ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Premium SUV mit vielen Kilometern

Premium SUV mit vielen Kilometern

Themenstarteram 28. Juni 2020 um 17:14

Guten Abend Motortalker!

Ich habe das Forum fleißig durchsucht auf Fragen nach einem Auto mit vielen Kilometern, aber bin nur auf ältere Beispiele und Modelle gestoßen wie z.B. passat oder Audi A4.

Kurzer Hintergrund. Ich fahre aktuell noch meinen Insignia mit inzwischen 210.000 km. Ab Juli beginne ich eine neue Arbeit im Projektbereich und verdiene aktuell dann so Anfangs 3400 netto + ab Januar dann fest 3700 netto und jeden Monat noch zusätzlich 100 Euro netto aus einem Nebenerwerb + Benzin/Dieselkosten werden zu 100% übernommen.

ich bin verheiratet und die Kinderplanung steht auch derzeit an. Ich will daher einen SUV anschaffen. Und zwar liegt die Wahl derzeit auf einem Maserati Levante oder Porsche Cayenne (Audi, BMW, Benz ist mir zu 0815) und Landrover etc. gefallen mir nicht.

Ich möchte gerne nicht alles bar bezahlen wegen Liquidität suche aber einen gebrauchten den ich dann komplett runter rocken kann auf die nächsten 4 - 8 Jahre. Ich fahre ca. 20.000 km im Jahr inklusive Lange Urlaubsreisen mit dem Auto.

Anzahlen möchte ich zwischen 20 und 30.000 Euro + Rest finanzieren. Zusätzlich will ich die Rate für die 1. jährliche Verischerung schon an die Seite sparen.

Ohne Rate verbleiben monatlich ca. zwischen 700 und 1000 euro übrig abgezogen ist hier aber schon eine 350 Euro monatlich sparrate für das Sparbuch. Ich habe Eigenheim mit Garage.

Meine Frau ist selbstständig und hat kein Auto und braucht keines. Sie verdient nochmal zwischen 1500 und 3000 euro netto im Monat (je nach Auftragslage). Abzüglich aller kosten verbleiben bei mir eben oben genannte 700 - 1000 euro ( da sind auch schon lebensmittel, essen gehen, usw. abgezogen und schon 350 euro für Rücklagen). Meiner Frau verbleiben bei 1500 netto ca. 1000 netto nach aller Abzüge auch hier kann das geld "ausgegeben werden" bei 3000 Euro entsprechend 2500 netto.

Als Beispiel für einen Scheckheftgepflegten Levante habe ich mir z.B. diesen hier rausgesucht.

https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

oder den hier

https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

Porsche habe ich noch nicht im Detail geschaut ich möchte erst einiges erfragen (die beiden modelle dienen als beispiel) ich möchte jedoch nicht über 48.000 Euro suchen! Es geht mir nur darum ob ich lieber gleich nur bis 40 - 60tsd km suchen sollte.

Nun meine Frage.

Ist es gefährlich einen Maserati Diesel mit bereits hohen Laufleistungen bis maximal 125.000 Euro zu kaufen? Wie lange kann man die autos fahren? ich dachte an eine Endlaufleistung bis 300.000 km.

Wertverlust ist jetzt kein Kriterium der eine Rolle spielt ich werde das Auto dann wieder in Zahlung geben sobald ich mir was neues zulegen will.

Probefahrt hatte ich bereits gemacht bei Maserati und auch bei Porsche und tendiere eher zum Maserati.

P.S. ich kann NICHT selbst schrauben.

Danke für eure Tipps und Hinweise.

Ähnliche Themen
228 Antworten

Mein erster Gedanke ist: Du verdienst zu wenig für diese Fahrzeuge. Die sind Oberklasse, Dein Verdienst nicht.

Da das hier ohnehin in Lebensberatung ausarten wird einmal vorweg die Frage ob du dir das ganz sicher antun möchtest? So ein Auto kann schnell zum Geldfresser mutieren. Du kannst ihn dir mit 3,4-3,7 netto sicherlich irgendwie leisten wenn du keine anderen großen Verpflichtungen hast - das ist schon gutes Geld - aber andere fahren in der Klasse auch Koreaner und stecken was für Immobilienerwerb oder Kinderplanung beiseite. Ist jetzt auch kein Megagaehalt wo man auf alles sch.... naja du weißt schon.

Wenn das für dich geklärt ist, würde ich vom Gefühl her zum Porsche tendieren, insbesondere wenn du beruflich drauf angewiesen bist. Ich stelle mir vor dass dort das Werkstattnetz und die Teileversorgung deutlich besser läuft sollte mal etwas defekt sein - denn es ist technisch nunmal auch irgendwo ein Q7 der den meisten Schrauberbuden bekannt ist.

Themenstarteram 28. Juni 2020 um 17:35

Zitat:

@A_Benz schrieb am 28. Juni 2020 um 17:28:39 Uhr:

Da das hier ohnehin in Lebensberatung ausarten wird einmal vorweg die Frage ob du dir das ganz sicher antun möchtest? So ein Auto kann schnell zum Geldfresser mutieren. Du kannst ihn dir mit 3,4-3,7 netto sicherlich irgendwie leisten wenn du keine anderen großen Verpflichtungen hast - das ist schon gutes Geld - aber andere fahren in der Klasse auch Koreaner und stecken was für Immobilienerwerb oder Kinderplanung beiseite. Ist jetzt auch kein Megagaehalt wo man auf alles sch.... naja du weißt schon.

Wenn das für dich geklärt ist, würde ich vom Gefühl her zum Porsche tendieren, insbesondere wenn du beruflich drauf angewiesen bist. Ich stelle mir vor dass dort das Werkstattnetz und die Teileversorgung deutlich besser läuft sollte mal etwas defekt sein - denn es ist technisch nunmal auch irgendwo ein Q7 der den meisten Schrauberbuden bekannt ist.

Huhu und danke für die Antwort.

Wie gesagt Haus ist ja vorhanden. im Restgehalt ist quasi schon Baudarlehen, Strom, alle nebenkosten, sparen, Versicherungen, Einkäufe und Essengehen usw. drin. Ersparnisse liegen derzeit bei ca. 50.000 Euro und das einkommen meiner Frau beträgt im Monat zwischen 1500 und 3000 netto (selbstständig) das ist quasi dort noch nicht mit drin.

Koreaner finde ich halt persönlich sehr langweilig daher die Frage ob es bei höheren Kilometern Bedenken gibt ich würde mal mit Wartungskoten von 2000 - 3000 Euro pro jahr kalkulieren.

Liebe Grüße

Themenstarteram 28. Juni 2020 um 17:38

Ergänzung:

Das Haushaltseinkommen liegt bei ca. 5200 - 6700 Euro netto im Monat je nachdem was meine Frau verdient.

Wir haben aber nur ein Auto sie braucht keines.

Gruß

Themenstarteram 28. Juni 2020 um 17:40

Zitat:

@CivicTourer schrieb am 28. Juni 2020 um 17:27:29 Uhr:

Mein erster Gedanke ist: Du verdienst zu wenig für diese Fahrzeuge. Die sind Oberklasse, Dein Verdienst nicht.

Hallo und guten Abend.

Das beantwortet zwar meine Frage nicht - aber dennoch danke. habe daher noch etwas zum einkommen ergänzt (meine Frau verdient ja auch) :) und wir haben nur ein Auto und brauchen auch kein Zweites.

Daher der Gedanke, statt sagen wir einmal A6 und einmal A1 lieber einmal Maserati.

Grüße

P.

Themenstarteram 28. Juni 2020 um 17:49

Zitat:

@SUVfan1987 schrieb am 28. Juni 2020 um 17:38:27 Uhr:

Ergänzung:

Das Haushaltseinkommen liegt bei ca. 5200 - 6700 Euro netto im Monat je nachdem was meine Frau verdient.

Wir haben aber nur ein Auto sie braucht keines.

In den Übrig gebliebenen 700 bis 1000 euro im Monat ist alles abgezogen.

Vom Strom/Heizung/Internet/Hausrate/Müllabfuhr/Einkaufen/Essen gehen/Party feiern/ Urlaub/Rücklage. das EK meiner Frau verbleibt immer bis auf fixe ca. 500 Euro im Haushalt.

Aber geht mir auch nicht ums Einkommen das sollte locker reichen, da kenn ich genug die weniger genau planen und sparen und teurere Autos bei weniger EK fahren.

Sondern wirklich ob man bedenkenlos auch zu höheren Kilometerständen greifen kann.

Gruß

Wenn ABM zu langweilig erscheint einfach mal ein Auge auf ähnliche Jaguar oder Alfa Romeos werfen, die sind nicht unbedingt kostspieliger, aber aufgrund der Seltenheit in Deutschland doch ziemlich aufregend.

Haus vorhanden wegen Darlehen... - aha.

...was passiert, wenn ein Gehalt wegbricht, wegen Rezession?

In den heutigen Zeiten ist die finanzielle Absicherung vorrangig, nicht das Ausreizen von unsicheren Einnahmequellen bei laufenden Krediten und Auflösen von Ersparnissen für Statussymbole!

Und Projektarbeit hört sich nicht nach Ewigkeit an, eher nach Burn out rapido...

Auf deine Frage:

"Ist es gefährlich einen Maserati Diesel mit bereits hohen Laufleistungen bis maximal 125.000 Euro zu kaufen? Wie lange kann man die autos fahren? ich dachte an eine Endlaufleistung bis 300.000 km."

wirst Du sicher hier in der allg. Kaufberatung keine Antworten bekommen, die Dir deine Entscheidung abnimmt.

Wer fährt hier wohl einen Maserati Levante Diesel und kann das aus eigener Erfahrung mit diesem Wagen antworten?

Auch zum Porsche Cayenne sind die Erfahrungen da angesiedelt, wo die Jungs diesen Wagen fahren, nämlich im Porsche Forum.

Eine Lebens-und Finanzberatung für dich fängt hier allerdings ja bereits an und wird so weitergehen...

 

Themenstarteram 28. Juni 2020 um 18:02

Zitat:

@E97 schrieb am 28. Juni 2020 um 17:51:26 Uhr:

Wenn ABM zu langweilig erscheint einfach mal ein Auge auf ähnliche Jaguar oder Alfa Romeos werfen, die sind nicht unbedingt kostspieliger, aber aufgrund der Seltenheit in Deutschland doch ziemlich aufregend.

Jaguar wäre dann der F Pace? Den hatte ich tatsächlich noch garnicht in Betracht gezogen.

Alfa ist an sich schön Giulia z.B. der SUV davon gefällt mir aber aufgrund seiner penetrant großen LEDs nicht so gut.

Gruß

Alleine schon wegen der Kinderplanung würde ich den Kauf auf etwas günstigeres planen.

Hat dir vielleicht noch keiner gesagt, Kinder sind teuer! Allein ein KiTa-Platz kann je nach Region und Stunden bis zu 500 pro Monat kosten.

Oder aber der Verdiensteinbruch wenn einer zu Hause bleibt.

Zitat:

@SUVfan1987 schrieb am 28. Juni 2020 um 17:38:27 Uhr:

Ergänzung:

Das Haushaltseinkommen liegt bei ca. 5200 - 6700 Euro netto im Monat je nachdem was meine Frau verdient.

Wir haben aber nur ein Auto sie braucht keines.

Gruß

Ich habe in deiner Eröffnung was von Kindern in Planung gelesen. Wie sieht die Arbeit deiner Frau dann aus und braucht sie dann auch kein Auto um mit den Kindern zum Arzt zu fahren, Spielgruppe, später Kindergarten usw.?

Themenstarteram 28. Juni 2020 um 18:05

Zitat:

@Blackmen schrieb am 28. Juni 2020 um 17:51:48 Uhr:

Haus vorhanden wegen Darlehen... - aha.

...was passiert, wenn ein Gehalt wegbricht, wegen Rezession?

In den heutigen Zeiten ist die finanzielle Absicherung vorrangig, nicht das Ausreizen von unsicheren Einnahmequellen bei laufenden Krediten und Auflösen von Ersparnissen für Statussymbole!

Und Projektarbeit hört sich nicht nach Ewigkeit an, eher nach Burn out rapido...

Naja die wenigsten Menschen in Deutschland können sich glaube ich einfach mal ein Haus hinstellen und sagen, okay ich bezahle 350.000 Euro bar. Gut für die, die es können :)

Aber gut ich habe eine Ausfallversicherung, die für bis zu 12 Monaten einspringt und eine private Arbeitslosenversicherung die zumindest den Ausfall des Einkommens für 12 Monate mit Arbeitslosengeld abfedern würde.

Genauer ist es Consulting Management und dort Projektarbeit mit wechselnden Projekten.

Grüße

Themenstarteram 28. Juni 2020 um 18:07

Zitat:

@der_Nordmann schrieb am 28. Juni 2020 um 18:02:48 Uhr:

Alleine schon wegen der Kinderplanung würde ich den Kauf auf etwas günstigeres planen.

Hat dir vielleicht noch keiner gesagt, Kinder sind teuer! Allein ein KiTa-Platz kann je nach Region und Stunden bis zu 500 pro Monat kosten.

Oder aber der Verdiensteinbruch wenn einer zu Hause bleibt.

Das ist bei uns in Bayern ja gott sei dank kein Problem bei uns am Dorf ist - der Zuzahlung sei dank, der Kindergartenbeitrag inklusive essen nur noch 57 Euro hoch.

Wie oben geschrieben ist quasi aktuell alles gedeckt von alleine meinem Einkommen. Natürlich bezieht Frau erstmal ein Jahr elternzeit wenn es mal soweit ist.

Aber geht mir ja erstmal um die Kilometer.

LG

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Premium SUV mit vielen Kilometern