ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Privatleasing bei Sixt - Erfahrungen?

Privatleasing bei Sixt - Erfahrungen?

Themenstarteram 24. November 2009 um 22:26

Yet another Sixt-Privatleasing-Thread - ich traue mich kaum, ihn zu öffnen ;)

 

Ich beschäftige mich schon seit Tagen mehr oder weniger begeistert mit dem Privatleasing und bin sehr fasziniert bei Sixt hängen geblieben. Selbstverständlich habe ich schon die Forensuche genutzt sowie Google um Rat befragt und so ziemlich alles aufgesaugt, was ich nur finden konnte. Allerdings komme ich nicht drumherum, euch über eure Erfahrungen mit dem Sixt-Privatleasing zu befragen. Hat das schonmal wer gemacht und kann berichten?

 

Ich habe mir beispielsweise folgendes Angebot im Sixt-Konfigurator zusammengeklickert:

 

BMW 320i Touring, Preis (+Zubehör) ~35.000€

Kilometerleasing, 36 Monate, 10.000km p. a.

20% Mietsonderzahlung, ~7.000€

 

... macht eine monatliche Rate von ~220€

 

Über 36 Monate zahlt man so ca. 15.000€ Miete. In meinen Augen ist das ein gutes Angebot - seht ihr das auch so? Hinzu kommen natürlich noch Versicherung, Steuren, sowie Rücklage für die Nach-Leasing-Zeit. Aber das klammere ich mal milchmädchenhaft aus - mir geht es um den reinen Fahrzeugwert.

 

Die Nachteile beim Privatleasing sind mir durchaus klar: mögliche Aufbereitungskosten nach Rückgabe, nach Rückgabe kein Auto, neuer Leasingvertrag mit neuer Mietsonderzahlung. Aber dennoch reizt mich das Angebot, da eine klassische Finanzierung oder auch eine 3-Wege-Finanzierung über einen Zeitraum von 36 Monaten hier nicht mithalten kann. Ganz zu schweigen von dem Punkt, dass ich das Auto nach 36 Monaten einfach zurückgeben kann, ohne mich um den Verkauf zu kümmern. Wie denkt ihr darüber?

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von Karl Nickel

...

BMW 320i Touring, Preis (+Zubehör) ~35.000€

Kilometerleasing, 36 Monate, 10.000km p. a.

20% Mietsonderzahlung, ~7.000€

... macht eine monatliche Rate von ~220€

Über 36 Monate zahlt man so ca. 15.000€ Miete. In meinen Augen ist das ein gutes Angebot - seht ihr das auch so?

...

... ganz ehrlich?

Wer freiwillig 15.000 € + ca 7.000 € Sprit/Versicherung/Steuer = 22.000 € bei einer Fahrleistung von lächerlichen 30.000 km, das heißt also 73 Cent/km für einen kleinen 3er BMW bezahlt, hat nach meiner bescheidenen Meinung nicht alle Schrauben fest angezogen.

Wenn ihr zuviel Geld habt, dann sucht euch eine gemeinnützige Institution aus und spendet, anstatt euer Geld ins Klo zu spülen.

Michael

67 weitere Antworten
Ähnliche Themen
67 Antworten
Themenstarteram 25. November 2009 um 13:44

Leute, bitte trifftet nicht in solche Stammtischbeiträge ab. Steinschläge gehören zu den üblichen Gebrauchsspuren und ja, das Geld kann man auch sinnvoller anlegen bzw. auch wirtschaftlicher verfahren. Wie gesagt geht es mir um eine sachliche Diskussionen über gute/schlechte Privatleasing-Angebote und eure Erfahrungen damit.

Das Sixt-Angebot ist überteuert, dass sehe ich mittlerweile genauso. Aber wenn man sich mal die Angebote von rebel X anschaut und durchrechnet, kommt man ebenso günstig oder teuer raus, wie bei einer Finanzierung. Ich denke, wenn man eine kurze Laufzeit bevorzugt sowie geringe Kilometerleistung hat, kann Privatleasing durchaus eine Alternative darstellen...

Zitat:

Original geschrieben von michael60

Zitat:

Original geschrieben von Pepperduster

 

 

Oder man kann sich in der Zeit 3 gute Gebrauchtwagen kaufen, ein Jahr fahren und danach mit den Autos ein "Car Demolition"veranstalten.

... und vom Schrottwert kann man noch lecker Essen gehen, während man beim Leasing am Vertragsende NIX hat.;)

 

Michael

Dazu kommt noch der hohe Spassfakor..........:D

Zitat:

Original geschrieben von Karl Nickel

Leute, bitte trifftet nicht in solche Stammtischbeiträge ab. Steinschläge gehören zu den üblichen Gebrauchsspuren und ja, das Geld kann man auch sinnvoller anlegen bzw. auch wirtschaftlicher verfahren. Wie gesagt geht es mir um eine sachliche Diskussionen über gute/schlechte Privatleasing-Angebote und eure Erfahrungen damit.

 

Das Sixt-Angebot ist überteuert, dass sehe ich mittlerweile genauso. Aber wenn man sich mal die Angebote von rebel X anschaut und durchrechnet, kommt man ebenso günstig oder teuer raus, wie bei einer Finanzierung. Ich denke, wenn man eine kurze Laufzeit bevorzugt sowie geringe Kilometerleistung hat, kann Privatleasing durchaus eine Alternative darstellen...

Leasing kann wenn man kurzfristig rechnet vieleicht günstiger sein als eine Finanzierung. Auf 9 Jahre  ( Durchschnittliche Haltedauer für Privatwagen) ist ein Privatleasing jedoch viel teurer.

 

 

Themenstarteram 25. November 2009 um 15:19

Das auf alle Fälle. Ich habe momentan geringe Kilometerlaufleistungen und bevorzuge geringe Laufzeiten (36 Monate). Daher fällt Finanzierung an sich raus, da diese in meinen Augen meist nur auf lange Sicht Sinn macht. Alternativ würde sich noch die 3-Wege-Finanzierung anbieten, die jedoch mit den Leasingraten meist nicht mithalten kann. Den Vorteil beim privaten Kilometerleasing sehe ich halt darin, dass man über einen definierten Zeitraum zum Festpreis ein aktuelles Fahrzeug anmieten kann und es anschließend einfach zurückgibt. Und das Geld, dass nicht zweckgebunden am Auto hängt, wie bei einer Finanzierung, kann man anderweitig anlegen. Auf lange Sicht ist Leasing natürlich teurer. Nur im Moment habe ich kein Interesse daran, mir ein Auto über mehr als 3 Jahre ans Bein zu binden. Daher ist Leasing für mich durchaus eine Option...

Zitat:

Original geschrieben von Pepperduster

Zitat:

Original geschrieben von Drahkke

 

15.000 € für 30.000 km Fahrleistung. Das ist schon ziemlich heftig.

Oder man kann sich in der Zeit 3 gute Gebrauchtwagen kaufen, ein Jahr fahren und danach mit den Autos ein "Car Demolition"veranstalten.

1. Heißt es wohl eher Destruction Derby :D

2. Ich teile deine Meinung, ABER wer über Leasing überhaupt nachdenkt, will einen Neuwagen, den man sich konfiguriert und keinen Gebrauchten. Manche lehnen da selbst einen Jahreswagen ab. Das ist dämlich, aber eben emotional und zumindest das sollte man respektieren.

In dem Fall geht es nicht den Neuwagen auszureden, sondern eher bei den Möglichkeiten (Voll-/Ballon-Finanzierung, Leasing) und den Konditionen beraten und aushelfen.

@TE

Die 370€ liegen vermutlich daran, dass es ein nagelneuer Golf ist und der ist in der HF (noch) recht niedrig und auch in der VK tief genug. Außerdem bin ich trotz SF5 bereits >25 (hatte einen Parkunfall) und das drückt den Preis erheblich.

Zum Leasing:

Bevor man nun auf die Kosten per Km geht, würde ich erstmal wirklich prüfen, ob 10.000km wirklich reichen. Das ist nämlich recht wenig, ich habe zb. 15.000km geplant und nun seit Mai bereits 11000km gemacht (nein habe kein Leasing, sondern Finanzierung, die ich bald komplett abzahle).

Denn Über-Km werden dann später richtig teuer und die sollte man wirklich vermeiden.

Und das Leasing-Angebot von Sixt ist bestimmt auch nicht das Beste, ich kann mir nämlich kaum vorstellen, dass ein Dienstleister bessere Angebote als ein Händler machen kann. Vor allem aber sollte ein Leasing ohne Anzahlung sein und trotzdem nicht zu teuer, denn mit Anzahlung ist eine Finanzierung mMn die bessere Wahl (mein buttert direkt auf einen Schlag viel Geld rein mit dem Wissen in 3 Jahren nichts zu haben :().

Themenstarteram 25. November 2009 um 20:25

Zitat:

Original geschrieben von Jlagreen

2. Ich teile deine Meinung, ABER wer über Leasing überhaupt nachdenkt, will einen Neuwagen, den man sich konfiguriert und keinen Gebrauchten. Manche lehnen da selbst einen Jahreswagen ab. Das ist dämlich, aber eben emotional und zumindest das sollte man respektieren. In dem Fall geht es nicht den Neuwagen auszureden, sondern eher bei den Möglichkeiten (Voll-/Ballon-Finanzierung, Leasing) und den Konditionen beraten und aushelfen.

Amen. Das hat IMHO auch nicht viel mit Dämlichkeit zu tun, denn sonst wären alle Neuwagenfahrer dämlich. Wirtschaftlich sinnvoll wäre ohnehin ÖPNV ;)

 

Zitat:

Original geschrieben von Jlagreen

Zum Leasing:

Bevor man nun auf die Kosten per Km geht, würde ich erstmal wirklich prüfen, ob 10.000km wirklich reichen. Das ist nämlich recht wenig, ich habe zb. 15.000km geplant und nun seit Mai bereits 11000km gemacht (nein habe kein Leasing, sondern Finanzierung, die ich bald komplett abzahle).

Denn Über-Km werden dann später richtig teuer und die sollte man wirklich vermeiden.

Ja, es werden nicht mehr als 10.000km im Jahr. Ich habe ja den Vergleichswert mit meinem aktuellen Auto. Es werden am Ende des Jahres wohl eher deutlich weniger als 10.000km im Jahr. Da ist also nichts schöngerechnet. Und da ich mit meinem Auto nicht in Urlaub fahre, kommt da auch nichts unerwartetes hinzu. Ein ausreichender Puffer ist in den 10.000km schon drin...

 

Zitat:

Original geschrieben von Jlagreen

Und das Leasing-Angebot von Sixt ist bestimmt auch nicht das Beste, ich kann mir nämlich kaum vorstellen, dass ein Dienstleister bessere Angebote als ein Händler machen kann. Vor allem aber sollte ein Leasing ohne Anzahlung sein und trotzdem nicht zu teuer, denn mit Anzahlung ist eine Finanzierung mMn die bessere Wahl (mein buttert direkt auf einen Schlag viel Geld rein mit dem Wissen in 3 Jahren nichts zu haben :().

Ja, das Sixt-Angebot ist zu teuer. Jemand hat hier ja schon geschrieben, das beim Leasing eine Rate von 1% vom Listenpreis ohne Anzahlung ein gutes Angebot ist. Diese Rate entspricht dann ungefähr dem Wertverlust. Ob eine Finanzierung immer besser ist, ist halt die Frage. Wenn man den Anfangs genannten BMW (35.000€) linear über 6 Jahre finanziert, kostet das mehr als das Leasing (2x15.000€ bei einer Rate von 1%). Hier müsste die Finanzierung oder besser gesagt die Haltedauer des Autos über 7-8 Jahre laufen, um rentabel zu sein. Beim Leasing dagegen hat man natürlich noch den Vorteil, alle 3 Jahre ein neues Fahrzeug zu haben. Bei der Finanzierung den Nachteil, das nach 4-5 Jahren die ersten teuren Inspektionen kommen und nach Ablauf der Finanzierung der Restwert bzw. der Erlös bei Verkauf des Fahrzeugs in den Sternen steht. Von der Warte aus gesehen, ist Leasing irgendwie überschaubarer.

 

Tja, da ist guter Rat teuer. Wirklich pauschalisieren lässt sich das ja nicht. Ich habe bald Urlaub und werde die Zeit nutzen, mal die lokalen Fahrzeughändler abzuklappern und mir Angebote machen zu lassen. Dann wird mit dem spitzen Bleistift verglichen - kann ja gerne hier berichten :D

 

Nichtsdestotrotz sind weitere Meinung und Erfahrungen über's Privatleasing erwünscht - vielen Dank schonmal für die vielen Beiträge. Das hat mir schonmal sehr weitergeholfen :)

hier gitb es Top Angebote, besser geht es kaum:

www.gute-rate.de

die Vermitteln die Verträge im Auftrag von u.a BMW Autohäusern. Also keine Abzocker oder miese Masche.

Zitat:

Original geschrieben von Karl Nickel

 

Amen. Das hat IMHO auch nicht viel mit Dämlichkeit zu tun, denn sonst wären alle Neuwagenfahrer dämlich. Wirtschaftlich sinnvoll wäre ohnehin ÖPNV ;)

Nicht umbedingt wenn du als Neuwagenkäufer das Auto 10 Jahre nutzt und dann weiterverkaufst kannst du durchaus mit einem Wertverlust von 1000-1500 € im Jahr kalkulieren.

 

Noch günstiger fährst du allerdings ein Vorführ-oder Kurzzulassungswagen.

 

Privatleasing macht solange keinen Sinn so lange Arbeitnehmer steuerlich nicht mit Selbstständigen gleichgestellt werden. Denn nur selbstständige profitieren von den Steuersubventionen.

Zitat:

Original geschrieben von BMW320ie46

hier gitb es Top Angebote, besser geht es kaum:

www.gute-rate.de

die Vermitteln die Verträge im Auftrag von u.a BMW Autohäusern. Also keine Abzocker oder miese Masche.

Naja so günstig sind die doch gar nicht. Sicherlich besser als das 1. Angebot was man vom Händler erhält aber da geht noch was! Ausserdem sind dass wohl fast alles Vorführwagen und gebrauchte mit bis zu 10tkm oder mehr auf der Uhr. Nicht wirklich vergleichbar mit einem Neuwagen.

Zu den Mehr-KM:

Bei meinem Leasing-Vertrag kostet der Mehr-Km 5,5 cent...also pro 1000km zuviel sind das 55€....soviel ist das nun auch nicht, falls man mehr fährt! Ausserdem hat man bei BMW 2500km Tolleranz. Angenommen der TE fährt doch 40tkm statt 30tkm muss er ca 420€ nachzahlen. Von "richtig teuer" wie hier erwähnt, würde ich also nicht reden oder was meint ihr??

Zitat:

Original geschrieben von Pepperduster

Privatleasing macht solange keinen Sinn so lange Arbeitnehmer steuerlich nicht mit Selbstständigen gleichgestellt werden. Denn nur selbstständige profitieren von den Steuersubventionen.

Genau hier liegt der große Knackpunkt. Das Erstaunliche daran ist, daß trotz dieses enormen Nachteils noch so enorm viele Privatleasing-Verträge abgeschlossen werden.

Themenstarteram 25. November 2009 um 21:53

Vielleicht weil's einfach zu pauschal ausgedrückt ist. Das hängt immer vom Einzelfall und von den jeweiligen Angeboten ab.

 

Beispielsweise sowas hier (von gute-rate.de):

 

Renault Laguna Coupé GT, Preis (+Zubehör) ~36.000€

 

Kilometerleasing, 36 Monate, 10.000km p. a.

 

0% Mietsonderzahlung

 

... macht eine monatliche Rate von ~280€ oder in 3 Jahren ~10.000€. Bei solchen Angeboten fährst du immer günstiger als mit einer Finanzierung. Wenn du 10 Jahre lange Fahrzeuge in dieser Preisklasse und zu solchen Konditionen fährst, ist Leasing günstiger. Und das sind die Angebote, die ich so interessant finde. Überleg mal: Viele Leute wohnen günstig zur Miete - warum also nicht auch günstig zur Miete fahren? Das Auto ist keine Geldanlage, sondern eine Geldverbrennungsmaschine. Geld, was in die Finanzierung fließen würde, könnte ich zumindest besser und rentabler anlegen ;)

 

 

Momentan eher weniger rentabel. Die Zinsen sind ja im Keller...

Zitat:

Original geschrieben von Samcos

Momentan eher weniger rentabel. Die Zinsen sind ja im Keller...

deswegen ist es wohl eher rentabel. Problem viel mehr ist, dass die Restwerte im Keller sind !!!

Themenstarteram 25. November 2009 um 22:13

Naja, Tagesgeldkonto bringt je nachdem ~3%. Die beim Leasing gesparten 25.000€ - sofern vorhanden - bringen in den 3 Jahren ~2.200€. Ist besser als nichts und vor allem besser, als 35.000€ auf Pump für 8% Zinsen bei der Hausbank zu leihen oder ohne Kredit komplett im Auto zu versenken...

Zitat:

Original geschrieben von Karl Nickel

Vielleicht weil's einfach zu pauschal ausgedrückt ist. Das hängt immer vom Einzelfall und von den jeweiligen Angeboten ab.

 

Beispielsweise sowas hier (von gute-rate.de):

 

Renault Laguna GT, Preis (+Zubehör) ~36.000€

 

Kilometerleasing, 36 Monate, 10.000km p. a.

 

0% Mietsonderzahlung

 

... macht eine monatliche Rate von ~280€ oder in 3 Jahren ~10.000€. Bei solchen Angeboten fährst du immer günstiger als mit einer Finanzierung. Wenn du 10 Jahre lange Fahrzeuge in dieser Preisklasse und zu solchen Konditionen fährst, ist Leasing günstiger.

So dann rechnen wir doch mal nach:

 

Ich kaufe das gleiche Auto zum Preis von 23.249 € welches Vollfinanziert wird.( aus Vergleichsgründen)

 

 

 

http://suchen.mobile.de/.../showDetails.html?...

 

Die Finanzierung über 23000 € kostet bei der SKB Bank monatlich 329 € über 7 Jahre.

 

Unser Angebot SKG Bank

Kreditbetrag: 23.000,00 € 83 Raten über: 329,00 €

84. Rate über: 327,18 €

Festzinsen für die

vereinbarte Laufzeit:

3.944,18 €

Bearbeitungskosten: 690,00 € Nominaler Jahreszins 4,48 %

Gesamtkreditbetrag: 27.634,18 € Effektiver Jahreszins* 5,50 %

 

 

 

Gesamtkosten  Leasing 279 € x120 Monate ( vorausgesezt die nachfolgenden Autos haben den gleichen Preis)

33480 €

 

Gesamtkosten Finanzierung  27.634,18 €  abzüglich Restwert nach 10 Jahren von  +- 6000 € = 21634,18 €

 

Fazit : nach 10 Jahren ist der finanzierte Wagen 11596,82 € * günstiger als das vergleichbare  Leasingmodell

 

* 249 € bei der Berechnung berücksichtigt die am Anfang der Finanzierung fehlen

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Privatleasing bei Sixt - Erfahrungen?