ForumInsignia A
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Insignia
  6. Insignia A
  7. Opel Insignia A mit 1.8 140PS Probleme Haltbarkeit Verbrauch

Opel Insignia A mit 1.8 140PS Probleme Haltbarkeit Verbrauch

Opel Insignia A (G09)
Themenstarteram 3. April 2022 um 9:27

Ich wollte mal fragen ob der Opel Insignia A mit dem 1.8 Motor und den 140PS irgendwie Probleme macht was sehr teuer werden kann ?

 

Und wie ist der Verbrauch bei dem Wagen ca ich fahre viel Stadt.

 

 

Jemand Erfahrung mit dem Auto und dem Motor ?

Ähnliche Themen
13 Antworten

@Holzwand01

Also der Motor ist zuverlässig, wenn der normal gepflegt wird.

Ölwechsel alle 15.000 km, Zündkerzen alle 40-50.000 km beachten.

Zahnriemen nach Intervall, alle 10 Jahre oder 120-150.000 km, Kilometer habe ich aktuell nicht im Kopf, müsste aber so sein.

Nach ca. 10 Jahren wird bei vielen die Dichtung am Ölkühler undicht, wegen Verhärtung.

Das Problem haben aber auch alle Premium Hersteller, kostet ca. 300-500 Euro oder selbst machen.

Aber kein Problem, weil im Insignia viel Platz ist.

Thermostat kann muss nicht defekt gehen aber auch kein großer Akt, kostet ca. 100-150 Euro.

Verbrauch nur Stadtverkehr sollten so um die 9-10 Liter liegen.

Überlandfahrten so um die 8-8,5 Liter, kommt auf die Fahrweise an.

Auf der BAB bis ca. 170 km/h sind es 10 Liter die ich immer so verbraucht habe.

Ab 170 km/h bis ca. 200 km/h durchgehen z.. auf der A31 gefahren max. 12 Liter, dann bist du aber mit Dauerfeuer unterwegs.

Und ich war nie langsam unterwegs, einer eher von der zügigen Sorte, der Drehzahlmesser hat auch regelmässig die 5.000- 6.000 U/min. gesehen.

Bei Abgabe mit ca. 100.000 km und selbst gefahrenen 70.000 km ca. 1 Starterbatterie, 1 mal Bremsen komplett, Guthaben war noch vorhanden auf den Belägen und nicht auf Null, Ölkühler, Fensterhebermotor Fahrerseite, Servoleitung undicht kostet ca. 150 Euro, wegen Korrosion und undicht, war aber nur bei den ersten Modelljahren.

Kann muss nicht sein, kann man aber leicht überprüfen.

Ansonsten ca. 7 Jahre keine Probleme und schweren Herzens 2019 in Zahlung gegeben.

Themenstarteram 3. April 2022 um 15:21

@hwd63 okay das hört sich eigentlich sehr gut an also wenig Probleme

 

Wieso in Zahlung gegeben wenn ich fragen darf was wird jetzt für ein Wagen gefahren ?

Zitat:

@Holzwand01 schrieb am 3. April 2022 um 15:21:20 Uhr:

@hwd63 okay das hört sich eigentlich sehr gut an also wenig Probleme

Wieso in Zahlung gegeben wenn ich fragen darf was wird jetzt für ein Wagen gefahren ?

@Holzwand01

Ok das war so.

Ich hatte den Insignia und meine Frau einen Ford C-Max 1.6 Diesel.

Der auch wöchentlich regelmäßig an den WE über 500 km bewegt wurde.

Den Ford C-Max Diesel gaben wir ab und kauften uns 2017 einen Audi Q3 TDI als Ersatz für die längeren Strecken.

Die dann im Laufe der Zeit 2018 auch weg gefallen sind und Kurzstrecken mag ein Diesel nicht.

Und der Insignia war meiner Frau zu groß, den Audi Q3 hatte sie aber gefahren, da PDC vorhanden gewesen ist.

Also den Audi Q3 TDI behalten für ab und an längere Fahrten und für die Frau bzw. Kurzstrecken einen Corsa E gekauft.

Dafür wurde der Insignia in Zahlung gegeben für den Corsa E.

Da jetzt nochmals eine Änderung eingetreten ist, geht nun auch der Audi Q3 weg, lohnt sich wirklich nicht mehr für uns und es kommt ein Grandland X Ultimate 1,2 Benziner mit Automatik.

Denn sonst würde der Insignia immer noch in meiner Einfahrt stehen und Frau hätte schon damals 2019 einen Corsa bekommen.

Mit dem Insignia war ich mehr als zufrieden über 6 Jahre (Sorry nicht 7Jahre) und ca. 65.000 gefahrene Kilometer.

War einer der ersten von Januar 2009.

Aber so ist das nun mal im Leben wenn sich Dinge im Laufe der Zeit ändern.

Themenstarteram 3. April 2022 um 16:26

@hwd63 interessant aber anscheinend mit Opel sehr zufrieden sonst wäre es sicherlich kein Corsa E geworden

Danke für diese Antwort

Zitat:

@Holzwand01 schrieb am 3. April 2022 um 16:26:45 Uhr:

@hwd63 interessant aber anscheinend mit Opel sehr zufrieden sonst wäre es sicherlich kein Corsa E geworden

Danke für diese Antwort

@Holzwand01

Das bin ich schon seit 41 Jahren mit Opel bis heute.

Angefangen mit Ascona B 1.2, Manta B GTE, Vectra A 3 Fahrzeuge, Ascona C, Astra F, Corsa B 3 Fahrzeuge, Corsa C 2 Fahrzeuge, Corsa E 2 Fahrzeuge, Agila A, Meriva A da hatte ich Pech wegen verschlammter Ölwechsel der Vorbesitzer, Omega B, Zafira A und Zafira B, Mokka X fährt mein Sohn aktuell, Corsa D GSI fuhr auch mein Sohn und Astra J Vectra B Astra G, demnächst ich Grandland X, habe bestimmt einen vergessen in der Historie.

Dazu ausser der Reihe, Golf 3 meiner Frau damals, Fiat Bravo wurde zu Schrott gefahren wunderschönes Auto und auch zuverlässig, Ford C- Max, Audi Q3 und VW Käfer als Übergang mal für ein 1/2 Jahr nach dem Manta B bis zum ersten Vectra A.

Mein Vater fuhr nur Opel ab 1962 bis zur Rente 1997 und danach noch weiter.

Wie du siehst eigentlich immer Opel immer zufrieden und nie liegen geblieben.

Und mit Opel im Blut bin ich eigentlich zur Welt gekommen. ;)

Der Audi war mal ein Ausflug in diese Welt für 5 Jahre, muss aber nicht sein ganz ehrlich.

Neu sind die Preise dort abgehoben und rappeln tun die auch.

Da ist ja der Corsa E ja besser, da rappelt und knistert nichts!!

Und der Grandland X gegen den Audi ist schon eine andere Welt vom Komfort.

Auch wenn der nur einen 3 Zylinder hat, aber hören tust du den Motor nicht im Grandland ausser beim beschleunigen kurz gegenüber dem Audi Diesel.

Der Audi ist permanent präsent zu hören vom Motor her.

Und die Automatik im Grandland X ist Top gegenüber den DSG Getrieben.

Kein ruckeln beim anfahren, schalten usw. mit 8 Gängen wie mit den DSG Getrieben.

Will sagen ich habe keine Opel Brille auf, habe ja auch andere Fahrzeuge gefahren.

Aber Mercedes fuhr mein Bruder, einmal und nie wieder sagte er damals, weil er kräftig vom Service verarscht wurde.

BMW wollten wir einen kaufen 2017 einen X3 bis dann die Probleme mit den Steuerketten auftauchten, dann die Finger davon gelassen und Recht behalten was man so heute hört, egal ob VAG Konzern, Mercedes, BMW usw. alle anderen haben auch Probleme.

Nur die Kosten sind höher.

AGR Ventil beim Audi A3 mal so eben ca. 1.500 Euro.

Auch ein Defekt an der Hochdruckpumpe kann mal so eben ca. 7.000 Euro bei Audi verschlingen.

Bisher zum Glück verschont geblieben.

Themenstarteram 4. April 2022 um 4:22

@hwd63 das ist ja schon ganz viel Opel dabei.

Der Sohn fährt aktuell einen Corsa D GSI ? Sollen die nicht Getriebeprobleme haben auch sehr oft ?

Zitat:

@Holzwand01 schrieb am 4. April 2022 um 04:22:47 Uhr:

@hwd63 das ist ja schon ganz viel Opel dabei.

Der Sohn fährt aktuell einen Corsa D GSI ? Sollen die nicht Getriebeprobleme haben auch sehr oft ?

@Holzwand01

Er hatte einen Corsa D GSI und nein wir hatten keine Getriebeprobleme mit dem M32 Getriebe bis zum Verkauf mit ca. 100.000 km.

Und auch ich hatte das M32 im Insignia und es machte keine Probleme bis zum Verkauf mit 108.000 km.

Kein typisches Dynamo singen oder Schaltprobleme gehabt.

Nur im Insignia und nur nach einlegen dem des 6. Ganges ein einmaliges kurzes nicken vom Schalthebel.

Vermute aber eher damals eine Einstellung vom Seilzug in der Verbindung mit der Motorlagerung.

Aber kein ständiges hin und her bewegen bei Lastwechsel.

Themenstarteram 4. April 2022 um 9:32

@hwd63 okay weil von dem hört man oft das der Getriebeprobleme haben soll angeblich

Zitat:

@hwd63 schrieb am 3. April 2022 um 12:39:56 Uhr:

@Holzwand01

Also der Motor ist zuverlässig, wenn der normal gepflegt wird.

Ölwechsel alle 15.000 km, Zündkerzen alle 40-50.000 km beachten.

Zahnriemen nach Intervall, alle 10 Jahre oder 120-150.000 km, Kilometer habe ich aktuell nicht im Kopf, müsste aber so sein.

Nach ca. 10 Jahren wird bei vielen die Dichtung am Ölkühler undicht, wegen Verhärtung.

Das Problem haben aber auch alle Premium Hersteller, kostet ca. 300-500 Euro oder selbst machen.

Aber kein Problem, weil im Insignia viel Platz ist.

Thermostat kann muss nicht defekt gehen aber auch kein großer Akt, kostet ca. 100-150 Euro.

Verbrauch nur Stadtverkehr sollten so um die 9-10 Liter liegen.

Überlandfahrten so um die 8-8,5 Liter, kommt auf die Fahrweise an.

Auf der BAB bis ca. 170 km/h sind es 10 Liter die ich immer so verbraucht habe.

Ab 170 km/h bis ca. 200 km/h durchgehen z.. auf der A31 gefahren max. 12 Liter, dann bist du aber mit Dauerfeuer unterwegs.

Und ich war nie langsam unterwegs, einer eher von der zügigen Sorte, der Drehzahlmesser hat auch regelmässig die 5.000- 6.000 U/min. gesehen.

Bei Abgabe mit ca. 100.000 km und selbst gefahrenen 70.000 km ca. 1 Starterbatterie, 1 mal Bremsen komplett, Guthaben war noch vorhanden auf den Belägen und nicht auf Null, Ölkühler, Fensterhebermotor Fahrerseite, Servoleitung undicht kostet ca. 150 Euro, wegen Korrosion und undicht, war aber nur bei den ersten Modelljahren.

Kann muss nicht sein, kann man aber leicht überprüfen.

Ansonsten ca. 7 Jahre keine Probleme und schweren Herzens 2019 in Zahlung gegeben.

Da kann ich nur zustimmen! Ich fahre seit 2018 diesen ''Wal''. Bin auch zufrieden.

Aktueller Km Stand: Über 235.000 Km. Ich fahre max. 12.000 Km im Jahr.

Verbrauch um die 10 Liter in Stadtverkehr, und um 7-8 Liter Überlandfahrten - wenig Autobahn.

Bisherige Probleme:

Dichtung am Ölkühler undicht wegen Verhärtung => gelöst.

Ölverlust zwischen Motor und Getriebe trotz neuem Simmering und neuer Ölwannendichtung => Bis jetzt noch nicht gelöst. Kommt ja nicht viel, ein paar Tröpfchen die ich sie monatlich abwische :))

Getriebeprobleme: Bis jetzt nicht.

@amaier09

Kleiner Tipp von mir.

Ventildeckelhaube erneuern.

Wahrscheinlich ist die Membran gerissen und der Kurbelgehäusedruck ist zu hoch.

Dann drückt das Öl sich am Simmerring raus.

Öleinfülldeckel bei laufendem Motor abnehmen im Leerlauf und schauen ob es an der Öleinfüllöffnung raus bläst.

Wenn leichter Unterdruck vorhanden ist alles Ok, aber darf auch nicht zu stark sein.

@hwd63

Vielen Dank für den Tipp! Die Membran im Ventildeckel habe ich auch vermutet. Es ist aber so, ich habe keinen vermehrten Ölverbrauch und im Leerlauf ist der Motor sehr ruhig. Und ja, bei der Öleinfüllöffnung bläst ein bisschen raus... Sonst keine Symptome. Der Ölverlust zwischen Motor und Getriebe ist schon seit vier Jahren vorhanden. Wäre die Membran gerissen, hätte auch andere Symptome gehabt, oder?

@amaier09

Nein eigentlich nicht, kommt darauf wie sehr die Membran eingerissen ist.

Auf alle Fälle sollte der Öleinfülldeckel angesaugt werden.

Hier mal ein Video von der Autodoktoren mit der Problematik.

https://youtu.be/8rsN9gn2Io8?t=691

Ist zwar der 1.6 Turbo, aber ansonsten von der Basis gleich.

@hwd63

Also, meine Aussage ''bei der Öleinfüllöffnung bläst ein bisschen raus'' stimmt nicht. Mein ursprünglicher Testversuch war nicht richtig (Öleinfülldeckel war nicht komplett raus). Ich habe nochmal genau wie im Video von der Autodoktoren gemacht und tatsächlich: mein Öleinfülldeckel wird leicht angesaugt. Ich nehme nun an, die Membran ist OK. Ich werde die Sache im Auge behalten.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Insignia
  6. Insignia A
  7. Opel Insignia A mit 1.8 140PS Probleme Haltbarkeit Verbrauch