt. ;)

 

Gruß SRAM

Zitat:

Original geschrieben von Helmuth47

Wer redet denn von geliehenen Akkus a la Renault, obwohl das Leihsystem gewisse Vorteile hat.

Darum geht es doch jetzt schon die ganze Zeit, und das Thema kam von Dir.:confused:

Die von SRAM errechneten 40,6 cent/kWh Akkukosten machen Dich scheinbar auch nicht nachdenklich.

 

Zitat:

Original geschrieben von Noris123

Zitat:

Original geschrieben von Helmuth47

Wer redet denn von geliehenen Akkus a la Renault, obwohl das Leihsystem gewisse Vorteile hat.

Darum geht es doch jetzt schon die ganze Zeit, und das Thema kam von Dir.:confused:

Die von SRAM errechneten 40,6 cent/kWh Akkukosten machen Dich scheinbar auch nicht nachdenklich.

Nein sie machen mich NICHT nachdenklich, weil ich NIE gesagt habe, dass ich mir solche Akkus auch leihen will.

Das Prinzip aber macht sicherlich fßr einige Leute durchaus Sinn.

Ihr Beide müsste Euch nur daran gewähnen, das es auch User gibt, die NICHT EURE Ansprüche haben.

Ich bin weder ein Grüner Gutmensch, noch ein Genießer, der seinen alten Montreal fährt, mit Soundsystem im Kofferraum, bei einem Glas Champus vom Allerfeinsten.

Ich brauche einen Satz Speicherakkus und ein System den Überschussstrom, den ich selber erzeuge sinnvoll zu nutzen.

Dazu aber brauche ich Eure Erlaubniis garantiert nicht, sondern aufgeschlossene Leute, mit Ideen, die solche Sachen ernst nehmen und sich NICHT wie Kleinkinder mockieren, weil man neue Ansätze sucht.

Klaro?

Es gibt hier im Forum durchaus Leute, die ernsthafte Thaemen diskutieren wollten, aber sich nicht mit Blödsinn und hohlen Phrasen befassen können.

Selbst habe ich weder Lust noch Zeit mit einem automobilen Fossil zu spielen.

Zum Abregaieren über den Ostersonntag hätte ich das hier und die Welt zu retten

http://www.youtube.com/watch?v=y4bwsM-osos

 

VG

Helmuth47

Zitat:

Original geschrieben von Helmuth47

Bitte, es macht KEINEN Sinn alte Vorurteile, die x-fach genannt sind bis zum Erbrechen zu wiederholen.

mfG Helmuth47

Es macht trotz der bekannten Argumente, die Du Vorurteile nennst, auch keinen Sinn längst durchgehechelte "neue Vorschläge" zu wiederholen, anstatt einfach mal diese Forum durchzulesen. Das was hier vorgeschlagen wird haben wir vor Jahren bereits behandelt.

Beispiel: "EAutoakku für Netzpufferung" ein völliger Unsinn aber technisch problemlos machbar... :)

Es ist ermüdend wenn jeder der hier neu aufschlägt Vorschläge bringt die vor Jahren behandelt wurden.

Grüße

Hellmuth

Zitat:

Original geschrieben von he2lmuth

Es macht trotz der bekannten Argumente, die Du Vorurteile nennst, auch keinen Sinn längst durchgehechelte "neue Vorschläge" zu wiederholen, anstatt einfach mal diese Forum durchzulesen.

Das würde zu nichts führen. Sinnbegreifend lesen ist nicht seine Stärke.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Hybrid & Elektro
  5. Renault ZOE. Die Elektroauto-Revolution?