Forum4er, 5er, 6er
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Peugeot
  5. 4er, 5er, 6er
  6. Peugeot 407 HDi 2.7 - Motorschaden?!

Peugeot 407 HDi 2.7 - Motorschaden?!

Peugeot 407 6
Themenstarteram 19. Mai 2013 um 21:29

Guten Abend zusammen,

gestern war ich mit meinem 407 2.7 auf der Autobahn unterwegs. Das Ganze relativ zügig, da ich einen dringenden Termin wahrnehmen musste und spät dran war. Habe den Motor jedoch -wie eigentlich immer- warmgefahren, ca. 10-15 Km, bevor ich Gas gab.

Als ich ungefähr 220 drauf hatte, merkte ich plötzlich, wie der Wagen von selbst immer langsamer wurde, das Ganze begleitet von einem stetig zunehmenden "rasseln". Bin natürlich sofort vom Gas gegangen und habe runtergebremst, aber anscheinend wars schon zu spät. Bin dann noch ca. nen halben Kilometer weiter gekommen, als dann plötzlich der Motor komplett den Dienst quittiert hat. War ein ziemlicher Schreck, da ja auch plötzlich Servounterstützung und Bremskraftverstärker ausgefallen sind.

Hatte hier aber Glück im Unglück, da sich ein Rastplatz direkt vor mir befand und ich es noch geschafft habe, dorthin "auszurollen". Habe direkt danach versucht, den Motor wieder zu starten, was natürlich nicht funktionierte. Der Anlasser hat noch 2-3 mal müde gedreht, das wars.

Habe mich dann von dort aus, nachdem ich ca. 3 Stunden auf einen Abschlepper warten musste, zur nächsten Werkstatt schleppen lassen, dort steht mein Auto nun, die hatten jedoch noch keine Zeit, sich das anzusehen.

Mir ist bewusst, dass es schwierig ist, eine Ferndiagnose zu stellen, bin aber doch Neugierig, was das sein wird.

Bin selbst kein Fachmann, würde aber aufgrund der aufgetretenen "Symptome" spontan auf einen Kolbenfresser tippen (habe mal etwas gegoogelt).

Mich würde die Meinung der Fachleute hier interessieren bzw. wie die Chancen stehen, sowas zu reparieren, oder ob das überhaupt geht.

Herzlichen Dank für Antworten.

Andreas

Beste Antwort im Thema

Ich kann dir von einem Kollegen berichten, der mit exakt gleichen Symptomen bei gleichen Vorbedingungen (zügige Autobahnfahrt) stehen blieb. Nach endlosen Wochen und Konsultation eines Motorspezialunternehmens, weil Peugeot nicht weiterkam, die Diagnose Kurbelwellenlager defekt. Und jetzt das Härteste: angeblich nicht austauschbar, nur mit neuem Motor zu beheben. Kostenpunkt >10000 Euro...

Er hat das Teil, obwohl erst 5 Jahre alt und 122000 auf der Uhr, dann für ganz kleines Geld in Zahlung gegeben und fährt jetzt einen anderen Peugeot.

Ich wünsche dir, dass es was kostengünstigeres ist.

16 weitere Antworten
Ähnliche Themen
16 Antworten

Ich kann dir von einem Kollegen berichten, der mit exakt gleichen Symptomen bei gleichen Vorbedingungen (zügige Autobahnfahrt) stehen blieb. Nach endlosen Wochen und Konsultation eines Motorspezialunternehmens, weil Peugeot nicht weiterkam, die Diagnose Kurbelwellenlager defekt. Und jetzt das Härteste: angeblich nicht austauschbar, nur mit neuem Motor zu beheben. Kostenpunkt >10000 Euro...

Er hat das Teil, obwohl erst 5 Jahre alt und 122000 auf der Uhr, dann für ganz kleines Geld in Zahlung gegeben und fährt jetzt einen anderen Peugeot.

Ich wünsche dir, dass es was kostengünstigeres ist.

Wie alt war denn das Auto?

Wieviel km?

Und wie sah es mit Wartungen aus?

Kam ne Kontrollleuchte beim dem Geschehen?

Grüße

Themenstarteram 20. Mai 2013 um 12:05

Hi,

sorry, die Angaben habe ich vergessen.

Das Auto ist Baujahr 2006, hat momentan 165.000 KM auf der Uhr und wird hauptsächlich über Langstrecken (ca. 120 KM / Tag) bewegt.

Bei den Wartungen habe ich mich immer an die Intervalle gehalten, Ölwechsel pünktlich gemacht und die Flüssigkeitsstände habe ich auch regelmäßig geprüft bzw prüfen lassen.

Kontrolleuchte bzw. Warnmeldungen gab es keine, auch nicht beim erneuten Startversuch auf dem Rastplatz.

Danke & Gruß

Andreas

Themenstarteram 21. Mai 2013 um 17:44

So, habe nun der Werkstatt (Vertragshändler), zu der das Auto geschleppt wurde, einen Besuch abgestattet und mit dem dortigen Meister geredet. Laut seiner Aussage macht ein Reparaturversuch wenig Sinn, da wohl mindestens die Zylinderkopfdichtung hinüber ist und wahrscheinlich auch noch weitere Komponenten, da der Motor nicht mehr dreht.

Das feststellen der Fehlerursache bzw. deren Behebung, sofern überhaupt möglich, würde wahrscheinlich allein von den Arbeitskosten den Rahmen sprengen.

Mir wurde dazu geraten, nach einer (gebrauchten) Austauschmaschine ausschau zu halten, am besten natürlich auch vom 407.

An die Experten: Glaubt ihr, das macht Sinn? Oder wäre es vielleicht besser, den Wagen so zu verkaufen, wie er ist?

Den Motor müsste ich natürlich selber auftreiben, habe aber von der Materie so gut wie keine Ahnung. Eine preisliche Vorstellung, was sowas kostet, habe ich demnach natürlich auch keine.

Evtl. hat ja jemand vielleicht Erfahrungswerte, mit denen er mir weiterhelfen kann?

Freue mich über jede Hilfe.

Andreas

Das mit den Lohn & materialkosten übersteigen wirklich den Wert deines Fahrzeugs. Wäre totaler Quatsch das so machen zu lassen.

Der Preis würde von 4000-10000€ pro Laufleistung & alter sich drauf hinziehen vom Motor alleine.

Ich würde herumfragen was du noch so bekommst für dein Fahrzeug in diesem Zustand

Ich würde den wagen so verkaufen wie er ist. Lohnt sich nicht mehr. Mein 407er hat bei 270.000 KM die gleichen symptome gehabt. Nur war noch ein leichtes zischen dabei. Mir hat es den turbo geputzt. Und leider hat es einen splitter in den Motor gezogen. Auch bei mir hat der freundliche gesagt so um die 8000 euro muss ich rechnen. Hab den wagen schrotten lassen und einen andren gekauft. Aber keinen Peugi mehr.

Guck doch mal ins ebay. Da bekommst tausch maschienen für 3000-4000 euro

grüße

Chris

Themenstarteram 3. Juni 2013 um 19:14

Hallo,

mittlerweile sind ein paar Tage verstrichen, aber zu einem Ergebnis bin ich mehr oder weniger noch nicht gekommen.

Habe auf ebay Austauschmaschinen für ca. 3-3,5 TEUR gesehen, laut Werkstatt würde sich die Gesamtsumme mit Einbau auf Mind. 5 TEUR belaufen und das ist gemessen am Zeitwert des Autos zu teuer.

Habe nun als letzten Strohhalm sozusagen eine Anfrage an einen großen Teilehändler in Holland gestellt, rechne mir hierbei aber nicht wirklich aus, dass was bei rumkommt.

Ist es möglich, einen Blick auf das Innenleben des Motors (Kolben, Zylinder, etc) zu werfen, ohne gleich den kompletten Motor aus dem Fzg auszubauen?

Hi,

mit einer Sonne. Aber eine ganz genaue Diganose bekommt man nur, beim zerlegen des Motors. Haben Sie schon mal, wenigsten den Kopf runter gemacht.

MfG

Super-TEC

Ist schon möglich. Aber da musst halt auch den kopletten motor zerlegen. Wennst den zylinderkopf abbaust dann kannst du die kolben sehen. Aber nicht die kolbenwände wo die kolbenringe drinnen sind. Da musst du wieder den kolben ausbauen wenn du das sehen willst.

Das einzige was du eventuell machen kannst, ist die ölwanne runter nehmen. Dann siehst du wenigstens von unten her die Kurbelwelle und die kolben von unten.

 

grüße

Chris

Hallo Andreas,

Ich hatte genau das gleiche problem wie Du,das witzige ist das gleiche Baujahr und Kilometerleistung.Es scheint wohl eine Krankheit vom 2,7 L V6 HDI zu sein.Bei mir gingen die Abgase nicht mehr durch Dieselpartikelfilter und deshalb gingen die Turbolader und Motor hoch.Weist du schon was bei dir war?Gruß Matze

Themenstarteram 29. Juni 2013 um 12:00

Hallo Matze,

genau weiß ich es nicht, da der Motor nicht aufgemacht wurde, um nachzusehen. Lohnt sich nicht mehr. Anhand des Kühlwasserbildes kann man lt. ADAC und Werkstatt angeblich sehen, dass der Motor zu einem früheren Zeitpunkt schon einmal relativ heiß geworden ist und da wohl die Zylinderkopfdichtung einen weg bekommen hat. Bin zu dem Zeitpunkt, als es passierte, relativ schnell unterwegs gewesen, vermutlich war das dann der Todesstoß.

Tatsache ist, dass der Motor fest ist, daher kann es eigentlich nur ein Kolbenfresser / durchgeschlagener Pleuel / defektes Kurbelwellenlager sein. Nach einem AT-Motor habe ich anfangs zwar gesucht, aber wenn du in einschlägigen Autobörsen oder der Bucht schaust, bekommst du da schon 407 mit Vollausstattung in annehmbaren Zustand für ca. 6,5 TEUR. Da gebe ich doch keine mind. 3 TEUR für nen Motor mit ungefähr gleicher KM-Leistung ohne Anbauteile aus, der Einbau schlägt dann mindestes nochmal mit 2,5-3 TEUR zu Buche.

Für mich war es das mit dem Auto, steht aktuell noch bei der Werkstatt, werde es aber zum sehr kleinen Preis verkaufen.

Ich wünsch dir, dass du mehr Glück hast bei der Suche nach nem Ersatzmaschinchen bzw. kann man vielleicht bei dir noch was reparieren oder ist auch der Ganze Motor komplett im Eimer?

Gruß

Andreas

Ja da hast du recht das lohnt sich nicht mehr.Ich würde mal tippen das du das gleiche wie ich hatte :-) nur ich hatte das Glück das ich es erst vor 4 Wochen beim Händler gekauft hatte dieser muss es nun übernehmen auf Gewährleistung.Am Tag hatte ich schon motorprobleme.Das Auto hatte ich mir gekauft um Kilometer drauf zu knallen da ich jeden Tag 200 km Arbeitsbedingt fahren muss.Bis die Sache geklärt ist muss ich hält mit meinem Benziner fahren :-(

Wielange hattest du deinen?

Stelle es doch bei mobile.de ein als Bastlerfahrzeug oder Fahrzeug mit Motorschaden 2000 wirst du bestimmt noch bekommen.Ich habe mich an einen Exporthändler gewannt aus Interesse der hat mir 1700 EUR geboten geht dann nach Afrika .

Themenstarteram 29. Juni 2013 um 21:53

Möglich, interessieren würds mich auch mal, aber dafür noch Geld ausgeben... nein danke!

Jo, das hast du echt Glück gehabt, nach nur vier Wochen hat der keine Chance sich da rauszureden.

Aus dem gleichen Grund hatte ich mir meinen damals auch zugelegt, habe den seit März 2010, mit gut 70.000 KM gekauft. Muss auch 120 KM am Tag fahren.

Habe mir jetzt als Ersatzwagen auch einen (etwas leistungsschwächeren) Benziner geholt, da kann erstens nicht so viel kaputt gehen und wenn ich nun noch eine LPG-Anlage reinbaue (Autogas Kostet zzt. bei uns ca. 0,80 EUR), da spare ich sogar im Vergleich zum Diesel noch was und die unverschämt hohe Steuer, die für den 407 fällig war, muss ich auch nicht mehr zahlen. Fand auch, dass der Wagen trotz relativ gemächlicher Fahrt (120) nicht wirklich sparsam zu bewegen war, habe ihn kaum unter 8l / 100 km drücken können. Liegt aber wahrscheinlich an dem Gewicht und den 6 Zylindern.

Hoffe, bei dir geht weiterhin alles Gut, bei meinem war im Laufe der drei Jahre so ziemlich alles kaputt, was teuer war (LMM, Turoblader, Ladedrucksensor, etc)

2.000 halte ich mittlerweile für nicht sehr realistisch, habe einige Angebot, die sich im Bereich 1600-1700 bewegen (excl. Sommerreifen) und glaube auch, dass ich für den Bock nicht mehr viel mehr bekommen werde.

Gruß

Andreas

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Peugeot
  5. 4er, 5er, 6er
  6. Peugeot 407 HDi 2.7 - Motorschaden?!