ForumXC90 2, S90 2, V90 2
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volvo
  5. XC90 2, S90 2, V90 2
  6. Probefahrt XC90 T8. "Erfahrung" eines potentiellen Neufahrzeuges

Probefahrt XC90 T8. "Erfahrung" eines potentiellen Neufahrzeuges

Volvo
Themenstarteram 8. Juli 2016 um 20:03

Probefahrt-Erfahrung – XC90 T8.

Von einem der nicht gerne Einheitsbrei fährt, der seinen eigenen Weg geht – ähh, fährt. Der Spaß am Benzin hat, aber Leistung in sich trägt und nicht zeigen muss. Im Haushalt befinden sich diverse Sportwagen mit Pferdchen und Sternchen bis 590 PS aus Deutschen Bau. Autos bei denen gar Flügel wachsen. Limousinen aus dem fernen Bavarien und Mini-Fahrzeuge aus Inseln nahe dem kontinentalen Europa. Aber auch entschleunigende Oldtimer die 60 Jahre alt sind und einem das Träumen und Fliegen auf andere Art und Weise lehren. Das war meine zweite Fahrt in einem XC90 und die erste mit einer kleinen Nähmaschine auf der Hinterachse. Das erste mal war leider viel zu kurz. Husch gings rein, es hat etwas gerappelt und gedieselt, dann fluchs wieder raus. 5 Mintuen waren es– dann war es auch schon wieder vorbei. Ich hatte ein grinsen auf dem Gesicht - hab gelesen, das es beim ersten mal so sein soll. Ich hab auch gedacht das noch irgendwas gefehlt hat, das kann es nicht gewesen sein- auch davon habe ich gelesen. Ja - das neue Auto soll dem heutigen Ami –SUVs standhalten. Und es stand so was von fest, er soll etwas besonderes sein. So was wie der XC90 T8 – der könnte passen!

Ruhe. Einfach nur Ruhe. Der Wagen ist super leise. Bin im Hybrid Modus angefahren und erst mal sehr gemächlich Richtung Autobahn. Einmal habe ich kurz Gas gegeben und war vom Anzug recht angetan. Klar - der heutige, dicke Ami mit 6.4 Liter Hubraum packt nochmals anders an, aber dafür ist der Schwede sehr viel eleganter, viel gelassener und viel viel leiser. Beim Start waren es übrigens 38km Restreichweite elektrisch. Wie gesagt im Hybrid Modus zur Autobahn, ca 5 km entfernt. Das komische, kurze vor der Autobahn, da war die Restreichweite nur noch bei 12 km. Keine Ahnung - der Benzinmotor war definitiv an und wir sind auch eher geschlichen. Aber es scheint im fernen Göteborg vielleicht einen kleinen Hacker zu geben der per on-Call und Fern-Assitenz auf die Korrektur einwirkte.

Auf der Autobahn dann erst mal der große Schock, ähhh Stau :( Mist - also, zähflüssig zur nächsten Ausfahrt. Dann im Spurt über die Landstraßen. Das Fahrwerk hätte etwas straffer sein dürfen. Kann aber auch an den Balon-Reifen im 19 Zoll Format liegen, die der Test-Momentum verbaut hatte. Aber es war sehr komfortabel, erinnerte eher an meine 7-Richtigen aus dem fernen Bavaria, als an einen dicken SUV. Zwischendurch immer mal wieder aus den Kurven rausbeschleunigt und überrascht vom Durchzug gewesen. Wobei manchmal eben richtig viel Druck da war und andere male es eher verhalten war. Auch klar - der 4 Zylinder knattert dann auch als solcher. Egal - wieder runter auf das "normale" Fahrverhalten, gemächlich cruisen. Stadtdurchfahrten, etc. Entspannt – und ja, das grinsen, da war es wieder.

Sehr leise, immer wieder geht mir das durch den Kopf. Der elektrische Restreichweitenmesser ist irgendwie bei 12km stehen geblieben, es scheint der Mann im fernen Göteborg ist in der Mittagspause. Ob der Benziner ging oder nicht ist mir irgendwann nicht mehr aufgefallen. Durchschnittsverbrauch nach 30km und 30 Minuten "Probefahrt" - 3,8 Liter. Oooops, kann das sein? Also, nochmals der Kiste Gas gegeben und etwas provokanter gefahren. Der Sprit wird heute vom Händler getragen, also in die Pedale und festhalten Familie. Ich nehme es vorweg - wir sind bei 5,1 Liter im Schnitt gelandet. Hammer! Aber wohlgemerkt, max 120km/h und ansonsten eher so 60-90 km/h.

Leider war es unheimlich warm in der Kiste. Die Klima hat gebrüllt und es wurde auch nicht kühler. Irgendwann habe ich gemerkt das unsere Tochter hinten rumgespielt hat und auf angenehme 28 Grad heizte, während Papa und Mama sich vorne das Klima-Getöse als "no-go" deklarieren und sich schon überlegen was man denn sonst kaufen kann. Leider ist es mir dann nicht gelungen die hintere Temperatur vom Display aus zu regulieren. Das war auch der Moment wo ich dachte, dass das Tablet zwar cool ist, aber das man vielleicht zuviel Apple reingepackt hat, denn der einzige Mac mit dem ich wirklich gut umgehen kann ist der big, der von der Firma mit dem gelben M. Ferner war auch die Klima nach der richtigen Einstellung etwas laut und hat gegen die 31 Grad Sonnenverwöhnung angekämpft. Ach ja, die Sprachbedienung und Eingabe der Adresse war vermutlich auf schwedisch gestellt - Mir ist im besten Willen nicht gelungen den Ort und die Straße erkenntlich dem XC mitzuteilen. Vielleicht lag es auch am kleinen Mann im fernen Göteborg, der noch immer Mittagessen war und nicht helfen konnte?

Lasst uns noch eine Sekunde über meinen Hintern, also den Popo des Fahrers sprechen. Es war mir ja zugetragen das eine Querstrebe diesem Allerliebstenallerwertesten befremdend nahe kommt. Der Händler war noch am Einweisen und hat über Cockpit, Digitalanzeigen und iPad Bedienung des Oncalls siniert während meine Gedanken eine Etage weiter unten behaftet waren. Ich hab es tatsächlich gespürt, ja – da war es deutlich zu spüren. Mir gingen all die Berichte aus dem MT Forum durch den Kopfe und ich hatte großes Verständnis für Eure Allerliebstenallerwertesten! Ich hatte dann die Sitzauflage verstellt um den Sitz zu verkürzen, aber das hat leider auch nur wenig geholfen. Ich weiß jetzt nicht ob das wirlich schmerzt oder nur unangenehm ist. Fakt ist aber, es ist schlichtundweg dumm. Der Testwagen war innen schwarz, aber ohne Lüftung. Die Hosen sind einem quasi an diesem Allerliebstenallerwertesten geklebt, da fällt so was vielleicht noch mehr auf als im späteren Betrieb, aber ich will und werde eine perforierte Oberfläche mit Be-Saugung ordern. Und da das Weibchen, oder wie hier genannt OHL auf eine helle Innenausstattung besteht, muss ich meine Zeit wohl auf dem Querbalken absitzen. Ich hoffe auf Besserung beim 2017er Jahrgang.

Summasummarum – wunderbares Auto mit einem sehr entspannenden Fahrwerk. Extrem leise. Verarbeitung auf Luxus-Niveau. Türen könnten vielleicht ein Hauch schwerer ins Schloss fallen, und ein „soft-close“ wäre auch nett. Gibt’s aber nicht. Der Motor und das Antriebskonzept ist genial und biegt meine Gesichtsmuskeln in eine Grinseform. Der Touch-Pad ist klasse, dürfte aber bei der Klima-Bedienung noch etwas eingänglicher ausgeprägt sein. Die Assistenten funktionieren ordentlich. Ich freue mich insbesondere auf den Pilot Assist bis 130km/h. Harry Potter wird aber nebenbei nicht geschaut – versprochen!

Unaufällig-Auffällig ist er. Schön ist er, sehr schön. Die äusseren und inneren Werte, die Kanten und Ösen, die hat er. Es passt. Es spricht an. Es gibt einem etwas zurück. Apropos zurück:

Zurück zu Händler und den Vertrag fertig gemacht, aber noch nicht unterschrieben. Ich muss da nochmals ne Nacht drüber schlafen, ist es immerhin eine Entscheidung für 3 Jahr Ehe und 75.000km sprich, irgendwas um die 1200 Stunden, sprich 50 Tage und Nächte, oder 400 Tage a 8 Stunden in dem Auto. Ferner bleibt die Frage ob ein „Volvo“ ein 102T€ Fahrzeug sein darf? Der Leasingfaktor liegt derzeit bei 0,99 im schwedischen Stile mit all dem Service und Verschleiss. Endlich mal Vollbremsung ohne schlechtes Gewissen :D Ach ja, knapp 1100,- € für die Überführung und die Bereitstellung – ist das realistisch? Auch beim Leasingfaktor freue ich mich über Eure Erfahrung, gerne als PN.

Heute Abend habe ich nun die Volvo-Lektüre vor mir liegen. Gönne mir einen schönen Rotwein der fernab der Elche aus den Trauben gepress wurde. Ich werde in mich gehen und vom „skandinavischen SommAr“ und „SommAruntergängen“ träumen denen ich in meinem neuen XC90 T8 entgegenfahre.

Ich ein Öko-Mensch mit Luxus-Auto aus dem friedlichen Skandinavien – kann ich mich damit identifizieren? Denke schon! Frau und Tochter haben das OK gegeben. Beiden gefällt der Schwede. Mir auch! Vielleicht bin ich bald ein Stück näher im Lummerland des Glückes.

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 8. Juli 2016 um 20:03

Probefahrt-Erfahrung – XC90 T8.

Von einem der nicht gerne Einheitsbrei fährt, der seinen eigenen Weg geht – ähh, fährt. Der Spaß am Benzin hat, aber Leistung in sich trägt und nicht zeigen muss. Im Haushalt befinden sich diverse Sportwagen mit Pferdchen und Sternchen bis 590 PS aus Deutschen Bau. Autos bei denen gar Flügel wachsen. Limousinen aus dem fernen Bavarien und Mini-Fahrzeuge aus Inseln nahe dem kontinentalen Europa. Aber auch entschleunigende Oldtimer die 60 Jahre alt sind und einem das Träumen und Fliegen auf andere Art und Weise lehren. Das war meine zweite Fahrt in einem XC90 und die erste mit einer kleinen Nähmaschine auf der Hinterachse. Das erste mal war leider viel zu kurz. Husch gings rein, es hat etwas gerappelt und gedieselt, dann fluchs wieder raus. 5 Mintuen waren es– dann war es auch schon wieder vorbei. Ich hatte ein grinsen auf dem Gesicht - hab gelesen, das es beim ersten mal so sein soll. Ich hab auch gedacht das noch irgendwas gefehlt hat, das kann es nicht gewesen sein- auch davon habe ich gelesen. Ja - das neue Auto soll dem heutigen Ami –SUVs standhalten. Und es stand so was von fest, er soll etwas besonderes sein. So was wie der XC90 T8 – der könnte passen!

Ruhe. Einfach nur Ruhe. Der Wagen ist super leise. Bin im Hybrid Modus angefahren und erst mal sehr gemächlich Richtung Autobahn. Einmal habe ich kurz Gas gegeben und war vom Anzug recht angetan. Klar - der heutige, dicke Ami mit 6.4 Liter Hubraum packt nochmals anders an, aber dafür ist der Schwede sehr viel eleganter, viel gelassener und viel viel leiser. Beim Start waren es übrigens 38km Restreichweite elektrisch. Wie gesagt im Hybrid Modus zur Autobahn, ca 5 km entfernt. Das komische, kurze vor der Autobahn, da war die Restreichweite nur noch bei 12 km. Keine Ahnung - der Benzinmotor war definitiv an und wir sind auch eher geschlichen. Aber es scheint im fernen Göteborg vielleicht einen kleinen Hacker zu geben der per on-Call und Fern-Assitenz auf die Korrektur einwirkte.

Auf der Autobahn dann erst mal der große Schock, ähhh Stau :( Mist - also, zähflüssig zur nächsten Ausfahrt. Dann im Spurt über die Landstraßen. Das Fahrwerk hätte etwas straffer sein dürfen. Kann aber auch an den Balon-Reifen im 19 Zoll Format liegen, die der Test-Momentum verbaut hatte. Aber es war sehr komfortabel, erinnerte eher an meine 7-Richtigen aus dem fernen Bavaria, als an einen dicken SUV. Zwischendurch immer mal wieder aus den Kurven rausbeschleunigt und überrascht vom Durchzug gewesen. Wobei manchmal eben richtig viel Druck da war und andere male es eher verhalten war. Auch klar - der 4 Zylinder knattert dann auch als solcher. Egal - wieder runter auf das "normale" Fahrverhalten, gemächlich cruisen. Stadtdurchfahrten, etc. Entspannt – und ja, das grinsen, da war es wieder.

Sehr leise, immer wieder geht mir das durch den Kopf. Der elektrische Restreichweitenmesser ist irgendwie bei 12km stehen geblieben, es scheint der Mann im fernen Göteborg ist in der Mittagspause. Ob der Benziner ging oder nicht ist mir irgendwann nicht mehr aufgefallen. Durchschnittsverbrauch nach 30km und 30 Minuten "Probefahrt" - 3,8 Liter. Oooops, kann das sein? Also, nochmals der Kiste Gas gegeben und etwas provokanter gefahren. Der Sprit wird heute vom Händler getragen, also in die Pedale und festhalten Familie. Ich nehme es vorweg - wir sind bei 5,1 Liter im Schnitt gelandet. Hammer! Aber wohlgemerkt, max 120km/h und ansonsten eher so 60-90 km/h.

Leider war es unheimlich warm in der Kiste. Die Klima hat gebrüllt und es wurde auch nicht kühler. Irgendwann habe ich gemerkt das unsere Tochter hinten rumgespielt hat und auf angenehme 28 Grad heizte, während Papa und Mama sich vorne das Klima-Getöse als "no-go" deklarieren und sich schon überlegen was man denn sonst kaufen kann. Leider ist es mir dann nicht gelungen die hintere Temperatur vom Display aus zu regulieren. Das war auch der Moment wo ich dachte, dass das Tablet zwar cool ist, aber das man vielleicht zuviel Apple reingepackt hat, denn der einzige Mac mit dem ich wirklich gut umgehen kann ist der big, der von der Firma mit dem gelben M. Ferner war auch die Klima nach der richtigen Einstellung etwas laut und hat gegen die 31 Grad Sonnenverwöhnung angekämpft. Ach ja, die Sprachbedienung und Eingabe der Adresse war vermutlich auf schwedisch gestellt - Mir ist im besten Willen nicht gelungen den Ort und die Straße erkenntlich dem XC mitzuteilen. Vielleicht lag es auch am kleinen Mann im fernen Göteborg, der noch immer Mittagessen war und nicht helfen konnte?

Lasst uns noch eine Sekunde über meinen Hintern, also den Popo des Fahrers sprechen. Es war mir ja zugetragen das eine Querstrebe diesem Allerliebstenallerwertesten befremdend nahe kommt. Der Händler war noch am Einweisen und hat über Cockpit, Digitalanzeigen und iPad Bedienung des Oncalls siniert während meine Gedanken eine Etage weiter unten behaftet waren. Ich hab es tatsächlich gespürt, ja – da war es deutlich zu spüren. Mir gingen all die Berichte aus dem MT Forum durch den Kopfe und ich hatte großes Verständnis für Eure Allerliebstenallerwertesten! Ich hatte dann die Sitzauflage verstellt um den Sitz zu verkürzen, aber das hat leider auch nur wenig geholfen. Ich weiß jetzt nicht ob das wirlich schmerzt oder nur unangenehm ist. Fakt ist aber, es ist schlichtundweg dumm. Der Testwagen war innen schwarz, aber ohne Lüftung. Die Hosen sind einem quasi an diesem Allerliebstenallerwertesten geklebt, da fällt so was vielleicht noch mehr auf als im späteren Betrieb, aber ich will und werde eine perforierte Oberfläche mit Be-Saugung ordern. Und da das Weibchen, oder wie hier genannt OHL auf eine helle Innenausstattung besteht, muss ich meine Zeit wohl auf dem Querbalken absitzen. Ich hoffe auf Besserung beim 2017er Jahrgang.

Summasummarum – wunderbares Auto mit einem sehr entspannenden Fahrwerk. Extrem leise. Verarbeitung auf Luxus-Niveau. Türen könnten vielleicht ein Hauch schwerer ins Schloss fallen, und ein „soft-close“ wäre auch nett. Gibt’s aber nicht. Der Motor und das Antriebskonzept ist genial und biegt meine Gesichtsmuskeln in eine Grinseform. Der Touch-Pad ist klasse, dürfte aber bei der Klima-Bedienung noch etwas eingänglicher ausgeprägt sein. Die Assistenten funktionieren ordentlich. Ich freue mich insbesondere auf den Pilot Assist bis 130km/h. Harry Potter wird aber nebenbei nicht geschaut – versprochen!

Unaufällig-Auffällig ist er. Schön ist er, sehr schön. Die äusseren und inneren Werte, die Kanten und Ösen, die hat er. Es passt. Es spricht an. Es gibt einem etwas zurück. Apropos zurück:

Zurück zu Händler und den Vertrag fertig gemacht, aber noch nicht unterschrieben. Ich muss da nochmals ne Nacht drüber schlafen, ist es immerhin eine Entscheidung für 3 Jahr Ehe und 75.000km sprich, irgendwas um die 1200 Stunden, sprich 50 Tage und Nächte, oder 400 Tage a 8 Stunden in dem Auto. Ferner bleibt die Frage ob ein „Volvo“ ein 102T€ Fahrzeug sein darf? Der Leasingfaktor liegt derzeit bei 0,99 im schwedischen Stile mit all dem Service und Verschleiss. Endlich mal Vollbremsung ohne schlechtes Gewissen :D Ach ja, knapp 1100,- € für die Überführung und die Bereitstellung – ist das realistisch? Auch beim Leasingfaktor freue ich mich über Eure Erfahrung, gerne als PN.

Heute Abend habe ich nun die Volvo-Lektüre vor mir liegen. Gönne mir einen schönen Rotwein der fernab der Elche aus den Trauben gepress wurde. Ich werde in mich gehen und vom „skandinavischen SommAr“ und „SommAruntergängen“ träumen denen ich in meinem neuen XC90 T8 entgegenfahre.

Ich ein Öko-Mensch mit Luxus-Auto aus dem friedlichen Skandinavien – kann ich mich damit identifizieren? Denke schon! Frau und Tochter haben das OK gegeben. Beiden gefällt der Schwede. Mir auch! Vielleicht bin ich bald ein Stück näher im Lummerland des Glückes.

18 weitere Antworten
Ähnliche Themen
18 Antworten
am 8. Juli 2016 um 21:02

Hi Lars, na das war ja mal kurzweilig und sympathisch zu lesen. Ein klares Indiz, das du gut zum auch sympatischen Volvo passt. Und viele der kleinen Unzulänglichkeiten die du heute beschrieben hast sind bei der baldigen Selbstnutzung mit Sicherheit nicht mehr so präsent, insbesondere die Klima- und Temperaturprobleme.

Und bei angenehmen 22 Grad kannst du dann den entspannten und entspannenden Charakter des T8 noch viel intensiver genießen. Bei den kleinen Macken des Dicken stimme ich mit dir überein - die Sitze und das Sensus-Navi mit einer schlechteren Spracherkennung als eigentlich nötig. Das Zweite wird sich mit den Updates verbessern, beim Sitz schaue genau hin um den besten für deinen Hintern zu finden, denn dem wirst du drei Jahre nicht entkommen! Aber beides sollte dich nicht von diesem spannenden und schönen Auto abhalten.

Ich wünsche dir gute Entscheidungen die nächsten Tage, viel Vorfreude beim Warten und einiges Grinsen hier im Forum!

Grüße Jens

Themenstarteram 8. Juli 2016 um 21:12

@jemors Besten DANK für Dein Feedback. Es war auch eine kurzweilige Probefahrt. Der Wagen parkt gedanklich schon in der heimischen Garage. Die kleineren Befindlichkeien - und da gebe ich DIr sehr gerne recht - werden sicherlich im Alltag flux vergessen. Ich bin mir sicher, der Wagen wird uns reichlich Freude und eine allzeit gute Fahrt bereiten! Das Warten wird schlimm sein, aber Vorfreude ist bekanntlich ja besonders schön :D

Toller Bericht Lars!!! Mir erging es ähnlich, habe mich aber aus Budgetgründen für einen D5 entschieden. Hoffe, dass das vielgenannte "leise" auch hier im Tagesbetrieb gilt. Gute Fahrt!!!

Hi,

das kostenlose Parken, hier in unserem Umkreis, ist zusätzlich das "i-Tüpfelchen" ... ;)

Gruß,

lapi

@Lars:

Danke für den wirklich kurzweiligen, humorvollen und guten Bericht Deiner Probefahrt. Man spürte Deine Empfindungen, Dein Staunen, den Ärger über Klimaanlage, aber auch Deine Freude, etc.

Temperatur ist ganz einfach zu synchronisieren: Touchpad -> Temp. - gewünschte Temp. wählen und ganz oben -> Temp.synch. antippen -> wird dann hellblau.

Würde Dir auch eher zu den 20 Zöllern raten. Auch wenn einige hier sogar mit 21, bzw. wenige mit 22 Zöllern unterwegs sind, habe ich die Erfahrung gemacht, daß die 20er der beste Kompromiß zwischen Komfort und guter Straßenlage ist.

Jetzt wünsche ich Dir gute Bestellung und eine nicht allzu lange Wartezeit. Und bis Du ihn bekommst, haben zwischenzeitlich gefühlte 100 Updates aus dem Auto ein perfektes gemacht ;)

LG

GCW

Ich musste einfach schmunzeln, als ich das gelesen habe. Schön.

Klima ging mir ähnlich, da hilft der Sprachbefehl "Temperatur synchronisieren".

Spracheingabe haben wir alle ähnlich frustrierende Erlebnisse gehabt, bis sich herausstellte, dass wir einfach zu langsam = Systemsprache gedacht und gesprochen haben. Also einfach drauf los:"Fahre in die Buddestraße 8 in Bielefeld" ohne Pause o.ä.

Insbesonderer Straßen wie "Berliner Straße" führen mit zu langer Pause dazu, dass die Navi erkennbar schon nach dem Ziel sucht (rödelndes Rädchen) und weitere Eingaben einfach nicht mehr angenommen werden.

E-Prinzip: Ich vergleiche das gerne mit der Digitalkamera: wer einmal die Vorteile genutzt hat, kann nicht mehr zurück. Wenn dann noch Preis/ Leistung stimmen, ist's ganz plötzlich "aus" mit dem Verbrenner, wie bei jedem Staubsauger auch.

2020-2030 da wird eine ganze industrie neu erfunden, so wie Kodak, Agfa etc. plötzlich verschwunden sind.

Ich bin Fan vom XC 90, dem T8, hadere noch mit einigen Mängeln in der Bedienung des Sensus, weil ich eben nur Gelegenheitsnutzer bin. Für 3.000 km die einige in wenigen Wochen schaffen,brauche ich ein halbes Jahr und da muss man sich halt immer wieder neu eingewöhnen.

Alternativen zum T8 sehe ich nicht. Weder Tesla, noch x5 PIH oder D5

am 9. Juli 2016 um 19:49

Ich schon: Q7 etron ;)

Aber du weißt doch: Nicht schön. :D

am 9. Juli 2016 um 21:38

Schönheit wird - insbesondere hier :p - überbewertet ;)

Themenstarteram 10. Juli 2016 um 8:27

@SportyHH77: Besten DANK - ich wünsche Dir weiterhin gute Fahrt im D5. Bin ihn ebenfalls nochmals gefahren und von der Leistung ist der in der Tat absolut ausreichend!

@GCW1: Klasse Tips - Danke! Ich denke auch das die Kleinigkeiten schnell übersehen und nur bei einer darauf konzentrierter Probefahrt wahrnehmbar sind. Warten ist grausam.... :(

Hohberger: Du hast mit allem ja so recht. Auch ich denke das dies ein sehr zukunftsnahes Fahrzeug ist. Mir gefällt auch das er sich so leicht anfühlt. Er wirkt viel kürzer als er ist. Wir sind sämtliche Mitbewerber testen gewesen. Den Volvo hatten wir erst überhaupt nicht auf dem Schirm. Das Ganze hat letzten Dienstag, also noch nicht mal vor einer Woche begonnen. Innerhalb 3 Tagen haben wir uns entschieden einen Volvo zu kaufen. Er ist ein super Komplett-Paket. Und ja - es gibt keine Alternative in meinen Augen.

@Konvi: Q7 - technisch sicher ein tolles Auto, aber optisch so was von nicht gelungen. Meine Frau meinte optisch wäre es eine "cockroach". Und so falsch liegt sie hier nicht. Das Hauptproblem beim Q7 ist das der nicht nur langweilig, sondern auch dermassen tief ist. Er wirkt wie ein Kombi und nicht wie ein SUV. Das war übrigens den einzigen Mitbewerber den wir nicht gefahren sind, weil er optisch nicht anspricht.

Gestern konnten meine Frau und ich den XC90 T8 und gleich danach den D5 zur Probe fahren. Der T8 war ein R-Design aus 2015 und der D5 ein Inscription neuestes Modell (235PS mit PowerPulse). Über die Form, Linienführung und Design brauche ich hier im Volvo-Forum keine vielen Worte verlieren. Eine schöne imposante Erscheinung, die sich aber fast wie ein normaler PKW fahren lässt. Sehr schön die erhöhte Sitzposition, die meine Frau besonders angenehm empfand. Die Sitze waren bei beiden Fahrzeugen die Nappaleder-Komfortsitze perforiert mit Sitzflächenverlängerung. Hier machte sich bei der Probefahrt ein sehr angenehmes, entspanntes Sitzgefühl bemerkbar. Keine Stützen oder Schienen die gestört haben. Ich bin aber mit 183/73 auch eher ein normal gewachsener Erdenbürger.

Nun zum Fahrgefühl des T8: Es ist schon sehr ungewohnt, wenn dieses große Fahrzeug ohne Motorengeräusch los fährt/gleitet. Der Anzug und die Beschleunigung der zwei Motoren sind gut und das stetige Wechselspiel zwischen E-Antrieb und Benzinmotor ist kaum wahrzunehmen und irgendwann, spätestens wenn die B+W etwas lauter gedreht wird, hört man die Arbeitsteilung nicht mehr. Sowieso ist der XC90 ein sehr leises Auto und als T8 natürlich erst recht. Leider war bei diesem Modell die Navigation der Meinung den Aufenthaltsort mal eben um ca 30-40Km zu verschieben. Da wo der Wagen war, ist die Navigation nie gewesen. Habe ich aber hier im Forum an anderer Stelle von XC90 Fahrern schon mal gehört. Sehr überrascht hat mich das Luftfahrwerk mit den 22“ Pirelli Scorpion Verde Reifen 275-35-22“. Sehr leise und komfortabel, dazu aber später mehr. Der T8 an sich hat meine Erwartungen, was den Benzinmotor und den E-Antrieb, voll erfüllt. Die 8-Gang-Automatik überzeugt auf ganzer Linie und ich habe bei den Probefahrten keinen Schaltvorgang bemerkt. Wir selber fahren ja zur Zeit eine E-Klasse T-Modell mit 7-Gang-Automatik aus 2012. Die kann bei der Volvo-Automatik was Unauffälligkeit und Geschmeidigkeit an geht nochmal Nachhilfe nehmen, leider.

Nun zum D5: Natürlich ein extremer Unterschied nach dem T8 gleich in den Diesel zu steigen und den, wie altbekannt, nach dem Starten auch zu hören. Nicht laut, aber der Diesel ist da. Allerdings verschwindet der Diesellaut spätestens wenn man die 50 km/h überschritten hat. Auch hier der erwartete Durchzug der für den Wagen völlig ausreichend ist. Ich bin eher der entspannte Fahrer der auf der leeren Landstraße zwischen 80+100km/h und auf der Autobahn mit 130-140km/h nicht der langsamste bin. Gelegentlich darf es dann aber auch mal volle Kraft voraus sein. Auch hier wieder die tolle 8-Gang-Automatik die unauffällig ihre Arbeit macht. Bei beiden, dem T8 und dem D5 (physikalisch auch nicht anders möglich) ist die Reaktion und Geräuschentwicklung der Motoren bei einem beherzten Tritt auf`s Gas dann deutlich hörbar. Ich sehe den XC 90 allerdings auch nicht als einen Rennwagen sondern als ein schönes Auto das auch zügiges Fahren, aber auch entspanntes Reisen als besondere Stärke aufweisen kann. Die Bedienung war toll, Befehle über die Sprachsteuerung wie Navigationseingaben (hohe Treffergenauigkeit) Änderung der Innentemperatur, Ausschalten der Sitzheizung ect haben gut funktioniert. Start/Stop so wie wir es von unserem Mercedes her kennen alles ok. Hier gab es nichts zu motzen. Der PA ist ja eine Wucht und hat mich total begeistert. Abstand wird eingestellt, Spur wird gehalten, total entspanntes Fahren. Meine Frau fand es zwar nicht toll mal mit ohne Hände am Lenkrad bei 120km/h zu fahren aber ….Alles gut.

Aber nun kommt es…….

Der D5 hatte kein Luftfahrwerk und 20“ Felgen mit 275-45-20“ Reifen. Soweit so gut. Aufmerksam geworden durch die Beiträge hier im Forum, fiel meiner Frau und mir gleich nach den ersten Metern die unterschiedliche Fahrgeräuschentwicklung zwischen dem T8 und dem D5 auf. Sehr deutlich zu vernehmen waren hier die Reifengeräusche und ein kurzer Halt auf dem nächsten Rastplatz brachte die Ursache ans Tageslicht. Der D5 hatte die schon oft kritisierten Conti Reifen montiert. Diese Reifen sind eine Beleidigung für die Ohren und ein absolutes NOGO bei einem Fahrzeug über 70.000€. Auch der Niederlassungsleiter bestätigte unseren Eindruck mit seinen Erfahrungen bei Fahrten mit dem D5 (Er selber fährt den T8 Vorführer normalerweise täglich). Es kam gleich die Aussage, das der Händler keinen Einfluss auf die Serienbereifung hat und somit die Wahrscheinlichkeit der Conti-Bereifung bei einem XC90 mit 20“ groß bleibt, bis Volvo vielleicht etwas an der Erstausrüstung ändert. Na wollen wir mal sehen was passiert, wenn wir uns den XC90 unserer Wahl bestellen und der dann mit Conti-Reifen kommt.

Fazit: Sowohl der T8 wie auch der D5 haben überzeugt, mal abgesehen vom merkwürdigen Navi beim T8 und den lärmenden Reifen beim D5. Ich für mich könnte und würde mir beide Modelle als nächsten Wagen vorstellen können. Aber die 51% der stimmberechtigten Erwachsenen in unserem Haushalt (meine Frau) tendieren klar zum D5. Betrachten wir beide die Situation mal aus der Richtung, das dieses Fahrzeug privat finanziert wird und auch nur für Freizeitzwecke genutzt wird, sind über 10.000€ Mehrpreis für den T8 nicht so einfach zu stemmen und man bleibt doch etwas bodenständiger und vernünftiger. Ist und bleibt halt unsere eigene Entscheidung. Die Probefahrt war eigentlich auch dafür gedacht zwischen dem Diesel und dem Benziner zu entscheiden. Da T5/T6 aber Mangelware hier bei uns in der Nähe sind, musste halt ein schöner T8 dran glauben.

Ja man könnte auch ein kleineres Auto kaufen, aber wie schon an anderer Stelle geschrieben müssen unsere zwei Berner Sennenhunde auch noch mit und das passt im XC90 sehr gut, natürlich mit Rampe und Hundegitter!!!!

Bestellung D5 folgt Ende des Jahres. :-))))

Das hast Du doch gestern schon einmal in deinem Thread gepostet. Warum denn nochmal?

Gruß

Hagelschaden

Hat sich ja keiner dafür interessiert und hier paßt es ja auch rein????????

Alles gut.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volvo
  5. XC90 2, S90 2, V90 2
  6. Probefahrt XC90 T8. "Erfahrung" eines potentiellen Neufahrzeuges