ForumPrius & Prius+
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Toyota
  5. Prius & Prius+
  6. Prius II Hilfe beim Kauf

Prius II Hilfe beim Kauf

Toyota Prius
Themenstarteram 25. April 2019 um 0:18

Moin zusammen, ich habe vor, mir einen Prius II zu kaufen, Ahnung habe ich bisher keine davon. Bisher fahre ich einen 1998 Omega Automatik mit knapp 130.000 km, den ein Freund von mir nehmen würde. Ich bin Rentner und unser "Anforderungsprofil" ans Auto hat sich stark geändert: Ich bin hauptsächlich im Stadtverkehr unterwegs. Der Omega nimmt sich da, besonders wenn er kalt ist und nur kurze Strecken anliegen, locker 15 Liter. Das brauche ich nicht, die Spritkohle kann ich anderweitig gebrauchen. Nun wüsste ich gern, ob man für ca. 4.000,-- bis 5.000,-- € einen ordentlichen Prius II bekommt und worauf ich bei Besichtigung und Probefahrt besonders achten muss. Gibt es spezielle Roststellen an diesen Autos, wie dauerhaft sind die Hybridakkus etc. oder gibt es bekannte Schwachstellen? Ich danke Euch schon mal im Voraus!

Ähnliche Themen
22 Antworten

Hallo,

Schade, dass eigentlich keine Antwort hier wirklich hilfreich im Sinne der Fragestellung war.

Ich berichte dir von meinen rein privaten Erfahrungen mit dem Prius II, den wir bis zum Alter von knapp 12 Jahren und einer Laufleistung von 221.000 km hatten.

Gekauft hatte ich ihn als Vierjährigen mit knapp 50.000 km.

Ecbte Defekte:

1×12 V Batterie im Alter von 8 Jahren ... selbst ersetzt für 98€

1× Auspuffendtopf (Riss) im Alter von 9 Jahren. Ebenfalls selbst gewechselt, Originalteil für knapp 120 €

1×1 Radlager (im Nachhinein vom Mechaniker veralbert worden... war gar nicht kaputt) für rund 200 €

Verschleiß:

Komplette Bremsanlage (Scheiben und Beläge) im Alter von 9,5 Jahren und rund 175.000 km ... Teile vom Aftersale und Einbau freie Werke all incl. 600€

1 Modul des Traktionsakkus im kurz vor Abgabe beim Händler .... 3 gebrauchte Module aus Österreich für zusammen 100€ incl. Versand für den Einbau fehlte mir die Zeit, der Händler hat es dann gemacht für 3,5 Arbeit auf der Rechnung.

Jetzt zu dem hier hochgekochten Akkuthema.

Die km Leistung, die der Akku gelaufen ist, spielt eher keine Rolle, es gibt viele Prius II, die weit über 500.000 km mit dem ersten Akku fuhren. Der Prius passt sehr gut auf seinen Akku auf, und verhindert, dass dieser übermäßig gequält wird.

Kritischer ist der kalendarische Verschleiß. Akkuzellen verlieren einfach mit den Jahren selbst bei Nichtnutzung an Kapazität und Leistungsfäähigkeit. Im Alter von 10,5 bis etwa 15 Jahren sind eben einzelne Module soweit verschlissen, dass sie vom Bordcomputer als defekt detektiert werden, weil sie von ihrer Kapazität her zu weit von der Spezifikation abweichen.

Es stimmt, dass früher bei Toyota nur ein Komplettausch für rund 2000€ plus Arbeitszeit zu bekommen war. Seit nun 3 Jahren können auch die Toyotahändler einzelne Module als Neuteil zum Händler EK von 90€ ordern, und haben auch die Freigabe, diese einzeln zu tauschen.

Die Meinungen, ob ein neues Modul besser ist, als ein gebrauchtes differieren.

Natürlich steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sich im Lauf der nächsten 1 bis 2 Jahre weitere Module verabschieden, welche aber ebenfalls einzeln zu tauschen wären. Es hat sich bewährt, wenn ohnehin die Werte der Module (genauer der Blöcke, 2 Module ergeben 1 Block) augelesen werden, den offensichtlich defekten, und eventuelle Ausreißer gleich mitzutauschen.

Letztlich gemessen an dem geringen Verschleiß am Rest des Fahrzeugs, verglichen mit eim Zweimassenschwungrad oder einem vollen DPF, kein "unkalkulierbares Risiko"

Sonstige "Schwachstellen" scheint es nicht zu geben.

Zitat:

@chrisdash schrieb am 25. April 2019 um 20:17:52 Uhr:

die Batterien sind beim Kauf vielleicht noch OK, aber was ist in zwei Jahren?

Da ist sie mit hoher Wahrscheinlichkeit immer noch in Ordnung. Es gibt noch viele P1 mit der ersten HV Batterie. Und falls die Batterie ausfällt, kann man sich für unter 1000€ eine aufbereitete Gebrauchte einbauen lassen. Ist gibt mindestens einen User im Priusfreunde-Forum, der das macht.

Zitat:

An die Theorie "das ist bloß die 12V-Batterie" glaube ich persönlich nicht

Aber ich. Das ist die Standardantwort im Priusfreunde-Forum bei einer Tannenbaumbeleuchtung im Prius.

Aus aktuellem Anlass mal ein Auszug aus dem Autobild "Dauer-Dauer-Dauertest" des VW Golf 1.4 TSI, der 2013 gestartet wurde, und nun nach 287.000 km mit einem Motorschaden zuende ging. Originalposting im Thread "Das Rennen um die Weltspitze: Toyota, VW und ihre Wettbewerber", einfach auf den Link in der ersten Zeile klicken falls euch die Diskussion dazu interessiert.

Zitat:

@Golf3Tornadorot schrieb am 27. April 2019 um 00:54:02 Uhr:

Nach 37.000 km musste der Innenraum nach Wassereinbruch durch Kondenswasser der Klima trockengelegt werden, nach 81.000km muckte das Start-Stopp-System, nach 121.000km gab es neue Hupen, vorn neue Stoßdämpfer und eine neue Koppelstange.

Nach 153.000 km wurde ein neues DSG verbaut, was bei 200.000km durch einen ölverschmierten Unterboden wieder auffällig wurde. Ab 220.000km wurde hoher Ölverbrauch und klappern aus dem Motorraum festgestellt, in der Ölwanne wurden später Bruchstücke vom Kolben des ersten Zylinders gefunden ("Ursache ist wohl zu dünnes Material").

Einige dieser Schäden - DSG, Start-Stopp-Automatik - können bei einem Prius gar nicht auftreten und die Benzinmotoren der Toyota-Hybriden halten eh ewig, ich habe noch nie was von einem Motorschaden bei einem Prius, Yaris oder Auris (etc.) gelesen. Dämpfer und Koppelstange - geschenkt, Verschleissteile. Interessant wäre noch, wie oft der Golf in diesen 287.000km neue Bremsen brauchte und ob noch andere Verschleissteile, die ein Prius evtl gar nicht hat, fällig wurden. (Zahnriemen etwa)

Kann man es einem doppelt so alten Prius II wirklich übel nehmen, falls er mal eine neue Batterie für ~ 1.000€ brauchen sollte?

Hallo,

wenn Du von einem Omega B auf einen Prius umsteigen möchtest, würde ich mir um die Hybridbatterie die wenigsten Sorgen machen. Aber der Verlust an Komfort ist schon krass. Der Prius II hat eine Federung wie ein Nutzfahrzeug, Du merkst jedes Steinchen und selbst auf völlig ebenen Straßen ist die Kiste ständig in Bewegung. Auch die Lenkung ist nicht so der Hit, spricht ziemlich eckig an. Und die Sitze sind im Vergleich zum Omega wirklich mickrig, außerdem ist der Radioempfang miserabel.

Was die Preise angeht: Manche Leute hier scheinen die geforderten mit den tatsächlich gezahlten zu verwechseln. Ich habe ab Februar versucht, meinen 08er Sol mit 108tkm zu verkaufen. Kaum Gebrauchsspuren, keine Kratzer oder Dellen, achtfach bereift, 6900 Euro. Kein Anruf. Runter auf 6700, immer noch kein Anruf. Dann einen Satz Räder aus dem Angebot genommen, Preis auf 6500 Euro reduziert und den Prius schließlich für 6200 Euro verkauft.

Aber zuverlässig sind die Dinger, hatte meinen rund zwei Jahre und nur eine Kennzeichenbirne erneuert. Für die Stadt gibt es nichts besseres und Rost ist kein Thema, alles Blech ist verzinkt. Türen und Klappen sind aus Alu, daran kann sich bei Steinschlag schon mal Korrosion bilden, vor allem an der Motorhauben-Vorderkante.

Am besten, Du fährst den aus dem Angebot mal Probe. Der macht keinen schlechten Eindruck und ist schon ein Facelift-Modell mit der verstärkten Karosserie. Der Bezug der Mittelarmlehne wirft zwar schon Falten, das ist bei dem km-Stand normal.

Aber wie gesagt, mir ist der P2 zu rumpelig, ich kauf mir wieder einen Mercedes.

Gruß!

Hinnerk

Ich hatte von 2002 bis 2012 einen A4 2.5 TDI. Da gabs alle 120 Tkm Zahnriehmenwechsel. 2000 bis 2500 Euro hat das jeweils gekostet. Wenn man mal sieht, wie selten eine Hybrid Batterie völlig hinüber geht und dass selbst dieser extrem unwahrscheinliche Fall kaum mehr kostet als die fest eingeplante Wartung damals. Ich hab diese Sache 2mal machen lassen.

Gegen den P2 spricht jedoch der Preis. Hab mal schnella uf Mobile geschaut, lexus CT und Prius 3, beide ab 2011. Die Lexus sind noch richtig teuer, da kreigt man auch für 11'000 nur viel gefahrene. Aber Prius III sind einige da mit Grössenordnung 100 Tkm +- 20 bis 30%. Im bereich 8000 bis 10000 Euro. Da ist ein Pirus II im Verlgeich einfach zu teuer. Ab 2011 heisst maximal 8 Jahre alt. Und wenn dann noch eine überschaubare Laufleistung dazu kommt, wird man wohl noch sehr lange Freude haben an dem Wagen. Es ist einfach der bessere Deal, einen 7 oder 8 jahre alten Wagen mit um die 100 Tkm für 9000 zu holen, als einen 12 Jahre alten mit mindestens gleich viel km, eher deultich mehr, für 6000.

Und beim Modellwechsel hat es ja auch noch Verbesserungen gegeben.

Über die Verbesserungen beim Modellwechsel kann man lange streiten.

Wir hatten 4 Jahre lang einen Prius2 von 2006, mit 150.000km gekauft, jetzt 254.000km. Echte Probleme ? Fehlanzeige.

Ölwechsel mache ich selber, Bremsen auch. (Die Sollte man mit Liebe und Sorgfalt machen, dann Gammeln sie nicht so schnell fest, bei Nichtbenutzung)

Jetzt haben wir zwei von den Dingern. Ich bin bewusst vor dem Kauf des zweiten Prius nochmal einen Prius3 probegefahren und habe dann im Wissen alles richtig zu machen, den Prius2 gekauft.

Die letzten Prius2 sind deutlich besser Klapperfrei als die ersten P3. Das Bedienkonzept des P2, mit dem großen hochauflösenden Farbbildschirm, liegt mir viel mehr, als die Knöpfchensammlung des P3. Die Navi's sind von der Benutzerführung gleich, das P3 Navi war auch gefühlt nicht schneller als das DVD-Navi des P2.

Das Fahrwerk des Facelift-P2 war (gefühlt) nicht von dem des P3 zu unterscheiden.

Der P3 hat aber viel(!) weniger Ablageflächen, vor allem die Türablagen sind mist.

Was für den P3 spricht ist die Abgaswärmerückgewinnung und der bessere Übergang in Stage4.

Das war mir aber keinen Mehrpreis wert.

Da ich viel Autobahn fahre, hab ich aber die Schalldämmung massiv überarbeitet und auch Sitzheizung eingebaut. (Lieber kalte Luft und warmer Rücken). Das hätte dem P3 aber auch geblüht.

Daher mein Tipp an den TE: beide Prius mal probefahren. Wenn man den P2 mit Rückfahrkamera (Gab's bei Ausstattung "Travel", oder als Option bei SOL mit Navi, aber NIE zum EXE) bekommt, ist der P2 zum gleichen Preis IMHO der bessere Kauf als ein P3 ohne Kamera.

Die Frage des TE war ja auch: worauf ist zu achten?

- die Hinteren Federn brechen gerne mal. Nach 10 Jahren haben die sich eh gesetzt und könnten mal erneuert werden. Preislich kein Beinbruch.

- Prius2 mit > 200.000km können, vor allem auf der Autobahn, Öl brauchen. Wer einen besitzt, sollte auf der Urlaubsfahrt mal kontrollieren. Das ist aber kein Anzeichen von Motortod, außer das Öl ist alle !

- Ein Prius rostet von unten. Nach VIEL Zeit im Priusforum ist mir aber Keiner bekannt, den man bisher hätte schweißen müssen. Der Rost ist unschön, wird aber wohl erst nach 20 Jahren krittisch. ggf. hier rechtzeitig mit Wachs vorbeugen.

- Der "lose" Stoff der Mittelarmlehne ist kein Problem. 4 Kreuzschrauben, Stoff > Waschmaschine > Wäscheleine > Sprühkleber > 4 Schrauben > wie Neu.

- Grauer Stoffbezug der Sitze und Türen: Microfasertuch, Spüli. Eimerchen, 20 Minuten Arbeit > wie Neu. Bei 250.000km kaum Verschleiß erkennbar.

Wichtig: Wartung! der Prius ist absolut Simpel in der Wartung. Ölwechsel, Filterwechsel, Bremsen...wie beim Golf 2, nur das Kupplung, Zahnriemen, Anlasser wegfallen :-)

Ausnahme: Klimawartung sollte jemand machen, der das richtige Klima-ÖL hat. Der Prius Verträgt eine Klimawartung am 08/15 Klimagerät mit 08/15 Klimaöl. da im Zweifel zu Toyota. Klima ist aber typischerweise auch wartungsfrei.

Echte "Hier unbedingt hinschauen" Punkte hat der Prius also nicht. Ja, es kann auch ein Auspuff-Endschalldämpfer kaputt gehen. Eberpächer 140€, Bosal 79€.

Ich würde also den Prius nehmen, der mir in Farbe und Ausstattung zusagt. Wenn doch was ist, kann man das reparieren. Echtes "Drama" gibt's nicht.

Kilometer tun dem Prius nicht weh. Ehe man sich auf den Tacho fixiert, lieber schauen ob er "abgewohnt" ist. Meist ist bei 250.000 das Lederlenkrad etwas glatt, mehr nicht.

Wenn der ab jetzt nur "Stadtverkehr" sieht, 10.000km/Jahr, dann kann der bei Kauf auch gerne schon 250.000 überschritten haben. Echte "Kilometerabhängige" defekte kennt der Prius nicht, aber über 350.000 werden die Erfahrungswerte auch dünn.

Daher ist es für eüch ein Kilometer-Monster evtl. besser als ein Prius, der nur 120.000km "Bordsteinklettern" in der Stadt absolviert hat.

Danke für die tollen Erfahrungswerte :)

Zitat:

@FrankmitBoxer schrieb am 4. September 2019 um 14:26:55 Uhr:

...

Die letzten Prius2 sind deutlich besser Klapperfrei als die ersten P3. Das Bedienkonzept des P2, mit dem großen hochauflösenden Farbbildschirm, liegt mir viel mehr, als die Knöpfchensammlung des P3. Die Navi's sind von der Benutzerführung gleich, das P3 Navi war auch gefühlt nicht schneller als das DVD-Navi des P2.

...

Der P3 hat aber viel(!) weniger Ablageflächen, vor allem die Türablagen sind mist.

...

So sehe ich das auch !

mfG schwarzvogel

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen