ForumPrius & Prius+
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Toyota
  5. Prius & Prius+
  6. Prius, Spritmonitor, und die Verbrauchslüge.

Prius, Spritmonitor, und die Verbrauchslüge.

Themenstarteram 1. Dezember 2008 um 17:04

Hallo,

leicht provokative Überschrift, dennoch voll zutreffend.

Vorweg, der Prius lässt sich in der Stadt praktisch konkurrenzlos sparsam bewegen.

Die Daten laut Hersteller:

(von der Herstellerseite kopiert)

Verbrauch außerorts 4,2 l/100 km

Verbrauch innerorts 5 l/100 km

Verbrauch kombiniert 4,3 l/100 km

Ausserorts 4,2 und Innerorts 5, wie man auf einen Drittelmixwert von 4,3 Litern kommt, bliebt wohl Toyotas Geheimnis, und sollte uns hier auch nicht weiter interessieren.

Einige, zum Teil eingefleischte Priusfahrer haben selbst unter größter Anstrengung, Probleme diese Werte zu erreichen, selbigen Fahrern ist es bei anderen Fahrzeugen viel einfacher gefallen, die Hersteller-Verbrauchsangaben zu erreichen, oder gar zu unterbieten.

Und genau so geht es mir auch. Während ich bei meinem BMW, oder davor beim Golf (und anderen Fahrzeugen) die Herstellerangaben, egal ob im Sommer oder Winter, unterbieten konnte, liege ich mit dem Prius meist 1,5 bis 2 Liter drüber.

Wie wir wissen, wird auch der Prius mit anderen Fahrzeugen getestet, mal ist es der neue Golf, mal ein BMW 318d.

Der eingefleischte Priusfahrer geht bei solchen Tests zunächst mal an die Decke, erst wird die ganze Presse verdammt, dann ist VW und BMW schuld, weil die "Schundblätter" ja von denen ordentlich gesponsert werden.

Ein Blick auf die Werbeetate lässt diese Töne natürlich schnell verstummen, ist es doch Toyota, die z.B. 2007 weit mehr als alle anderen Hersteller für Werbung ausgegeben haben. Man hat gar gegen den heimischen Hersteller VW 20% mehr für Werbung ausgegeben, alle anderen Hersteller wie Daimler, BMW, Opel usw. liegen weit abgeschlagen.

Dann geht man auf die "unfähigen" Tester los, eben praktisch auf alles, was man irgendwie schlecht machen kann, alles sei möglich, nur nicht dass die Testwerte stimmen.

Als letzten Ausweg zeigt man auf Spritmonitor, liegt doch der Prius lediglich rund 22% über den Werksangaben, und bei vielen anderen Fahrzeugen wäre dieser Wert weit höher.

Schon geht die Schulterklopferei los, "hach ist unser Prius aber sparsam.

Nun meine Frage, kann man einen Golf TDI oder BMW 318d anhand von Spritmonitor mit dem Prius vergleichen?

Meiner Meinung nach, ganz klar NEIN, denn, wenn man....

-das Alter der Fahrer,

-deren Fahrstil,

-die Priorität der Fahrzeugmarke,

-die Verleitung durch die Fahrzeugmarke,

-die teil. bzw. max. Fahrleistungen des Fahrzeuges,

und so weiter und so fort, -berücksichtig, kommt man eben zu dem Schluss, dass die Spritmonitorwerte absolut nichts mehr mit der Realität zu tun haben.

Oder anderst gefragt, gibt es einen BMW- VW- oder Mercedes-Fahrer, der.......

-im winter keine Heizung einschaltet, bzw. mit 16°C fährt,

-die Kühlereinlassöffnungen abklebt,

-mit übermäßgem Luftdruck fährt,

-auf der Autobahn von LKWs bedrängt wird,

.....nur um ein weiteres Quäntchen sparsamer zu fahren?

Oder nochmals anderst gefragt, gibt es einen Priusfahrer, der auch mal.....

-aus Freude in Hockenheim seine Runden dreht,

-überdimensional große Reifen-Felgen aufgezogen hat,

-mit über 170km/h über die BAB fegt (ach, geht ja garnicht :) ),

Nein, das gibt es nicht.

Aber bei vielen anderen Fahrzeugen gibt es all das, und diese Werte fließen eben mit ein bei Spritmonitor.

 

Wie wir wissen, fährt der Prius max. 170km/h, all die anderen Autos, welche schneller können, kann man praktisch schon nicht mehr mit dem Prius über Spritmonitor vergleichen, denn die fahren eben auch mal 180, 200 und mehr, genau der Bereich, wo der Sprit in einer ganz anderen Dimension durch die Leitung fließt.

 

Wünschenswert wäre eine sachliche Diskussion.

 

Beste Grüße,

espe

 

 

 

 

 

 

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 1. Dezember 2008 um 17:04

Hallo,

leicht provokative Überschrift, dennoch voll zutreffend.

Vorweg, der Prius lässt sich in der Stadt praktisch konkurrenzlos sparsam bewegen.

Die Daten laut Hersteller:

(von der Herstellerseite kopiert)

Verbrauch außerorts 4,2 l/100 km

Verbrauch innerorts 5 l/100 km

Verbrauch kombiniert 4,3 l/100 km

Ausserorts 4,2 und Innerorts 5, wie man auf einen Drittelmixwert von 4,3 Litern kommt, bliebt wohl Toyotas Geheimnis, und sollte uns hier auch nicht weiter interessieren.

Einige, zum Teil eingefleischte Priusfahrer haben selbst unter größter Anstrengung, Probleme diese Werte zu erreichen, selbigen Fahrern ist es bei anderen Fahrzeugen viel einfacher gefallen, die Hersteller-Verbrauchsangaben zu erreichen, oder gar zu unterbieten.

Und genau so geht es mir auch. Während ich bei meinem BMW, oder davor beim Golf (und anderen Fahrzeugen) die Herstellerangaben, egal ob im Sommer oder Winter, unterbieten konnte, liege ich mit dem Prius meist 1,5 bis 2 Liter drüber.

Wie wir wissen, wird auch der Prius mit anderen Fahrzeugen getestet, mal ist es der neue Golf, mal ein BMW 318d.

Der eingefleischte Priusfahrer geht bei solchen Tests zunächst mal an die Decke, erst wird die ganze Presse verdammt, dann ist VW und BMW schuld, weil die "Schundblätter" ja von denen ordentlich gesponsert werden.

Ein Blick auf die Werbeetate lässt diese Töne natürlich schnell verstummen, ist es doch Toyota, die z.B. 2007 weit mehr als alle anderen Hersteller für Werbung ausgegeben haben. Man hat gar gegen den heimischen Hersteller VW 20% mehr für Werbung ausgegeben, alle anderen Hersteller wie Daimler, BMW, Opel usw. liegen weit abgeschlagen.

Dann geht man auf die "unfähigen" Tester los, eben praktisch auf alles, was man irgendwie schlecht machen kann, alles sei möglich, nur nicht dass die Testwerte stimmen.

Als letzten Ausweg zeigt man auf Spritmonitor, liegt doch der Prius lediglich rund 22% über den Werksangaben, und bei vielen anderen Fahrzeugen wäre dieser Wert weit höher.

Schon geht die Schulterklopferei los, "hach ist unser Prius aber sparsam.

Nun meine Frage, kann man einen Golf TDI oder BMW 318d anhand von Spritmonitor mit dem Prius vergleichen?

Meiner Meinung nach, ganz klar NEIN, denn, wenn man....

-das Alter der Fahrer,

-deren Fahrstil,

-die Priorität der Fahrzeugmarke,

-die Verleitung durch die Fahrzeugmarke,

-die teil. bzw. max. Fahrleistungen des Fahrzeuges,

und so weiter und so fort, -berücksichtig, kommt man eben zu dem Schluss, dass die Spritmonitorwerte absolut nichts mehr mit der Realität zu tun haben.

Oder anderst gefragt, gibt es einen BMW- VW- oder Mercedes-Fahrer, der.......

-im winter keine Heizung einschaltet, bzw. mit 16°C fährt,

-die Kühlereinlassöffnungen abklebt,

-mit übermäßgem Luftdruck fährt,

-auf der Autobahn von LKWs bedrängt wird,

.....nur um ein weiteres Quäntchen sparsamer zu fahren?

Oder nochmals anderst gefragt, gibt es einen Priusfahrer, der auch mal.....

-aus Freude in Hockenheim seine Runden dreht,

-überdimensional große Reifen-Felgen aufgezogen hat,

-mit über 170km/h über die BAB fegt (ach, geht ja garnicht :) ),

Nein, das gibt es nicht.

Aber bei vielen anderen Fahrzeugen gibt es all das, und diese Werte fließen eben mit ein bei Spritmonitor.

 

Wie wir wissen, fährt der Prius max. 170km/h, all die anderen Autos, welche schneller können, kann man praktisch schon nicht mehr mit dem Prius über Spritmonitor vergleichen, denn die fahren eben auch mal 180, 200 und mehr, genau der Bereich, wo der Sprit in einer ganz anderen Dimension durch die Leitung fließt.

 

Wünschenswert wäre eine sachliche Diskussion.

 

Beste Grüße,

espe

 

 

 

 

 

 

743 weitere Antworten
Ähnliche Themen
743 Antworten

Ich weiß ja nicht aber wenn man bedenkt wie Toyota gerade von der Bild in Sachen Werbung gepusht wird dann sollte man sicht etwas mit Verschwörungstheorien zurück nehmen :rolleyes:

Zitat:

Original geschrieben von BossHoss82

Ich weiß ja nicht aber wenn man bedenkt wie Toyota gerade von der Bild in Sachen Werbung gepusht wird dann sollte man sicht etwas mit Verschwörungstheorien zurück nehmen :rolleyes:

Nein nicht ganz:

Werbeaufkommen in der Autobild 2012:

(A4 Seiten)

16 A4 Seiten Toyota/Lexus

71 A4 Seiten Volkswagen inkl.(Audi,Skoda,Seat,VW)

Da sieht man,wo der Brötchengeber sitzt.

Der Hauptgrund, warum die Autos im EU-Fahrzyklus so gut dar stehen, ist ziemlich banal - es wird EXTREM langsam beschleunigt. Im außerstädtischen Teil wird von 0 auf 100 km/h in 76 Sekunden beschleunigt, also etwa 10x langsamer als moderne Autos es schaffen könnten. Was ganz schön schwierig zu machen ist - bei höher motorisierten Fahrzeugen darf das Gaspedal nur Millimeter für Millimeter justiert werden, damit nicht zu schnell beschleunigt und der Test ungültig wird.

Der Grund dafür ist naheliegend: Der Testzyklus ist im Wesentlichen seit 1970 unverändert und Ziel damals war es, möglichst viele Fahrzeuge mit dem gleichen Zyklus abbilden zu können. Und da das langsamste damalige Fahrzeug nicht schneller beschleunigen konnte werden bis heute alle Fahrzeuge so getestet.

Und der Prius brilliert im offiziellen Verbrauchstest, weil Motor und Getriebe mit der extrem langsamen Beschleunigung gut zurecht kommen. Bei Alltagsbenutzung ist der Unteschied zum offiziellen Verbrauch dann jedoch stärker als bei anderen Autos.

Zitat:

Original geschrieben von Veox

Bei Alltagsbenutzung ist der Unteschied zum offiziellen Verbrauch dann jedoch stärker als bei anderen Autos.

Das kann man pauschal nicht sagen, wie am Bespiel von Polo Blue GT (+ 2,4l) / Yaris HSD (+ 1,3l) deutlich sichtbar ist. Turbobenziner, Diesel und Hybride sind allesamt sehr weit weg vom Normverbrauch, am ehrlichsten dürften wohl Saugbenziner sein - je größer / mehr Leistung desto besser.

Zitat:

Original geschrieben von Veox

Der Hauptgrund, warum die Autos im EU-Fahrzyklus so gut dar stehen, ist ziemlich banal - es wird EXTREM langsam beschleunigt. Im außerstädtischen Teil wird von 0 auf 100 km/h in 76 Sekunden beschleunigt, also etwa 10x langsamer als moderne Autos es schaffen könnten. Was ganz schön schwierig zu machen ist - bei höher motorisierten Fahrzeugen darf das Gaspedal nur Millimeter für Millimeter justiert werden, damit nicht zu schnell beschleunigt und der Test ungültig wird.

Der Grund dafür ist naheliegend: Der Testzyklus ist im Wesentlichen seit 1970 unverändert und Ziel damals war es, möglichst viele Fahrzeuge mit dem gleichen Zyklus abbilden zu können. Und da das langsamste damalige Fahrzeug nicht schneller beschleunigen konnte werden bis heute alle Fahrzeuge so getestet.

Und der Prius brilliert im offiziellen Verbrauchstest, weil Motor und Getriebe mit der extrem langsamen Beschleunigung gut zurecht kommen. Bei Alltagsbenutzung ist der Unteschied zum offiziellen Verbrauch dann jedoch stärker als bei anderen Autos.

Da freue ich mich doch dass meine Jahresdurchschnittsgeschwindigkeit ca. 50% über der des NEFZ liegt und ich mit 3,8 Liter/100km Realverbrauch (Jahresmittel 2013) sogar 0,1 Liter unter dem Normverbrauch liege.

Ich denke dass die genannte Abweichung (die absolute ist wichtig, nicht die prozentuale!) bei den meisten Fahrzeugen ungefähr ähnlich ist, da die meisten Hersteller mit den bekannten Tricks arbeiten. Auf jeden Fall ist das ärgerlich wenn mit unlauteren Tricks wie LiMa abklemmen, andere Reifen, anderer Druck etc. gearbeitet wird.

Ich bin aber überzeugt, dass wenn ein Fahrzeug einen höheren Normverbrauch hat als ein anderes es sich auch in der Realität so verhält. Einzelne Ausnahmen gibt es aber sicher. Für einen groben Verbrauchsvergleich kann man den NEFZ schon verwenden. Jedenfalls würde ich nie glauben, dass ein Auto mit +2 Liter Mehrverbrauch als ein anderes in der realen Welt weniger verbraucht.

Zustimmung albertma, mit einer Einschränkung:

Zitat:

Original geschrieben von albertma

...

Ich bin aber überzeugt, dass wenn ein Fahrzeug einen höheren Normverbrauch hat als ein anderes es sich auch in der Realität so verhält. Einzelne Ausnahmen gibt es aber sicher. Für einen groben Verbrauchsvergleich kann man den NEFZ schon verwenden. Jedenfalls würde ich nie glauben, dass ein Auto mit +2 Liter Mehrverbrauch als ein anderes in der realen Welt weniger verbraucht.

Da würde ich eindeutig Plugin-Hybride rausnehmen, z.B. Porsche, Opel Ampera. Bei denen ist der Normverbrauch m.E. vollkommen realitätsfremd und absurd.

LG

Zitat:

Original geschrieben von KSR1

Da würde ich eindeutig Plugin-Hybride rausnehmen, z.B. Porsche, Opel Ampera. Bei denen ist der Normverbrauch m.E. vollkommen realitätsfremd und absurd.

LG

Genau so ist's !

Wenn die Steckdosen-Aufladung reicht, kommen solche irrsinnigen Werte zustande.

Aber der "Normverbrauch" kennt keine PlugIn-Hybriden und ist dafür einfach nicht zutreffend !

mfG schwarzvogel

Zitat:

Original geschrieben von Veox

Der Hauptgrund, warum die Autos im EU-Fahrzyklus so gut dar stehen, ist ziemlich banal - es wird EXTREM langsam beschleunigt. Im außerstädtischen Teil wird von 0 auf 100 km/h in 76 Sekunden beschleunigt, also etwa 10x langsamer als moderne Autos es schaffen könnten. Was ganz schön schwierig zu machen ist - bei höher motorisierten Fahrzeugen darf das Gaspedal nur Millimeter für Millimeter justiert werden, damit nicht zu schnell beschleunigt und der Test ungültig wird.

Der Grund dafür ist naheliegend: Der Testzyklus ist im Wesentlichen seit 1970 unverändert und Ziel damals war es, möglichst viele Fahrzeuge mit dem gleichen Zyklus abbilden zu können. Und da das langsamste damalige Fahrzeug nicht schneller beschleunigen konnte werden bis heute alle Fahrzeuge so getestet.

Und der Prius brilliert im offiziellen Verbrauchstest, weil Motor und Getriebe mit der extrem langsamen Beschleunigung gut zurecht kommen. Bei Alltagsbenutzung ist der Unteschied zum offiziellen Verbrauch dann jedoch stärker als bei anderen Autos.

Der Prius brilliert weil er das ständige Beschleunigen und Bremsen des NEFZ "puffert",nicht wegen der langsamen Beschleunigung.

OK brillieren kann man es nicht nennen,siehe Bsp. am Ende.

Die meiste Energie verbraucht ein Auto beim Bremsen und Beschleunigen.

Dabei spielt es keine Rolle ob man schnell und forsch beschleunigt oder langsam und fein dosiert.

Im Gegenteil eine schnelle Beschleunigung auf Richtgeschw. spart sogar mehr Kraftstoff ein.

Der NEFZ (bzw. damals so bis ca. 1998 Drittelmix genannt) war mal sehr genau gewesen.

Der damalige Drittelmix in den Prospekten stimmte relativ genau.

Wie neuerdings geschummelt wird ,wurde schon mehrfach gepostet und je neuer die PKw um so schlimmer wird das anscheinend.

Man kann schon jetzt so gut wie immer zw. 1-2 Litern draufrechnen.

Bei Alltagsnutzung ist der Unterschied beim Prius auch nicht anders,er verbraucht anstatt 3,9L ca. 5,2 Liter.

Der Polo Blue GT verbraucht laut Norm 4,5 L und real 6,9 Liter.

Das sind 53% zu 33% also genau das Gegenteil wie du behauptest.

Je neuer die Markerscheinung,desto größer der Unterschied.

Oder der CX5 Diesel soll 4,6 Liter verbrauchen,verbraucht aber 7,1Liter.

usw. usw.

Zur Beschleunigung :

Auf 50kmh wird im NEFZ mit ca 25s beschleunigt.

Im normalen Alltag sind das vieleicht 10s,also niemals 10x langsamer,wie von dir behauptet.

 

Grundsätzlich gebe ich dir in vielen Punkten recht, aber...

Zitat:

Original geschrieben von kehra27p9

Dabei spielt es keine Rolle ob man schnell und forsch beschleunigt oder langsam und fein dosiert.

Sobald man eine Geschwindigkeit erreicht hat und hält, spielt es in der Tat keine Rolle mehr, wie man sie erreicht hat. Schließlich ist in der kinetischen Energie nur 0,5*m*v² enthalten. Aber auf dem Beschleunigungsweg legst du ja bereits eine Wegstrecke zurück und da spielt es natürlich eine große Rolle, ob man schnell beschleunigt oder nicht. Zudem kann ich mir vorstellen, dass die Effizienz des Motors bei unterschiedlich starker Beschleunigung unterschiedlich stark ausgenutzt wird... da bin ich allerdings kein Fachmann für.

Die Entwickler des Fahrzyklus hätten ja auch nicht vorgegeben, wie lange man auf welche Geschwindigkeit beschleunigen soll, wenn es keine Rolle spielen würde. Ich zitiere mal:

- The car slowly accelerates to 70 km/h in 41 s (manual: 5 s, 9 s, 8 s and 13 s in the 1st, 2nd, 3rd and 4th gears, with additional 3 × 2 s for gear changes)

- cruises for 50 s (manual: in the 5th gear [sic])

- decelerates to 50 km/h in 8 s (manual: 4 s in the 5th and 4 s in the 4th gear [sic]) and cruises for 69 s, then slowly accelerates to 70 km/h in 13 s .

- At 201 s, the car cruises at 70 km/h for 50 s (manual: in the 5th gear), then slowly accelerates to 100 km/h in 35 s and cruises for 30 s (manual: in the 5th or 6th gear).

http://en.wikipedia.org/wiki/New_European_Driving_Cycle

(in der deutschen Wiki stehen die Zeiten leider nicht drin)

Zitat:

Zur Beschleunigung :

Auf 50kmh wird im NEFZ mit ca 25s beschleunigt.

Im normalen Alltag sind das vieleicht 10s,also niemals 10x langsamer,wie von dir behauptet.

Bitte genau lesen was ich geschrieben habe. Von 0 auf 100 wird in netto 76 Sekunden beschleunigt, wie man oben nachlesen kann. Moderne Autos mit etwas kräftigerer Motorisierung könnten diese Geschwindigkeit auch 10x schneller erreichen, in 7-8 Sekunden. Sportwagen in 5 Sekunden. Supersportwagen in 2-3 Sekunden. Selbst der Prius schafft das in 12, wenn ich mich recht erinnere. Kein Mensch der Welt beschleunigt bei der Ampel außerorts von 0 auf 100 in 1 Minute 16 Sekunden, von dem Hupkonzert würde man ja taub werden.

Außerdem kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass du in der Stadt in 10 Sekunden von 0 auf 50 km/h beschleunigst. Da wird man auch schon arg zum Verkehrshindernis. 10 Sekunden sind im Alltag sehr viel länger als man denkt. Aber gut, das ist Haarspalterei :)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Toyota
  5. Prius & Prius+
  6. Prius, Spritmonitor, und die Verbrauchslüge.