ForumJaguar
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Jaguar
  5. Preiserhöhung bei Jaguar!?

Preiserhöhung bei Jaguar!?

Jaguar F-Pace X761
Themenstarteram 1. Juli 2016 um 21:46

Mir ist heute aufgefallen das Jaguar die Preise, zumindest für den F-Pace, um 2% erhöht hat. Das ist gefühlt die schnellste Preiserhöhung nach Markteinführung, die ich je erlebt habe. Die Verkaufszahlen scheinen, das wohl her zugeben.

Ich dachte eigentlich, dass es durch den Brexit günstiger wird anstatt teurer.

Ähnliche Themen
15 Antworten

Hat mir mein Händler ebenfalls gesagt, dass die Preise nach oben gehen.

In Verhältnis zum Wechselkurs passt das nicht. Also nach England fahren und den Wagen dort in Pfund kaufen wäre grade ein guter Deal. :-)

Zitat:

@NN2211 schrieb am 2. Juli 2016 um 10:21:33 Uhr:

Hat mir mein Händler ebenfalls gesagt, dass die Preise nach oben gehen.

Normaler Verkäufer Jargon! Egal welches Auto du kaufst, sobald der Verkäufer merkt, dass Du ernsthaft interessiert bist, kommen diese Ansagen um Verkaufsdruck zu machen. :)

Wenn der Pfund sinkt und keine Zölle durch den Brexit kommen, müsste man künftig billiger kaufen und sei es durch höhere Rabatte.

Was die 2% anbelangt, das könnte dadurch zusammenhängen, dass das Pfund vom April bis hin zum Brexit ordentlich zugelegt hat? Solche Preiskorrekturen hinken immer hinterher. Aber der Höhenflug dürfte vorerst vorbei sein. Wer jetzt kauft, der sollte den Kursverfall ins Spiel bringen!

Zitat:

@rrunner schrieb am 2. Juli 2016 um 11:04:00 Uhr:

Wer jetzt kauft, der sollte den Kursverfall ins Spiel bringen!

... wobei zu bedenken ist, dass der Händler wohl kaum direkt aus UK kauft, sondern von Jaguar Deutschland (und von dort in EUR fakturiert wird).

Gruß

Der Chaosmanager

Zitat:

@Chaosmanager schrieb am 2. Juli 2016 um 16:37:52 Uhr:

 

... wobei zu bedenken ist, dass der Händler wohl kaum direkt aus UK kauft, sondern von Jaguar Deutschland (und von dort in EUR fakturiert wird).

Sicherlich, nur sind die Wägen keine Lagerware, sondern werden auf Bestellung zum günstigeren(?) Kurs gebaut. Ich bin mir sicher, dass auch die Händler bei einem gröberen Kursverfall ein Stück vom Kuchen wollen und im Endeffekt müsste davon auch der Endkunde etwas davon abbekommen. So toll ist der europäische Automarkt im Moment nicht, Jeder müht sich Kunden an Land zu ziehen und das geht eben nur mit entsprechenden Rabatten, bzw. attraktiven Angeboten.

Zitat:

@rrunner schrieb am 2. Juli 2016 um 19:43:13 Uhr:

Zitat:

@Chaosmanager schrieb am 2. Juli 2016 um 16:37:52 Uhr:

 

... wobei zu bedenken ist, dass der Händler wohl kaum direkt aus UK kauft, sondern von Jaguar Deutschland (und von dort in EUR fakturiert wird).

Sicherlich, nur sind die Wägen keine Lagerware, sondern werden auf Bestellung zum günstigeren(?) Kurs gebaut. Ich bin mir sicher, dass auch die Händler bei einem gröberen Kursverfall ein Stück vom Kuchen wollen und im Endeffekt müsste davon auch der Endkunde etwas davon abbekommen. So toll ist der europäische Automarkt im Moment nicht, Jeder müht sich Kunden an Land zu ziehen und das geht eben nur mit entsprechenden Rabatten, bzw. attraktiven Angeboten.

Sorry, aber ich kann nicht glauben, dass der Händler Tagespreise im Einkauf bezahlt. Wenn Jaguar die Preise erhöht, dann zahlt auch der Händler höhere Einstandspreise.

Rabatte müssten von ihm getragen werden und gehen von seiner Marge ab. Es sei denn, der Hersteller subventioniert bestimmte Modelle.

Gruß

Der Chaosmanager

Zitat:

@Chaosmanager schrieb am 2. Juli 2016 um 20:00:29 Uhr:

 

Sorry, aber ich kann nicht glauben, dass der Händler Tagespreise im Einkauf bezahlt.

Natürlich nicht, aber wenn es eklatante Kursänderungen gibt, dann sollte jeder Einkäufer hellhörig werden und versuchen mittels Nachverhandlungen ein Stück vom Kuchen abzubekommen? Er bekommt im umgekehrten Fall auch außertürliche Preiserhöhungen aufgebrummt, wie die hier diskutierten 2%! Denn die aktuellen Preislisten, mit den jährlichen Preis- Korrekturen, werden im Regelfall zu Jahresbeginn, oder 1 x im Jahr ausgegeben. Wenn heute eine Währung eklatant einbricht, dann machen auch die Kunden entsprechend Druck und sind nicht bereit zu viel für ihren Neuwagen zu zahlen. Das kann eine Firma natürlich ignorieren, nur weiß ich nicht, wie sich dass dann auf den Umsatz auswirkt? Wie man die Stückzahlen erreichen will, um wieder die entsprechenden Jahres- Boni zu lukrieren?

Wenn eine Währung seit dem Erscheinen der letzten Preisliste um beispielsweise 30% eingebrochen ist, dann würde ich als Kunde nicht bereit sein, auf diese Währungsschwankung verzichten! Widrigenfalls, müsste die Firma auf meinen Neuwagen- Kauf verzichten. Als mündiger Konsument hat man es in der Hand.

Zitat:

@rrunner schrieb am 3. Juli 2016 um 09:42:30 Uhr:

Zitat:

@Chaosmanager schrieb am 2. Juli 2016 um 20:00:29 Uhr:

 

Sorry, aber ich kann nicht glauben, dass der Händler Tagespreise im Einkauf bezahlt.

Natürlich nicht, aber wenn es eklatante Kursänderungen gibt, dann sollte jeder Einkäufer hellhörig werden und versuchen mittels Nachverhandlungen ein Stück vom Kuchen abzubekommen? Er bekommt im umgekehrten Fall auch außertürliche Preiserhöhungen aufgebrummt, wie die hier diskutierten 2%! Denn die aktuellen Preislisten, mit den jährlichen Preis- Korrekturen, werden im Regelfall zu Jahresbeginn, oder 1 x im Jahr ausgegeben. Wenn heute eine Währung eklatant einbricht, dann machen auch die Kunden entsprechend Druck und sind nicht bereit zu viel für ihren Neuwagen zu zahlen. Das kann eine Firma natürlich ignorieren, nur weiß ich nicht, wie sich dass dann auf den Umsatz auswirkt? Wie man die Stückzahlen erreichen will, um wieder die entsprechenden Jahres- Boni zu lukrieren?

Ich verstehe sehr gut, was Du meinst. Ich wollte lediglich zum Ausdruck bringen, dass die Möglichkeiten eines Händlers ziemlich eingeschränkt sind .

Man sollte zudem bedenken, dass eine Abwertung des GBP teilweise auch zu Kostensteigerungen führt. Zulieferer in der Eurozone (z. B. ZF) werden bestimmt in EUR bezahlt ...

Grüße

Der Chaosmanager

wow :confused::mad: so werden wir keine Freunde der F-Pace und ich....

Zitat:

@rrunner schrieb am 2. Juli 2016 um 11:04:00 Uhr:

Zitat:

@NN2211 schrieb am 2. Juli 2016 um 10:21:33 Uhr:

Hat mir mein Händler ebenfalls gesagt, dass die Preise nach oben gehen.

Normaler Verkäufer Jargon! Egal welches Auto du kaufst, sobald der Verkäufer merkt, dass Du ernsthaft interessiert bist, kommen diese Ansagen um Verkaufsdruck zu machen. :)

Wenn der Pfund sinkt und keine Zölle durch den Brexit kommen, müsste man künftig billiger kaufen und sei es durch höhere Rabatte.

Was die 2% anbelangt, das könnte dadurch zusammenhängen, dass das Pfund vom April bis hin zum Brexit ordentlich zugelegt hat? Solche Preiskorrekturen hinken immer hinterher. Aber der Höhenflug dürfte vorerst vorbei sein. Wer jetzt kauft, der sollte den Kursverfall ins Spiel bringen!

naja das ist mir schon klar. Jetzt kaufen solange Vorrat reicht :o

Ich habe schon lange vor der Ankündigung (und vor dem Brexit) bestellt. Die Info kam eher so nebenbei bei einer Nachfrage nach einem Technikthema.

Jaguar (Tata) wird wie Fluggesellschaften bei sinkenden Spritpreisen ein paar ausserordentliche Gewinne durch den Wechselkurs verbuchen.

Kaufen in England:

38.700 Pfund Grundpreis für den 20d würde ca 45.000€ bedeuten also ca 3.000€ weniger als der Grundpreis bei uns.

beim 30d S sind es schon ca 10.000€, ( 52.000 Pfund zu 72.000€ )soweit die Theorie.

Ob es in England Linkslenker :confused: zu kaufen gibt und all die anderen technischen Themen rund Scheinwerfer und dann noch die Mehrwertsteuer....????

Der Wechselkurs wird sich erst sehr stark Zeitverzögert über Monate/Jahre bemerkbar machen, da laufende Vereinbarungen zwischen Werk und Importeur das ausschliessen oder zumindest limitieren.

Dann könnte Jaguar extrem attraktive Preise anbieten....

noch 2 Monate dann kommt mein Kätzchen .....

 

 

Zitat:

@NN2211 schrieb am 4. Juli 2016 um 09:26:14 Uhr:

 

Ob es in England Linkslenker :confused: zu kaufen gibt und all die anderen technischen Themen rund Scheinwerfer ....????

Zumindest die Scheinwerfer wären kein Thema. Beim XE wird per SW Menü eingeben ob rechts, oder links gelenkt wird. :)

Zitat:

@Cubanate schrieb am 1. Juli 2016 um 21:46:42 Uhr:

Mir ist heute aufgefallen das Jaguar die Preise, zumindest für den F-Pace, um 2% erhöht hat. Das ist gefühlt die schnellste Preiserhöhung nach Markteinführung, die ich je erlebt habe. Die Verkaufszahlen scheinen, das wohl her zugeben.

Ich dachte eigentlich, dass es durch den Brexit günstiger wird anstatt teurer.

Jaguar hat das dieses Jahr wohl über die ganze Modellpalette gemacht. Ich weiß das, weil ich seit 2015 meinen Traum-XE konfiguriert hat und mir im Frühjahr plötzlich die Preise der Sonderausstattungen seltsam vorkamen. Danach sprach ich mit meinem Händler und der erklärte mir, dass Jaguar zB beim XE die Basispreise gleich gelassen hat, aber die Ausstattungen wurden um 3% verteuert!

Das hat mit dem Brexit überhaupt nichts zu tun, das war schon lange geplant und im Falle des XE auch schon weit vor dem Brexit umgesetzt.

Themenstarteram 5. Juli 2016 um 11:01

Zitat:

Das hat mit dem Brexit überhaupt nichts zu tun, das war schon lange geplant und im Falle des XE auch schon weit vor dem Brexit umgesetzt.

Das mit dem Brexit, wurde von mir eher im Scherz angeführt.

Zitat:

@Cubanate schrieb am 5. Juli 2016 um 11:01:22 Uhr:

Zitat:

Das hat mit dem Brexit überhaupt nichts zu tun, das war schon lange geplant und im Falle des XE auch schon weit vor dem Brexit umgesetzt.

Das mit dem Brexit, wurde von mir eher im Scherz angeführt.

Ach so, sorry, geschriebener Sarkasmus ist so schwierig zu verstehen :mad:

Ich bin aber generell erstaunt, wie es Jaguar überhaupt möglich ist sich zu finanzieren, denn die Verkaufspreise liegen auf Konkurrenzniveau, die Stückzahlen sind aber nur ein winziger Bruchteil derer von BMW etc. Tata wird da noch ein Weilchen das "Börserl" offen halten müssen denke ich. Aber die neue Palette von F-Type, F-Pace, XF, XE und hoffentlich bald ein neuer XJ ist ja schon einmal vielversprechend für eine erfolgreiche Zukunft!

Die geringeren Stückzahlen werden teilweise durch höhere Leasingraten kompensiert, Deutschland ist aber weit entfernt der Hauptabsatzmarkt von Jaguar zu werden ;)

Ansonsten ist eine Preiserhöhung nichts ungewöhnliches wenn ein neues Modelljahr eingeleitet wird.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Jaguar
  5. Preiserhöhung bei Jaguar!?