ForumW204
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W204
  7. Probefahrt 200K, mein subjektiver ErFAHRungsbericht

Probefahrt 200K, mein subjektiver ErFAHRungsbericht

Themenstarteram 5. Oktober 2007 um 20:49

Hallo,

 

nachdem es hier ja drunter und drüber geht (W204 vs. Mondeo vs. Octavia und entsprechend "Streit") wollte ich mir mal ein eigenes Bild vom C machen und hab mir heute mal einen ausgeliehen.

 

Es war ein C200K limo Elegance, mit folgender Ausstattung:

Beste Antwort im Thema
am 15. Oktober 2007 um 19:46

Ich hatte auch die Möglichkeit einen C350 Elegance mit Vollausstattung 4 Tage lang zu testen. Es waren sehr Eindrucksvolle Tage, durchaus positiv. Allerdings waren 2 Sachen nicht meiner Erwartung gerecht. Zum einen würd ich gern mal wissen wie man mit dem Motor im Stadtverkehr unter 13l/100km kommt (wer Spaß am fahren möchte kann mit gut 16l rechnen) und des anderen gefällt mir das Material des Armaturenbrettes auch nicht. Ich hoffe das wird mit dem Facelift in 3 Jahren verbessert (ich glaube das war bei der alten A-Klasse so). Die Positiven Seiten des Autos überwiegen aber um das 3-Fache. Auch der Verbrauch geht auf der Autobahn auf unter 10l ;-) Ansonsten würde mir ein kleinerer Motor auch reichen, dann aber mit Xenon und Avantgarde.

MfG

31 weitere Antworten
Ähnliche Themen
31 Antworten
Themenstarteram 5. Oktober 2007 um 20:50

hier noch ein Bild vom Fahrzeug

am 5. Oktober 2007 um 21:05

und wie war dein Eindruck vom Wagen?

lg

Simon

Themenstarteram 5. Oktober 2007 um 21:22

Ich selber fahre einen Volvo S60 2.4 Reihenfünfzylinder mit 140PS und der muss halt irgendwie als Vergleich herhalten ;)

 

fangen wir mal mit dem Motor an.

 

Wer den 200 Kompressor wählt macht m.M. nach erstmal nichts falsch. Leistung und Drehmoment sind für ein 1.8er Vierzylinderchen mehr als beeindruckend. Der Kompressor machts halt.

 

Der Motor tritt ab 2000 U/min kräftig an und obenrum merkt man dann die Leistung. Obwohl mein 2.4 kräftig im Hubraumplus und einen Zylinder mehr hat wirkt er über den ganzen Bereich schlapper (sagt ja auch das Datenblatt). Trotzdem gibt es 2 Punkte, die der Fünfzylinder trotzdem besser kann:

 

subjektiv: er klingt anders, für meine Begriffe ein individueller. Unter Last hört mans deutlich, das knurren und röhren der 5 Töpfe. Sowas gibts heutzutage nur noch selten, ein Motor mit Charakter

 

objektiv und mehr wohl auf meine Verhältnisse bezogen: Der Volvomotor hat bei Standgasdrehzahl mehr Dampf. Das brauche ich, wenn ich aus meiner Ausfahrt rausrolle und rückwärts einen Berg mit 18% Steigung hochfahre um wieder rückwärs in eine Grundstückseinfahrt einzubiegen und dann vorwärts wieder rauszufahren. Wie gesagt, der Fünfzylinder ist bei Standgasdrehzahl schon Drrehwillig und beschleunigt ab dort kräftiger. Der C200K ist dort sehr schwach, es ist kein Geschwindigkeitszuwachs feststellbar. Hier merkt man den kleinen Hubraum (und zwar nur da!) , da der Kompressor bei dieser Drehzahl noch keinen Druck aufbauen kann. Übrigens ist das mit modernen Turbodieseln noch schlimmer, besonders früh, wenn die Motoren noch kalt sind: ohne hohe Drehzahl und schleifende Kupplung würgt man TDI´s und CDTI´s usw. abrupt ab.

 

Ums mal zusammenzufassen: der C200K bietet das Drehmoment eines Turbodiesel mit der Geräuschkulisse eines Benziners. Drehmoment/Leistungsloch wirklich nur spürbar, wenn man aus Standgasdrehzahl einen steilen Berg erklimmen muss (wie es leider bei mir der Fall ist). Wer das nicht hat, der geniest nur Vorteile des Kompressormotors. An Laufruhe etc. gubt es übrigens nichts zu bemängeln, auch der Kompressor wirkt nicht störend.

 

Nun zum Fahrwerk:

 

Ich war wirklich sehr, sehr erstaunt, wie direkt und auch sportlich der Elegance ist. Ich weiß jetzt nicht ob es wirklich so ist, aber ich bin davon ausgegangen, dass der Avantgarde ein sportlich abgestimmtes Fahrwerk hat und der Elegance (&Classic) komfortabel abgestimmt sind. Ich selbst habe im S60 eom Sportfahrwerk verbaut und käme nie und nimmer auf den Gedanken, eines in diesem Auto nachzurüsten.

 

Die Verbindlichkeit und Härte des Fahrwerks war eigentlich der einschneidenste Eindruck der Probefahrt. Soll nicht heißen, dass das Auto völlig unkomfortabel ist oder in jedes Schlagloch reinplumst, aber irgendwie hab ich mir unter einem Mercedes in Elegance ein völlig komfortbetontes, weiches Fahrwerk vorgestellt.

 

was mir sonst noch aufgefallen ist:

 

- die Fußfeststellbremse ist gewönungsbedürtig, weil man nicht gleichzeitig die Handbremse nutzen kann, wenn man einen Gang drin hat (z.B. wenn man links abbiegen will und den gegenverkehr noch durchlassen muss)

- die Parameterlenkun ist völlig unauffällig und ähnlcih abgestimmt wie die Volvo-Lenkung

- die Drehschalter für Temperatur und Lautstärke und Radio könnten wirklich hochwertiger sein, gerade bei einem Mercedes. Sie haben zuviel Spiel und man kann sie durch Drrücken leicht oval verbiegen. Hätte man die Dinger aus Alu gefertigt wäre das Auto vielleicht 15 Euro teurer gekommen

- Schaltung 6-Gang: der 6. Gang macht sich insbesondere auf der AB sehr gut und hilft beim Sprit sparen. Negativ aufgefallen ist mir, dass sich der Schalthebel wie Gummi anfühlt (ist das wirklich Leder?) und das man den Schalthebel bei eingelegtem Gang noch einen cm nach links und rechts bewegen kann. Um den Rückwärtsgang einzulegen muss man den Hebel ganz schön kräftig nach links hauen, um den Widerstandspunkt zu überwinden

- vorbildlich sind die Leuchten an allen Türen um den rückwärtigen Verkehr bei geöffneten Türen zu warnen. Das hat Volvo mit Einführung des S60/V70 abgeschafft!

Themenstarteram 5. Oktober 2007 um 21:25

ebenso gab es eine Leuchte am geöffneten Kofferraumdeckel, auch selr vorbildlich! Die Unterbringung des Warndreiecks ist wie bei Volvo an der Innenseite des Koffferraumdeckels, so das man es sofort griffbereit hat. vorbildlich. Was mir noch positiv aufgefallen war, ist der automatisch öffnende Koffferraumdeckel, wenn man den seperaten Knopf auf der FB dafür drückt

Themenstarteram 5. Oktober 2007 um 21:30

bleiben wir beim Koffferraum: Wagenheber aus Aluminium :eek: da sieht man deutlich, dass sich die Ingenieure wirklich bei jedem Bauteil Gedanken machen, wie man Gewicht spart. (Allerdings hab ichs versäumt meinen Stahlwagenheber mal im Vergleich zu wiegen ;)

Themenstarteram 5. Oktober 2007 um 21:32

auch in Sachen Kindersicherheit ist alles up to date: Isofix und Top-Tether (siehe Bild) Serie. Ersteres kostet bei Volvo Aufpreis, lezteres ist überhaupt nicht zu haben.

Themenstarteram 5. Oktober 2007 um 21:37

etwas mehr Performance hatte ich mir bei der Sitzheizung erwünscht. Das ist erstmal ein Ausstattungsdetail, was absolut unverzichtbar für mich ist. Nie weider ein Auto ohne. Manko beim W204 gegenüber meinem S60: es dauert deutlich länger, bis die Heizung warm wird und die erreichte Temperatur ist selbst auf Stufe 3 niedriger als im Volvo.

Aber da spielt Volvo seine skaninavische Herkunft aus, bei den ihrer Kälte im Winter wäre ein anderer Ausgang in diesem Kapitel auch peinlich gewesen. Hier wie da werden aber weder die Sitzwangen beheitzt, noch der Schulterbereich

Themenstarteram 5. Oktober 2007 um 21:42

die Instrumente sind wie bei Volvo sauber abzulesen, keine Beanstandungen. Was ich z.B. bei VW absolut nicht abkann, ist diese grelle rot-blaue Beleuchtung, davon kreigt man ja Augenkrebs. Auch schön, dass die Beschriftung des Drehzahlmesser einstellig ist und nicht wie bei VW 10 20 30 x100 draufsteht. Ist zwar nur ein Detail und bestimmt absolut unwichtig, regt mich aber jedesmal auf, wenn ich in einen VW steige.

schön noch, dass man allerhand Einstellungen im Kombiinstrument selber machen kann, wo man mit dem Volvo in die Werkstat ans Diagnosesystem muss (z.B. Einstellung Tagfahrlicht und automatisches Türschließen beim Anfahren). Allerdings erwarte ich das auch bei ca. 5 Jahren Entwicklungsvorsprung

schön auch, dass angezeigt wird, wenn sich Personen auf der Rückbank während der Fahrt abschnallen (wer kleine Kinder hat, weiß wovon ich spreche)

Themenstarteram 5. Oktober 2007 um 21:45

Handschuhfach ist ebefalls ausreichend. Die Bordliteratur ist sehr ausführlich und farbig bebildert

Themenstarteram 5. Oktober 2007 um 21:47

als Fahrer einen LPG-umgerüsteten Autos interessiert mich noch der Platz für einen evtl. Gasanschluss im Tankdeckel. Unten links wäre Platz. Ich vermute mal, dass das Absicht von Mercedes war, weil man evtl. eine NGT-Version plant ?!

 

Das Tankscharnier macht ebenfalls einen stabilen Eindruck (hallo Volvo! :D )

Danke, guter Bericht!

Zitat:

Original geschrieben von Eric L.

Ich weiß jetzt nicht ob es wirklich so ist, aber ich bin davon ausgegangen, dass der Avantgarde ein sportlich abgestimmtes Fahrwerk hat und der Elegance (&Classic) komfortabel abgestimmt sind.

Das ist ein weit verbreiteter Irrtum, mit dem teilweise sogar Mercedes-Verkäufer ihre Kundschaft konfrontieren :rolleyes: Classic, Elegance und Avantgarde haben in der C-Klasse alle das gleiche Serienfahrwerk (im Gegensatz zur E-Klasse). Avantgarde rollt allerdings serienmäßig auf 17-Zolle-Felgen, bei den anderen Lines sind 16-Zoll-Felgen Standard (abgesehen von 350 und 320 CDI, die ebenfalls 17-Zoll-Räder haben).

Zitat:

Original geschrieben von Eric L.

Ich vermute mal, dass das Absicht von Mercedes war, weil man evtl. eine NGT-Version plant ?!

NGT ist im W204 für das nächste Jahr angekündigt worden.

Gruß

Themenstarteram 5. Oktober 2007 um 21:59

2 Mängel hatte ich am Auto:

 

1. Beim Lenken gab es Schlürfgeräusche. Klingt wie Luft in der Hydraulik.

 

2. der Spiegel war händisch abzublenden. Drückt bzw. zieht man den Hebel unten am Speigel, bewegt sich der ganze Spiegel mit. Die Arretierung am Himmel ist also nicht fest genug

 

Sind das Einzelfälle oder kennt ihr das auch?

 

fassen wir mal zusammen:

 

Es gibt Sachen, die sind bei meinem S60 besser, andere beim W204. Letzendlcih ist es Geschmackssache. Klar zu erkennen ist, dass der W204 das moderenere Auto ist (Einstellmöglichkeiten Bordcomputer, mp3, Kindersichrheit (Isofix, Top Tether, Anschnallkontrolle etc.) Allerding ist es auch so, dass mein 5 Jahre und 135.000km altes Auto nicht so hinterherhinkt, dass man es sofort eintauschen müsste.,

 

Wer sich für den W204 entschieden hat, hat sicher nichts falsch gemacht. Größter Nachteil am Fahrzeug ist sicher der Preis. Wen das nicht stört wird mit dem Auto sicher glücklich.

 

Falls ich mir einen C bestellen würde, dann sicher mit dem 180K. Ohne ihn Probegefaren zu sein, bin ich der Überzeugung, dass der Motor der richtige für mich ist, insbesondere wenn ich mir die Aufpreise bei den stärkeren Motoren anschaue. Aber das ist wieder abhängig von der Geldbörse und vom persönlichen Anspruch und damit subjetiv. Wahrscheinlich genauso subjektiv wie der Vergleich mit Mondeo und Oktavia. ;)

 

noch Fragen?

 

Grüße,

Eric

Interessanter Vergleich. Kenne den 2,4l Volvo Motor aus dem alten (mittlerweile vorletzten) V70 und muss sagen, dass er selbst in dem großen Wagen sehr angenehm von unten rauszieht. Zudem ist der Sound wirklich einzigartig, seitdem Audi seine Fünfer in Rente geschickt hat.

Themenstarteram 6. Oktober 2007 um 15:53

Zitat:

Original geschrieben von boofoode

 

Avantgarde rollt allerdings serienmäßig auf 17-Zolle-Felgen,

kannst Du mir mal die Reifengröße der 17"-Felge sagen? Überall steht nur 17", nie wird eine Reifengröße angegeben (weder im Konfig, noch in den techn. Datenblättern

Original geschrieben von boofoode

Zitat:

NGT ist im W204 für das nächste Jahr angekündigt worden.

Gruß

wo hast Du diese Info her? Wird es der 180K oder der 200K, wie beim W211?

anbei noch ein Foto was ich gestern vergessen habe: Der Kinderwagentest.

Wir haben einen ziemlich großen Emmaljunga, der passt aber rein.

Grüße,

Eric

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W204
  7. Probefahrt 200K, mein subjektiver ErFAHRungsbericht