ForumSagt's uns!
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Dialog
  4. Sagt's uns!
  5. Rechtspopulistische Kommentare in verschiedenen News – keine Reaktion auf Alarme.

Rechtspopulistische Kommentare in verschiedenen News – keine Reaktion auf Alarme.

Themenstarteram 24. August 2015 um 10:02

Hallo Moderatoren,

wie kann es eigentlich sein, dass trotz mehrfacher Meldung – mir sind wenigstens drei Alarme bekannt – auf rechtspopulistische Beiträge z.B. den mit der Aussage, dass das Anzünden von Asylbewerberheimen ein Mittel der Notwehr sei, von Eurer Seite nicht reagiert wird?

Dass News-Themen wie der Raserunfall in Köln, die „Profilierungfahrten“ in Berlin und, im besonderen Maße, das Attentat im Thalys Rassisten und „besorgte Bürger“ zur Propaganda gegen Asylsuchende und Flüchtlinge motivieren, sollte allgemein klar sei.

Mir ist hier allerdings unverständlich, weshalb solche Themen nicht von vorn herein verstärkt moderativ beobachtet werden und entsprechend früh eingegriffen wird, bevor letztendlich wieder seitenweise Kommentare gelöscht werden müssen. Dass Foren jedweder Couleur von Rechtspopulisten und Rechten unterwandert und zur Verbreitung ihrer Hetze und ihrer Propaganda missbraucht werden ist so neu ja nun nicht und MT bildet hier, leider, keine Ausnahme.

Da diese Unterwanderung sicher nicht im Interesse der Gründer und Verantwortlichen von Motor-Talk liegt, bitte ich die Moderation, hier besonders die Augen offen zu halten und bei Alarmen auch sehr zügig zu reagieren.

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@Uncle__Sam schrieb am 24. August 2015 um 19:04:28 Uhr:

 

Vielleicht sollten aber Alarme, die aus den News heraus ausgelöst werden, mit einer besonderen Priorität bearbeitet werden (können), denn schließlich ist der redaktionelle Teil von MT das „Aushängeschild“ (bilde ich mir jedenfalls ein), weil die News das erste sind, was man von MT zu Gesicht bekommt, wenn man www.motor-talk.de aufruft und es hinterlässt beim Besucher sicher keinen besonders guten Eindruck, wenn er dann auf erbittert geführte Diskussionen mit rechts- und linkspopulistischen Beiträgen stößt.

Vielleicht sollten sich die erwachsenen, intelligenten und selbstbestimmten Nutzer ihrer eigenen Verantwortung bewusst werden, entsprechende Diskussionen eben nicht führen und auf ihrer Meinung nach provokative Beiträge fragwürdiger Qiualität eben mal NICHT eingehen? Stattdessen wir dann eben nach dem Kindergärtner Moderator gerufen. Und wehe, das geht nicht schnell genug oder es wird nicht im eigenen Sinn agiert - dann kann man sich der Moderator je nach Ecke als Nazi, linke Sau, Gutmensch, zensurwütiger Nerd, Blockwart, Dummkopf, Asylantenfreund, brauner Gehilfe u.ä. beschimpfen lassen - ein unvollständiger Auszug an Nettigkeiten aus den letzten 4 Wochen.

Zitat:

Ich denke, dass es den Redakteuren aber bewusst ist, wenn sie ein politisch brisantes Thema veröffentlichen. Wäre es dann nicht sinnvoll, vor allem nach den letzten Entgleisungen, wenn die Redaktion dann intern eine „Rundmail“ an alle Moderatoren verschickt, dass diejenigen, die Dienst haben, evtl. ein Auge auf die Entwicklung der Kommentare in diesem Thema haben?

Moderatoren haben keinen Dienst. Wir sind ganz normale Nutzer, die bescheuert engagiert genug sind, neben unserer Familie, neben unserem Beruf, neben einem ganz normalen Leben einen nicht unerheblichen Anteil unserer unwiederbringlichen Lebenszeit aufzuwenden, einen einigermaßen geordneten Ablauf der Diskussionen und des Meinungsaustausches zu gewährleisten.

Zum Dank dafür gibt es dann ständig irgendwelche schlauen Sprüche, was wir wann wo wie warum falsch machen, wo wir wann wie warum versagt haben und überhaupt sind wir ja zu allem zu faul, zu dämlich, unfähig und träge und wollen nur unser armseliges Dasein damit aufwerten, andere Nutzer zu drangsalieren und mal so richtig fett auf die Kacke zu hauen.

Ja, ich bin gefrustet und vergnatzt - vor sehr kurzer Zeit habe ich Unmengen PN geschrieben, viele Stunden in meiner Freizeit vor dem PC verbracht, weil genau so eine Diskussion in den News lief und ich versuchte, da ein wenig Ruhe und Gelassenheit reinzubringen - und schon geht die ganze Sch---wieder von vorn los.

Vielleicht sollten sich die Nutzer mal selber an ihre Nasen fassen.

53 weitere Antworten
Ähnliche Themen
53 Antworten

Danke. Kann man nur unterschreiben. Hatte auch dasselbe Problem. Offenbar sind manche News im Grunde nicht moderiert. Dabei sind entsprechende Auswüchse in Foren & sozialen Medien z.Zt. keine Seltenheit und es ist ziemlich blauäugig von MotorTalk gewisse Themen anzureißen und ohne Moderation laufen zu lassen (bzw ist es doch kein Zufall, was alles von wem thematisch in die Richtung getrieben wird).

Denke, die Betreiber sind hier durchaus gefragt zu entscheiden, wie sich MotorTalk diesbezgl. darstellen will. Der Eindruck im Moment geht leider in keine gute Richtung.

Themenstarteram 24. August 2015 um 13:56

Mittlerweile wurde reagiert, herzlichen Dank dafür an Golf Cl.

Insgesamt wurden in dem Thema 14 Seiten vollständig gelöscht und weitere Beiträge einzeln entfernt, sodass teilweise nur noch ein einziger Beitrag auf einer Seite steht, was für mich die Frage aufwirft, ob es unbedingt zu einer derartigen Eskalation kommen musste oder ob das ganze durch frühere moderative Eingriffe – der Beitrag mit der Verteidigung der Brandanschläge als Notwehr stand auf Seite 3 des Threads – friedlicher hätte gehalten werden können.

Hallo Uncle_Sam,

Du hast recht wir haben hier am Wochenende gepennt, den Schuh müssen wir uns anziehen. Wir bessern uns.

Viele Grüße aus der Werkstatt

Bianca

Zitat:

@Uncle__Sam schrieb am 24. August 2015 um 13:56:27 Uhr:

...was für mich die Frage aufwirft, ob es unbedingt zu einer derartigen Eskalation kommen musste oder ob das ganze durch frühere moderative Eingriffe – der Beitrag mit der Verteidigung der Brandanschläge als Notwehr stand auf Seite 3 des Threads – friedlicher hätte gehalten werden können.

Problem ist wahrscheinlich, dass man da einen Mod 24 / 7 davorsetzen müsste. Auf FB nimmt das seit einiger Zeit auch relativ bizzare Züge an. Da gehen die Kommentare in die Tausende. Bilder mit den Hinweis, Deutschland würde Billionen (!) für Flüchtlinge ausgeben. :rolleyes: Da fällt einem glatt die Kippe aus dem Mundwinkel :rolleyes: - ohne Worte. So etwas sollte man imho entweder unkommentiert lassen oder melden. Das bringt aber nur hier etwas. FB sieht das ein bischen anders aber das ist auch ein anderes Thema.

Ich für meinen Teil habe auf meiner FB Seite 2 mal eine Ansage gemacht und hoffe, dass sich der eine oder andere nun überlegt, was er erstens liked und zweitens, was er teilt. Hier wird man sich wohl seitens MT auf einen erhöhten moderativen Aufwand einstellen müssen oder man kappt die Kommentarfunktion bei bestimmten Artikeln. Ich lese den Quatsch überhaupt nicht mehr denn online kann man über gewisse Themen, mit gewissen Leuten, einfach nicht vernünftig diskutieren. Das fängt im V+S an und hört in den News auf. Zum Glück geht es in den Fachforen nicht so zu, sonst könnte man sich eigentlich gleich abmelden..

Oder MT gliedert die Kommentarfunktion an Subunternehmer aus, so wie es auch andere Verlage/Newsverteiler tun.

Alternativ hilft wohl nur noch die Anmeldung/Registrierung mit Ausweis und verifizierbaren mehrstufigen Verfahren auf verschiedenen Wegen, Damit nimmt man den Hetzern und Mehrfachaccounten jeglichen Boden.....naja fast. Irgendwelche Lücken gibt es immer.

Ob Artikel, die mit allergrößter Wahrscheinlichkeit in solchen Diskussionen ausarten, in einem Kraftfahrzeugforum berichtet werden muss, darf durchaus überdacht werden.

Wenn, dann muss die Diskussion aber "eng" moderiert werden. Und die Grenze muss dann eben bei solchen Kommentaren gezogen werden, die sich eindeutig nicht mehr auf dem Boden des Grundgesetzes und anderer geltenden Gesetze bewegen. Unbequeme Meinungen müssen aber stehen bleiben.

Dann sollte MT die dortige Moderation aber in eigener Verantwortung machen und nicht ehrenamtlichen "Helfern", die es im Prinzip niemanden recht machen können. Immerhin ist der Seitenbetreiber mit der Verbreitung dieser Meinungen auch in der Verantwortung bzw. Haftung. Insofern wären externe "Kontrollettis" für MT die bequemste Lösung.

Zitat:

@PIPD black schrieb am 24. August 2015 um 18:19:58 Uhr:

.... ehrenamtlichen "Helfern", die es im Prinzip niemanden recht machen können........

Das ist jetzt aber sehr hart ausgedrückt.

Ich bin nicht immer mit der Moderation einer Meinung.

Grundsätzlich ist das was hier an Moderation läuft aber in Ordnung.

Und eigentlich machen die Moderatoren es schon den allermeisten Recht.

Also bitte..........

Moorteufelchen

Themenstarteram 24. August 2015 um 19:04

Erst einmal möchte ich mich bei Bianca für das Feedback bedanken, dann möchte ich deutlich machen, dass dieser Thread keine grundsätzliche Kritik an den Moderatoren sein soll.

Ich fand nur die Reaktionszeit auf die Alarme in diesem besonderen Fall zu hoch – mir ist natürlich klar, dass an Wochenenden, vor allem auch in der Urlaubszeit, nur eine „Notbesetzung“ da ist.

Vielleicht sollten aber Alarme, die aus den News heraus ausgelöst werden, mit einer besonderen Priorität bearbeitet werden (können), denn schließlich ist der redaktionelle Teil von MT das „Aushängeschild“ (bilde ich mir jedenfalls ein), weil die News das erste sind, was man von MT zu Gesicht bekommt, wenn man www.motor-talk.de aufruft und es hinterlässt beim Besucher sicher keinen besonders guten Eindruck, wenn er dann auf erbittert geführte Diskussionen mit rechts- und linkspopulistischen Beiträgen stößt.

Ich denke, dass es den Redakteuren aber bewusst ist, wenn sie ein politisch brisantes Thema veröffentlichen. Wäre es dann nicht sinnvoll, vor allem nach den letzten Entgleisungen, wenn die Redaktion dann intern eine „Rundmail“ an alle Moderatoren verschickt, dass diejenigen, die Dienst haben, evtl. ein Auge auf die Entwicklung der Kommentare in diesem Thema haben?

Dann aber alle politischen Kommentare (rechts + linksradikal) verbieten, gehört ohnehin nicht ins Autoforum. Normale politische Diskussionen, in denen alle ihre Meinung mit Begründung und in einem ordentlichen Ton liefern, sollten nicht gelöscht werden, das fällt meiner Meinung nach unter Zensur. Die Demokratie und der Rechtsstaat leben doch vom Parteienpluralismus und der Vielfältigkeit, es gibt nicht die eine Meinung.

Zitat:

@DeutzDavid schrieb am 24. August 2015 um 19:33:41 Uhr:

Dann aber alle politischen Kommentare (rechts + linksradikal) verbieten

Tja, da die Grenzen aus meiner Sicht fließend sind, wird das wohl nicht so einfach. Sonst hätte man die NPD auch ohne weiteres verbieten können. ;)

Zitat:

gehört ohnehin nicht ins Autoforum.

Sehe ich grundsätzlich auch so. Zumindest wenn seitens des Betreibers brisante Themen zur Debatte gestellt werden, bei denen unqualifizierte oder politische Kommentare zu erwarten sind und man sich dann wundert, wenn es aus dem Ruder läuft. Dann blieben allerdings noch die Blogs und dort darf man über (fast) alles schreiben, was einem durch den Kopf geht.

Zitat:

Normale politische Diskussionen, in denen alle ihre Meinung mit Begründung und in einem ordentlichen Ton liefern, sollten nicht gelöscht werden, das fällt meiner Meinung nach unter Zensur. Die Demokratie und der Rechtsstaat leben doch vom Parteienpluralismus und der Vielfältigkeit, es gibt nicht die eine Meinung.

Und da wird's eben schwierig. Da argumentiert einer "normal", der andere zitiert und haut auf die Kacke. Was soll der Mod nun machen? Die Antwort auf das Zitat löschen? Sieht nachher auch doof aus also kommt alles weg.

Ich sage: das ganze Thema ist ziemlich tricky. Es gibt keine Lösung, die alle zufrieden stellen wird. Und selbst wenn keine brisanten Themen mehr veröffentlicht werden können Themen aus dem Ruder laufen. Siehe V+S.

Zitat:

@Uncle__Sam schrieb am 24. August 2015 um 19:04:28 Uhr:

 

Vielleicht sollten aber Alarme, die aus den News heraus ausgelöst werden, mit einer besonderen Priorität bearbeitet werden (können), denn schließlich ist der redaktionelle Teil von MT das „Aushängeschild“ (bilde ich mir jedenfalls ein), weil die News das erste sind, was man von MT zu Gesicht bekommt, wenn man www.motor-talk.de aufruft und es hinterlässt beim Besucher sicher keinen besonders guten Eindruck, wenn er dann auf erbittert geführte Diskussionen mit rechts- und linkspopulistischen Beiträgen stößt.

Vielleicht sollten sich die erwachsenen, intelligenten und selbstbestimmten Nutzer ihrer eigenen Verantwortung bewusst werden, entsprechende Diskussionen eben nicht führen und auf ihrer Meinung nach provokative Beiträge fragwürdiger Qiualität eben mal NICHT eingehen? Stattdessen wir dann eben nach dem Kindergärtner Moderator gerufen. Und wehe, das geht nicht schnell genug oder es wird nicht im eigenen Sinn agiert - dann kann man sich der Moderator je nach Ecke als Nazi, linke Sau, Gutmensch, zensurwütiger Nerd, Blockwart, Dummkopf, Asylantenfreund, brauner Gehilfe u.ä. beschimpfen lassen - ein unvollständiger Auszug an Nettigkeiten aus den letzten 4 Wochen.

Zitat:

Ich denke, dass es den Redakteuren aber bewusst ist, wenn sie ein politisch brisantes Thema veröffentlichen. Wäre es dann nicht sinnvoll, vor allem nach den letzten Entgleisungen, wenn die Redaktion dann intern eine „Rundmail“ an alle Moderatoren verschickt, dass diejenigen, die Dienst haben, evtl. ein Auge auf die Entwicklung der Kommentare in diesem Thema haben?

Moderatoren haben keinen Dienst. Wir sind ganz normale Nutzer, die bescheuert engagiert genug sind, neben unserer Familie, neben unserem Beruf, neben einem ganz normalen Leben einen nicht unerheblichen Anteil unserer unwiederbringlichen Lebenszeit aufzuwenden, einen einigermaßen geordneten Ablauf der Diskussionen und des Meinungsaustausches zu gewährleisten.

Zum Dank dafür gibt es dann ständig irgendwelche schlauen Sprüche, was wir wann wo wie warum falsch machen, wo wir wann wie warum versagt haben und überhaupt sind wir ja zu allem zu faul, zu dämlich, unfähig und träge und wollen nur unser armseliges Dasein damit aufwerten, andere Nutzer zu drangsalieren und mal so richtig fett auf die Kacke zu hauen.

Ja, ich bin gefrustet und vergnatzt - vor sehr kurzer Zeit habe ich Unmengen PN geschrieben, viele Stunden in meiner Freizeit vor dem PC verbracht, weil genau so eine Diskussion in den News lief und ich versuchte, da ein wenig Ruhe und Gelassenheit reinzubringen - und schon geht die ganze Sch---wieder von vorn los.

Vielleicht sollten sich die Nutzer mal selber an ihre Nasen fassen.

Zitat:

@twindance schrieb am 24. August 2015 um 20:30:45 Uhr:

 

Ja, ich bin gefrustet und vergnatzt -

Ganz besonders dich und einen zweiten Mod der sich hier auch kümmert (der gemeinte wird es wissen ) meinte ich mit meinem Komentar oben.

Das klapt doch.

Ich würde bedauern wenn ihr hier nicht mehr für Ordnung sorgt.

Moorteufelchen

Danke twindance......wie ich sehe, pflichtest du mir mit deiner Aussage bei.

Denn Sinn und Zweck meines Posts war es nicht, die Moderation anzugreifen sondern ihnen eher Schutz zu verschaffen.

Wie geschrieben: der Seitenbetreiber ist in der Pflicht und Verantwortung und nicht die Nutzer bzw. Moderatoren. Am Ende bekommen nämlich wie hier bereits geschrieben letztere den schwarzen Peter. Ehrlicherweise würde ich mich als Mod., welcher wohl allermeistens für die Fachforen zuständig ist, aus den News raushalten. Eine Meldung an die Redaktion oder Admin sollte dann aber als "Brandbrief" unterwegs sein.

Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Dialog
  4. Sagt's uns!
  5. Rechtspopulistische Kommentare in verschiedenen News – keine Reaktion auf Alarme.