ForumVersicherung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Parkschaden kurz vor Verkauf - Käufer möchte dennoch, Regulierung?

Parkschaden kurz vor Verkauf - Käufer möchte dennoch, Regulierung?

Themenstarteram 5. Oktober 2020 um 20:10

Hallo zusammen!

Ich habe einen seltsamen Fall... vielleicht kennt jemand von euch das Problem und kann Erfahrungen teilen?

In den kommenden Tagen erhalte ich meinen Dienstwagen und verkaufe daher mein aktuelles Fahrzeug. Der Wagen steht in einer Tiefgarage, ein Käufer ist bereits gefunden, Vertrag noch nicht geschlossen.

Am Wochenende ist mein 88-jähriger Nachbar gegen den zu verkaufenden Wagen gefahren und hat einen Parkschaden hinterlassen. Laut Vertragswerkstatt muss ich mit etwa 1000,- EUR Kosten rechnen. Der potentielle Käufer sagt: "Wird der Schaden in der Vertragswerkstatt gemacht, nehme ich das Fahrzeug zum vereinbarten Preis.".

Der Nachbar hat sich gemeldet, seine Haftpflicht-Versicherung ist bereit den Schaden zu regulieren.

Nun meine Frage: Da ich etwas Zeitdruck habe, habe ich die Möglichkeit den Wagen zu verkaufen und die Schadenregulierung auf den Käufer des Fahrzeugs übergehen zu lassen? Oder spielt die Versicherung hier nicht mit?

Im Telefonat wies man zunächst darauf hin, dass man den Sachverhalt klären würde...

Freue mich auf eure Meinungen/Erfahrungen!

Gruß aus Göttingen

Anomen

Ähnliche Themen
12 Antworten

Vielleicht durch Abtretung. Aber erst mal ist nur der Versicherungsnehmer anspruchsberechtigt.

Bei Verkauf geht der bisherige K-Vertrag an den Käufer über. Dieser kann dann den Schaden in seinem Sinne regulieren lassen. Nach Regulierung, kann der neue Eigentümer den Alt-Vertrag kündigen oder weiter fortführen.

Aber: Das erfordert, dass sich alle Beteiligten einig damit sind und das besser vorab protokollieren.

@Lueck: Überlege doch mal, wer im KH-Schadensfall VN ist und in dem Fall anspruchsberechtigt ist :)

Es geht um das Datum des Schadensereignisses. Und da war der Verkäufer noch der Fahrzeughalter. Also ist der für die gegnerische Versicherung der Geschädigte. Der muss die Ansprüche geltend machen und auch durchsetzen.

Der Geschädigte kann die Ansprüche auch verkaufen / abreten.

Zitat:

@NDLimit schrieb am 5. Oktober 2020 um 20:27:06 Uhr:

Bei Verkauf geht der bisherige K-Vertrag an den Käufer über. Dieser kann dann den Schaden in seinem Sinne regulieren lassen. Nach Regulierung, kann der neue Eigentümer den Alt-Vertrag kündigen oder weiter fortführen.

Aber: Das erfordert, dass sich alle Beteiligten einig damit sind und das besser vorab protokollieren.

@Lueck: Überlege doch mal, wer im KH-Schadensfall VN ist und in dem Fall anspruchsberechtigt ist :)

In dem Fall der Verkäufer. Und seit wann verkaufe ich meinen Versicherungsvertrag bei Verkauf des FZGes mit? Bei mir gehen die alle abgemeldet und ohne Versicherung vom Hof..

Daher wäre bei mir nur mit Abtretung die Übergabe der Ansprüche möglich.

Wie und ob das geht weiß ich nicht, hab ich noch nie machen müssen.

Die Versicherung geht von Gesetzes wegen beim Verkauf auf den Erwerber über, §§ 95, 122 VVG.

Erkläre mal bitte genauer

Vielleicht reden wir aneinander vorbei.

Stehe ich auf dem Schlauch?

Was hat denn die Versicherung das Geschädigten bzw. des Autos das verkauft werden soll mit dem ganzen Fall zu tun?

Eben, das Frage ich mich auch. Es geht doch um Ansprüche an die gegnerische Versicherung und die hat der VK da in seinem Besitz der Schaden entstanden ist.

Ok, ich mag mich oben ein wenig dusselig ausgedrückt haben aber in der Sache, meine ich, liege ich richtig.

Da der VK diese Ansprüche hat, er ist ja der Geschädigt, kann auch nur er erst mal die Ansprüche auch nur geltend machen. Es sei denn es wäre mit Abtretung, davon gehe ich aus, übertragbar.

Ok, das war dann mein Holzweg. Aber vom Prinzip her richtig.

Lueck, der unterschied ist, dass Du die Fahrzeuge abgemeldet, also ohne Versicherung verkaufst. Da kann natürlich nichts auf den Käufer übergehen. Bei einem noch angemeldeten Auto ist es so wie beschrieben.

Kann sein aber sicher wäre ich mir da immer noch nicht. Denn warum sollte der Anspruch automatisch an den Käufer übergehen wenn das FZG noch angemeldet ist.

Der Schaden ist doch dem VK passiert und somit hätte er doch den Anspruch.

Vielleicht kann mir den Automatismus noch mal einer näher erklären.

Also ich als Käufer hätte keine Lust mich mit ner Versicherung rum zuärgern was mich eigentlich nix angeht. P.s Autos gibt man am besten immer abgemeldet weiter denn ansonsten haste evtl. das weitere Gerenne und dies ist bei den aktuellen Wartezeiten bei den Zulassungsstellen das die Karre ebend nicht mal schnell umgemeldet werden kann sehr wahrscheinlich

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Parkschaden kurz vor Verkauf - Käufer möchte dennoch, Regulierung?