ForumVersicherung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Reifenschaden Vollkasko oder Teilkasko

Reifenschaden Vollkasko oder Teilkasko

Themenstarteram 5. April 2021 um 8:15

Hallo,

 

Leider hatte ich am Freitag ein größeres Metallteil auf meiner Fahrspur der Autobahn.

Da ich das Teil nicht schnell genug erkennen konnte, bin ich mit ca. 130 km/h rechts vorne und rechts hinten drüber gefahren, was sicherlich geschickter war als ein Ausweichmanöver zu versuchen.

 

Reifen rechts hinten war sofort platt. Felge weiss ich noch nicht. Vorne ist der Reifen zwar noch ganz, muss aber wohl auch ausgetauscht werden, da ich nicht weiß, ob die Reifenflanke im Gewebe was abgekriegt hat. Ausserdem muss die Werkstatt mal den Fahrzeugboden und Fahrwerk checken. Spurvermessung ist auch Pflicht.

 

Die Polizei war schnell vor Ort und hat das Teil von der Fahrbahn geholt. Der Vorfall wurde als Verkehrsunfall aufgenommen wegen der Versicherung.

 

Nun endlich meine Frage: Kommt hier die Vollkasko oder Teilkasko auf ??

 

Grüsse an Alle

 

Jürgen

Ähnliche Themen
11 Antworten

VK, ist ja kein Glasbruch oder Unwetter. Falls der Verursacher, von dem das Teil stammt, gefunden werden sollte, dann dessen HP.

Abwägen ob nicht doch selbst zahlen. VK oft mit 300.- SB, hinzu kommt noch die Höherstufung, die sich über Jahre auswirkt. Falls es nur 2 Reifen und Achsvermessung sind lohnt sich die Inanspruchnahme der VK nicht.

Die Gesamtsumme abwarten, dann mit Deiner Versicherung klären, ob es für Dich günstiger ist den Schaden selbst zu übernehmen, oder Deine VK in Anspruch zu nehmen.

... hinzu kommt noch, dass der reine Reifenschaden - so bei meinen Fahrzeugen mit unterschiedlichen AKBs - weder über TK noch über VK abgedeckt ist. Das gilt nicht, wenn weitere Beschädigungen aus diesem Ereignis entstanden sind.

Schau mal in deine Bedingungen.

Daher würde ich empfehlen, dass Deine Werke sich das erstmal von unten ( sehr genau :-) ) anschaut und Du dann ggfls. den Versicherer informierst.

Genau so ist es.

Reine Reifenschände sind in der Regel ausgeschlossen.

Auch dann, wenn es, wie in diesem Fall, ein Unfall war.

Wenn auch am Unterboden was kaputt ist, dann kriegt man den Schaden rein.

In der Regel ist das aber aufgrund der vorhandenen SB in der Kasko und ggf. noch folgender Rückstufung eh keine Problem.

2 Reifen kauft man einfach selber und gut ist.

wenn der Reifenschaden wegen eines Unfalles entstanden ist, dann ist es ein ersatzpflichtiger Versicherungsschaden (VK). der Kontakt mit einem Gegenstand, der auf der Straße liegt ist ein Unfall. bei einem Unsall sind alle serienmäßige Teile des KFZ versichert. Wnn der Unsallverursacher nicht festgestellt werden kann wird es ein VK-Schaden.

Zitat:

@quadrigarius schrieb am 5. April 2021 um 12:35:44 Uhr:

wenn der Reifenschaden wegen eines Unfalles entstanden ist, dann ist es ein ersatzpflichtiger Versicherungsschaden (VK). der Kontakt mit einem Gegenstand, der auf der Straße liegt ist ein Unfall. bei einem Unsall sind alle serienmäßige Teile des KFZ versichert. Wnn der Unsallverursacher nicht festgestellt werden kann wird es ein VK-Schaden.

Vertragsbedingungen lesen!

Korrekt, üblicherweise muss eine von außen auf das Fahrzeug einwirkende Kraft ursächlich für den Schaden sein, damit die Versicherung leistungspflichtig wird. Wobei es nicht unbedingt darauf ankommt, ob vorher schon vom Fahrzeug aus gesehen etwas passiert ist.

 

Beispiel:

- Reifenplatzer alleine, keine Folgeschäden, i.d.R. keine Erstattung.

- Reifenplatzer, Lauffläche abgelöst und trifft andere Teile, Reifen an sich nicht erstattungsfähig, Schäden an anderen Teilen schon.

- Fahrzeug rutscht, so dass Reifen dadurch beschädigt wird, i.d.R. versichert.

- Teil überfahren, führt zum Reifenplatzer, i.d.R. versichert, aber ggf. muss das Teil gefunden werden als Nachweis.

Leider wird u. U. der Schaden schon höher sein da man wohl alle 4 Reifen tauschen müsste.

Denn wenn auf einer Seite die Reifen beschädigt sind und diese schon gut eingefahren sind dann sollte man alle tauschen.

Wenn dann die Abnutzung der Reifen schon fortgeschritten ist, ist die Frage wie viel die Versicherung bei den neuen Reifen noch dabei tut.

Wenn das alles war, also nur Reifen sieh zu das neue drauf kriegst und bezahl selber. Oder sind das so teure.

Die VK soll den Schaden begutachten lassen.

Dann kann man weitersehen.

Zitat:

@hydrou schrieb am 5. April 2021 um 13:01:47 Uhr:

Korrekt, üblicherweise muss eine von außen auf das Fahrzeug einwirkende Kraft ursächlich für den Schaden sein, damit die Versicherung leistungspflichtig wird. Wobei es nicht unbedingt darauf ankommt, ob vorher schon vom Fahrzeug aus gesehen etwas passiert ist.

Kann man bei Reifen so pauschal nicht sagen.

Man muss in den AKB unter Ausschlüsse lesen, was für die Reifen gilt.

In der Regel muss noch was anderes am Auto bei einem Unfall kaputt gehen, damit der Reifen bezahlt wird.

Zitat:

@hydrou schrieb am 5. April 2021 um 13:01:47 Uhr:

Beispiel:

- Reifenplatzer alleine, keine Folgeschäden, i.d.R. keine Erstattung.

- Reifenplatzer, Lauffläche abgelöst und trifft andere Teile, Reifen an sich nicht erstattungsfähig, Schäden an anderen Teilen schon.

- Fahrzeug rutscht, so dass Reifen dadurch beschädigt wird, i.d.R. versichert.

- Teil überfahren, führt zum Reifenplatzer, i.d.R. versichert, aber ggf. muss das Teil gefunden werden als Nachweis.

1. Richtig. Ausgeschlossener Betriebsschaden

2. Falsch. Ebenfalls ausgeschlossener Betriebsschaden

3. Nur dann versichert, wenn außer dem Reifen noch andere versicherte Teile am Kfz dabei kaputt gehen.

Rutsche ich mit dem Reifen gegen einen Randstein und nur der Reifen ist kaputt, so ist es kein versicherter Schaden.

4. Siehe 3. Platz beim überfahren nur der Reifen und wird sonst nichts beschädigt. Kein versicherter Schaden.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Reifenschaden Vollkasko oder Teilkasko