ForumWohnmobile & Wohnwagen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Wohnmobile & Wohnwagen
  5. Reifendruck 195/ R 14 C

Reifendruck 195/ R 14 C

Hobby-Wohnwagenwerk De Luxe
Themenstarteram 3. August 2018 um 11:43

Hallo Community habe mal ne frage könnt ihr mir helfen welchen Reifendruck ich nehmen muss !? Hier zwei Bilder von meinem Reifen und der Anleitung von Wohnwagen. Jedoch ist der Reifen in der Anleitung nur ohne c aufgeführt denke das macht einen großen Unterschied . An meinem Wohnwagen steht 2,7 meint ihr das ich 2,7 brauche oder durch das C mehr !?

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Kompressor

Asset.JPG
Asset.JPG
Beste Antwort im Thema

Zitat:

@1.4571 schrieb am 3. August 2018 um 15:49:56 Uhr:

Sorry, vergiss den laienhaften Blödsinn von 4 bar und mehr, dafür sind die Reifen nicht zugelassen, die normalen Gummiventile auch nicht, und können sogar bei Extrembedingungen -Schlagloch/ Kurve - aus der Felge herausgepresst werden.

Aufgrund solcher Hinweise sehe ich die Plattform zeitweise als recht gefährlich ??

...

Bis zu einem Luftdruck von 4,5 bar ist die Verwendung von normalen "snap-in" Gummiventilen zulässig, von 4,5 bis 5,5 bar sind spezielle "snapin" Hochdruckventile und darüber hinaus ausschließlich Metallventile zu verwenden.

59 weitere Antworten
Ähnliche Themen
59 Antworten

Zitat:

@Oetteken schrieb am 2. Januar 2019 um 19:18:34 Uhr:

Plus 0,5 bar bezogen auf welchen Wert?

Den lt. Betriebsanleitung oder

den auf den Reifen angegebenen maximalen Wert.

Dadrauf.

Irgendwer hat gemerkt, das die Tragfähigkeit der werksmäßig montierten

Reifen zu gering war. Daraufhin hat Hobby den Reifendruck erhöhen lassen und

so legal die Tragfähigkeit erhöht.

am 3. Januar 2019 um 0:12

Meine Empfehlung ist :

https://www.google.com/search?client=firefox-b&q=psi+in+bar

Die PSI kann man dem Reifenflanke entnehmen. Diese Werte entsprechen der max. Belastung eines Reifens in Bezug auf das Gewicht des Fahrzeugs. Wenn man weit drunter liegt, könnte man den Reifendruck reduzieren. Bleibt man bei dem max-Wert macht man nichts falsch.

dann frage ich mich

warum man schlauer sein muß

als der fhrz hersteller,der bestimmte werte vorgibt

Weil man nicht weis mit welchem Reifen der Fahrzeughersteller das getestet hat ! ? Es soll ja sogar Unterschiede beim gleichen Reifen Größe und Marke bei den Erstausrüstern geben, für MB und BMW z.B.

Zitat:

@transe79 schrieb am 3. Januar 2019 um 07:20:39 Uhr:

dann frage ich mich

warum man schlauer sein muß

als der fhrz hersteller,der bestimmte werte vorgibt

Und ich frage mich, warum man schlauer als der Reifenhersteller sein muß ;)

Wohnwagenhersteller bestücken ihre Fahrzeuge ausschließlich nach kaufmännischen Gesichtspunkten.

Je billiger in der Beschaffung, desto besser.

Als Wohnwagenbesitzer habe ich aber andere Interessen.

In erster Linie soll ein Reifen sicher sein, sowohl bezüglich der Fahreigenschaften als auch der Pannensicherheit und Haltbarkeit.

Daher kommen Reifen wie Barum etc. nicht an meine Fahrzeuge.

Wenn es jemanden interessiert, hier meine Erfahrungen mit Matador:

https://www.motor-talk.de/.../...ventuellen-schaeden-t2343874.html?...

Für mich kommen Reifen aus Asien durchaus in Frage und ich habe noch nie negative Erfahrungen damit gemacht. Allerdings wähle ich immer besser als vorgeschrieben, also höheren Lasten- und Geschwindigkeitsindex als sein müsste

Zitat:

@adhoma1 schrieb am 3. Januar 2019 um 00:12:16 Uhr:

Die PSI kann man dem Reifenflanke entnehmen. Diese Werte entsprechen der max. Belastung eines Reifens in Bezug auf das Gewicht des Fahrzeugs.

Nee, nur in Bezug auf den Reifen, denn woher soll denn der Reifenhersteller wissen,

welcher Fahrzeughersteller seine Reifen wo montiert.

Zitat:

@adhoma1 schrieb am 3. Januar 2019 um 00:12:16 Uhr:

Bleibt man bei dem max-Wert macht man nichts falsch.

Doch, dann ist der Reifen nicht nur zu hart, sondern er wölbt sich nach außen

und das Profil fährt sich nur mittig ab.

Der beste Druck ist meist der, den der Fahrzeughersteller empfiehlt und

das ist selten der Maximaldruck, außer bei WoWa.

Der Vorgänger meines Wowa hatte 205/65 R15 von Fulda drauf, Pkw-Reifen und dann mal eben 4,5 bar drauf gemacht. Auf der Bahn hatte er dann links einen Reifenknaller, er hatte Glück, nichts weiter kaputt gegangen. Trotzdem machte er wieder Fulda Pkw-Reifen drauf, wieder mit 4,5 bar, als ich den Wowa dann kaufte, schaute ich erstmal nach dem angegebenen maximal Druck, 3,2 bar. Kein Wunder, daß der ihm um die Ohren geflogen ist. Habe erst mal Luft abgelassen und nur die Überführung mit den Reifen gefahren und als erstes neue Reifen drauf gemacht. Bei mir kommen nur Transporterreifen mit höherer Tragfähigkeit drauf, momentan Goodyear.

Durch Ausnutzung des maximal zulässigen Drucks platzt kein Reifen, denn bei hohem Druck walkt der weniger und erwärmt sich folglich auch weniger.

Ein harter Reifen belastet allenfalls den Wohnwagen stärker als ein weicher Reifen.

Der korrekte Druck ist empfehlenswert, im Zweifelsfall aber lieber höher als zu niedrig.

Wer es ganz richtig machen will, wiegt die tatsächliche Last jedes Rades, denn zwischen links und rechts kann es erhebliche Unterschiede geben, und richtet sich beim Druck nach der höchsten gemessenen Last, wobei der auf dem Reifen angegebene maximal zulässige Druck zwar ausgenutzt, aber nicht überschritten werden darf.

@Oetteken

Weiss jetzt nicht, ob Du auf meinen Post geantwortet hast.

Ich schrieb ja, er hat den maximalen Luftdruck von 3,2 bar um 1,3 bar überschritten, dann kommt noch die Erhöhung des Luftdrucks durch Erwärmung auf der Bahn dazu, denke mal so 0,5 bar. Das macht der nicht lange mit.

Meine jetzigen fahre ich mit 3,5 bar, machbar wären 3,7 bei voller Ausnutzung der Tragfähigkeit, liege aber 100 kg pro Rad unter der max. Tragfähigkeit, liegt top auf der Straße.

Dann ist doch alles gut.

Wer den auf den Reifen angegebenen maximale Druck überschreitet, oder den vom Fahrzeughersteller vorgeschrieben Druck unterschreitet, muss sich nicht wundern, wenn der Reifen versagt.

Der Reifendruck vom Hersteller bezieht sich auf das Leergewicht davon gehe ich aus. Wenn ich den Reifen voll belaste z.B. 800kg muß auch der max. Druck drauf. Bei zu wenig Luftdruck und 40° Aussentemperatur im Süden fliegt diir der Reifen um die Ohren. Habe 850kg Traglast und 68psi (4,5bar) bei 1600kg Gesammtgewicht 4,3 bar auf dem Reifen, damit bin ich gut Unterwegs.

am 11. Januar 2019 um 20:45

68 PSI entsprechen 4,7 bar.

Aber sonst halte ich genauso wie Du, obwohl ich bei 100 Kg Mindergewicht 4,5 fahren würde. Und weiter denke nicht, dass der Reifen bei 40° Außen jemandem um die Ohren fliegen würde.

Ja hast recht 4,5bar ist besser habe Stahlventile drann allesgut. Viele ändern den Luftdruck an den vorderen Reiifen vom Kfz hatte ich auch schon aber dadurch kommt man schnell in den Schwimmmodus, weil durch den W.w. die Vorderache etwas endlastet wird. Beim Bremsen sieht das anders aus, deshalb las ich den Luftdruck vorne wie er ist.

Zitat:

@55Hans schrieb am 13. Januar 2019 um 09:57:25 Uhr:

...habe Stahlventile dran...

Eher verchromte Messingventile.

Deine Antwort
Ähnliche Themen