ForumAstra G & Coupé
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Astra, Cascada & Kadett
  6. Astra G & Coupé
  7. OPEL ASTRA G EINLAGERN WIE AM BESTEN :

OPEL ASTRA G EINLAGERN WIE AM BESTEN :

Opel Astra G
Themenstarteram 22. April 2019 um 0:03

MOIN, ihr lieben will möchte mein Opel Astra g Caravan 1999 am ende des Tüv Einlagern Garage

 

Fahrzeug vorne auf Vorderachse stellen und hinten auf der Hinterachse , regelmäßig mal laufen lassen

!!!!!!!???? Habe gehört vorne unter Querlenker abstützen damit die Domlager nicht so viel Belastet sind wenn die Räder frei hängen sagte mir einer und für einige Jahre .Aber so das er Innerhalb 7 Jahre wieder Angemeldet bzw TÜV gemacht werden kann sonst muss mann Vollabnahme machen und dies kosten wieder mehr Geld ( Nach Abmeldung muss Fahrzeug spätestens nach 7 Jahre wieder angemeldet werden )

Natürlich alle Flüssigkeiten müssen neu Und ich habe eine Entfeuchtung Anlage .

Da ich dann in der Zwischenzeit mein Opel Omega Caravan fahren möchte und zwei Anmelden ist leider mir nicht möglich wegen Tallers .........

Wehr kann mir noch hilfreiche Tips geben , vielen Dank im voraus :-) :-)

GRuß jochen

Beste Antwort im Thema

Deshalb heisst er ja auch Hase ^^

17 weitere Antworten
Ähnliche Themen
17 Antworten

Mein Name ist Hase und kann nichts !

Themenstarteram 22. April 2019 um 1:03

Zitat:

@-=TbMoD=- schrieb am 22. April 2019 um 00:25:37 Uhr:

Mein Name ist Hase und kann nichts !

Nicht Beleidigend werden !!!!

Die Vollabnahme ist weit vor Ablauf von 7 Jahren nötig.

Für was soll die Einlagerung eines 19 bis 20 Jahre alten Astra überhaupt gut sein? Der Wert ist aktuell überschaubar und nach sieben Jahren dürfte er Dich Geld für die Entsorgung kosten. Eine Wertsteigerung kannst Du knicken, ebenfalls einen Werterhalt.

TbMoD hat so unrecht nicht, Dein Text lässt nun mal auf wenig bis keine Ahnung schließen und den Namen Hase hast Du dir selbst gegeben......

Verkauf das Ding einfach für ein paar Euros oder entsorge ihn gleich, dann steht er wenigstens nicht 7 Jahre in den Füßen rum. Alles andere ist schwachsinnig.

Mal ein paar Tipps

Karosserie:

-gründlich den Unterboden reinigen

-vorhandenen Rost entfernen

-Hohlräume und Falzen mit viel Fluid Film versiegeln

Auspuff:

vor dem Wegstellen heiß fahren wegen des Kondenswassers. Gilt auch für halbjährliche Motorlaufphasen.

Bremsen:

Gut reinigen und trocknen. Danach Kolben mit Kupferpaste vor Korrosion schützen. Ich muss allerdings zugeben, dass ich das noch nie richtig hinbekommen habe und bei meinen Oldis die Bremsen bei Wiederinbetriebnahme gängig machen muss.

Motor:

-Frisches Öl und ein Additiv, z.B. Wynns Leck Weg Stop, damit die Dichtungen und Simmeringe geschmeidig bleiben.

-Kühlwasser mit genügend Frostschutz. Beim Astra G ist es symptomatisch, dass er mit der Zeit bei den Heizungsdichtungen leckt. Man hat dann Feuchtigkeit unter dem Teppich. Ich würde die vier Ablaufstopfen ausdrücken und durch die Löcher prüfen, ob der Teppich von unten trocken ist und ggf Maßnahmen ergreifen.

Am besten wäre es, wenn der Wagen alle zwei Jahre für ein zwei Monate gefahren wird.

Wenn Du Platz hast kann ich dich gut verstehen. Man hat ein tadelloses Auto, das aber nach derzeitiger Marktlage fast nichts wert ist. Mir geht das so bei meinem Zafira, 2l Diesel von 2000 mit nur 150.000km auf der Uhr. Allerdings melde ich ihn einfach alle 2 Jahre für ein paar Monate an, mache eine HU und bewege ihn ein paar tausend km.

Auf eine Wertsteigerung würde ich allerdings nicht hoffen.

Nicht kurz laufen lassen

Themenstarteram 22. April 2019 um 18:41

Zitat:

@ANBOJA schrieb am 22. April 2019 um 07:21:24 Uhr:

Die Vollabnahme ist weit vor Ablauf von 7 Jahren nötig.

Für was soll die Einlagerung eines 19 bis 20 Jahre alten Astra überhaupt gut sein? Der Wert ist aktuell überschaubar und nach sieben Jahren dürfte er Dich Geld für die Entsorgung kosten. Eine Wertsteigerung kannst Du knicken, ebenfalls einen Werterhalt.

TbMoD hat so unrecht nicht, Dein Text lässt nun mal auf wenig bis keine Ahnung schließen und den Namen Hase hast Du dir selbst gegeben......

Verkauf das Ding einfach für ein paar Euros oder entsorge ihn gleich, dann steht er wenigstens nicht 7 Jahre in den Füßen rum. Alles andere ist schwachsinnig.

Astra hat kein Rost neuer Motor und fährt 205 km /h echte mit 1,6 16 v und 6,3 Liter Verbrauch

da schmeiße ich ihn nicht weg .....neidisch :-) :-)

205??Bei welcher Drehzahl?

Kupferpaste ist an ABS Fahrzeugen nicht mehr zulässig.Kupferpaste ist mineralölhaltig, verträgt sich nicht mit EPDM- Dichtungen der Bremskolben.

Alternative?

1,6-er der echte 205 km/h läuft und nur 6,3 l/100km benötigt!?!?

Ich schmeiß mich weg.....

Die 6,3 schafft man mit langsamen Landstrassen auf längeren Strecken, da stimme ich ja noch zu. Aber weder schafft er 205 km/h, noch bleibt der Verbrauch auf so einem Niveau wenn man auch mal zügig fährt, jetzt bei warmer Witterung mit Klimaanlage ist die 7 vorm Komma.

Einen 20 Jahre alten Astra G ohne Rost gibt es nicht, Du siehst nur u.U. keinen.

Für Kolben ATE Bremskolbenpaste, Nabe, Rückenplatten mit Bremsenservicepaste behandeln.

@ANBOJA

Niemand hat geschrieben, dass er bei 205 km/h 6,3 Liter benötigt. Dass der 1,6er 16V, in meinem Fall der X16XEL, wenig verbraucht und ohne Ende dreht, kann ich bestätigen. Meiner fährt bei sparsamer Fahrt mit 4 kg H-Gas, was 6 Liter Benzin entsprechen, und schafft in der Spitze die 200 nach Tacho. Um 5 km/h brauchen wir nicht wirklich zu streiten.

@micha23mori

Ich werde es das nächste Mal bei meinen Oldtimern ausprobieren.

@tomate67 Dein Astra erreicht nach Tacho 200, wird effektiv max. 185 - 190 sein, ist also plausibel.

Dann ist er aber auch ziemlich fit, wenn er die Werksangabe in "hohem Alter" noch erreicht.

Es geht um die Behauptung "echte 205 km/h", diese kann man mit Sicherheit ins Reich der Fabeln verschieben....

Deshalb heisst er ja auch Hase ^^

Deine Antwort
Ähnliche Themen