ForumBMW
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. BMW
  5. R100/7 steht seit 1992 in der Garage

R100/7 steht seit 1992 in der Garage

Nachdem ich meine HD vor 2 Jahren fertig umgebaut habe möchte ich mir nun gerne einen Café Racer auf Basis der R80/100 bauen.

Ich kenne mich mit den BMW‘s noch nicht so aus.

Ich könnte jetzt eine R100/7 bekommen, die aber trocken seit 1992 in der Garage steht.

Wie sieht das aus? Motordichtungen neu? Davon gehe ich mal aus. Wie sieht das mit Federgabel/ Stoßdämpfer aus? Und gibt es für diese Maschinen noch problemlos Ersatzteile?

Oder lässt man da besser die Finger von nach 30 Jahren in der Ecke?

Danke

Gruß

Toto

Ähnliche Themen
35 Antworten

Da du dich mit alten BMWs nicht gut auskennst, würde ich eher die Finger von lassen.

Ersatzteile sind problemlos zu bekommen. Allerdings nicht günstig.

Ich denke wenn man einen Motor zerlegen und wieder zusammen bekommt dann spielt das Fabrikat eine untergeordnete Rolle. Mir ging’s eher darum was nach so langer Standzeit alles noch defekt sein könnte.

Wo gibts die Ersatzteile? Einfach beim BMW Händler?

Entweder bei BMW oder bei diversen Händlern, auch online.

Wenn du den Motor zerlegen und wieder zusammenschrauben kannst, kann man sowas kaufen.

Aber günstig wird das nicht. Alles was aus Gummi ist, muss wahrscheinlich ausgetauscht werden.

Bremsen müssen gemacht werden, Vergaser, Tank (falls innen rostig), Reifen,.....

Außerdem sollte der Kabelbaum original sein, sonst geht die Sucherei los.

Ich würde noch mal überlegen und den Kauf auch vom Preis und Erhaltungszustand abhängig machen.

Die Aufbereitung ist das Eine, gut bei dem einen oder anderen Teil könnte es auch dort schon knapp werden, aber im Großen und Ganzen gibt es fast Alles noch und sei es als Nachbau.

Hilfe gibt es dort sicher aus den einschlägigen Foren und Interessengemeinschaften.

Und man muss sich bewusst sein das Dingens ist rund 40 Jahre alt und dementsprechend spröde (Kabel, Gummis, etc.) :)

Aus einer R80/100.. einen Caferacer zu machen, ... viel zu schade.

Zudem sollte man sich auch bei den Zweiarmschwingen über das typische Fahrverhalten bewußt sein. Der Monolever kam erst ab 1984.

Hier aber mal ein Thread zu den alten Modellen:

https://www.motor-talk.de/.../...atung-aeltere-bmw-boxer-t6250426.html

Was @Jungbiker geschrieben hat, kann ich bestätigen. Ein freund hat aus seiner Jugend seine R80er behalten. Jetzt fährt er gelegentlich wieder mit einer. Hatte anfangs Probleme mit Vergaser und jetzt zunehmend mit spröden Kabelisolierungen. Ja sogar ein Blinkerschalter ist kaputt. Motor selber und Kardan sind wohl unverwüstlich.

Gruß

Zitat:

@JoergFB schrieb am 18. September 2022 um 08:20:20 Uhr:

 

Aus einer R80/100.. einen Caferacer zu machen, ... viel zu schade.

Der Meinung bin ich auch, die alten Rxx sind viel zu schade zum verbasteln.

Zitat:

@elchfan577 schrieb am 18. September 2022 um 09:08:02 Uhr:

Zitat:

@JoergFB schrieb am 18. September 2022 um 08:20:20 Uhr:

 

Aus einer R80/100.. einen Caferacer zu machen, ... viel zu schade.

Der Meinung bin ich auch, die alten Rxx sind viel zu schade zum verbasteln.

Außerdem gibts von den 2V- Modellen schon jede Menge Umbauten. Auch genug, die sich in Verkaufsportalen tummeln.

Aaaaber, wenn der TE sowas machen will..... hoffentlich endet das nicht als abgebrochenes Projekt bei ebay kleinanzeigen.

Hier in der Schweiz werden gebraucht mindestens so viele abgebrochene Projekte angeboten wie abgeschlossene. Da ist dann oft ein Moped zu sehen ohne Tachogedöns mit irgendeiner hässlichen Lampe und breitem Lenker und dem Kommentar: der Arsch ist abgesägt, leider habe ich keine Zeit das Projekt fertigzustellen. Immer wieder das gleiche. Vor dem Umbau sollte man in der Lage sein das Zieldesign festzulegen. Das kann aber fast keiner der Schrauber. Da wird das Schutzblech und der Tacho weggemacht und das Rahmenheck gekürzt, dann merkt man dass es sch….. aussieht und das so nix mehr wird oder eben richtig Geld kostet und der Kernschrott wird als Projektaufgabe verscherbelt ….

 

Auch die meisten fertigen Umbauten sehen eher bescheiden aus. Begnadete Schrauber sind selten begnadete Designer. Es gibt sehr wenige Umbauten bei denen die Linie stimmt. Viele sind Unikate (zum Glück)

... und die Graukittel wurden in den seltensten Fällen auch nach dem Mach- bzw. nicht Machbaren bei einem alten 2-V gefragt. Die Flex ist da manchmal schneller, dann ist noch nicht einmal der Rahmen zu retten. Die Elektrik eh verhunzt bzw. mürbe und verrottet. Lohnt dann noch nicht einmal für den Verwerter :(

Eine alte /7 wieder originalgetreu sanieren/restaurieren, das hat was. Damit fährt hat auch nicht jeder rum, im Gegensatz zu so einem vergurgten und verhunztem Umbau :D

Gehe davon aus, dass du alles genau unter die Lupe nehmen musst. Beim vorderen Kw-Lager der BMW ist der "Stift" des Grauens" maßgeblich wie er verstemmt ist, alle Simmeringe (Wellendichtringe) müssen neu, Lager eventuell usw. usw.

Teile gibt es reichlich, aber nicht alles, vieles original BMW, z.Bsp. Leebmann https://www.leebmann24.de/bmw-ersatzteile/view/typindex/?series=2474

Ich habe 60/7: Sitz, Elektrik, Kupplung, Ölpumpe vorsorglich, Anlasser, Hinterachsgetriebe, Schwinge, Zündung, Telegabel komplett in 4 Jahren gemacht. Gekauft mit überholtem Motor und Getriebe mit Rechnung. Jetzt sifft der HBZ, aber ich kann alles allein, Teile gibt es noch für 40 Jahre alte Kisten. Das macht nur BMW, für so alte Japaner musst Du in den USA einkaufen!

Für Oldtimerfans ist ein Cafe-Racer eine Vergewaltigung und augenkrebsauslösend. Aber jedem seine Entscheidung!

Strich7

Der Marcus Walz baut BMW Cafe Racer. Keine Ahnung, wieviele davon schon verkauft wurden.

Find´s auch schade, wenn´s keine original Maschinen mehr gibt, sondern nur noch umgebaute.

Wobei manche Cafe Racer schon verdammt gut aussehen.

Mir gefallen die Kisten.

Mit einem Top-restaurierten Oldtimer wie einer R100/7 oder älter bist du eher der Burner vor der Eisdiele, als mit einem Umbau.

Die Anerkennung ganzer Generationen und nicht nur der älteren sei Dir gewiss, insbesondere wenn die Maschine dann aussieht wie neu oder sogar besser.

Umbauen tut jeder, auch die aktuellen Modelle werden mit wunderlichen und hornigen Zubehör teils verunstaltet. Aber ein 30-40 Jahre altes Schätzchen im Originalzustand das hat kaum einer.

Zitat:

@Jungbiker schrieb am 19. September 2022 um 22:23:52 Uhr:

Der Marcus Walz baut BMW Cafe Racer. Keine Ahnung, wieviele davon schon verkauft wurden.

Find´s auch schade, wenn´s keine original Maschinen mehr gibt, sondern nur noch umgebaute.

Wobei manche Cafe Racer schon verdammt gut aussehen.

Mir gefallen die Kisten.

Die Walzwerk Bikes sind aber eine ganz andere Hausnummer. Da gibt es wirklich schöne Maschinen, aber die meisten privaten Umbauten verletzten mein ästhetisches Feingefühl doch arg …

Asset.JPG
Asset.JPG

Um eines hier mal klarzustellen, nicht, dass der TE sich auf die Füße getreten fühlt, seine technischen Fähigkeiten spricht ihm keiner ab.

Die Teile vom Walz muss man sich auch leisten können. Es gondelt aber auch viel Murks durch die Gegend.

Abgesehen davon halte ich diese Cafe Racer und Scrambler Geschichte für einen Modegag. Baut man ein " wertvolles" Motorrad irreversibel um, ist es eines Tages eben wertlos. Mit einer Honda CB400, YAMAHA XS400 oder ähnlichen Dingern passiert das nicht, da eher keine Liebhaberstücke

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. BMW
  5. R100/7 steht seit 1992 in der Garage