ForumBMW
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. BMW
  5. R1100GS Laufleistung ü 200000km Erfahrungen?

R1100GS Laufleistung ü 200000km Erfahrungen?

BMW R 1100
Themenstarteram 7. März 2016 um 13:00

Hallo Fan-Gemeinde,

als erstes möchte ich mitteilen, das ich nicht weiß ob ich hier im richtigen Forum poste. Vom Auto kenne ich das so das man ein Forum speziell auf den jeweiligen Typ auswählen kann, das habe ich beim Motorrad nicht gefunden.

So, nun zum Thema, ich habe mir am WE eine R1100GS vom Baujahr 1998 mit über 200.000 km zugelegt! Hat jemand schon Erfahrungen mit dieser Laufleistung?

Was gibt es zu beachten?

Auf meine Frage nach der Historie des Fahrzeuges habe ich noch keine Antwort erhalten, hatte ich beim Kauf vergessen zu fragen (ich war so geil auf das Mopped). Ölwechsel, Getriebeöl, Bremsflüssigkeit etc. stehen natürlich an....

Welches Reparaturhandbuch könnt ihr mir empfehlen? Ich habe die beiden Alternativen von Bucheli und Klasing gefunden. das von Klasing hat Stromlaufpläne und farbige Bilder, ist aber für eine ganze Serie, während das von Bucheli nur für die 850 und 1100 zu verwenden ist.

An was muss ich noch denken?

Vielen Dank für Eure Hilfe!

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 6. Januar 2017 um 19:58

kurzer Zwischenbericht!

bisher waren die 200.000 km Laufleistung kein Problem!

Ich habe die komplette Inspektion gemacht und sie läuft echt gut!

In England hatte ich ein Nässe-Problem, der Stecker des Hallgebers war korrodiert und der Motor ging während der Fahrt einfach aus! Dank der sehr freundlichen Hilfe der Engländer und der kompetenten BMW-Werkstatt konnte ich trotz mangelhafter Englisch-Kenntnisse nach einem Tag Pause weiterfahren, ohne weitere Probleme, trotz Regen!

am 24.12. hatte ich noch eine kurze Ausfahrt zum Cafe Hubraum gemacht, sie sprang an trotz Kälte und längerer Standzeit als wenn ich jeden Tag fahren würde!

Jetzt muss doch mal die Kupplung erneuert werden, wer weiß wie lange die schon drin ist!

Dann werde ich noch einen Sturzbügel montieren und weiter geht's.....

41 weitere Antworten
Ähnliche Themen
41 Antworten

Ausschlaggebend wäre natürlich was du jetzt noch vom Verkäufer bekommst - und wie günstig du sie bekommen hast. Natürlich kann immer was kommen, bei 60'000 km oder eben bei 200'000 km. Je mehr, desto höher die Chance auf einen Defekt - abhängig davon was schon repariert wurde.

Die Flüssigkeiten tauschen (lassen) ist natürlich ein Anfang, ich würde jetzt erst mal die Historie/Dokumentation abwarten.

Ach ja: Willkommen bei der Subventionierungsgruppe für »einspurige Kraftfahrzeuge von BMW und ihre Händler«. :)

Grüße, Martin

200 TKM ist auch für dieses Mopped schon eine stramme Leistung. Ohne entsprechene Historie (da ist bestimmt schon viel dran gemacht worden) kann man zu anstehenden Problemfeldern nix sagen.

Einfach mal fahren und schauen.....ein Blick hinter den unteren Faltenbalg an Schwinge/Hag kann auch nicht schaden (sollte trocken dahinter sein)

Ansonsten das übliche, alle Öle und Flüssigkeiten wechseln, ne komplette Runduminspektion und schauen ob was ansteht.

Ich selbst nutz die Anleitung von Bucheli (hab ich als Buch) oder auf dem Garagenrechner die org. BMW-Reparaturanleitung.

Man kann sicher mit einem von beiden leben fürs gröbste.

Eine gute Seite (zu der ich auch schon ein bischen beigetragen hab) mit vielen Anleitungen, Stromlaufplänen uvm findest du mit Google unter dem Stichwort "powerboxer"

Persönlich hab ich jetzt die 3. 11er GS, mittlerweile auch ca. 140 TKM drauf und läuft problemlos.

Solltest du Probleme haben, kannst du hier im Forum ruhig fragen, ich hab die Böcke schon ein par mal auseinander gehabt und erfolgreich wieder zusammen bekommen :D

Gute Fahrt und eine gute Saison.

PS: Und immer Öl nur bis Schauglas-Mitte......sonst ist dein erstes Thema hier "hilfe Ölverbrauch" :D

Wuerd die Kompression messen...sollte etwa gleich .auf beiden Zylindern..kenne den Normwert allerdings nicht!

außerdem den Ölverbrauch ermitteln..Geräuschkulisse ..von einem Kenner beurteilen lassen.

den Anlasser zerlegen...neuer magnetschalter..vorsichtshalber..ist kein großer Aufwand!

Ist das Profilbild der reifen gleichmässig..mal aufgebockt drehen..die Räder..

sämtliche elektrischen Anschlüsse..überall auf festen sitz und auch Korrosion untersuchen..mit Kontaktspray..sprühen.

ich nehm eigentlich immer WD 40..einsprühen!

mehr fällt mir momentan nicht ein..gibt noch mehr..

Gruß

Erst mal ein großes "Respekt" von mir. An eine Maschine mit 200.000 km Laufleistung hätte ich mich nicht getraut.

Aber warum eigentlich nicht? Wenn die GS regelmäßig gewartet wurde und Verschleissteile getauscht, Reparaturen durchgeführt wurden, müsste die ja eigentlich ewig laufen.

Ich hab für meine 1200 ST eine Rep-Rom von BMW. Da werden alle Arbeitsschritte gut bebildert erklärt. Find ich als Nicht-Profi ganz praktisch.

Ich würde bei Deiner GS neben den Betriebsflüssigkeiten auch mal die Bremsanlage, die Radlager und das Lenkkopflager checken. Dann auch mal den Motor "abhorchen", soweit das eben geht. Ventilspiel überprüfen

und ggf. eine Synchronisation durchführen lassen.

Luftfilter mal überprüfen, Zündkerzen, Spritfilter, Polyriemen, wenn nicht schon gemacht.

Auch mal über hoppeliges Terrain fahren und Federbein, Gabel checken.

Viel Spaß und willkommen im BMW-Forum.

Du brauchst einen Wartungsplan und musst vom Verkäufer erfahren, was alles wann gemacht wurde.

Erfahrungsgemäss Kupplung hält 100.000,

Bremsflüssigkeit max. 5 Jahre

Bremsschläuche 12 Jahre

Scheiben/ Beläge nach Abnutzung

Zahnriemen Lichtmaschine alle 40.000

Benzinfilter alle 40.000 usw usw

Hiermal der Wartungsplan von BMW. (Den sollte man allerdings, gerade bei der Laufleistung, nicht ganz so eng sehn)

http://home.arcor.de/.../techn_daten_r1100rt_wartungsplan.pdf

..eine lückenlose (glaubwürdige) Historie..wenns so etwas nach dieser laufeistung und Alter noch geben sollte..wäre toll!

wirklich sicher kannst du nur sein, wenn du eine lückenlose Ist-zustands-Ermittlung selber herstellst..

und dazu gibt der Wartungsplan gute Orientierung und auch Tipps..von alten hasen..

auch von hier!!

Gruß

Themenstarteram 7. März 2016 um 13:53

1.500 Euro !!!

Zitat:

@X_FISH schrieb am 7. März 2016 um 13:05:19 Uhr:

Ausschlaggebend wäre natürlich was du jetzt noch vom Verkäufer bekommst - und wie günstig du sie bekommen hast. Natürlich kann immer was kommen, bei 60'000 km oder eben bei 200'000 km. Je mehr, desto höher die Chance auf einen Defekt - abhängig davon was schon repariert wurde.

Die Flüssigkeiten tauschen (lassen) ist natürlich ein Anfang, ich würde jetzt erst mal die Historie/Dokumentation abwarten.

Ach ja: Willkommen bei der Subventionierungsgruppe für »einspurige Kraftfahrzeuge von BMW und ihre Händler«. :)

Grüße, Martin

der Rahmen wird halten, die Blechteile auch und den Rest tauscht man sukzessive durch. Für mich wäre ein Motorrad mit 120 TKM nichts Anderes als ein Möp mit 200 TKM. Es wäre halt schon interessant zu wissen, wann Motor, Getriebe und Hinterachsantrieb/Kardan ggf. getauscht wurden.

wenn der Käufer Ahnung hat und viele Arbeiten selber erledigen kann, würde ich nicht unbedingt vom kauf abraten!

falls dieser dauernd auf fremde Hilfe angewiesen ist, holt er sich vmtl. ein (dauer)-Problem an den hals.

ich kenne Maschinen..auch jenseits der 150.000 km..die sich in gutem Zustand befinden und auch für lange Reisen eingesetzt werden..es kommt halt immer darauf an..

Gruß

Themenstarteram 7. März 2016 um 15:19

...wir werden sehen, ich werde berichten wenn ich näheres weiß! Der letzte Besitzer von 4 hatte keine Probleme (ich kenne ihn und kann die Aussage einschätzen) und ist auch in den Bergen gewesen, doch leider kennt er die kompl. Historie des Fahrzeuges auch nicht!

Standschäden sind bei dem Mopped wenigstens nicht zu erwarten. ;)

Themenstarteram 7. März 2016 um 15:30

welche Reparaturanleitung ist zu empfehlen? siehe auch meinen Beitrag oben!

Das Werkstatthandbuch ist mir vielleicht zu aufwändig und teuer, ich bin Laie!

in diesem Fall würde ich die Maschine von einem Fachmann untersuchen lassen..gründlich!

Natürlich sind möglichst vollständige Unterlagen ..begründetes vertrauen..eine wertvolle Hilfe.

Gruß

Als Laie sollte das Handbuch von Bucheli-Verlag mehr als ausreichen.

Das benutze ich für meine 12er (und die Moppeds die ich davor hatte) auch.

Selbst wenn Du keine aufwendigen Arbeiten selbst machst, so hält es doch die nötigen Infos bereit, so das man selbst vielleicht mal die Räder aus- und einbauen, Luftfilter, Zündkerzen, Leuchtmittel, Motor-Öl usw. wechseln kann.

Und ja: Motoröl 20w50 Mineralisch reicht vollkommen! ;)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. BMW
  5. R1100GS Laufleistung ü 200000km Erfahrungen?