ForumS-Klasse
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. S-Klasse & CL
  6. S-Klasse
  7. Reifenschaden W220

Reifenschaden W220

Mercedes S-Klasse W220
Themenstarteram 5. März 2017 um 12:39

Hallo Community,

ich habe heute beim Reifenwechsel einen Schaden entdeckt.

Der Schaden, sieht wie auf dem Bildern aus und verläuft durchgängig.

Habe an die Spureinstellung gedacht, aber sieht der Schaden da nicht anders aus?

Würde mich freuen, wenn mir hier jemand weiterhelfen könnte, woher der Schaden stammen kann.

mfg Peecee

Beste Antwort im Thema

...Ich hatte im letzten Herbst auch zwei neue Winterreifen (Dunlop) gekauft, die auch erst den zweiten Winter hinter sich hatten. Im ersten Winter sind die Reifen als Neureifen bei mir üblicherweise auf der Antriebsachse hinten und den zweiten Winter dürfen sie dann auf der Vorderachse ihrem Lebensende entgegenfahren (habe mit meinem W220 ca. 50.000 km Jahresgesamtfahrleistung - also entfallen auf die Winterreifen ca 20.000 km und somit für einen Lebenszyclus insgesamt 40.000 km )

Als ich letzten die Reifen der Vorderachse wieder tauschen liess, sahen die äußeren Profilblöcke ähnlich aus, so dass ich mich vor dem Reifenhändler schon fast geschämt habe - von wegen kann sich keine Reifen kaufen ...;-).

Kann gut sein, dass das Verschleissanzeichen sind, wenn der Reifen wirklich stark verbraucht ist. Möglich, dass die Profilblöcke dann aufgrund des Mangels an Material stärker verwinden, dadurch erhitzen (bei möglicherweise höheren Geschwindigkeiten) und dann diese "Anschmelzungen" zeigen.

Ich dachte mir jedenfalls letzten Herbst, dass ich das mit den Rreifen mal genauer im Auge behalten werde. Da ich jetzt an der Vorderachse ja wieder zwei Jahre alte Reifen habe, werde ich sie mir in Kürze mal genauer ansehen und hier ggf. berichten

VG Hajo

11 weitere Antworten
Ähnliche Themen
11 Antworten

Schau mal wie alt die Reifen sind. Sieht für mich so aus, als wären die einfach komplett fertig. Sowas habe ich noch nie gesehen. Sieht fast aus wie ein thermischer Schaden?

Für mich sieht das aus, als wenn du über etwas scharfkantiges gefahren bist.

Metallschrott bzw. Metall-Umreifungsband von Güterpaletten oder so.......

Ansonsten wäre das Alter, die Laufleistung und die Profiltiefe interessant.

Grüße,

Jürgen W. aus P. :cool:

Themenstarteram 5. März 2017 um 13:56

Habe die Reifen vor 3 Jahren gekauft und waren jetzt die 2 Session im Einsatz. Profiltiefe wäre ausreichend für noch eine Session.

Kann mir nicht vorstellen, dass ich über etwas scharfkantiges oder sonstiges gefahren bin aber ausschließen kann ich es auch nicht.

Komisch finde ich nur das es synchron und komplett herum geht, auf beiden Reifen.

Hmm, ja da musst du mal überlegen wo du im letzten Winter rumgefahren bzw. drübergefahren bist......

Das es synchron und komplett herum geht, ist nicht groß verwunderlich.....wie groß ist der Umfang der Reifen....da genügt eine relativ geringe Wegstrecke um solche Schnittverletzungen zu verursachen.

Für mich sieht es auf jeden Fall nach einer äußerlichen Verletzung aus, denn es ist ja nur das Profil betroffen, das Gummi der Karkasse hat ja keine Beschädigungen.....

Du sprichst nur von 2 Reifen, die anderen Beiden haben diese Beschädigung nicht?

Obwohl man auf deinen Bildern nur einen kleinen Ausschnitt vom Reifen sieht, wage ich mal zu bezweifeln, dass die noch für einen Winter gut sind. Ich hätte sie in den nächsten Monaten runtergefahren und für den nächsten Winter Neue aufgezogen.

Themenstarteram 5. März 2017 um 16:02

Nur die vorderen Reifen zeigen diese Beschädigungen auf.

Ich habe mal 2 weitere Bilder hinzugefügt.

Es handelt sich um die 225/60 R 16 98W.

Hi

Diese bildung der sogenannten "Sägezähne" ist der normale Verschleiss.

Hatte ich auch bei meinen Pirellis letztes Jahr.

Durch die gewellten Rillen im Profil ist das Gummi halt in der Stabilität geschwächt. Das gibt besseren Kontakt zur Straße vor allem bei Regen womit aber die Kurzlebigkeit in Kauf genommen werden muss.

Wie schon erwähnt hatte ich das selbe Problem und das habe ich bei vielen anderen gleichartigen Bereifungen genauso gesehen. Dazu möchte ich erwähnen, dass ein zu niedriger Luftdruck im Reifen den Verschleissprozess enorm beschleunigt, da der Reifen mit wenig Luft dazu neigt die Seitenprofile viel stärkeren Belastungen auszusetzen als mit gutem gesundem Druck das Komplette Profil gleichmässig zu Belasten.

Ok, die beiden weiteren Fotos geben nun ein ganz anderes Bild von den Reifen.....

Mann sieht nun deutlich, das die Innen- und Außenseite der Reifen total abgefahren sind, wobei die innere Lauffläche noch einiger Maßen gut ist. (aber immerhin schon nach an der Mindestprofiltiefe für Winterreifen)

Jetzt bin ich auch bei Shogun und vermute zu geringen Luftdruck. Wie hoch war er bzw ist er ?

Wieviel Kilometer sind die denn gelaufen?

Da die Mindestprofiltiefe für Winterreifen bei 4mm liegt, würde ich mir keine weiteren Gedanken machen und die beiden einfach ersetzen.

P.S.: "Sägezahnbildung" sieht übrigens anders aus. Dabei handelt es sich um asymetrische also nicht gleichmäßige Abnutzung der Profilblöcke, die sich durch ein sehr lautes Abrollgeräusch und unruhige Fahrverhalten äußert.

https://de.wikipedia.org/.../S%C3%A4gezahnbildung?...

https://www.reifen.de/.../reifenverschleiss

...Ich hatte im letzten Herbst auch zwei neue Winterreifen (Dunlop) gekauft, die auch erst den zweiten Winter hinter sich hatten. Im ersten Winter sind die Reifen als Neureifen bei mir üblicherweise auf der Antriebsachse hinten und den zweiten Winter dürfen sie dann auf der Vorderachse ihrem Lebensende entgegenfahren (habe mit meinem W220 ca. 50.000 km Jahresgesamtfahrleistung - also entfallen auf die Winterreifen ca 20.000 km und somit für einen Lebenszyclus insgesamt 40.000 km )

Als ich letzten die Reifen der Vorderachse wieder tauschen liess, sahen die äußeren Profilblöcke ähnlich aus, so dass ich mich vor dem Reifenhändler schon fast geschämt habe - von wegen kann sich keine Reifen kaufen ...;-).

Kann gut sein, dass das Verschleissanzeichen sind, wenn der Reifen wirklich stark verbraucht ist. Möglich, dass die Profilblöcke dann aufgrund des Mangels an Material stärker verwinden, dadurch erhitzen (bei möglicherweise höheren Geschwindigkeiten) und dann diese "Anschmelzungen" zeigen.

Ich dachte mir jedenfalls letzten Herbst, dass ich das mit den Rreifen mal genauer im Auge behalten werde. Da ich jetzt an der Vorderachse ja wieder zwei Jahre alte Reifen habe, werde ich sie mir in Kürze mal genauer ansehen und hier ggf. berichten

VG Hajo

Genau dasselbe Phänomen hat ein Kollege von mir an seiner W212 E-Klasse und Winterreifen auch gehabt.

So etwas hatte ich auch noch nicht gesehen und auch erst mal auf alte Reifen getippt. Aber die waren auch nur 3 Jahre alt und sollten daher noch nicht Steinhart sein. Seltsamerweise trat es auch nur an der Vorderachse auf.

Daher könnte ich mir nur vorstellen, dass das Schadensbild durch starkes Einlenken im Stand verursacht wird. Die feingerillten Gummiblöcke der Winterreifen könnten je nach Haftung auf dem Untergrund erst verdreht, und dann abgedreht und damit kleine Stücke herausgerissen werden. Dass er sein Fahrzeug so sportlich bewegt, dass es ständig über die Vorderachse schiebt und daher die Reifen aufgerieben werden, dann ich mir bei meinem Kollegen jetzt nicht vorstellen.

Wenn beide Reifen gleichmäßig einen einseitigen, erhöhten Verschleiß aufweisen, ist entweder die Spur oder / und der Sturz verstellt.

Hattest du in Letzter Zeit einen stärkeren Kontakt mit einem Bordstein?

Wie gesagt Spur und eventuelle auch Sturz überprüfen lassen.

Gruß an alle.

Klaus

Aber trotzdem sehen einige Stellen aus, als ob das Gummi "geschmolzen" ist.

Evtl. geschliffen am im Radkasten?

Reibung? Hitze? Gummi weich? etc.

 

mfg

Deine Antwort
Ähnliche Themen