ForumMitsubishi
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mitsubishi
  5. Probefahrt i-MIEV

Probefahrt i-MIEV

Mitsubishi Electric Vehicle (i-MiEV) HA0/HAV
Themenstarteram 6. Oktober 2011 um 9:14

Hallo zusammen,

am nächsten Montag erhalte ich den I-MIEV für 4 Tage zur Probefahrt,

inkl. Autobahneinsatz als Pendlerfahrzeug (90 km/Tag).

Ich bin mal gespannt ob, hier eine Zwischenladung erforderlich ist.

Ich berichte dann hier im Forum von meinen Erfahrungen.

Bis dahin,

besten Gruß

Peter

Ähnliche Themen
9 Antworten
am 6. Oktober 2011 um 13:02

Super danke , würde mich sehr interessieren !! :)

vermutlich verstorben bei der probefahrt.

Themenstarteram 10. Oktober 2011 um 16:24

Zitat:

Original geschrieben von bobbymotsch

vermutlich verstorben bei der probefahrt.

Why?

Kürzlich konnte ich den MiEV ausgiebig auf seine Reichweite hin testen. Auf einer Strecke rund um den Napf in der Schweiz mit 1000 Metern Höhengewinn und Verlust konnte ich eine Reichweite von 170 km realisieren. Die Fahrt im verkabelten Auto wurde von MITSUBISHI minutiös ausgewertet und der Verbrauch lag bei exakt 8 kWh pro 100 Tachokilometer (Gesamtverbrauch 13.59 kWh).

Das blinkende Ladesymbol (letzte 12%!) erschien bei km 152.5, die Schildkröte beim km 167.5. Die Strecke umfasste ca. 30 Ortspassagen, keine Autobahn und die Tempi lagen zwischen 50 und 80 km/h.

Im Gegensatz zu einem Fahrzeug mit Verbrennungsmotor bei dem die optimale Reichweite je nach Getriebeübersetzung und Leistungscharakteristik ca. zwischen 60 und 90 km/h liegt, steigt der Strombedarf beim Elektroauto mit höherer Geschwindigkeit rasant an (z.B. 8-11 A bei 50 km/h, 18 A bei 60 km/h, bereits rund 30A bei 80 km/h). Es zahlt sich also aus 'moderat' und gelassen zu fahren...

Themenstarteram 13. Oktober 2011 um 22:22

Guten Abend,

nun habe ich mein "normales" Auto wieder und bin ein wenig froh darüber. Aber mal von Anfang an:

Übernommen für die 4 tägige Probefahrt habe ich das Auto mit 1666 km,

abgegeben bei 1948 km, also 282 km im Alltagsbetrieb gefahren.

Hierbei habe ich für 240km Fahrtstrecke insgesamt 38,28 kwh Energie benötigt, das sind ca 16 kwh pro 100 km. (ca 1,6 Liter Diesel) Bei einem kwh-Preis von 0.2 Euro komme ich auf 3,19 Euro/100km. Also nicht wirklich günstig.

Mein Erdgaser kommt auf 4 Euro/100km!

Angenehm bei dem I-MIEV ist die kraftvolle Leistungsentfaltung des E-Motors aus dem Stand heraus, mit einem leichten Summen untermalt,

ab 60/70 kmh kommen dann Windgeräusche und Abrollgeräusche hinzu.

Auf der Autobahn ist eine Geschwindigkeit von 130km/h schnell erreicht, ist aber dann elektrisch abgeriegelt. Die Reichweite schrumpft aber bei derlei Geschwindigkeit auf 50-60km. Bei Einschalten der Heizung sind noch einmal 10-20km weniger Reichweite zu verzeichnen. Als Fahrer eines Verbrennungsmotors macht man sich über den Energieverbrauch der Heizung gar keine Gedanken, die Abwärme gibt es ja gratis dazu.

Beim E-Auto ist diese Energie kostbar im Akku gespeichert und möchte dosiert genutzt werden, sonst kommt man ggf nicht mehr am Zielort an.

Bei defensiver Fahrweise, 85-90 km/h hinter LKW auf der Bahn fahren und wenig Komfort, Heizung aus und nur bei Bedarf die Lüfung an, habe ich eine Reichweite von 100km geschafft (90km Fahrtstrecke, Restreichweite 10km). Lästig empfand ich das tägliche Laden in der heimischen Garage. Hier sollte eine vernünftig und leicht zugängliche Steckdose vorhanden sein, eine dünne Verlängerungsschnur oder gar eine Mehrfachsteckdose ist nicht ratsam. Beim Laden sind ca 14 Ampere zu leiten, ca 3150 Watt, und das für ca 6-8 Stunden. Da wird es schon reichlich warm. Auch sollte kein zweiter starker Verbraucher an dem gleichen Stromkreis vorhanden sein, meist ist ein 16 Ampere-Sicherungsautomat verbaut, der dann auslöst.

Das Fahrverhalten des I-MIEV´s war annehmbar, lediglich die ausgeprägte Stuckerneigung auf der Bahn (bei Tempo 80-85) machte keinen Spaß, in engen Kurven schob der Wagen über die 145er Vorderreifen stark nach außen, prima war die Bremsenergierückgewinnung, immer wenn der Wagen im Schiebebetrieb war bzw. gebremst wurde, werden die Akkus geladen, somit gewinnt man ein wenig Energie zurück.

Mitsubishi gibt auf Batterie und Elektronik 5 Jahre bzw. 100 T km Garantie, was danach passiert, weiß noch niemand.

Somit wäre mir das Risiko zu hoch, falls die Batterie danach ausgetauscht werden müßte.

Und solange der Ladestrom immer noch aus einem fossilen Energiemix kommt, ist das Auto auch nicht CO2 neutral, zero emission sicherlich, aber nicht dort, wo der Strom produziert wird...

Ich kann nur empfehlen, einen i-MIEV probezufahren, denn jeder hat seine eigenen Ansprüche an den fahrbaren Untersatz.

Für mich jedenfalls steht fest, einen I-MIEV werde ich nicht kaufen.

Gruß

Peter

am 8. November 2011 um 0:04

Nur 100km mit 16kWh?

Nur Test's die die max. Power des i-MiEV "rauskitzelten" kamen auf ähnl. Verbräuche.

Dein Verbrauch liegt ca. 50% über den von sparsamen Zeitgenossen und auch noch deutlich über dem Durchschnittsverbrauch (vgl. z.B. Spritmonitor, Auswahl: PKW, Mitsubishi, Elektoantrieb).

Nur mit Einsatz von Klima und/oder Heizung ist so ein Verbrauch überhaupt zu denken.

Gruß

-Martin-

Themenstarteram 8. November 2011 um 11:02

Hallo,

ich habe mir beim Stromversorger extra das Energiemeßgerät ausgeliehen, bei der die Ladeenergie gemessen wurde.

Ich hatte den Wagen voll geladen erhalten, und nach 240 km war dann die letzte Ladung bei mir in der Garage.

Ich kann mir das nur so erklären, daß die Autobahnfahrten entsprechend viel Energie benötigen und somit leicht 50% über den sparsamen (Stadtfahrten) liegt.

Gruß

Peter

Bei etwas tieferer Aussentemperatur, +3°C konnte ich einen 2., minutiös durch Mitsubishi Schweiz ausgewerteten Reichweitentest absolvieren:

Es handelte sich um eine 'agglomerationsähnliche' Fahrstrecke mit insgesamt 800 m Höhendifferenz sowie zahlreichen Ortsdurchfahrten und Richtungsänderungen. Die Tempolimits lagen zwischen 30- und 60 km/h. Das ist definitiv das 'Heimterrain' des i-MiEV. Wer primär Schnellstrassen und Autobahnen elektrisch befährt hat das Konzept noch nicht verstanden und müsste sich eher nach einem Plug-in Hybrid oder Dieselfahrzeug umsehen...

Nach 175 Fahrkilometern steuerte ich wieder den Ausgangspunkt/Ladestation an. Mit der 'Schildkröte' (zeigt die letzten, verfügbaren ca. 1.5 kWh an) fuhr ich noch 13.6 km. Der Verbrauch wurde mit exakt 8.35 kWh/100 km gemessen. Das ø Tempo betrug 39.2 km/h (Agglo-Verkehr).

Es kommt beim Elektroauto mehr denn je auf die Einstellung, das technische Verständnis und Fahrdisziplin des Lenkers an.

Ich gehe aber davon aus, dass in den nächsten 5 - 10 Jahren im Bereich Lade- und Speichertechnik markante Fortschritte erzielt werden. Bis dahin empfehle ich Usern ein freiwilliges Tempolimit von 80 km/h zugunsten vernünftiger Reichweiten zu erwägen...

i-MiEV zum Dritten:

Erstmals konnte ich mit behutsamer Fahrt (Landstrasse mit 'zig-Ortdurchfahrten' und Tempolimit 50 - 60 km/h) die 200 km Grenze knacken.

Am 30.4.12 fuhr ich für Mitsubishi Schweiz eine grosse Runde um den Napf mit gut 1100 m Höhendifferenz. Nach brutto 4.5 Fahrstunden und 200.1 km (davon 17.8 km mit der Schildkröte) erreichte ich wieder den Ausgangspunkt.

Mit dem i-MiEV lässt sich wirklich sparsam fahren!

Deine Antwort
Ähnliche Themen